Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Frage zu Hashiomoto

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Frage zu Hashiomoto" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier Avatar von Madymaus
    Name
    Uta
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    52 Jahre
    Wohnort
    Erfurt
    Mitglied seit
    01.09.2008
    Beiträge
    9

    Standard Frage zu Hashiomoto

    Hallo,
    ich habe Hashimoto atrophe Form. Bin Jahre vorher auf Schilddrüsenunterfunktion behandelt worden, bis vor 3 Wochen diese Diagnose gestellt wurde.
    Nun bin ich seit Januar schon 7 Mal mit L Thyroxin erhöht worden. Innerhalb dieser Zeit von 75 mg auf momentan 200 mg allerdings jetzt Euthyrox
    Ist das nicht schädlich für den Körper, stänig umgestellt zu werden? Ich merke das mir von Mal zu Mal die Erhöhungen mehr zu schaffen machen, und wahrscheinlich reichen die 200 mg auch noch nicht wirklich, da ich mich immer noch nicht besonders wohl fühle.
    Mein TSH Wert lag vor 1 Monat bei 6,2, Antikörper waren reichlich vorhanden. Neue Werte werden nächste Woche erstellt.
    Kann es echt so lange dauern bis eine Dosis gefunden ist, bei der es mir einigermaßen gut geht?
    Ich bin moment beim Internisten mit Spezialgebiet Schilddrüsenerkrankungen, wäre es ratsam einen Endokrinologen aufzusuchen?
    Dazu muß ich noch sagen, meine Hausärztin hat mich und meine Symptome jahrelang nicht ernst genommen und sie immer auf alles mögliche geschoben nur nicht auf die Schilddrüse. Erst auf eigenen Wunsch, weils mir immer bescheidener ging, hat sie mich zur Internistin überwiesen. Da hatte ich schon 30 KG zugenommen, war dauermüde und kaputt und mir ging es total mies.
    Die Internistin ist bei der Sonographie bald vom Hocker gefallen, ich hab fast keine Schilddrüse mehr und ne totale Entzündung
    Auch meinte sie, meine HÄ hätte mich schon sehr lange zum Spezialisten schicken müssen
    Nun habe ich 0 Vertrauen mehr zu meiner HÄ und bin am überlegen eine neue zu suchen.
    Was würdet Ihr mir raten?
    Ich weiß es sind viele Fragen, vielleicht kann mir ja hier jemand helfen.

    LG Uta

  2. #2
    Rettungsanitäterin Avatar von Küken
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    12 Jahre
    Wohnort
    Na im schönen Franken
    Mitglied seit
    18.07.2006
    Beiträge
    618
    Blog-Einträge
    3
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Frage zu Hashiomoto

    Ohne aktuelle Werte kann ich dir nur sehr schwer weiter helfen. Was aufjedenfall in vielen Fällen hilft ist Selen.
    Zahlt aber nicht die Kasse. Würde dir empfehlen das auch täglich zu nehmen. Damit gehen bei vielen die AKs zumindest ein wenig zurück.

    Ich würde es mit Selen probieren und dann weiter sehen. Ich denke das man auch bei einem Internisten der sich auskennt gut aufgehoben sein kann.

    lg küken

  3. #3
    Wohnt praktisch hier Avatar von sun
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    35 Jahre
    Mitglied seit
    08.04.2007
    Beiträge
    702
    Blog-Einträge
    3

    Standard AW: Frage zu Hashiomoto

    Hallo!

    Ich habe Hashimotos Thyronditis (oder wie man es schreibt) auf jedenfall sind meine Werte auch schwer einzustellen. Bzw wir haben es noch nie wirklich geschaft. Einmal sind sie viel zu hoch und dann wieder viel zu nieder.Aber bei mir ändern sich die Werte so schnell

  4. #4
    Ganz neu hier Avatar von Madymaus
    Name
    Uta
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    52 Jahre
    Wohnort
    Erfurt
    Mitglied seit
    01.09.2008
    Beiträge
    9

    Standard AW: Frage zu Hashiomoto

    hm, meine Werte scheinen sich auch laufend zu ändern, von vor 3 Wochen 5,7 auf nun 0,3 TSH, habe schon zich mal Dosis ändern müssen.
    Gibt sich das niemals im Laufe der Jahre?

    LG Madymaus

  5. #5
    Rettungsanitäterin Avatar von Küken
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    12 Jahre
    Wohnort
    Na im schönen Franken
    Mitglied seit
    18.07.2006
    Beiträge
    618
    Blog-Einträge
    3
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Frage zu Hashiomoto

    Wichtig ist, das der TSH im rahmen ist und vor allem auch versucht wird die AKs runter zubekommen.

    lg küken

  6. #6
    Ganz neu hier
    Name
    Sonja
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    50 Jahre
    Mitglied seit
    05.04.2008
    Beiträge
    4

    Standard AW: Frage zu Hashiomoto

    Hallo Madymaus
    ich hatte vor ein paar Jahren Hashimoto.
    Meine Hausärztin ist Schulmedizinerin mit Ausbildung in Antroposophischer Medizin, und behandelt auch mit diesen Mitteln. Die Mittel sind sehr änlich wie Homöopathie, einfach auf einer niederen Potenz. Sie gab mir diverse Spritzen und Mittel zum einnehmen, und nach ein paar Monaten war ich genesen. Ich mache jedes Jahr einen Bluttest, doch die Werte sind bis jetzt immer schön stabil gewesen!
    Ich musste nie Hormone einnehmen, wie die meisten Schulmediziner meinen man müsse, es gebe keine Alternative.
    Vielleicht ist das für dich eine Möglichkeit zum ausprobieren, zu einem Antroposophischen Arzt zu gehen? Da ich in der Schweiz wohne, kann ich dir keine Adresse geben... vielleicht findest du etwas via internet oder Telefonbuch??
    Viel Glück und Erfolg
    pinklady

  7. #7
    Rettungsanitäterin Avatar von Küken
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    12 Jahre
    Wohnort
    Na im schönen Franken
    Mitglied seit
    18.07.2006
    Beiträge
    618
    Blog-Einträge
    3
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Frage zu Hashiomoto

    Man kann Hashimoto nicht heilen!

  8. #8
    Ganz neu hier Avatar von Madymaus
    Name
    Uta
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    52 Jahre
    Wohnort
    Erfurt
    Mitglied seit
    01.09.2008
    Beiträge
    9

    Standard AW: Frage zu Hashiomoto

    hm davon habe ich allerdings auch noch nix gehört. Meine Ärtztin meinte auch Hashimotó kann man net heilen und die Unterfunktion muß lebenslang mit Hormonen behandelt werden.
    Wenn es so ist dann war es bei Dir sicher im Anfangstadium. Im Buch "Leben mit Hashimoto" wird von sehr seltenen Spontanheilungen berichtet, aber nur im Anfangsstadium.
    Mein Schilddrüsenvolumen beträgt leider nur noch 3ml, da ist nix mehr groß zu machen.

    LG Uta

Ähnliche Themen

  1. Frage
    Von Hoffnung im Forum Chat Ecke
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.01.2012, 03:09
  2. Frage Prostatabiopsie
    Von Opamuh im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.10.2010, 18:31
  3. Frage zum GPT
    Von Schnibulski im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.09.2010, 17:49
  4. Frage zu ALS
    Von Sassi im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.07.2010, 09:46
  5. dringende frage
    Von wortmalerin im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.07.2009, 15:30