Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: GKV Leistung

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "GKV Leistung" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Neukirchen-Vluyn
    Mitglied seit
    27.08.2009
    Beiträge
    449
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard GKV Leistung

    Liebe Foris!
    Ich erhielt heute eine Rechnung eines Orthopädiefachgeschäftes über einen Selbstkostenanteil für eine Orthese die mein Mann erhalten haben soll.
    Ihm war am 18.7 ein Unfall passiert bei dem er sich eine offene Nagelkranzfraktur zugezogen hatte.

    Hab dann bei der Krankenkasse nachgefragt und erfahren, daß dies 10 % der Kosten für eine angefertigte Schiene sein sollen. Die Gesamtkoten der Orthese beliefen sich auf 70€.

    Das kam mir für die kleine Stacksche`Schiene, die der Arzt wieder eingesammelt hat und bei der 2. Behandlung zurück in das Kästchen geworfen hatte etwas teuer vor.

    Ich hab mir diese Rechnung genauer angeschaut und festgestellt, daß meinem Mann eine DigiSoft Fingerorthese in Rechnung gestellt wurde.

    Der Unterschied von einer Stackschiene zu einer Digisoft ist mir aus meinem Beruf bekannt. Hellhörig wurde ich, als ich von der Orthopädie -Firma erzählt bekam, das sei dieselbe Schiene. -
    2 Stackschienen kosten im Einkauf ca 16€ : Nimmt man einen ganzen Kasten ab so sinkt der Einkaufspreis für die einzelne Schiene. Mein Mann hat EINE erhalten, die aber von dem Arzt am nächsten Tag einbehalten wurde und in das Kästchen mit den Stack´schen Schienen zurückgelegt wurde .Eine Digisoftschiene kostet dagegen einzeln 70€.
    Nun geht es aber gar nicht darum, daß eine Stack´sche Schiene abgerechnet wurde, sondern ich bin Besitzer einer Rechung über eine Orthese, keinesfalls aber Besitzer einer Orthese.


    Die Digisoft -Orthese hätte meinem Mann bei dem Splitterbruch sehr hilfreich sein können. Leider hat er diese nie erhalten und er mußt seine Pfote ganz einfach alleine still halten und aufpassen, daß er nirgendwo anstößt..

    Der Orthopädiefachhandel erklärte mir auf meinen Einwand hin. Sie würden für eine Stackschiene 9€ berechnen und somit habe ich die Schiene schließlich um über 2€ billiger bekommen, damit könne ich doch zufrieden sein.
    Ich:" Was ist das denn für eine Rechnung? Die stimmt doch hinten und vorne nicht.- Erstmal haben Sie die Schiene mit 70€ abgerechnet und zum 2. beträgt meine Zuzahlung für Heil und Hilfmittel keine 100%, es sei denn das Teil würde UNTER 5€ kosten."
    Das ganze Gespräch wurde eine ziemliche Stammelei und so verwies man mich schließlich an einen Herrn H. der die Orthese im Namen der Klinik bestellt, angenommen und quittiert hätte.
    Mit diesem setzte ich mich telefonisch in Verbindung und fragte: Ob er mir etwas zu dieser Rechnung sagen könne.
    Er war zunächst entsetzt, wieso ich die Rechnung denn bekommen hätte, ob wir privat versichert seien?"
    Als nächstes wollte der Herr mir wieder einmal erklären, daß eine Stack´sche Schiene und eine Digisoftschiene identisch seien, wie schon die Dame vom Orthopädiefachgeschäft das versucht hatte.

    Meine Antwort: " DAS will ich nicht hoffen, daß Sie im Einkauf für jede Stackschine den Digisoftpreis Orthesenpreis für die Klinik bezahlen ."

    Der Herr versicherte mir dann nachdem wir festgestellt hatten, daß es sich doch um 2 verschiedenen paar Schuhe handelt, daß der Orthopädiehandel den Fehler begangen hätte: Er würde sich morgen darum kümmern. Er habe keine Schiene bestellt und diese auch nicht quittiert.

    Ist es eigentlich normal, daß eine Klinik den Patienten nach einem Bruch in der Notfallambulanz eine Zuzahlungsrechung zusendet ?
    Mir kommt das sehr spanisch vor. Ich bin nun über 30 Jahre in der Klinik, und natürlich weiß ich, daß zu manchen Leistungen etwas zugezahlt werden muß. ABER diese Leistungen müssen dem Patienten IMMER mitgeteilt werden. Man bekommt da nicht einfach so eine Rechung aus heiterem Himmel und schon gar nicht für einen Aritkel, mit so einem minimale Preis, den man für eine Bruchschienung und Notfallbehandlung benötigt.
    Ich habe also gerade eben mit unserer Ambulanz telefoniert. Die lachen sich darüber ebenfalls schlapp.
    Von unserer Klinik ist noch nie eine Zuzahlungsrechnung für eine Stack´sche Schiene losgschickt worden. Das sei vollkommen unüblich und es werden auch keine 70€ für eine Schiene in Rechnung gestellt, die nur 8€ kostet. Seltam.....
    Was ist bloß mit dieser Orthese passiert, die wir gekauft haben sollen? Die Stackschienen werden aber eigentlich auch nur im Großhandel eingekauft.-
    Ich hab mal einen Nachforschungsauftrag erteilt bei der Krankenkasse, wo die Orthese hingegangen ist.
    lg Feli
    Geändert von feli (01.10.2010 um 21:34 Uhr)

  2. #2
    Mag Menschen Avatar von katzograph
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    69 Jahre
    Wohnort
    Lübeck
    Mitglied seit
    20.02.2008
    Beiträge
    680

    Standard AW: GKV Leistung

    Hallo feli,

    bravo, endlich mal jemand, der gegen Abzocke im Gesundheitswesen aktiv vorgeht, auch wenn es sich wie hier, nur um kleine Beträge handelt. Die können sich ja auch summieren und schnell Größenordnungen erreichen, die einen schwindeln lassen.
    Und endlich mal jemand, der zeigt, dass wir Patienten nicht grundsätzlich doof sind.
    Also nochmal bravo.

    Gruß
    katzograph

  3. #3
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Neukirchen-Vluyn
    Mitglied seit
    27.08.2009
    Beiträge
    449
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: GKV Leistung

    Ich habe gerade ein sehr müßiges 20 minütiges Gespräch mit der Krankenkasse geführt, die mir ständig erklären wollten, daß in ihrem Rechner alles in Ordnung mit der Abrechnung ist.
    Eine Stacksche Schiene wird von denen überhaupt gar nicht abgerechnet. Wenn ein Antrag auf diese Schiene vorliegt und der Empfang auf der Rückseite des Rezeptes vom Empfänger quitiert ist, dann wäre alles in Ordnung.
    Das gesamte Gespräch bis die Dame begriffen hatte, daß wir diese Digisoftschiene nicht beantragt, nicht bekommen und dafür nicht unterschrieben haben, war so etwas von schwerfällig, daß ich gedacht habe ich dreh gleich am Rad.-Es war nicht in deren Kopf zu bekommen, daß es kein Rezept mit einer quittierten Empfangsbestätigung von uns geben kann.
    Und sie wollte sich daran halten, daß sie ein quitiertes Rezept besitzt.-
    Ob das nun vom Nikolaus oder vom Weihnachtsmann in unserem Namen unterschrieben wurde, wäre egal. Sobald das vorliegt bezahelen die das dann. Das ging in dieser Art so lang bis ich nach dem zuständigen Vorgesetzten fragte.-Ich hatte das Gefühl, die Dame meint: Ich hätte nicht alle Tassen im Schrank, soetwas zu reklamieren.
    Von ihr kam immer nur, daß sie eine Stacksche Schiene nicht bezahlen.
    AW: "ICH weiß, weil das ein Artikel ist der zur normalen Wundversorgung gehört."

    ( Zitat der Klinik heute: Eine Stacksche Schiene ist ein Artikel den sie Beutelweise für 2,50€ das Stück kaufen, Das rechnen wir gar nicht extra ab.)

    Sie : Ja worum geht es jetzt? Um die 6,88€ Zuzahlung. Die ist korrekt . 10 % von 68.88€ für eine DigisoftSchiene."-
    Ich. " ICH habe gar keine Digisoftschiene erhalten. zum wiederholten male . Und es gibt keinen Gund für jegliche Zahlung für diese Schiene."-
    Sie etwas böse mit mir: " Wollen SIE etwa behaupten, daß dabei ein Betrug vorliegt?"
    Ich: " DAS kann ich nicht behaupten, weil ich keinen ohne Beweise Betrüger nennen kann." Ich hab gedacht ich telefnoniere mit jemandem von der versteckten Kamera, der mich vereiern möchte.
    Nun nachdem die Sache mit dem Vorgesetzten kam, war sie zumindestens bereit im Namen der Kasse mit dem Orthopädie und Reha-Fachgeschäft zu telefonieren, aber mit dem Zusatz, daß das ja eigentlich meine Aufgabe wäre wegen meiner 6,88€.- Ich . " Und der von Ihnen erstattet Betrag von 61,12€? Den mögen Sie nicht wieder haben?
    Das werden alles nur kleine Einzelbeträge sein um die sich so ein Sachbearbeiter nicht kümmern möchte. Wer mag sich schon für 68€ so eine Arbeit antun?
    Dh. das könnte man grenzenlos ausbauen, ohne daß einer der Kassenmenschen Lust hätte etwas zu unternehmen, solange man nicht mit dem Vorgesetzten sprechen möchte.
    Diese ganze Geschichte beanspruchte bis jetzt 10 Telefonate und wenn ich nicht so hartnäckig wäre, weil mir das als Patient nun langsam gegen den Strich geht, daß man zb. am Ende des Jahres nicht mehr krank werden darf, weil kein Budget mehr da ist.- dann würde ich das auf sich beruhen lassen. Ich kann das Gejammer aber nicht mehr hören, was mir der Doc alles nicht verschreiben kann, weil die Kassen das nicht übernehmen.- Als mir bei meiner Ulnaris OP die Fäden gezogen wurden. bekam ich auf die teilweise noch nässende Wunde 1/3 Pflaster,daß nicht einmal das Wundgebiet abdeckte. Und den gebrochenen Finger meines Mannes jetzt, den hab ich zuhause erstmal anständig verbinden müssen, weil da auch nur so ein halbes Pflaster drauf gepappt wurde. Da geht mir doch die Hutschnur hoch!
    Die Mitarbeiter der Kassen sollen sich etwas schämen, wenn man das in dem Zusammenhang sieht, wie die Beiträge und Zusatzzahlungen gestaltet werden. Diese 68,88€ wären meine Zuzahlungsgebühren für die nächsten 5-6 Monate,-
    Wird so eine Kleinigkeit mit vielen veranstaltet, dann würde man diesen Betrag in der Höhe wie er vorgesehen ist, gar nicht vom Patienten einforden müssen.
    Ich gehe mal davon aus, daß das KEIN Einzelfall ist.
    Jemand anders hätte bei diesem Ablauf für die 6,88€ schon aufgegeben, weil das ja Peanuts sind.
    Für mich überigens auch und ich bin eigentlich gar nicht so ein Nickel.- Ich möchte denen eigentlich nur für die Zukunft mal einen Schuß vor den Bug setzen. DAS es so einfach nun doch nicht sein kann und daß man für die nächsten Stackschienen vorsichtiger sein muß.
    WAS mich daran so immens ärgert ist die Tatsache, daß der Patient meint: " Er habe alles was er am Materialien die er für den Umgang mit seinem Bruch beanspruchen kann erhalten. Der Patient ist mittlerweile bescheiden und bindet sich ein Küchentuch um den Hals um seinen Bruch zu "lagern." weil er nicht weiß wo er den Arm hinstecken soll.- Und in der Realität stopft sich da einer das Geld für ein Teil, daß ihm eine Erkrankung erleichtert hätte in die Tasche. Die sollen sich in Grund in Boden schämen!
    lg C.
    Geändert von feli (01.10.2010 um 18:55 Uhr)

  4. #4

    Standard AW: GKV Leistung

    Zitat von feli Beitrag anzeigen
    Ist es eigentlich normal, daß eine Klinik den Patienten nach einem Bruch in der Notfallambulanz eine Zuzahlungsrechung zusendet ?
    habe ich 2008 auch gehabt. Die haben mich in der Klinik darauf hingewiesen.


    OT
    Was mich amüsiert ist, das ich letzten Monat (09/2010) doch schon die Rechnung mit den 10€ Zuzahlung Krakentransport (06/2008) bekommen habe. Das nenne ich mal Schnelligkeit!

Ähnliche Themen

  1. Test auf Schwangerschaftsdiabetes wird GKV-Leistung
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.12.2011, 17:20
  2. Privatrechnung mit GKV-Leistung bei der GKV einreichen?
    Von crazynina im Forum Schulmedizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.06.2011, 10:13
  3. Kapselendoskopie ab heute Leistung der GKV
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.02.2011, 19:50
  4. Rückenschmerzen - Ergonomie für mehr Leistung
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2010, 10:30
  5. Vermischtes: Schutzimpfungen: Ab Juli GKV-Leistung
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.06.2007, 10:24