Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Thema: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?" im "Chat Ecke" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    mämchen
    Gast

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    Stimmt, Obelix, aber das heißt nicht, dass es nicht noch schlimmer kommen kann...

    Heute habe ich 2O,-- EURO "wirtschaftliche Zuzahlung" für die Einlagen meiner Tochter zahlen müssen. Früher hat die Kasse die Kosten für Einlagen bei mitversicherten Kindern vollständig bezahlt, jetzt nur noch Festbeträge. Wenn der Orthopädiemeister meint, mit diesen Festbeträgen nicht auszukommen, darf er von seinem Patienten eben diese wirtschaftl. Zuzahlung verlangen, die mit der Krankenkasse nichts zu tun hat.

    Wenn nun tatsächlich die Kassen Wahltarife einführen, kann noch viel mehr an Eigenleistung auf dich zukommen. Willst du das vermeiden zahlst du einen viel höheren Monatsbeitrag, so wie Vollkasko oder Teilkasko beim Auto....

    Liebe Grüße

    Ute

  2. #12
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    05.02.2007
    Beiträge
    60

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    Hallo Lucy!

    Da ich selber bei einer KK arbeite und ziemlich viel Hintergrundwissen zu den einzelnen KK habe möchte ich Dir keine direkt empfehlen.

    Wichtig ist die Frage: Was erwartest Du von Deiner KK? Brauchst Du viel an Leistungen und Beratung und hast daher eher viel Kontakt mit Deiner KK? Dann würde ich Dir auf jedenfall empfehlen die großen Ersatzkassen BEK, DAK, TK, GEK zu vergleichen. Die bieten Service vor Ort. Und aus meiner Erfahrung am Schalter muss ich sagen, dass Menschen mit denen man persönlich Kontakt hat einem als Sachbearbeiter einfach auch mehr zu Herzen gehen. Überhaupt ist der persönliche Sachbearbeiter ein nicht zu unterschätzendes Zünglein an der Waage, wenn es um Leistungen geht. Die Leistungen sind zwar zu über 90% vom Gesetzgeber festgelegt, aber wenn ich was ablehnen musste hab ich auch immer nach Alternativen für meine Mitglieder gesucht.

    Welcher Zusatzschutz über Privatversicherer wird angeboten? Die meisten KK arbeiten mitlerweile mit einem bestimmten Privatversicherer zusammen, der für einen geringen Beitrag z. B. die Zuzahlungen für Medikamente, Krankenhaus und Kuren übernimmt oder bei Zahnersatz und Brillen mitleistet. Hierzu haben die Zeitschriften Ökotest, Focus money und Capital schon Vergleichsartikel verfasst. Mitunter haben die teureren KK gute private Mitversicherer zu günstigen Preisen wodurch sich rein finanziell wieder Vorteile ergeben können.

    Einige KK haben auch eigene Kurkliniken in denen für die eigenen Mitglieder mit entsprechenden Krankheitsbild Kurmaßnahmen schneller möglich sind. Wenn Du allerdings noch im Erwerbsleben stehst, ist prinzipiell für die Durchführung einer Kurmaßnahme der Rentenversicherungsträger zuständig! Es gilt der Grundsatz Reha vor Rente und daher laufen Kuren bei Berufstätigen über die RV. Um eine Kur zu erhalten müssen jedoch alle ambulanten Behandlungsmethoden ausgeschöpft sein und Rehapotential bestehen.

    Chronikerprogramme sind zur Zeit auf dem Vormarsch. Diabetes, Koronare Herzkrankheit, Brustkrebs - das sind die drei etabliertesten am Markt derzeit. Auch das Hausarztmodell ist auf dem Vormarsch. Bei diesen Programmen werden bei Einschreibung i. d. R. die Praxisgebühren erstattet. Man verpflichtet sich jedoch auch zu Schulungen und regelmäßigen Arztbesuchen.

    Ups - jetzt ist die Sachbearbeiterin mit mir durchgegangen und mein Beitrag ziemlich lang geworden.

    Hoffe ich konnte Dir ein paar Anregungen geben.
    Leonie

  3. #13
    Moderatorin / Marketing Avatar von lucy230279
    Name
    Lucienne
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Wohnort
    Leipzig
    Mitglied seit
    15.12.2006
    Beiträge
    2.937

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    hallo leonie,

    vielen dank für deinen beitrag. bin im mom bei der gek und hatte bis jetzt noch keine probleme (sag mal muss ich die au-bescheinigung immer zur krankenkasse schicken?)
    es geht mir darum, ob die kk leistungen bei chronischen erkrankung z.b. schuppenflechte und rheumatoide arthritis erbringt (meine krankheiten), ob was zu evtl.kuren dazubezahlt wird usw.

  4. #14
    Moderatorin / Marketing Avatar von lucy230279
    Name
    Lucienne
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Wohnort
    Leipzig
    Mitglied seit
    15.12.2006
    Beiträge
    2.937

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    okay, habe gerade gesehn, kuren immer über den rentenversicherungsträger? hat die kk damit gar nix zu tun?

  5. #15
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    05.02.2007
    Beiträge
    60

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    Hallo Lucy!

    Spezielle Angebote für Schuppenflechte und rheumatoider Arthritis sind mir bei KK derzeit nicht bekannt. Allerdings unterhalten viele KK eine Medizinhotline für Ihre Mitglieder. Da kann man sich von Ärzten beraten lassen über Behandlungsalternativen. Der medizinische Hintergrund von Sachbearbeitern bei der KK ist ja nur angelernt durch den täglichen Umgang mit Versicherten, Ärzten und den medizinischen Dienst der Krankenversicherung. Frag doch mal bei der GEK nach, ob sie ein spezielles Angebot für Dich haben. Mittlerweile dürfen wir ja auch Ärzte und Einrichtungen empfehlen. Das war bis vor kurzem verboten.

    Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AUB) sollte spätestens am dritten Tag nach der Ausstellung bei der KK sein. Es geht um die Sicherung des Krankengeldanspruches. Normalerweise hat man je Erkrankung 6 Wochen Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Wird man jedoch innerhalb bestimmter Fristen öfter wegen derselben Krankheit arbeitsunfähig, so kann schon mal ab dem zweiten oder dritten Tag der AU die KK Krankengeld zahlen müssen. Allerdings wenn wir nicht wissen das jemand krank ist, dann können wir uns auch nicht zeitnah um die erforderlichen Unterlagen vom Arbeitgeber kümmern und es kann auch das Krankengeld versagt werden für die Zeit in der wir keine Kenntnis hatten.

    Bei Kuren für Erwerbstätige haben wir die Anträge der RV vorrätig und helfen beim Ausfüllen und beraten - auch über Einrichtungen. Außerdem müssen wir im Antrag bestätigen, ob Vorkuren stattfanden und ob Beiträge zur RV gezahlt wurden. Auch Angaben über bisherige Erkrankungen und Krankenhaus- oder Rehabehandlungen sind von uns zu machen. Also - Ich würde den Kurantrag bei der GEK persönlich abholen und alles Wichtige gleich abklären!

    Liebe Grüße
    Leonie

  6. #16
    Moderatorin / Marketing Avatar von lucy230279
    Name
    Lucienne
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Wohnort
    Leipzig
    Mitglied seit
    15.12.2006
    Beiträge
    2.937

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    da ich ehrlich gesagt, noch nie länger als 3 wochen krank war(das ist jetzt das 1.mal, dass ich länger als 2 wochen krank bin), habe ich glaube ich die aub's noch nie abgegeben..
    mmhh.. aber das is ja noch net so tragisch..
    hast du zufällig ne ahnung, ob der arzt ne kur empfehlen muss, ob ich das selber beantrage oder wie?

  7. #17
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    05.02.2007
    Beiträge
    60

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    Hallo Lucy,

    kann net schlafen und bin nochmal ins Forum - hoffentlich wird des net zur Sucht .

    Also - erstmal geb bitte Deine AU-Bescheinigungen ab. In der vierten Woche einer AU versenden wir nämlich normalerweise schon die Verdienstbescheinigung an den oder die Arbeitgeber um das Krankengeld ausrechnen zu können. Da Du über eine Kur nachdenkst könnte es ja doch etwas länger dauern.

    Also - Ärzte müssen erstmal gar nix außer Ihrem Eid folge leisten.

    Rein bürokratisch gesehen ist ein Teil des Antrages von Dir selber auszufüllen und zu unterschreiben. Ein weiterer Teil von Deiner Krankenkasse und die medizinische Begründung muss letztendlich Dein behandelnder Arzt (besser Facharzt) liefern. Dafür ist es sinnvoll, dass er voll und ganz hinter dem Antrag steht. Gerade wenn Nachfragen von Seiten des RV-Trägers kommen.

    Du hast noch nicht mit Deinem Arzt über eine Kur gesprochen - liege ich da richtig? Es gibt Ärzte, die sich leicht auf den Schlips getreten fühlen, wenn frau aus heiterem Himmel mit einem Kurantrag bei Ihnen auftaucht. Daher würde ich mich an Deiner Stelle mal vortesten bei meinem Arzt. Wichtig ist dabei: Was erhoffst Du Dir von einer Kur? Musst Du einfach mal raus? - Dann könnte es sein, dass der Arzt sagt - Machen Sie Urlaub! - Geht es um die Verbesserung Deines Gesundheitszustandes? Da stellt sich die Frage: Was hast Du bisher behandlungstechnisch bereits hinter Dir? Alle ambulanten Möglichkeiten ausgeschöpft? Welches Rehapotential besteht bei Deinen Erkrankungen? Ich kann mir vorstellen, dass evtl. auch eine psychosomatisch (Körper und Seele) orientierte Klinik was wäre. Gerade bei chronischen Erkrankungen nagt´s ja auch an der Seele.

    Alles Liebe
    Leonie

  8. #18
    Obelix1962
    Gast

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    @Leonie,

    Und da hab ich Dich noch gewarnt vor der Suchtgefahr.

    Also ich bin Unschuldig / Machtlos / ebenfalls Süchtig /
    und
    und
    und

    Grüßle
    Obelix1962

  9. #19
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    05.02.2007
    Beiträge
    60

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    @Obelix

    Die Warnung hab ich gelesen - es ging nur so

    wahnsinnig schnell!

    Leonie



  10. #20
    Teetante
    Gast

    Standard AW: Welche Krankenkasse ist zu empfehlen?

    @ Leonie!

    *lautloslach*

    Das ging bei mir auch ratzfatz mit der Sucht!

    Viele Grüße, Andrea

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Augenärzte empfehlen Sonnenbrillen zur AMD-Prophylaxe
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.08.2011, 13:10
  2. Wissenschaftler empfehlen Bundestag Telemedizin
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.05.2011, 21:30
  3. Hepatitis C: FDA-Gutachter empfehlen Boceprevir und Tel
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.04.2011, 19:20
  4. Gynäkologen empfehlen HPV-Impfung
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2009, 19:20
  5. Abnehmen sinnvoll unterstützen - was ist zu empfehlen
    Von sun im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.05.2007, 10:03