Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 69

Thema: Homöopathie -eine sachliche Diskussion!-

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Homöopathie -eine sachliche Diskussion!-" im "Alternativmedizin kritisch betrachtet" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
Magic - it's a kind of magic It's a kind of magic Magic magic magic maaaaaaaaaaaaaaaaaagiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiic...... Ha ha ha haa - it's magic Ha haa ...

  1. #41
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    Magic - it's a kind of magic
    It's a kind of magic
    Magic magic magic maaaaaaaaaaaaaaaaaagiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiic......
    Ha ha ha haa - it's magic
    Ha haa
    Yeah yeah
    Wooah!
    It's a kind of magic


    Pianoman

  2. #42
    Christiane
    Gast

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    Wie kann man nur mit einem derart eingeschränkten Horizont leben...

    Früher habe ich über solche Sachen auch gelacht, aber ich habe meine Erfahrungen gemacht. Wer im Gesundheitswesen arbeitet, sollte in der Lage sein, die Augen zu öffenen und dazuzulernen.
    Jede Erkrankung ist immer eine Kombination aus mehreren Umständen, die eine Ursache gibt es nie. Daher habe ich es schon oft erlebt, daß den Leuten allein mit Schulmedizin nur unzureichend geholfen wird/geholfen werden kann bzw. Patienten mit dem Ergebnis einer Therapie nicht 100% zufrieden sind.
    Was glaubt ihr, weshalb TCM, Naturmedizin etc etc auf dem Vormarsch sind? Nur weil das alles peanuts ist? Wie kann man nur so engstirnig sein!
    Sicher kann man mit alternativer Medizin nicht alles heilen, aber man kann den Leuten das Leben etwas leichter machen, Nebenwirkungen einer Therapie erträglicher machen... Man muß nur seine Augen öffen und ausprobieren, worauf man gut reagiert.

  3. #43
    Monsti
    Gast

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    Hallo Christiane,

    genauso sehe ich's auch.

    Die Kinder unseres Zahnarztes litten stark an Neurodermitis. Sie waren jahrelang in dermatologischer Behandlung, aber keine Therapie half, im Gegenteil, es wurde nur schlimmer. Wirklich helfen konnte erst ein Allgemeinmediziner mit Zusatzqualifikation in klassischer Homöopathie. Er behandelte die Kinder ausschließlich homöopathisch, worauf sie innerhalb von nicht einmal zwei Wochen geheilt waren. Dies ist jetzt ca. fünf Jahre her, die Neurodermitis tauchte nie mehr auf.

    Man kann zur Homöopathie stehen wie man will, aber aus Unwissenheit (ich sag's mal ganz hart: mit wissenschaftlichem Tunnelblick) derart zynisch zu "diskutieren", empfinde ich als ganz und gar nicht angebracht.

    Grüßle von
    Angie

    P.S. Aber eigentlich gehört dieses Thema längst in den Homöopathie-Thread ...

  4. #44
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    Ich glaube, Christiane,

    einen eingeschränkten Horizont hat die Anti-Esoterik/Komplementär/Alternativ-Fraktion
    wirklich.
    Aber das Leben damit fällt ziemlich einfach:

    Zum einen, weil innerhalb dieses Horizonts die Dinge so funktionieren, wie es ähnlich beschränkte Leute wie Galilei, Newton, Eddington, Einstein, Gödel, Heisenberg, Olbers, Schrödinger, Hubble, Planck, Lorentz, Russel, Feynman, von Weizäcker, Hawking, Pasteur, Koch, Darwin, Dalton, Schwann, Virchow, Flemming, Lohschmidt, Avogadro, etc. pp. beschrieben und prognostiziert haben.

    Zum anderen, weil Religion, Magie und Esoterik nicht unbedingt den Horizont der beschränkten, wissenschaftlichen Gemeinde zu erweitern in der Lage sind. Und zwar deswegen, weil die Überprüfung irrationaler Weltmodelle eigentlich noch nie zu einem Erfolg geführt hat. Und wir deshalb gut schlafen. Auch bei Vollmond.

    Nix für ungut, junge Frau, aber bringen se doch mal ´n paar Beweise, die über das Niveau des üblichen, grandios therapierten Einzelfall hinausgehen.
    Oder beantworten sie mal die eine oder andere Frage.

    Zum Beispiel: Was passiert, wenn der Homöopath sich in der Wahl des Mittels geirrt hat und -nehmen wir mal an- Rhus toxicodendron C 30 verordnet hätte ?

    - Nichts, das Mittel weiß schon, wann und wen es heilen muß!
    - Wieder nichts, weil der Homöopath sich nicht irren kann!
    - Dem Patienten gehts besser, weil er ein Placebo bekommt, aber es nicht weiss!
    - O Gott, O Gott, Rhus tox. und auch in C 30. Und das ohne Anlass. Das gibt eine
    Arzneimittelprüfung an Gesunden, die sich gewaschen hat. Armes Schwein.

    Pianoman

  5. #45
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    Ich will noch einmal einen etwas seriöseren Beitrag zum Thema "eingeschränkter Horizont" posten:

    Zentraler Streitpunkt in diesem Forum ist die von der Richtung der bevorzugten Alternativmedizin unabhängig zu stellende Frage, ob Hochschulmedizin und Komplementärmedizin sich ergänzen und in friedlicher Koexistenz gedeien können.

    Eine wesentlich Aufgabe eines solchen, der neutralen Information dienendem Forum, ist es, die Pluralität von Weltanschauungen, Paradigmen und Denkfiguren in der Medizin durchschaubar zu machen und diese kritisch herauszuarbeiten.


    Denn eine immer wiederkehrende Behauptung der Komplementärmediziner ist, dass es einen Theorien- und Methodenpluralismus derart gäbe, dass Wissenschaftliche Medizin, Homöopathie, Anthroposophische Medizin, Traditionelle Chinesische Medizin u.ä. gleichwertige Medizintheorien seien.

    Es wird dabe bewußt übersehen, dass es im Falle einer Konkurrenz erfahrungswissenschaftlicher Theorien wissenschaftstheoretische Kriterien gibt, die eine Entscheidung ermöglichen, welche Theorie die bessere, die überlegene ist.
    Es sind dies: Zirkelfreiheit, innere und äussere Widerspruchsfreiheit (Konsistenz), Erklärungswert, Prüfbarkeit, Widerlegbarkeit, Testerfolg, Prognosefähigkeit, Reproduzierbarkeit, Fruchtbarkeit und weitere.

    Der wesentliche Unterschied zwischen den verschiedenen medizinischen Theorien besteht in den Annahmen über die Entstehung von Krankheiten: Die wissenschaftliche Medizin geht seit Anfang des 19.Jahrhunderts davon aus, dass Krankheiten natürliche körperliche und psychische Ursachen haben, die mit rationalen, d.h. wissenschaftlichen Methoden analysiert (und behandelt) werden können, dass Krankheiten also z.B. nicht Folge der Sünde oder der falschen Mischung von 4 Säften (Humoralpathologie) sind, dass sie nicht mit geisteswissenschaftlichen Konstrukten (Anthroposophie), religiösen Prinzipien (Chinesische Medizin) oder mit der "Verstimmung" einer mysteriösen Lebenskraft (Homöopathie) zu erklären sind.


    Die Anwendung der genannten Kriterien zur Bewertung konkurrierender Theorien zeigt, dass sie allein von der wissenschaftlichen Medizin erfüllt werden. Deshalb hat sie sich überall in der Welt durchgesetzt. Sie und die von ihr abgeleiteten therapeutischen und präventiven Verfahren haben als erste in der Geschichte der Medizin bewirkt, dass die durchschnittliche Lebenserwartung (als härtestes Kriterium für die Effektivität einer Medizin) von 30 - 40 auf 70 - 80 Jahre angestiegen ist.
    Keine andere frühere und die heutige alternative Medizin war und ist hierzu in der Lage, keine hat auch ein annähernd vergleichbares effektives Praeventionskonzept. Es genügt eben nicht, bei spontan heilenden oder auch unheilbaren Krankheiten die Befindlichkeit oder die Lebensqualität zu verbessern oder Schmerztherapie zu betreiben, so wichtig das ist.
    Aber es ist unsinnig, zur Behandlung solcher, in hohem Masse suggestiven Einflüssen unterliegenden Phänomene veraltete oder hochspekulative Medizintheorien anzuwenden. Diese Verfahren entfalten um so eindrucksvoller ihre Placeboeffekte, je geheimnisvoller, je exotischer die Theorie und ihre Praxis ist. Glaubt der Therapeut an sein Verfahren, so ist er umso erfolgreicher.
    Seit Jahrzehnten versuchen diese Richtungen, neben anektodischen und unkontrollierten Beobachtungen wissenschaftlich haltbare Belege für die Tauglichkeit ihrer Theorien zu erbringen, d.h. Beweise für einen substantiellen Einfluss auf den Kranheitsverlauf - stets vergeblich.


    Natürlich hat auch die wissenschaftliche Medizin längst nicht alle Probleme gelöst, aber ihre Theorie hat sich bisher als äusserst fruchtbar erwiesen. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass irgendeine alternative Theorie in der Lage sein wird, eines der offenen Probleme zu lösen, schon bisher gelang ihr das nirgends.
    Die unkonventionellen Richtungen sind weder eine Ergänzung noch eine Erweiterung oder Komplementierung der wissenschaftlichen Medizin - sie sind unvereinbar mit ihr, weil es sich, ungeachtet ihres medizinhistorischen Interesses, um Pseudowissenschaften handelt. Sie gehören in die Asservatenkammer der Medizingeschichte.



    Pianoman

  6. #46
    Monsti
    Gast

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    @pianoman,

    das ist leider wiederum sehr zynisch. Muss das denn sein? Ich verstehe jetzt ehrlich gesagt nicht, warum keiner unserer Mods einschreitet, denn Du musst Christiane offensichtlich für vollkommen verblödet halten. So jedenfalls kommt's beim Leser an. Deine Meinung über mich ist mir im übrigen eh vollkommen egal. Und was Du von meinem Zahnarzt (übrigens Schulmediziner) hältst, ist mir ebenfalls egal.

    Und was heißt hier Einzelfall? Es gibt hier einen eigenen Homöopathie-Thread. Dort darfst Du Dich gerne einlesen. Zudem: Heute wurden bereits zwei Fälle beschrieben. In beiden Fällen war eine Wirkung deutlich. In einem Fall wurde etwas erreicht, was die Schulmedizin ganz klar nicht hinkriegte. Komm' mir jetzt bitte nicht mit dem Argument, der gute Mann sei seinen neurodermitisgeplagten Kindern zu irgendeinem Wald-und-Wiesen-Dermatologen gegangen und habe deshalb keine Erfolge gesehen. Er war u.a. bei Spezialisten an der Uniklinik München. Aber auch die konnten nicht helfen.

    Bitte mache Dich nicht lustig über eindeutige Wirkungen, die es nun einmal gibt, auch wenn vermeintlich seriöse Studien etwas anderes behaupten. Vor allem bei Kindern und Tieren sind die Wirkungen einer homöopathischen Therapie am deutlichsten sichtbar. Hast Du Angst, es einfach mal zu testen?

    Angie

  7. #47
    Smurf
    Gast

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    Zitat von Monsti Beitrag anzeigen
    @pianoman,

    das ist leider wiederum sehr zynisch. Muss das denn sein? Ich verstehe jetzt ehrlich gesagt nicht, warum keiner unserer Mods einschreitet, denn Du musst Christiane offensichtlich für vollkommen verblödet halten. So jedenfalls kommt's beim Leser an. Deine Meinung über mich ist mir im übrigen eh vollkommen egal.
    @ Monsti,

    total off topic: Aber das ist doch das beste Beispiel dafür, was wir die Tage hier gepostet haben: Es werden längst nicht alle Leute verwarnt!!

    So, zum eigentlichen Thema Organsprache fällt mir nicht viel ein, kenne ich nicht viel von und von der Homöopathie habe ich meine eigene Meinung, bekehren werde ich keinen, warum auch?

    Wie war das noch gleich? Wer heilt, hat recht!

    Kopfschüttelnde Grüße, Andrea

  8. #48
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    Och Andrea, ich hab durchaus nicht dagegen mich berechtigt verwarnen zu lassen.
    Aber dann beschwere ich mich auch über die Unterstellung eines beschränkten Horizonts.

    Pianoman

  9. #49
    Monsti
    Gast

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    @pianoman: Tu's doch! Du unterstellst anderen genau das gleiche, nur äußerst wortgewaltig verpackt. Übrigens: In der Kürze liegt die Würze.

    Angie

  10. #50
    Smurf
    Gast

    Standard AW: Organ- und Symptomsprache - die Sprache der Seele

    Ich meinte auch nicht, daß sofort die gelbe oder rote Karte gezogen wird, aber wenn schon hier Leute per PN verwarnt werden oder aber auch per gelber Karte und PN, dann bitte alle, die hier aus der Reihe tanzen und nicht nur 2 Mitglieder, die sich wieder neu angemeldet haben und nun als "Störenfriede" auserkoren sind und dementsprechend behandelt werden!

    Leider ist auch das off topic, sorry!

    Andrea

Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.03.2010, 21:40
  2. Homöopathie in der Apotheke
    Von Teetante im Forum Alternativmedizin kritisch betrachtet
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 19.03.2008, 00:49
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.12.2007, 20:10
  4. MS und Homöopathie
    Von Elfe im Forum Alternativmedizin
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 24.11.2006, 12:26
  5. Homöopathie.......
    Von Athelas im Forum Alternativmedizin
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.11.2006, 14:37