Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus" im "Chirurgische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    06.11.2010
    Beiträge
    15

    Standard Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Da ich keinpassenderes Forum gefunden habe, probiere ich es jetzt einfach hier und hoffe, das ist ok.

    Kommende Woche werde ich am Sprunggelenk operiert, V. a. Knorpelschaden, Bandrekonstruktion, ggf. weiteres nach intraoperativen Befund. Da ich derzeit in MV wohne und von der hiesigen Medizin nichts halte (vielen meiner Kollegen geht es genau so, ist also nix, was ich mir alleine einbilde), werde ich das Ganze in meiner bayrischen Heimat durchführen lassen. Entfernung ca. 800 km.

    Nach der OP darf ich den Fuß nur teilbelasten, weshalb mich nun die Frage umtreibt, wie ich nach Hause komme. Ist es wirklich zumutbar, mich öffentlich fahren zu lassen? Oder bin ich dahingehend selber schuld, weil ich mich ja auch heimatnäher operieren lassen könnte? Widerspricht sich das nicht ein Stück weit mit der freien Krankenhauswahl?

    Hat evtl. jemand Erfahrung mit diesem "Problem"?

    Bin bei der TK versichert, falls das wichtig ist.

    Danke im Voraus!

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.070
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Hallo Francis!
    Oder bin ich dahingehend selber schuld, weil ich mich ja auch heimatnäher operieren lassen könnte?
    die KK ist nur verpflichtet, einen Krankentransport ins nächstgelegene KH zu finanzieren, deshalb kann man die obige Frage nur mit: JA beantworten.

    Der Krankentransport kommt auch nur in Frage bei Rettungsfahrten ins nächstgelegene KH und wenn zwingende mediz. Gründe vorliegen und dann braucht man einen Transportschein vom beh. Arzt.

    Im Normalfall, also wenn es keine Rettungsfahrt ist, mußt Du selber dafür sorgen, wie Du dorthin kommst, die Fahrten wurden stark eingeschränkt.

    Chron Kranke wie z.b. Dialysepatienten, die mehrmals in der Woche zur Dialyse gefahren werden müßen, bekommen dann einen Taxischein, aber auch nur in die nächstgelegene Dialyse

    Widerspricht sich das nicht ein Stück weit mit der freien Krankenhauswahl?
    Nein, Du kannst dir das KH aussuchen, aber die Fahrt mußt Du selber organisieren.
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    06.11.2010
    Beiträge
    15

    Standard AW: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Hallo,

    danke für deine Antwort erstmal.

    Mir geht es ausdrücklich und ausschließlich um die Rückfahrt. Dass die Kosten für die Hinfahrt nicht übernommen werden, habe ich bereits mehrfach im Internet gefunden und das ist auch nicht das Problem.

    Leider sind nicht mal die Krankentransportrichtlinien hierüber aufschlussreich.

  4. #4
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Hallo Francis,

    das ist egal ob es sich nur um die Rückfahrt handelt! Du hast die Auswahl in dem Bundesland wo Du gerade beschäftigt bist. Mehr geht da nicht. Man stelle sich vor also ich würde in eine Klinik da oben Nord - Ostsee das wären in meinem Fall über 1000 km dazu käme der Fahrer müsste Pause machen also die Kosten wären schon richtig heftig!
    Kurz und gut wenn Du Dich nicht in einer Uniklinik z.B. Greifswald operieren lassen willst!
    Wie auch immer Du musst Dir selbst weiterhelfen z.B. so Mitfahrgelegenheit & Fahrgemeinschaft - Pendlerportal die Mitfahrzentrale (oder auch Mitfahrzentrale) wie komfortabel ? Nach 800 Km weist Du so oder so wie lange Du unterwegs warst.

    Du kannst auch per Bahn fahren bis zum Bahnhof mit dem Taxi. und dann mit Hilfe der Bahnhofsmission oder so in den Zug halt vorher nachfragen/ anmelden! (Platzkarte wichtig) (Dies ist gleich egal TK oder schlicht AOK usw. . eine Fahrt 145 (2. Klasse) meinetwegen von Rostock -Hamburg (Harburg) - München usw.
    Aber so sehr Du auch hoffst Du musst eine andere Lösung finden einen Krankentransport über 800 km finanziert k e i n e KV!

    VG Stefan

  5. #5
    Assistenzarzt für Anästhesiologie, Schmerzmedizin, operative Intensivmedizin
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    29 Jahre
    Mitglied seit
    20.11.2016
    Beiträge
    87
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Nein, die Kosten für die Rückfahrt werden nicht von der Krankenkasse übernommen.
    Ebenso wenig wird der behandelnde Arzt einen Transportschein unterschreiben.
    Ihnen bleibt Taxi, Freunde und Verwandte.


    Und noch etwas zum Thema "freie Krankenhauswahl":

    Die gesetzliche Krankenversicherung ist verpflichtet, die Behandlung im nächstgelegenen Krankenhaus
    mit der entsprechenden Fachabteilung zu erstatten. Nicht aber für Behandlungen in 100ten Kilometer
    Entfernung, wenn es im näheren Umkreis eine gleiche Fachabteilung gibt. Deshalb ist Ihnen insbesondere
    auch vor diesem Hintergrund zu raten, die Kostenübernahme der Krankenkasse bestätigen zu lassen -
    so, wie es eigentlich bei jeder "Einweisung" gemacht werden muss - siehe unteres Ende der Verordnung.

  6. #6
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    06.11.2010
    Beiträge
    15

    Standard AW: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Hallo Stefan,

    da ich selber bereits Langstreckentransporte durchgeführt habe (auch wenn sie die absolute Ausnahme sind), kann deine Aussage so nicht ganz stimmen.

    Weiterhin beschränkt sich die freie Krankenhauswahl nicht auf ein Bundesland, woher beziehst du diese Fehlinformation? Dann dürften sich Hamburger ja z. B. auch nicht in Schleswig-Holstein behandeln oder operieren lassen oder umgekehrt�� Die einzige Einschränkung besteht darin, dass ich mich als Pflichtversicherter nicht auf Kosten der KK in eine (teure) Privatklinik begeben darf, was hier aber auch gar nicht zur Debatte steht.

    Zwischenzeitlich habe ich noch mit der KK telefoniert, die widerlegt diese Aussage auch. Hinzu muss ich auf eigene Kosten fahren, zurück obliegt die Entscheidung dem behandelnden Arzt, der dann die entsprechende Verordnung ausstellt, völlig unabhängig von der Strecke.

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    06.11.2010
    Beiträge
    15

    Standard AW: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Das stimmt so nicht! Diese Aussage bezieht sich auf Transporte, welche vom Arzt angeordnet werden, nicht aber wenn ich mich selbständig in das KH begebe.

  8. #8
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    06.11.2010
    Beiträge
    15

    Standard AW: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Zitat von nimi10 Beitrag anzeigen
    Und noch etwas zum Thema "freie Krankenhauswahl":

    Die gesetzliche Krankenversicherung ist verpflichtet, die Behandlung im nächstgelegenen Krankenhaus
    mit der entsprechenden Fachabteilung zu erstatten. Nicht aber für Behandlungen in 100ten Kilometer
    Entfernung, wenn es im näheren Umkreis eine gleiche Fachabteilung gibt. Deshalb ist Ihnen insbesondere
    auch vor diesem Hintergrund zu raten, die Kostenübernahme der Krankenkasse bestätigen zu lassen -
    so, wie es eigentlich bei jeder "Einweisung" gemacht werden muss - siehe unteres Ende der Verordnung.
    Nachdem das KH die Indikation zu stationären Aufnahme selber trifft und entsprechend auch selber die Einweisung ausstellt, stehe ich noch nicht mal vor dem Problem, ich würde mich in ein anderes als das angegebene KH begeben wollen. Ich lasse mich diesbezüglich jetzt auch nicht wuschig machen. Aufgrund der mittlerweile pauschalen Abrechnung via Fallpauschalen gibt es auch kaum noch Unterschiede bezüglich der Kosten.

    Meine Frage bezog sich auch nicht auf meine Entscheidung des Hauses, sondern auf die RÜCKfahrt. Und wenn wirklich alles so heiß gegessen werden würde wie es gekocht wird, würde ich mit Sicherheit nicht so viele Taxifahrten mit dem Baulichtauto durchführen wie es bisher der Fall ist.

  9. #9
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Nun Francis dies hat Dir aber nimmi10 haarklein erklärt! Du hast die freie Arzt / Krankenhauswahl wenn Deine Krankenkasse dazu sagt das geht OK ich habe da in Bayern meine Verwandtschaft und die hilft mir falls ich Hilfe brauche! (als Begründung).
    Ich habe nur auf das Thema Rücktransport geantwortet! Darum ging es Dir ja! Natürlich ist klar das die bremer z.B. auch eine notwendige Fahrtin Umland bez. bekommen wenn dies notwendig ist!
    De Krankentransport von was weis ich von München oder Rosenheim nach Rostock odgl. bekommst Du nicht bezahlt - Punkt! Wenn Du dies trotzdem so machen willst musst Du die Rückfahrt selbst bezahlen!

    Ja und kläre das mit mit der TK wegen der Behandlung in Bayern.

  10. #10
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    06.11.2010
    Beiträge
    15

    Standard AW: Krankenfahrt nach OP in Wunsch-Krankenhaus

    Lieber Stefan,

    das habe ich mittlerweile und die Aussage der KK deckt sich leider nicht mit deiner. Wem soll ich nun mehr Glauben schenken? Einem Wildfremden aus dem Internet oder dem Sachbearbeiter der KK?

    Glaubst du wirklich, deine Aussage wird wahrer, weil du ihr mehr Nachdruck verleihst?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. TV-Reklame erhöht den Wunsch nach Ungesundem bei Kinder
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.02.2017, 13:50
  2. Wunsch nach Sterbehilfe steigt in Niederlanden und Belg
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.10.2014, 20:50
  3. Unheilbar Kranke verschweigen Ärzten den Wunsch nach St
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.11.2013, 19:30
  4. 93-Jährige Belgierin setzt Wunsch nach Sterbehilfe durch
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.04.2009, 20:00
  5. Familien-Report: Wunsch nach mehr als zwei Kindern nimmt zu
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.02.2009, 09:40