Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

Thema: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?" im "Chirurgische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #21
    Magicwoman
    Gast

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    Hallo Aqua!

    Danke für deinen Beitrag. Was ich mir hab entfernen lassen müssen, muss ich ehrlich gesagt nochmal genauer beim Arzt nachfragen, wenn ich morgen zur Kontrolle und Fädenziehen hin muss. Das Ganze lief über Telefon, da hat er mir gesagt das es kein Myom war sondern eine andere Art von gutartigem Tumor, er hat auch den Begriff genannt, aber das war so ewig lang und durch und durch lateinisch, das konnte ich leider gar nicht im Kopf behalten. Er meinte halt auch, das es zwar gut wäre, das es kein Myom ist, weil dann die Gefahr eines erneuten Aufkommens geringer ist, aber dieser Tumor hätte mutieren können, wenn er nicht rechtzeitig entdeckt worden wäre und ich hätte Glück gehabt, bei der Größe ( 6 cm), das er noch gutartig war. Sarkom dieses Wort ist nicht gefallen, das einzige was er noch gesagt hat war, das ich wohl auf der rechten Beckenseite einen kleinen Leistenbruch hatte, der ebenfalls behandelt wurde.

    Ich frag morgen aber auch für mich selbst nochmal genauer nach. Betont hat er schon, das ich weiterhin regelmäßig zur Vorsorge gehen soll, wenn schon mal sowas bei mir in jungen Jahren aufgetreten ist. Ich geh mal davon aus, dass das Geschwulztgewebe eben ein Anderes war, als sie von vorn herein vermutet hatten, so kam es auf jedenfall rüber. Mir geht es auch immer besser, meine Leisten tun zwar ein wenig weh und der Bauch ist noch irgendwie richtig hart, aber sonst läuft alles gut.

    lg Magicwoman

  2. #22
    Magicwoman
    Gast

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    Hallo!

    Muss jetzt wohl doch mal nerven :-/

    Ich war jetzt am Mittwoch bei der Kontrolluntersuchung. Soweit geht es mir gut und der Arzt hat mir versichert, das auch alles echt gut verheilt. Er hat auch gemeint, ich könne wenn ich wolle nächste Woche wieder arbeiten. Meine Krankenmeldung geht aber noch bis einschließlich nächster Woche, das werde ich auch noch zur Erholung nutzen.

    Ich hab nämlich seit der OP ein echtes Problem: Es war ja so, das ich die Narkose überhaupt nicht vertragen habe, nach dem Eingriff ging es mir volle 3 Tage lang so schlecht, das ich nichts mehr bei mir behalten habe. Selbst Flüssigkeit konnte ich nicht bei mir behalten, an Essen war gar nicht zu denken. Natürlich hab ich trotzdem versucht, leichte Kost zu mir zu nehmen und in der ersten Woche nach OP hab ich aber wie gesagt gar nix bei mir behalten. Nun bin ich in der zweiten Woche, bis heute Morgen ging es mir auch endlich echt gut, so das ich sagen konnte, langsam aber sicher fühle ich mich wieder wohl. Das ist aber seit dem Mittagessen total hinfällig. Das Mittagessen kam wieder hoch kurze Zeit später. Danach ging es wieder gut. Aber dann beim Abendessen ging es wieder los und seitdem hab ich Magenschmerzen und kann wieder nicht auf Toilette gehen. Ich frage mich grad, ob das normal ist nach so einem Eingriff noch längere Zeit Probleme mit der Verdauung zu haben? Natürlich werde ich zur Vorsicht nochmal zum Arzt schauen, morgen wahrscheinlich ich hoffe, das ich noch einen Termin bekomme vor dem Wochenende.

    Ich wollte aber eben fragen, ob wer hier auch eine Bauch-OP hinter sich hat und auch danach Probleme mit Essen und Verdauung hatte? Muss ich mir Sorgen machen? Es ist echt komisch, einen Tag geht es mir richtig gut und ich kann sogar meine Hausarbeiten machen und Einkaufen gehen, aber an anderen Tagen, so wie heute eben kommt es mir vor, als würde ich wieder einen Schritt zurück machen. So hab ich mir das Ganze eben echt nicht vorstellt!

    So, tut mir leid wenn ich jetzt ein wenig "jammere", aber mit solchen "Schwierigkeiten" hab ich wirklich nicht gerechnet.

    Achso: Der Befund der Gewebeuntersuchung hat ergeben, das es ein abdominaler Tumor des Uterus mit einer Größe von 6 cm war. Laut Arzt also kein subseriöses Uterusmyom.

    lg Magicwoman

  3. #23
    Arzt (Anästhesie & Notfallmedizin) Avatar von vollmilch
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    23.01.2009
    Beiträge
    47
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    PONV (postoperatives Erbrechen) ist ein echtes Problem das auch mal zwei Tage anhalten kann, eine Woche oder gar länger ist doch sehr unwahrscheinlich. In Deinem Fall hört es sich an als wäre das was anderes. Bei jeder Bauch-OP kann der Magen-Darm-Trakt in Mitleidenschaft gezogen werden. Du solltest wirklich bei einem Arzt vorbeischauen und das abklären lassen.

  4. #24
    Ganz neu hier Avatar von aqua
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    27.11.2010
    Beiträge
    7

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    Hallo Du Arme *tröst*,

    ich wünsche Dir von Herzen gute Besserung! Danke für die Aufklärung zum abdominellen Tumor. Was ist denn da eigentlich der Unterschied zum Myom? Wächst der abdominelle Tumor auch wie ein Myom? Weiß man zumindest bei ihm, wie er entsteht? (Und muss man den überhaupt entfernen lassen?) Ja, bitte geh zum Arzt, das ist doch kein Zustand, in dem Du dich befindest! Das soll ganz schnell aufhören! Nicht, dass die aus Versehen was anderes mit kaputt gemacht haben...

    Ich finde dein Jammern gar nicht jammerig. Du hast Probleme nach der OP, also geh zu dem Menschen, der Dir helfen kann, die Probleme aufzulösen, damit es Dir wieder gut geht.
    Toi toi toi!

  5. #25
    Magicwoman
    Gast

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    Hallo Aqua!

    Wegen dem Tumor meinte der Arzt, das man nicht immer sagen kann es hat jetzt genau den und den Grund, warum sowas entsteht. Allerdings hat er auch gefragt, ob in meiner nahen Verwandtschaft Krebsfälle bekannt sind, und das ist auf jedenfall so. Meine Oma, einige Onkel und noch entfernte Verwandte haben jeweils verschiedene Sarkome gehabt. Einige sind leider auch daran gestorben. Allderings meinte er, ich solle mir keine Sorgen machen, so ein abdominaler Tumor ist noch nichts großmächtig schlimmes. Die Geschwulzt ist bei mir aber eben innerhalb eines halben Jahres um fast 1 cm im Durchmesser gewachsen, das war auch der Grund, warum die Ärzte mir auf jedenfall zur OP geraten haben. Myome wachsen im Normalfall nicht sonderlich schnell, zwar vllt. immer mal ein paar Milimeter, aber angeblich nich so viel und schnell wie bei mir. Und der Unterschied ist wohl auch das Gewebe an sich. Es gibt viele Möglichkeiten von Muskelgewebe bis zu Knorpelgewebe usw. Von Krebs war allerdings auch NIE die Rede, es hatte ja doch schon einen ganz schönen Durchmesser und hatte definitiv nicht getreut, daher haben sie schon von vornherein ausgeschlossen, das es bösartig sein könnte. Wäre es allerdings nicht aufgefallen, hätte es trotzdem böse enden können, aber darüber denke ich schon gar nicht mehr nach! :-) Es ist alles gut gelaufen, und das ist es was zählt.

    Mit Darm und Magen ist auch alles ok, war dort und hab geschildert, das es mir Donnerstag so schlecht ging und ich wieder nix behalten habe. Nach der Untersuchung hieß es, es ist alles ok nix beschädigt oder so. Der Arzt sagte, das mein Darm und Magen vllt. noch ein wenig empfindlich sind, wenn ich z.B. wirklich scharfe Gerichte esse. Schonkost brauch ich nicht zu machen aber vllt. mal versuchen auf die Schärfe zu verzichten. Und das klingt doch schon plausiebel. An besagtem Donnerstag, hab ich nämlich zum Mittag Currywurst gegessen und die esse ich grundsätzlich am liebsten sehr scharf.

    Also doch noch ein wenig langsam machen :-) das kann ich nur immer so schlecht. Jedenfalls bleib ich kommende Woche noch zuhause, dann kann ich noch wirklich etwas schonen.

    lg Magicwoman

  6. #26
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    Ist gut, wenn du dich noch eine Woche schonst. Für den Magen-Darm-Trakt helfen Heilerdekapseln ganz gut, es gibt sie in Apotheken, Reformhäusern und Drogeriemärkten.
    Gute Besserung!

  7. #27
    Magicwoman
    Gast

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    Hallo!

    Da ich hier ja schon gesagt bekommen habe, ein Besuch beim Arzt wäre nochmal ganz ratsam, hab ich jetzt morgen Vormittag einen Termin bei meinem Gynäkologen. Übelkeit ist jetzt zum Glück ganz weg, mein Bauch fühlt sich auch wieder halbwegs normal an. Natürlich merke ich noch das da ein Eingriff war, aber ok, im Krankenhaus hab ich ja leider eine Blasenentzündung aufgeschnappt, die dann aber auch wieder verschwand. Jetzt allerdings hab ich seit dem Wochenende wohl eine Pilzerkrankung :-/. Das kann doch nicht alles von dem Eingriff kommen oder etwa doch? Naja der Arzt wird es mir morgen sagen, es ist ganz schön unangenehm und ich bin froh, wenn das alles vorbei ist.

    So an sich ist ja der Eingriff gut verlaufen :-) nur die kleinen Problemchen die ich jetzt habe nerven mich doch schon ein wenig in letzter Zeit.

    lg Magicwoman

  8. #28
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    Du hast wohl gegen deine Blasenentzündung Antibiotika bekommen, da ist es ganz normal, wenn man eine Pilzinfektion bekommt, denn leider machen die Antibiotika nicht nur die schlechten Bakterien, sondern auch so manche gute kaputt. Ein Abstrich wird morgen Gewissheit bringen und der Arzt wird dir was gegen den Pilz verordnen.

    Freut mich, dass es dir sonst wieder besser geht.

  9. #29
    Magicwoman
    Gast

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    Hallo!

    So, jetzt bin ich aber hoffentlich bald mal "fertig" mit hier aufschnappen und da aufschnappen lächel*. Wie zu erwarten, hat mir der Gyn heute gesagt, das ich echt einen "schlimmen" Pilz habe, ausgelöst durch die vielen Medis vorallem das Antibiotika. Hab jetzt eine Tablette zum Einführen bekommen und Creme, die ich auftragen soll. Sollte eine Anwendung nicht reichen, muss ich nochmal so ne Kombipackung holen. Sonst ist aber alles weiterhin gut und in bester Ordnung. D.h. ich werde es ja bald komplett überstanden haben ohne weitere Wehwehchen :-P.

    Und ich bin halt doch blond ^^, ich glaub @Aqua du hast mich gefragt was der Unterschied ist, bei diesem Tumor der mir entfernt wurde zu einem Myom. Erstmal muss ich sagen wer lesen kann ist klar im Vorteil, ich Schussel hab nämlich

    Abdominaler Tumor des Uterus gelesen...Im Bericht steht aber was von einem Adenomatoidtumor. Es ist zum Glück auch eine gutartige Geschwulzt, aber der soll sehr selten bei Frauen sein. Männer können den wohl auch bekommen beispielsweise im Hoden. Das Gewebe bestand aus drüsenähnlichen "Material", laut Arzt ist so eine Art aber wie schon genannt äusserst selten. Aber das kenn ich schon von mir! Bei sowas ruf ich immer "Hier her!" ^^

    Ist aber auch KEIN Grund zur Sorge und soweit ich das verstanden habe, ist der Unterschied zum Myom eben das drüsenähnliche Gewebe. Hab zwar mal im Internet geschaut, aber da findet man tatsächlich nicht gerade viel über diese Art.

    lg Magicwoman

  10. #30
    Magicwoman
    Gast

    Standard AW: Seid 1 Jahr Myom. OP notwendig?

    Hallo!

    Leider muss ich jetzt mal schon wieder was zu der momentanen "Lage" schreiben :-((

    Den Pilz bin ich jetzt endlich los geworden! Das ist schon mal das Gute :-P

    Aber jetzt seit Anfang der Woche habe ich auf einmal doch wieder Probleme mit ganz was Anderem. Also ich hab schon die ganze Zeit seit der OP wie eine Art "Muskelkater" auf beiden Seiten des Beckens. Das Zieht teilweise bis in die Knie, das ist aber nicht so wild aber ca. 2 Tage hab ich schon irgendwie immer wieder ein Stechen/Zwicken und Ziehen im Unterbauch. Es fühlt sich an, wie wenn ich meine Tage bekomme, einige Frauen hier werden hoffentlich verstehen was ich meine. Schlimmer ist allerdings diese Intervalle mit dem Stechen und gleichzeitigem Ziehen. Fühlt sich an wie Rasierklingen dieses Stechen und dabei zieht es im Unterbauch, mal links dann mal mehr rechts und wenn es schlimmer wird dann im gesamten Unterbauch. Muss ich jetzt wohl doch auch nochmal zum Arzt, sicher ist sicher, wollte hier haber auch mal nachfragen ob das wer auch kennt nach einer Bauchspiegelung. Ist ja jetzt doch schon bald 4 Wochen her der Eingriff...Vllt. sind es ja doch noch "Nachwehen" -_- und ich muss mich ein wenig gedulden. Kommt auf jedenfall immer so schubweise und ich merke auch, das ich dann immer lange aus dem Mund ausatmen muss, während es zieht und sticht.

    lg Magicwoman

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Salü, seid gegrüßt!
    Von Claudine im Forum Vorstellungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.11.2011, 17:32
  2. seid monaten schmerzen im bauch...!!
    Von Queenii91 im Forum Krankheiten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.01.2011, 10:45
  3. Seid gegrüßt
    Von lucy1 im Forum Vorstellungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.03.2009, 14:37
  4. Seid 5 Jahren starke Handgelenksschmerzen
    Von RiRahl im Forum Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.12.2007, 22:22
  5. Von wo seid ihr eigentlich ....
    Von riba67 im Forum Vorstellungen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.11.2006, 17:09