Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Schulterprobleme insbesondere Probleme mit der Bizepsse

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Schulterprobleme insbesondere Probleme mit der Bizepsse" im "Chirurgische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    46 Jahre
    Mitglied seit
    27.01.2011
    Beiträge
    17

    Standard Schulterprobleme insbesondere Probleme mit der Bizepsse

    Hallo liebe Foris,

    momentan befinde ich mich in einem Dschungel wilder Gedanken, so dass ich jetzt einfach mal einen Tipp von Personen benötige, die zu nachfolgendem Problem mir einen Ratschlag geben können.

    Da das ganze Problem schon etwas länger besteht, ist es auch etwas verworren, so dass ich versuche mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

    Los gehts:

    Irgendwann im Februar bin ich nachts durch einen sehr heftigen Schmerz im Bereich des rechten Oberarms wach geworden. Damals hatte ich aber noch gedacht "was von alleine kommt geht auch von alleine" - leider ein Trugschluss, so dass ich erst 6 Wochen später zum Arzt ging, dieser wiederum schickte mich zum MRT, welches 4 Wochen später (also 10 Wochen später nach dem Ereignis) durchgeführt wurde.

    Hierbei wurde folgende Diagnose gestellt:
    - Kraniale subscapularis Enthesiopathie mit kleiner Partialruptur (analog FUSSI-Läsion)
    - Zerrung / Partialruptur der Bicepsschlinge an der humeralen Insertion mit geringer Bicepsmedialisation

    Der damalige Arzt meinte es müsse operiert werden und dabei die Bizepssehne abgetrennt und erneut am Oberarm befestigt werden.

    Ich holte mir eine Zweitmeinung ein und dieser Arzt meinte, dass man es auch erstmal mit intensiver Physiotherapie versuchen könne und er mich dafür krankschreiben würde, damit ich meinem Bürojob (Schreibtischtäterin) nicht nachgehen muss und ich mich voll und ganz auf die Physiotherapie konzentrieren könne - angedachter Zeitraum ca. 2-3 Wochen.

    Da dies für mich erstmal besser klang, wählte ich also diese Methode und gehe nun seit Anfang Juli regelmäßig zur Physiotherapie (und bin seit diesem Zeitpunkt auch arbeitsunfähig- und somit weit mehr als die vorher angedachten 2-3 Wochen).

    Konnte ich zu Beginn (also im Februar) noch ganz normal den Arm bewegen, ist dies jetzt kaum noch möglich. Den Arm über den Kopf heben und auch hinter den Rücken greifen geht gar nicht mehr, hinzu kommen noch ab und zu leichtere Schmerzen im Ruhezustand und permanente Schmerzen nachts.

    Den Arzt, der mich arbeitsunfähig schreibt und mir die Physiotherapie verordnet, scheint dies nicht wirklich zu stören, so dass ich nach wie vor weiter krankgeschrieben werde und hinsichtlich der Schmerzmittelmedikation in der Zeit von Novaminsulfon 500mg auf Tilidin (50 mg) umgestiegen bin. Die Tabletten nehme ich allerdings nur bei Bedarf, also dann wenn tatsächlich gar nichts mehr geht.

    Leider war dieser Arzt vor ein paar Wochen nun im Urlaub und ich hatte richtig starke Schmerzen, so dass ich mich in meiner Not an meinen Hausarzt wandte. Der wiederum überwies mich zu einem Schulterspezialisten, wo ich auch nach ein paar wenigen Tagen bereits einen Termin bekam.

    Leider wurde mir verheimlicht, dass der Schulterspezialist im Urlaub ist und ich musste bei seinem Praxispartner vorstellig werden. Das Gespräch war mehr als eigenartig, erst recht als es plötzlich hiess, dass ich operiert werden müsse und ich daraufhin antwortete, dass ich dann aber nur von seinem Kollegen (dem Schulterspezialisten) operiert werden möchte. Ich bekam dann noch einen Befundbericht mit, mit folgender Diagnose:

    Teilsteife rechte Schulter mit symptomatischen Impigment-Syndrom mit Bursitis subacromialis, Partialläsion der Supraspinatussehne A1, asymptomatischer AC-Gelenksarthrose und symptomatischer Tendinitis der langen Bizepssehne.

    Hinsichtlich der OP wurde mir mitgeteilt, dass der Schleimbeutel entfernt würde, das Schulterdach angepasst würde und dann bei der OP auch geschaut würde, was mit der Bizepssehne ist - evtl. würde man diese dann einfach durchtrennen (und nicht wie der allererste Arzt sagte, durchtrennt und neu fixiert werden)

    Sowohl der Arzt, der mich die ganze Zeit krankschreibt, als auch mein Physiotherapeut, wie auch mein Hausarzt sind eher skeptisch was eine OP anbelangt.

    Ich habe jetzt darum gebettelt, dass nochmals eine Kernspintomographie gemacht wird und habe zum Glück auch eine Überweisung sowie einen kurzfristigen Termin bekommen. Dadurch wird scheinbar der OP-Termin nach hinten rücken, was mich erneut wieder zum Grübel verleitet.

    Langsam weiss ich wirklich nicht mehr was richtig und was schlecht / falsch ist. Ein Bekannter, der ebenfalls im medizinischen Bereich tätig ist, meinte, ich solle definitv noch eine weitere Meinung einholen. Sowas scheint sich derzeit allerdings in einem Gewusel wiederzufinden, so dass ich tatsächlich nicht mehr weiss, was jetzt richtig und was schlecht ist.

    Mein Physiotherapeut meint, dass ich u.U. keine Schleimbeutelentzündung habe, da die typischen Symptome (Druckschmerz, Überwärmun, etc.) bis dato ausgeblieben sind.

    Kann mir vielleicht hier jemand bei dieser verworrenen Geschichte helfen? Für jeden guten Ratschlag bin ich echt dankbar. Operation- ja oder nein? Oder doch besser erst zum MRT?

    Schon jetzt vielen Dank für die Ratschläge.

    In diesem Sinne... liebe Grüße

  2. #2
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    46 Jahre
    Mitglied seit
    27.01.2011
    Beiträge
    17

    Standard AW: Schulterprobleme insbesondere Probleme mit der Bize

    Da ich nicht weiss, ob der gesamte MRT-Befundbericht (aus Mai) für evtl. Ratschläge wichtig ist oder nicht tippe ich ihn aber nochmals ab.... los gehts:

    Schlankes Akromioklavikulargelenk mit verdickter Abbildung des Ligamentum acromioclaviculare kranial. Intakte Sehne des Musculus supraspinatus und infraspinatus. Die Sehen des Musculus subscapularis stellt sich kranial signalerhoben und aufgefasert dar, die Sehne des Caput longum musculus bizeps ist intakt jedoch geringfügig medialisiert. Kranial am Verlauf des Biceps-Pulley dargestellt. Geringe Imbibierung des Fettgewebes im Rotatorenintervall. Normaler weiterer Weichteilmantel.

    Beurteilung:
    - Kraniale subscapularis Enthesiopathie mit kleiner Partialruptur (analog FUSSI-Läsion)
    - Zerrung / Partialruptur der Bicepsschlinge an der humeralen Insertion mit geringer Bicepsmedialisation

    Hinweis:
    Intakte Darstellung der Bizepssehne und der weiteren Rotatorenmanschette.

  3. #3
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.546

    Standard AW: Schulterprobleme insbesondere Probleme mit der Bize

    Hallo Fragende,

    zuerst einmal eine dumme Frage - hat Dir zumindest einmal Jemand erklärt was eine Enthesiopathie ist?

    OK als ich nehme einmal das Wichtigste heraus und es folgt eine Erklärung dazu evtl. ein Link mit Skizze)

    Teilsteife rechte Schulter mit symptomatischen Impigment-Syndrom mit Bursitis subacromialis, Partialläsion der Supraspinatussehne A1, asymptomatischer AC-Gelenksarthrose und symptomatischer Tendinitis (Entzündung der Sehne) der langen Bizepssehne. Dazu ist der Schleimbeutel da bei dem AC- Gelenk auch entzündet Bei der Supraspinatussehne gibt e einen Teilriss.
    Also Dein Oberarmkopf steht zu hoch (Impigment-Syndrom) dadurch kollidiert er mit dem Teilgelenk der Schulter darüber -> Acromio-Clavikular-Gelenk Du hast eine Arthrose des Gelenks allerdings im Moment noch ohne Symptome ganz anders sieht es bei der langen Bizepssehne aus da gibt es eine Tendinitis (Sehnenentzündung)
    Das Impigmentsyndrom könnte ganz grob so aussehen hier oder auch dies hier.

    Nun gibt es hier verschiedene Möglichkeiten also die Physiotherapie als erstes - > Entfernung des Schleimbeutels um dem AC- Gelenk etwas mehr Platz zu geben usw..Du hast schon zum Teil eine sogenannte Frozen Shoulder!

    --------------

    Beurteilung:
    - Kraniale subscapularis Enthesiopathie mit kleiner Partialruptur (analog FUSSI-Läsion)
    - Zerrung / Partialruptur der Bicepsschlinge an der humeralen Insertion mit geringer Bicepsmedialisation

    Also wir haben einen Muskel der setzt am Oberarmkopf an mit seinen Sehnen und befindet sich wie ein Dreieck unterhalb des Schlüsselbeines bis ca. zu Hälfte der jeweiligen Brustseite! Eine Enthesiopathie ist eine degenerative Veränderung des Sehnenansatzes dieser Muskel hier mit kl. Teilriss.

    ie Sehnen des Musculus subscapularis stellt sich kranial (oben) signalerhoben und aufgefasert dar,


    Hier
    hast Du einige wichtige Hinweise zum Thema insbesondere den Auswirkungen dazu!
    Zerrung im Bereich der Bizepsschlinge (Ansatz der Bizepssehne) mit Teilriss mit geringer Verlagerung des Muskels.
    Nun Fragende ich darf >Dir hier nicht schreiben OK mach dies oder jenes weil Du evtl. 1000 km weit weg bist und ich nur schlicht Deine Zeilen habe. usw.
    Allerdings wenn Du einmal darüber nachdenkst starke Schmerzen und dadurch heftige Schmerzmittel dazu was der Arzt im letzten Link beschreibt. Es ist dabei egal ob der Schleimbeutel nicht betroffen ist.
    Ich weis nicht wie lang Du schon Physiotherapie machst?
    Wenn Du so verunsichert bist würde ich Dir vorschlagen nimm Deinen letzten Mut zusammen un dgeeh noch einmal zu einem Schulterspezialisten und frage ihn auch was da unter -> Therapie der Subscapularissehnen-Läsion steht (Link -> bei Hier).

    Ach ja -> Geringe Imbibierung (Flüssigkeitsansammlung) des Fettgewebes im Rotatorenintervall. Normaler weiterer Weichteilmantel.

    So ich hoffe ich habe nichts Wichtiges vergessen ansonsten musst Du halt noch einmal kurz...

    Ich hoffe Du hast eine einigermassen gute Nacht und findest einen richtig guten Schulterspezialisten der Deine Schulter wieder herstellt ansonsten noch einmal "anklingeln" so das muss für Heute erst einmal reichen ich habe Hun...

    Alles Gute Stefan

    PS. ich weis nicht ob Du etwas hast um die Schulter in der Nacht ein Stück zu stabilisieren. Eine Bandage oder was auch immer wir bewegen uns während des Schlafes mitunter heftig auch mit Armbewegungen ob es Sinn macht unter dem Arm ein extra Kissen .... Oder ob Du dies längst ? fine!

  4. #4
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    46 Jahre
    Mitglied seit
    27.01.2011
    Beiträge
    17

    Standard AW: Schulterprobleme insbesondere Probleme mit der Bize

    Hallo Stefan,

    vielen lieben Dank für diese ausführlichen Informationen.

    Da ich aber mal wieder auf dem Sprung zur Physiotherapie bin, werde ich mich erst danach mit den vielen vielen Hinweisen beschäftigen und schauen wo sich meinerseits noch Fragen auftuen.

    Dennoch wollte ich es nicht verpassen Dir jetzt schon für Deine Antwort zu danken.

    Evtl. bis später..... ;o)

    Viele Grüße

    Nicky

Ähnliche Themen

  1. schulterprobleme
    Von Peter45 im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.05.2015, 02:43
  2. Schulterprobleme
    Von Locke im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.08.2012, 07:46
  3. Pflegereform soll insbesondere Demenzkranke unterstütze
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.01.2012, 19:20
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.03.2008, 18:50
  5. Schulterprobleme
    Von sonnenschein08 im Forum Krankheiten
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.02.2008, 15:01