Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 52

Thema: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?" im "Alternativmedizin kritisch betrachtet" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    Impfkritik - Verantwortunglose Panikmache oder berechtigte Skepis ?




    Schutzimpfungen haben - neben der Therapie mit Antibiotika – als medizinisches Verfahren wohl die meisten Menschenleben gerettet.

    Sie verhindern Infektionen, schwächen den Krankheitsverlauf ab, reduzieren wesentlich Komplikationen und Spätfolgen.

    Schutzimpfungen sind so erfolgreich, dass einige schwere Erkrankungen, die oftmals als Epidemien auftraten, heute so gut wie ausgerottet sind.

    Schutzimpfungen schützen den Einzelnen, und dienen genau so auch der kollektiven Immunisierung; und schützen damit wiederum diejenigen, die nicht immunisiert werden können, bzw. immunisiert sind.

    Wegen des Erfolges der Schutzimpfungen sind heute einige Erkrankungen aus dem Gedächtnis der Menschen verschwunden, selbst viele Ärzte kennen bestimmte Infektionskrankheiten – dank des umfassenden Impfschutzes der Bevölkerung – nur noch aus dem Lehrbuch.
    Weil die Bedrohung durch bestimmte Infektionskrankheiten eben nicht mehr allgegenwärtig ist, ist in den letzten Jahren eine zunehmende Impfmüdigkeit festzustellen, die von der Ärzteschaft mit großer Sorge betrachtet wird.


    Impfgegner im Internet

    Viel bedenklicher ist jedoch die Diskussion über den grundsätzlichen Wert von Schutzimpfungen, die von Ideologen der Alternativheiler-Branche intensiv - vor allem im Internet - geführt wird.

    Hintergrund sind religiöse und weltanschauliche Ressentiments, die Zugehörigkeit zu Sekten, oder bspw. sie Identifikation mit einem bestimmte Alternativheilerischen Verfahren, wie der Homöopathie oder der Anthroposophie.

    Die von diesen Seiten gegen Schutzimpfungen vorgebrachte Argumente sind medizinisch nicht haltbar, enthalten regelmässig Unwahrheiten, und sind tendenziös.

    Wie schon erwähnt, findet die Verbreitung impfkritischer Ideologie hauptsächlich im Internet statt. Dabei ist für den medizinischen Laien i.d. Regel nicht ersichtlich, dass die bemüht wissenschaftlich auftretenden Seiten von ausgewiesenen Impfgegener betrieben werden.

    Eine Liste von üblen Zeitgenossen – deren Ratschläge im Zusammenhang mit Impfungen – tödlich sein können, veröffentlich und aktualisiert Esowatch.



    Sollten Sie - auf der Suche nach Informationen auf Webseiten landen, die mit den Namen der Esowatch-Liste in Verbindung zu bringen sind, sollten Sie den dort aufgestellten Behauptungen mit äußerster Skepsis begegnen.

    Ganz dringend – für eine neutrale, ideologiefreie Aufklärung – empfehle ich die Lektüre der nachfolgenden verlinkten Seiten:




    Zu Inhalt und Ziel dieses Threads:

    In diesem Thead sollen Fragestellungen zum Thema Impfen erörtert werden, die im direkten Zusammenhang mit einem Alternativheilerischen oder paramedizinischen Verfahren entstanden sind.
    Besondere Aufmerksamkeit erfahren dabei die Behauptungen ausgewiesener Impfgegner.
    Geändert von Pianoman (15.04.2009 um 21:08 Uhr)
    People are told lies.
    There are 40 million websites and 39.9 million tell lies, sometimes outrageous lies.
    They mislead cancer patients, who are encouraged not only to pay their last penny
    but to be treated with something that shortens their lives.
    At the same time, people are gullible. It needs gullibility for the industry to succeed.
    It doesn't make me popular with the public, but it's the truth.
    Edzard Ernst über Alternativmedizin

  2. #2
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard AW: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    Anlass, das Thema „Impfkritik“ im Bereich Alternativmedizin zu eröffnen, war u.a. ein Beitrag des Foristen „Roman“, der (nach Ansicht des Verfassers) auch in anderen Foren auftritt, und
    - nur provozierend - ähnliche Statements wie das nachfolgende abgibt:

    Beitrag „Roman“


    Honöopathie ist das einzige, was noch gegen einen Impfschaden hilft! Wieso sollte sich schlecht sein? Eine Impfung schadet dem organismus nur, und Antibiotisches Giftgemisch erst recht! Wenn man ein Viertel des Reingewinns, das die Pharma in einem Jahr einnimmt, für die weitere erforschung der Homöopathie verwenden, würde die Pharma auch noch eine Krise erleben!

    Wenn ein homöopath eine schulmedezinische behandlung empfiehlt, ist er kein richtiger homöopath! Ich glaube eher, dass es stimmt, dass schon zwei Mädchen an den Folgen der HPV-Impfung gestorben sind.
    Der Verfasser dieses Beitrags sah aus mehrfachen Gründen genötigt, auf diesen argumentativ hochwertigen Beitrag zu reagieren:

    Beitrag „Pianoman“

    Hallo Roman,

    abgesehen von der mehr als geschmacklosen Verwendung des grinsenden Smilie im Zusammenhang mit den ungeklärten (1) Todesfällen zweier junger Damen, und auch abgesehen von Ihrer schauderhaften Grammatik, bin ich wirklich dankbar für die informative Dichte Ihres Beitrags.

    Lassen Sie sich nicht von Ihrem Weg abbringen. Bleiben Sie der Homöopathie treu, besonders, wenn´s drauf ankommt. Versprechen Sie das ?

    Endnote:

    (1) Obwohl es keinen nachvollziehbaren Zusammenhang zwischen der Kritik an der angeblichen Wirksamkeit der Homöopathie und möglichen Impfschäden im Zusammenhang mit der Verwendung des Impfstoffes Gardasil gibt, soll hier natürlich auch auf diese Problematik eingegangen werden.


    1. Unstrittig ist, dass das Human Papilloma Virus (HPV) für die Entstehung von Cervix-Karzinomen (Gebärmutterhalskrebs) verantwortlich ist. Der deutsche Forscher Harald zur Hausen erhielt für die Erforschung der Zusammenhänge 2008 den Nobelpreis für Medizin.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zervixkarzinomhttp://www.dkfz-heidelberg.de/de/presse/pressemitteilungen/2008/dkfz_pm_08_51.php


    2. Gegen Virusinfektionen sind Impfungen möglich. Unstrittig ist, dass jede Impfung das Risiko eines Impfschadens beinhaltet. Es muss also immer abgewägt werden, welches Risiko eine Infektion für den betroffenen Patienten bedeutet.
    Unstrittig ist, dass die Risiko-Nutzen-Bewertung für fast alle Impfungen überwältigend gut ausfällt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Impfungen#Wirksamkeit


    3. Die Kritik gegenüber den HPV-Impfstoffen ist u.a., dass die Risiko-Nutzen-Analyse bisher zumindest Zweifel aufkommen lässt. Hier findet eine umfängliche Diskussion statt.

    http://www.arznei-telegramm.de/html/2007_06/0706057_01.html


    4. Die von „Roman“ angesprochenen Todesfälle, die sich in Österreich ereigneten, fanden zeitnah mit einer HPV-Impfung statt. Einen ursächlichen Zusammenhang hat die Obduktion jedoch nicht ergeben. Allerdings konnte auch die Todesursache nicht explizit ermittelt werden, so dass ein Zusammenhang grundsätzlich nicht auszuschließen ist.
    Auch in den USA wurden Todesfälle zeitnah zur HPV-Impfung registriert und untersucht.
    Die Institutiton Judicial Watch hat die Todesfälle dokumentiert, derzeit ist ein Zusammenhang mit der Impfung hier auszuschließen.

    http://www.arznei-telegramm.de/register/0802500.pdfhttp://www.aerzteblatt-studieren.de/doc.asp?docId=105626http://www.judicialwatch.org/archive/2007/GardasilVAERSDeaths.pdf

    5. Interessant wäre es, im Zusammenhang mit dem Beitrag des Foristen „Roman“, doch einmal zu erfahren, welche Therapiemethoden die Homöopathie bei einem Cervix-Karzinom anzubieten hat ?
    Das wäre nämlich ein Fall, wo es „drauf ankommt“.
    Leider - aber für solche Forentrolle üblich - antwortete nicht „Roman“ auf diesen Beitrag, sondern die für phantasiegestützte Gedankenfreiheit bekannte Foristin „Justitia“:


    Beitrag „Justitia“

    Einfach mal gerechnet.
    http://www.zeit.de/2009/04/Glosse


    "Den Impfkritikern ist zuzugestehen, dass der mögliche Schaden durch eine Infektion abgewogen werden muss gegen die Nebenwirkungen einer Impfung. Für die Masern Impfung fällt die Bilanz allerdings eindeutig aus: Bei Ungeimpften tritt bei rund 20.000 Infektionsfällen eine oft tödliche Hirnentzündung auf. Nach Hunderttausenden Impfungen hingegen wurden beim Paul-Ehrlich-Institut 15 Todesfälle in Verbindung mit dem Kombinationsimpfstoff gegen Mumps, Masern und Röteln gebracht (und das, ohne dass damit ein ursächlicher Zusammenhang bewiesen wäre). Viele Langzeitschäden werden zwar gern behauptet, sind aber bisher nicht belegt. Gleichwohl lehnen manche Ärzte und Eltern aus ideologischen Gründen noch immer die Impfung ab – oder vergessen den zweiten Impftermin."

    http://www.bkk-lv-bayern.de/bkk-barr..._klassiker.pdf

    Eine Hirnentzündung (Masern-Enzephalitis ) ist die schwerste Komplikation. 20 Prozent der Betroffenen sterben daran, 20 bis 30 % der Überlebenden behalten Folgeschäden des Gehirns.

    Also im Fall a) keine Imfung, habe ich eine eventuell tödliche Hirnentzündung bei 20000 Kindern.

    Bei 100000 nicht geimpften Kindern, besteht die statistische Wahrscheinlichkeit dass 5 davon eine Hirnentzündung entwickeln. Dann besteht die statistische Wahrscheinlichkeit, dass 20% daran versterben werden. Ein Todesfall bei nicht geeimpften 100000 Kindern. (nicht in die Statistik eingeflossen ist dabei die Möglichkeit, dass ein Nichtgeimpfter gar nicht an Masern erkrankt)

    Dem gegenüber stehen 15 Todesfälle bei mehreren (wieviel?) 100000 Kindern bei Variante B. (geimpfte Kinder). Selbst wenn ich jetzt 900000 Impfungen zu Grunde lege habe ich rein rechnerisch bei den Nicht geimpften eine bessere Statistik (nur auf die Todesfälle bezogen), nämlich 9 Todesfälle im Vergleich zu 15 Todesfällen.
    Zitat: „Abgewogen werden muss gegen die Nebenwirkungen einer Impfung. Für die Masern Impfung fällt die Bilanz allerdings eindeutig aus.“
    Bei meiner Rechnung fällt sie eindeutig auf besser "Nicht impfen" aus. Wenn ich da jetzt einen Rechenfehler drin haben sollte, kann man mich gern darauf aufmerksam machen.
    Mein Bruder hatte diese Hirnentzündung übrigens auch als 6 jähriger. Wir hatten aber zuvor die Polioschluckimpfung erhalten und dann die Masern bekommen. Mein Bruder hat die Hirnentzündung ohne jegliche bleibenden Schäden überstanden. Es blieb allerdings ungeklärt ob der Polio Virus oder der Masern Virus der Auslöser war.
    Zu dieser Milchmädchenrechnung ist nun einiges zu sagen:

    Zuerst einmal ist der Sinn einer Impfung nicht nur die Verhinderung einer möglichen Anzahl von Todesfällen als Folge der Infektion, sondern um die Verhinderung schwerwiegender körperlicher und geistiger Beeinträchtigung.

    Beispielsweise ist die mögliche Folge einer Otitis media als Komplikation der Masern-Infektion die andauernde Beeinträchtigung des Gehörs bis zur Taubheit.


    Weiterhin ist zu erwähnen, dass die Kausalität zwischen den Impfungen und den Todesfällen - (...)Nach Hunderttausenden Impfungen hingegen wurden beim Paul-Ehrlich-Institut 15 Todesfälle in Verbindung mit dem Kombinationsimpfstoff gegen Mumps, Masern und Röteln gebracht (und das, ohne dass damit ein ursächlicher Zusammenhang bewiesen wäre). ganz offensichtich nicht schlüssig bewiesen wurde, so dass die Rechnung von "Justitia" ohnehin nur hypothetischer Natur ist.

    Und nicht zuletzt auch, dass eine konsequente Durchimpfung der Bevölkerung das Masernvirus möglicherweise für immer auszurotten in der Lage wäre, bzw. das Auftreten der Erkrankung gegen Null streben lässt.


    Die Foristin Muschel kommentierte allerdings als erste den Beitrag von „Justitia“ bzw. reagierte ebenfalls auf den Eingangsbeitrag von „Roman“

    Beitrag „Muschel“

    @ Ulrike, Du würdest also Dein Kind NICHT gegen Masern impfen lassen?

    Vielleicht sogar noch mit Deinem Kind auf eine dieser berüchtigten Masern-Parties gehen?

    Zu den Todesfällen bzgl. der Gardasil-Impfung:

    Es besteht nach wie vor ein großer Zweifel daran, daß der Impfstoff schuld an dem Tod der Mädchen ist.
    Wir hatten gerade in der Praxis (ich bin bei einem Gyn. tätig) die Diskussion, daß wir wirklich nur impfen, wenn das Mädel kerngesund ist, um mögliche Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten. Bei Erkältungen, Magen-Darm-Geschichten, bei gerade sehr starker Allergie (z.B. zur Zeit auf Frühblüher) etc. wird später geimpft, ausnahmslos.

    Zitat „Roman“: „Ich glaube eher, dass es stimmt, dass schon zwei Mädchen an den Folgen der HPV-Impfung gestorben sind.“

    Und @ Roman, glauben können Sie, was Sie wollen: Bringen Sie mir Fakten und Beweise, daß an Ihren Aussagen mehr dran ist als eine orthographische Fehlleistung!

    Gruß, Andrea
    Weitergeführt wurde die Diskussion nun von der Foristin „Mipasa“, die sich auf Pressemeldungen in Sachen HPV / Gardasil bezog:

    Beitrag „Mipasa“

    Leider stimmt das mit den Todesfällen. Es gab einen in Deutschland und einen Fall in Österreich. Beide Frauen hatten kurz vorher diese HPV Impfung bekommen und die Impfung wurde mit dem Tod dieser Frauen in Verbindung gebracht.
    Es gab darüber letztes Jahr einen Bericht im TV wo auch aufgedeckt wurde das Forscher versucht haben Nebenwirkungen der HPV Impfung zu vertuschen.
    Viele Mädels haben mit schweren Nebenwirkungen zu kämpfen, auch heute noch.
    Dieser Bericht lief vor 2-3 Tagen im Stern TV .
    Der das Nachgewiesen hat war übrigens Klaus Hartmann Medzinier und Gutachter, der am Paul Ehrlich Institut tätig war.
    Auch dieser Beitrag kann so nicht stehen gelassen werden.

    Abgesehen vom Kommentar von "Muschel",

    Beitrag "Muschel"

    Verallgemeinerungen und Sensations-TV. Sonst noch was?

    dessen Feststellung man nur zustimmen kann, ist es bis heute ungeklärt, ob die Todesfälle ursächlich mit Gardasil in Verbindung gebracht werden können.

    Die Obduktion hat jedenfalls keinen schlüssigen Zusammenhang erbracht.

    Richtig ist nur, dass die Todesfälle zeitnah mit der erfolgten Impfungen aufgetreten sind. Zeitnah mit der Impfung haben sich aber auch viele andere Dinge ereignet.

    Weiterhin gibt es in jeder Altersgruppe einige unerklärbare Todesfälle, bei denen auch noch so gründliche Obduktionen keinen konkreten Anlass z.B. für einen plötzlichen Herzstillstand feststellen können. Die Größenordnung solcher ungeklärter Todesfälle betrug in Deutschland im Jahr 2006 in der Altersklasse 15-20 Jahren 58 Fälle, davon 22 weiblichen Geschlechts bei einer Gesamtzahl von 2,23 Millionen. Hier wird deutlich, dass solche ungeklärten Todesfälle vorkommen können, ohne das es nachvollziehbare Ursachen gibt.

    Auch die von Judicial Watch im Zusammenhang mit der HPV-Impfung registrierten Fälle weisen Todesursachen auf, bei denen eine Kausalbeziehung zur Impfung nur äußerst schwerlich herzustellen ist.

    Im Zusammenhang mit Todesfällen - zeitnah mit der Maser-Röteln-Mumps-Impfungen - sei auch ein weiteres Mal auf die Milchmädchenrechnung von "Justitia" hingewiesen.


    Hier - wie auch in vielen anderen Diskussionen zum Thema - wird Kausalität mit Korrelation verwechselt: Dort, wo Korrelationen auftreten, also Ereignisse in einem zeitlichen Zusammenhang stehen, drängen sich - meist fälschlicherweise - Kausalitäten auf.


    Wir haben in Deutschland eine Geburtenhäufung im Frühjahr, zeitgleich mit der Heimkehr der Störche aus ihren Winterquartieren. Der daraus entstandene Aberglaube ist jedem bekannt, und ein Zusammenhang ließe sich anhand der Korrelation der Ereignisse annehmen. Über die Kausalität brauchen wir in diesem Beispiel jedoch wohl nicht zu reden.

    Das Thema Gardasil veranlasste "Justitia" allerdings noch zu einem weiteren Beitrag, bei dem es wohl mehr darum ging, dem Verfasser unlautere Argumentation zu unterstellen:

    Beitrag "Justitia"

    @ Pianoman,
    Zitat: Die Institutiton hat die Todesfälle dokumentiert, derzeit ist ein Zusammenhang mit der Impfung hier auszuschließen
    Wo steht das? Ein Zusammenhang wurde nicht ausgeschlossen!

    In dem von Ihnen eingestelltem link: http://www.arznei-telegramm.de/register/0802500.pdf
    kommt man sogar zu folgendem Ergebnis:
    (...) Eine Empfehlung der HPV-Impfung lässt sich daher unseres Erachtens derzeit
    nicht begründen.

    Auch hierzu einige Anmerkungen:

    Wie schon w.o. angemerkt, hat Judicial Watch Todesfälle registriert. In den Bulletins ist zu lesen, dass zwei der drei Todesfälle durch thromboembolisches Geschehen verursacht wurde. Beide Patientinnen nahmen Kontrazeptiva, bei denen diese Nebenwirkungen auftreten können. Die dritte Patientin litt und verstarb an einer Myokarditis.
    Die Aussage des Arznei-Telegramms bezog sich keinesfalls auf die Todesfälle, sondern auf den nach Ansicht von A-T nicht ausreichend geklärten Nutzen der Impfung.
    Gerade in einer solchen die Diskussion sollten derartige Zusammenhänge aber sehr genau dargestellt werden.

    Zusammenfassung:

    Die Diskussion, die sich sehr schnell vom eigentlichen Anlass, nämlich der Behauptung des Foristen "Roman" - Homöopathie könnte Impfschäden beseitigen - entfernt hat, zeigt, wie engagiert und leider auch uninformiert oder tendenziös derzeit dieses Thema erörtert wird.

    Fakt ist, Impfungen haben einer große Zahl Menschen das Leben gerettet bzw. sie vor schwerwiegenden Behinderungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen bewahrt.
    Deshalb, so zeigt die Realität, lässt sich eine absolut impfkritische Position kaum ernsthaft vertreten.

    Mod. Urologiker drückte diesen Sachverhalt unmißverständlich aus:

    Beitrag "Urologiker"

    Kurz eingeworfen etwas ganz allgemein zu Impfungen: Sie stellen neben den Antibiotika (die übrigens witzigerweise ähnlich häufig durch med. Laien in Mißkredit gebracht werden) die effektivsten schulmedizinischen Therapeutika dar.

    Gruß, logiker
    Auch Admin. Starbuck äußerte sich ähnlich deutlich:

    Beitrag "Starbuck"

    Ach waren das noch schöne Zeiten ohne die ganzen Impfungen.

    Die Pocken zum Beispiel waren ne "lustige" Krankheit.
    Da sind bestimmt auch ein paar Todesfälle in Zusammenhang mit der Impfung aufgetreten.
    Hätte man mal lieber nicht geimpft..... oder war es vielleicht doch besser konsequent zu impfen?
    People are told lies.
    There are 40 million websites and 39.9 million tell lies, sometimes outrageous lies.
    They mislead cancer patients, who are encouraged not only to pay their last penny
    but to be treated with something that shortens their lives.
    At the same time, people are gullible. It needs gullibility for the industry to succeed.
    It doesn't make me popular with the public, but it's the truth.
    Edzard Ernst über Alternativmedizin

  3. #3
    Gesperrt
    Name
    Ulrike
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    17.11.2008
    Beiträge
    527

    Standard AW: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    Zu dieser Milchmädchenrechnung ist nun einiges zu sagen:

    Zuerst einmal ist der Sinn einer Impfung nicht nur die Verhinderung einer möglichen Anzahl von Todesfällen als Folge der Infektion, sondern um die Verhinderung schwerwiegender körperlicher und geistiger Beeinträchtigung.

    Beispielsweise ist die mögliche Folge einer Otitis media als Komplikation der Masern-Infektion die andauernde Beeinträchtigung des Gehörs bis zur Taubheit.
    Ich habe lediglich Anzahl Todesfälle mit Anzahl Todesfälle verglichen. Sie mögen entschuldigen, aber das was eine Mutter auf keinen Fall möchte ist ein totes Kind.
    Die Zahlen kommen von Impfbefürwortern. Mir scheint es als würde man davon ausgehen, dass einfach Niemand nachrechnet.
    Wenn Sie Schäden in die statistische Auswertung mit einbeziehen wollen, dann müssen Sie Impfschäden mit Schäden von Nichtgeimpften durch Erkrankung vergleichen. Bei dem eingestelltem link ging es aber ausschließlich um Todesfolgen.

  4. #4
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    und genau deshalb ist es eine Milchmädchenrechnung.
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  5. #5
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    49 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    ... jedwede weitere Beantwortung oder Erklärung ist (leider) völlig unnötig da sie beim User nicht ankommmt....

    Nur im Rahmen der Homoöpathie können Äpfel mit Birnen verglichen werden, und durch Pflaumen geteilt werden.......

    *doppelseuftz*


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  6. #6
    MIPASA
    Gast

    Standard AW: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    Gibt es eigentlich noch diese Pockenimpfungen ? Ich meine jetzt nicht die Windpocken.
    Die sind ja in den normalen Kinderimpfungen dabei , ich meine diese hmmm... wie erkläre ich das jetzt also mein Vater z.b. der hat noch so eine Narbe am Arm, meine ältere Schwester auch, ich hab sie nicht. Da gibt es doch noch so andere Pocken, die im Mittelalter die Pest ausgelöst haben. Komme da jetzt nicht drauf. Aber gibt es das noch? Oder ist die Krankheit nu völlig ausgerottet das man nicht mehr dagegen impft !?

  7. #7
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    Die Pocken sind seit 1977 offiziell ausgerottet.
    Es gibt nur noch einige Stämme in den Labors der Millitärs.

    Und weil sie durch Impfkampagnen ausgerottet wurden, wird auch nicht mehr geimpft.

    Die Pest ist eine völlig andere Krankheit.
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  8. #8
    Gesperrt
    Name
    Ulrike
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    17.11.2008
    Beiträge
    527

    Standard AW: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    @ Pianoman,

    Die Aussage des Arznei-Telegramms bezog sich keinesfalls auf die Todesfälle, sondern auf den nach Ansicht von A-T nicht ausreichend geklärten Nutzen der Impfung.
    Gerade in einer solchen die Diskussion sollten derartige Zusammenhänge aber sehr genau dargestellt werden.
    Da haben Sie aber mal wieder sehr frei ausgelegt.
    Es wurde ausdrücklich zu den Todesfällen Stellung genommen. Es wurde auch extra darauf hingewiesen, dass es noch einen Unterschied zwischen Todesfällen unklarer Ursache und unklaren plötzlichen Todesfällen gibt. Die Zahl 22 bezog sich nur auf unklare Ursache und nicht auf plötzliche Todesfälle unklarer Ursache.
    In dem Artikel wurde auch ganz klar dargestellt, dass weder bewiesen werden konnte, dass ein Zusammenhang zwischen Impfung und Todesfall besteht, noch bewiesen werden kann, dass kein Zusammenhang besteht (Wie Sie es uns ja suggerieren wollten mit den Worten: "ein Zusammenhang wurde ausgeschlossen".
    Es wurde auch noch darauf hingewiesen, dass man auch noch von einer Dunkelziffer ausgehen müßte. (Weil einfach keiner auf die Idee eines Zusammenhangs zwischen Todesfall und Impfung gekommen ist.)
    Die Empfehlung nicht zu impfen entstand durch die dann erfolgte Nutzen-Risiko- Abwägung. Vielleicht könnte man ja noch bei einem hohen Nutzen, sozusagen Todesfälle billigend in Kauf nehmen, aber selbst dieser ist ja nicht gesichert.



    Beitrag „Roman“


    Honöopathie ist das einzige, was noch gegen einen Impfschaden hilft!
    Ich habe mit einer Mutter von Zwillingen gesprochen, die nicht mehr geimpft hatte, nach dem es zu Reaktionen immunologischer Art bei einem der beiden Kinder nach einer Impfung gekommen ist.
    Als sich eins der Kinder verletzte, hat sie es gegen Tetanus impfen lassen. Nach einer Woche sei es zu totaler Quaddelbildung am ganzen Körper des Kindes gekommen. Der behandelnde Arzt, hat einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung verneint.
    Da die Mutter aber auch durchaus alternativ orientiert war, hat dann das potenzierte homöopathische Tetanusmittel (kann sein, dass dies jetzt nicht so homöopathisch sachgerecht von mir ausgedrückt ist) die Symptomatik zum verschwinden gebracht. Sie brauchen das jetzt sebstverständlich nicht zu glauben, aber vielleicht hilft es doch der ein oder anderen Mutter, falls es zu einer heftigen Impfreaktion kommen sollte, auch eine homöopathische Behandlung in Betracht zu ziehen.
    Bei der Hyposensibilisierung im Rahmen der Allergiebehandlung wendet man ja eigentlich das gleiche Prinzip an. Man gibt "stark verdünntes" von dem , was zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems geführt hat und beruhigt dadurch das Immunsystem.

  9. #9
    Christiane
    Gast

    Standard AW: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    Zitat von Justitia Beitrag anzeigen
    1.)
    Ich habe mit einer Mutter von Zwillingen gesprochen, die nicht mehr geimpft hatte, nach dem es zu Reaktionen immunologischer Art bei einem der beiden Kinder nach einer Impfung gekommen ist.
    Als sich eins der Kinder verletzte, hat sie es gegen Tetanus impfen lassen.

    2.)
    Nach einer Woche sei es zu totaler Quaddelbildung am ganzen Körper des Kindes gekommen. Der behandelnde Arzt, hat einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung verneint.

    3.)
    Bei der Hyposensibilisierung im Rahmen der Allergiebehandlung wendet man ja eigentlich das gleiche Prinzip an. Man gibt "stark verdünntes" von dem , was zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems geführt hat und beruhigt dadurch das Immunsystem.

    zu Punkt 1.)
    Und ich habe mit einer Krankenschwester gesprochen, die vor Jahren einen an Tetanus erkrankten Mann pflegen musste. Glaubt man ihrer Schilderung, hat das überhaupt keinen Spaß gemacht. Bei dieser und vielen anderen Erkrankungen fällt die Risiko-Nutzen-Abwägung eindeutig zugunsten der Impfung aus, da kann man auch mal eine Impfreaktion in Kauf nehmen.

    zu Punkt 2.)
    Das Immunsystem beschäftigt sich sofort mit dem Impfstoff, nicht erst eine Woche danach.

    zu Punkt 3.)
    Die Hyposensibilisierung kann man nicht wirklich mit der Homöpathie vergleichen. Bei der Hyposensibilisierung ist der Stoff nicht so stark verdünnt, daß er nicht mehr nachweisbar ist - es ist noch genügend Material vorhanden, um den Körper damit zu beschäftigen. Freilich wird keine Allergie auslösende Dosis gespritzt. Sie wird schrittweise erhöht. Das Immunsystem soll übrigens nicht beruhigt werden, sondern sich langsam an das Allergen gewöhnen, bis es nicht mehr als schädlich fehlinterpretiert wird.

    Gruß Christiane

  10. #10
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard AW: Impfkritik - Verantwortungslose Panikmache oder berechtigte Skepsis ?

    Als sich eins der Kinder verletzte, hat sie es gegen Tetanus impfen lassen. Nach einer Woche sei es zu totaler Quaddelbildung am ganzen Körper des Kindes gekommen. Der behandelnde Arzt, hat einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung verneint.

    Uiiih, Quaddeln am ganzen Körper, nach einer Woche.
    Anaphylaktische Reaktion mit Verzögerung. Und der Arzt verweigert es, die schwerwiegende Komplikation als "Impfschaden" zu registrieren.

    Es ist wirklich entsetzlich, wie bedenkenlos Ärzte mit ihren Patienten umgehen.

    Da hat irgendeiner der verbohrten Schulmediziner mal festgestellt, dass so ein erbärmlicher ubiquitärer Bodenkeim namens Clostridium tetanie im Schnitt 50 % seiner temporären Wirte nach Kreislauf- und Atmungsversagen oder mit einer Fettembolie nach krampfbedingten Knochenbrüchen in die Kiste befördert.

    Und das soll angeblich schon genug Anlass sein, um dagegen zu impfen ?
    Immerhin besteht doch die reale Chance von 1:2, den Wundstarrkrampf zu überleben.
    Bei solchen Wahrscheinlichkeiten brauch man doch keine lebensgefährliche Immunisierung, oder ?
    Und man sieht ja, was dabei alles passieren kann. Quaddeln und so. Die reinste Katastrophe.

    Außerdem gibt´s ja bei uns kaum noch Tetanus-Erkrankungen, Nur anderswo.
    300.000 im Jahr. Aber die haben auch keine Homöopathie. Nicht wahr, Pippi Langstrumpf ?

    Und weil wir schon gerade bei der Homöopathie sind, Pippi, versprechen Sie mir, genau wie "Roman" Ihre nächste verschmutzte Wunde nur mit Homöopathika behandeln zu lassen ? Meinetwegen auch mit Beschüsslerchen.
    Nur nicht schulmedizinisch.
    Und auf keinen Fall humanes Hyperimmungammaglobulin.
    (Schreiben Sie sich den Begriff für den Besuch in der Notfallambulanz auf: Kein "Humanes Hyperimmungammaglobulin")
    Auf keinen Fall.
    Bitte !
    People are told lies.
    There are 40 million websites and 39.9 million tell lies, sometimes outrageous lies.
    They mislead cancer patients, who are encouraged not only to pay their last penny
    but to be treated with something that shortens their lives.
    At the same time, people are gullible. It needs gullibility for the industry to succeed.
    It doesn't make me popular with the public, but it's the truth.
    Edzard Ernst über Alternativmedizin

Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. EHEC Darminfektion - nur wieder Panikmache?
    Von goerli12 im Forum Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.06.2011, 14:08
  2. Barmer GEK hält Debatte um Rationierung für Panikmache
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.01.2010, 15:10
  3. Barmer GEK hält Debatte um Rationierung für Panikmache
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.01.2010, 18:40
  4. H1N1: Britische Ärzte warnen vor Panikmache
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2009, 19:20
  5. Schweinegrippe - Experten warnen vor Panikmache
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.06.2009, 08:32