Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910
Ergebnis 91 bis 91 von 91

Thema: Höhere Krankenkassenbeiträge für Risikogruppen?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Höhere Krankenkassenbeiträge für Risikogruppen?" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #91
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Höhere Krankenkassenbeiträge für Risikogruppen?

    Es ist schon ein seltsames Ding! Wir suchen immer zwanghaft nach Menschen die uns auf der Tasche liegen könnten. Weil wir so die Hoffnung haben das unsere Belastungen vielleicht um zwei , drei Cents sinken.
    Wo mache ich das fest? Sage ich als Arzt zu einer Frau Du darfst mit 45 J . kein Kind mehr bekommen weil dann die Komplikationen zunehmen was die Allgemeinheit bezahlen muss.
    Es gibt nicht wenige Frauen die haben Morbus Basedow und später eine Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion). Nicht selten kommt es in dem Zusammenhang zu einer Gewichtszunahme und einem erhöhter Cholesterinspiegel. Ob da auch das L-Thyroxin eine Rolle spielt!
    Was sage ich da in dem Fall zu den Betroffenen? Wo ziehen wir da die Grenze zwischen gut und böse?

    Wie ist das eigentlich umgedreht also ich habe nach einem Termin bei einem Dermatologen nachgefragt! OK kein Problem sie können in 10 Monaten kommen.
    In der Praxis zwei Ärzte der erste Arzt sagt OK da müssen wir eine Biopsie machen! Lassen sie sich einen Termin geben. Nach drei Monaten zweiter Arzt nein da wird keine Biopsie gemacht nur eine Überpigmentierung - eine Nachfrage beim Kollegen Fehlanzeige. Hier haben sie ein Privatrezept
    Nun Patient was nun der eine Arzt sagt dies und der andere jenes. Hinweise das dies doch sehr seltsam ist akzeptiert der zweite Arzt nicht.
    Also fragt Patient nach ob er in der Uniklinik einen Termin bekommen kann OK kein Problem schon im sieben Monaten sind sie dran.
    Eine junge Dermatologin sagt wieder da müssen wir eine Biopsie machen. Dies mit Rücksprache bei der Oberärztin.
    Also wird die Biopsie gemacht. In den Unterlagen steht dann allerdings die Biopsie ist zu oberflächlich erfolgt so konnte man die Fragestellung -> Necrobiosis lipoidicia nicht beantworten.
    Es wäre aber inzwischen eine chronische Hauterkrankung.
    Die Ärztin verschreibt mir Medikamente das meiste auf ein Privatrezept. Die Apothekerin dies macht dann 90 € Allerdings hätte die eine Salbe die GKV bezahlt. Also frage ich die Apothekerin ob man dies mit einem Anruf klären könnte.
    Die Apothekerin sagte die Ärztin wäre angeblich in den Urlaub gegangen!
    Die Ärztin hat allerdings auch einen Arztbrief geschrieben. Bedingt durch die Medikamente sollte man die Leber- und Nierenwerte in bestimmten Abständen überprüfen. Also zum Hausarzt evtl. klappt zumindest dies.
    Oh mit Laborterminen sieht es zur Zeit schlecht aus OK in acht Wochen evtl...Der Arzt sagte eigentlich sollte man auch einmal einen Ultraschall der Leber machen, da sind es nur zwei Monate.
    Der Patient fragt sich nun wäre die Sache chronisch geworden wenn man es Zeitnah behandelt hätte nicht mit einer Wartezeit von fast zwei Jahren? Ja und damit die Kosten geringer geworden?

    Ich könnte noch über eine andere Sache schreiben, die deutlich Haarsträubender ist - wo auch andere Patienten gefragt haben -so etwas dürfte es doch eigentlich nicht geben.

    Es ist genau so wie die Diskussion um die Altersrente wo in den Medien schwer diskutiert wird. Die Alten nehmen die Jungen aus udgl.. Ja und ca. 150 km weiter in Österreich fragt man was habt ihr denn für Probleme mit der Rente wir gehen mit 63 J. in Rente und bekommen 40 % mehr Rente (1) und unsere Rentenkasse ist gesund. Ihr habt die Riesterrente also eine Art private Lebensversicherung wird man diese Riesterrente auch so kürzen wie Eure Lebensversicherungen mit Hilfe der Politik ?

    Also wie sieht das aus wer liegt hier wem auf der Tasche und verursacht Mehrkosten -> Patienten- Ärzte -Pharmaindustrie - Kliniken. Wobei Rehakliniken immer mehrt zu kämpfen haben. Was machen wir mit Rauchern/innen COPD Alkoholikern - Frauen mit Bulimie oder verunglückten Schönheits- -OPs. ?
    Die Raucher werden sagen Sorry wir haben viele Steuern bezahlt also haben wir auch ein Recht auf entsprechende medizinische Behandlung.
    Was sage ich einem Kind Du hast Asthma bekommen durch die Abgase an der Hauptverkehrstrasse, das darf nicht die Allgemeinheit tragen Du musst die Autokonzerne verklagen weil die die Abgaswerte manipuliert hat .. Die sagen wir zahlen nicht wir schaffen ja Arbeitsplätze siehe AW. von Kretschmann BW- MP.

    (1) bei absolut gleichen Voraussetzungen -> Beruf + gleiche Beiträgen usw..
    Geändert von StefanD. (19.07.2017 um 23:13 Uhr)

Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910

Ähnliche Themen

  1. Unmut über höhere Krankenkassenbeiträge
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.07.2010, 12:20
  2. Koalition will höhere Krankenkassenbeiträge
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 16:30
  3. Schweinegrippe - Impfung vorerst für Risikogruppen
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.10.2009, 12:30
  4. Schweinegrippe - Neuer Umgang mit Risikogruppen
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.07.2009, 09:00
  5. Politik: Krankenkassenbeiträge sinken ab 1. Juli
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.01.2009, 18:10