Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Leberwerte und leichte Leberverfettung bekämpfen

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Leberwerte und leichte Leberverfettung bekämpfen" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    33 Jahre
    Mitglied seit
    29.04.2010
    Beiträge
    3

    Standard Leberwerte und leichte Leberverfettung bekämpfen

    Hallo,

    Zuerst die nötigen Angaben:
    Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht
    männlich, 25 Jahre Alt, 1,78 m, 80 Kg
    Ich rauche, mal mehr mal weniger. Zeitweise wochenlang gar nicht, zu Klausurphasen ein paar Zigaretten am Tag.

    ich hab folgendes Problem:

    Seit ca. 2 Monaten habe ich Bluthochdruck. Vor kurzem habe ich mich von meinem Hausarzt deswegen zum Internisten überweisen lassen. Dieser hat einen Urintest, Blutuntersuchung, Ultraschall und Belastungs EKG durchgeführt.

    Bei dem EKG kam raus, dass ich etwas Fett in der Leber habe. Dies ist allerdings noch sehr gering und unter den Grenzwerten, lt. dem Arzt. Durch Sport und nicht so fettige Ernährung sollte das wieder weg gehen.
    Ich muss dazu sagen, dass ich in letzter Zeit kaum Sport gemacht habe und Fleisch mein Gemüse ist

    Naja jedenfalls kam bei dem Blutergebnis dann raus, dass der "Alkoholikerwert" wie es der Arzt nannte bei mir erhöht ist und dies auch ein Hinweis auf das Fett in der Leber ist.

    Ich trink durchaus gerne Alkohol. Dabei trink ich weder morgens, noch tagsüber. Ich trinke abends gerne mein Bierchen, manchmal auch ein paar mehr. Dabei kommts übern Durst trinken auch vor. Es ist aber nicht so, dass ich Zitteranfälle oder schlechte Laune bekomme oder nicht einschlafen kann, wenn ich keinen Alkohol trinke.

    Seit dem ich das Blutergebnis bekommen habe, hab ich auch komplett auf Alkohol verzichtet.

    Nun meine eigentlichen Fragen:

    (1) Ich habe angefangen Löwenzahnsaft zu trinken. Dieser soll wohl für die Regenerierung der Leber gut sein. Hilft das in dem Fall oder mach ich damit vielleicht noch etwas falsch?

    (2) Wie Punkt (1) nur trink ich zusätzlich einen Leber und Gallentee aus einer Drogerie

    (3) Ich weiß, kompletter Alkoholverzicht ist sicher das beste. Aber kann ich z.B. am Wochenende mal beim Grillen ein paar Bier trinken oder regeneriert sich meine Leber dann nicht?

    (4) Was kann ich noch tun, damit die Regenerierung sich beschleunigt? Ansonsten achte ich nur noch drauf, dass ich viel trinke (Wasser und Tee) und ich hab angefangen mehrmals die Woche ein bissel Fahrrad zu fahren.

    (5) Die Frage ist sicher schwer ohne Blutwerte ect. genau zu kennen, aber kann man einschätzen, wie lange meine Leber baucht um sich zu generieren, dass Fett wieder abzubauen und sich die Werte normalisieren?


    Die Fragen kamen mir leider erst nach dem Arztbesuch, da ich doch geschockt davon war und den nächsten Termin hab ich leider erst in einigen Wochen bekommen können.

    Vielen Dank.

  2. #2
    Gesperrt
    Name
    Ulrike
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    17.11.2008
    Beiträge
    527

    Standard AW: Leberwerte und leichte Leberverfettung bekämpfen

    Hallo Kilfo,

    ich möchte mal versuchen Deine Fragen zu beantworten.


    Zitat von kilfo Beitrag anzeigen


    (1) Ich habe angefangen Löwenzahnsaft zu trinken. Dieser soll wohl für die Regenerierung der Leber gut sein. Hilft das in dem Fall oder mach ich damit vielleicht noch etwas falsch?


    Hierzu zitiere ich mal aus dem Buch " Apotheker M Pahlow
    Das große Buch der Heilpflanzen"

    "Löwenzahn

    Heilwirkung und Anwendung:

    Will man die Wirkung des Löwenzahns zusammenfassen, so kann man sagen, daß diese Heilpflanze die Niere und die Leber zu erhöhter Aktivität anregt, daß sie einen günstigen Einfluß auf das Bindegewebe ausübt, das dadurch stärker durchblutet wird, und daß sie durch das Zusammenspiel aller Wirkstoffe das Allgemeinbefinden geschwächter Menschen bessert.

    Das erste wichtige Anwendungsgebiet ist die Entschlackung in der Frühjahrskur und in der Herbstkur; und weil Löwenzahn die Ausscheidung fördert, Niere und Leber aktiviert, eignet es sich besonders gut dafür.
    Ob man den Löwenzahnsaft aus der Apotheke verwendet, oder ob man lieber eine Löwenzahnteekur macht, ist einerlei, wenn man nur berücksichtigt, daß eine solche Kur etwa 4 bis 6 Wochen dauern muß. Danach fühlt man sich wirklich wohl und "verjüngt". Kurmäßig muß man 2 mal tägl. 1 Tasse Tee trinken oder statt des Tees jeweils ein Esslöffel Löwenzahnsaft nehmen.
    Die günstige Wirkung des Löwenzahns auf das Bindegewebe erklärt seine Heilwirkung bei Rheuma und Gicht. denn dabei handelt es sich um Stoffwechselstörungen, die auch das Bindegewebe schädigen. Rheumatiker stellen immer wieder fest, daß sie sich nach einer Löwenzahnkur besser fühlen, daß die Häufigkeit der Schmerzanfälle abnimmt und die Heftigkeit der Schmerzen nachläßt.
    Neuere Forschungsergebnisse haben gezeigt, daß man mit Löwenzahn die Gallensteinentwicklung beeinflussen kann. Bei vielen Menschen kommt es immer wieder zur Neubildung von Gallensteinen (Stein-Diathese). Löwenzahn vermag eine solche Krankheitsdisposition zu ändern. Es kommt nicht zu Neubildungen oder Vergrößerungen von Gallensteinen, wenn zweimal jährlich eine Löwenzahnkur gemacht wird. Aufgelöst werden vorhandene Steine nicht. Wohl aber kann man mit Löwenzahn-Tee eine Steingalle beruhigen und weitgehend ausschalten.

    Das BGA nennt Störungen im Bereich des Galleflußes, Beschwerden im Bereich von Magen und Darm wie Völlegefühl, Blähungen und Verdauungsbeschwerden, sowie Anregung der Diurese als mögliche Anwendungsgebiete und schließt die Anwendung bei Entzündungen oder Verschluß der Gallenwege sowie Darmverschluß aus (Gegenanzeigen)."

    Ob bei Dir die Anwendung des Löwenzahnsaftes hilft, läßt sich nicht 100%ig beantworten. Es sind immer Konstellationen möglich, wobei die Anwendung eines bestimmten Stoffes dann auch kontraproduktiv sein kann. Es sprechen aber "Wahrscheinlichkeiten" dafür, daß der Löwenzahnsaft hilfreich für Dich ist.

    (2) Wie Punkt (1) nur trink ich zusätzlich einen Leber und Gallentee aus einer Drogerie


    Dazu gilt auch das Gleiche wie das unter Punkt 1 bereits erwähnte.

    (3) Ich weiß, kompletter Alkoholverzicht ist sicher das beste. Aber kann ich z.B. am Wochenende mal beim Grillen ein paar Bier trinken oder regeneriert sich meine Leber dann nicht?

    Alkohol belastet die Leber, weil er ihr sozusagen "Mehrarbeit" bereitet. Die Erhöhung des Leberwertes gibt einen Anhaltspunkt dafür, dass die Leber zur Zeit etwas überfordert ist. Durch den Alkoholverzicht entlastest (bzw. belastest sie nicht zusätzlich) Du Deine Leber. Vielleicht könntest Du erst mal die Kontrolle beim Arzt abwarten und schauen, ob sich da bereits was zum positiven verändert hat. Wenn ja, sollte sie auch durchaus mal mit einer "Mehrbelastung" wieder klar kommen, da ja auch die Ausgangslage wieder besser ist.

    (4) Was kann ich noch tun, damit die Regenerierung sich beschleunigt? Ansonsten achte ich nur noch drauf, dass ich viel trinke (Wasser und Tee) und ich hab angefangen mehrmals die Woche ein bissel Fahrrad zu fahren.

    Bewegung und reichlich trinken sind schon mal gut. Zusätzlich könntest Du mal googeln zu Leberwickeln. Leberwickel-Schwedenkräuter, Leberwickel-Heilerde. Auch die Mariendistel wirkt im allgemeinen sehr gut auf die Leber. Es gibt eine Medikament mit dem Namen silymarin, dass diese zum Inhaltsstoff hat und meines Wissens nach verordnungsfähig ist, wenn gewisse Leberwerte "aus der Spur" sind.


    (5) Die Frage ist sicher schwer ohne Blutwerte ect. genau zu kennen, aber kann man einschätzen, wie lange meine Leber baucht um sich zu generieren, dass Fett wieder abzubauen und sich die Werte normalisieren?

    Ich denke auch mit Blutwerten ist die Frage nicht leicht zu beantworten. Du kannst die Werte als Anhaltspunkt nehmen, ob es Deiner Leber besser geht. Auch innerhalb des Körpers können z.B. Alkohole durch Gärprozesse bei der Verdauung entstehen. Da Du jetzt Deine Leber ja schon ein wenig "hätschelst" würde ich zumindest davon ausgehen, dass bei der nächsten Kontrolle auch bessere Werte vorliegen.

    Ich würde mich freuen, wenn Du uns von den Ergebnissen Deines nächsten Arztbesuchs unterrichten würdest.

    Liebe Grüße Ulrike




  3. #3
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Ausrufezeichen AW: Leberwerte und leichte Leberverfettung bekämpfen

    Bitte beachten bei der Verwendung von Wildpflanzen zur Selbstmedikation !

    Informationszentrale gegen Vergiftungen: L
    People are told lies.
    There are 40 million websites and 39.9 million tell lies, sometimes outrageous lies.
    They mislead cancer patients, who are encouraged not only to pay their last penny
    but to be treated with something that shortens their lives.
    At the same time, people are gullible. It needs gullibility for the industry to succeed.
    It doesn't make me popular with the public, but it's the truth.
    Edzard Ernst über Alternativmedizin

  4. #4
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    33 Jahre
    Mitglied seit
    29.04.2010
    Beiträge
    3

    Standard AW: Leberwerte und leichte Leberverfettung bekämpfen

    Hallo,

    vielen Dank zunächst für deine ausführliche Antwort!

    Ich mache eisern so weiter. Mit meinem Arzt hab ich einmal kurz telefoniert. Zum Thema Löwenzahnsaft war er sehr skeptisch. Nicht weil es schädlich sein könnte. Aber er zweifelt generell an solchen "Hausmittelchen".

    Auf Alkohol verzichte ich weiterhin fast gänzlich. Ich hab nun einmal beim Grillen zwei Bier getrunken. Mein Arzt meinte am Telefon dazu, das so geringe Mengen bei mir durchaus ok sind. Aber wie immer kommen die Fragen immer erst wenn man aufgelegt hat. Deswegen eine hätte ich noch:

    Da ich gerne Bier trinke und es mir da wirklich mehr auf den Geschmack ankommt hab ich mir nun mal eine Kiste alkoholfreies Bier gekauft. Sicher hin und wieder werd ich auch mal ein "echtes" trinken. Aber mit dem alkoholfreien komme ich ganz gut klar

    Allerdings hab ich nun mal wieder im Internet geguckt und Meinungen von: alokoholfreies Bier belastet die Leber auch bis hin zu alkoholfreies Bier ist gesund und belastet die Leber nicht gefunden.

    Was meinst du oder die Anderen dazu?

    Vielen Dank noch einmal

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    33 Jahre
    Mitglied seit
    29.04.2010
    Beiträge
    3

    Standard AW: Leberwerte und leichte Leberverfettung bekämpfen

    Hallo,

    ich hab eben mein neues Blutergebnis bekommen. Alle Werte sind perfekt. Dieser sog. Trinkerwert hat sich mehr als halbiert und liegt völlig im Normalbereich.
    Ich hab wie angekündigt kaum noch Alkohol getrunken. Statt dem Feierabendbier trink ich nun das alkoholfreie Feierabendbier und treib wieder ein wenig Sport.
    Also die Radikalkur hat sich gelohnt

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.02.2012, 00:31
  2. Leichte Fibrose der Leber bitte wichtig !!
    Von Angela61 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.08.2011, 12:07
  3. Leichte Fibrose der Leber
    Von Angela61 im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.08.2011, 01:11
  4. Leberverfettung wirkt sich auf das Diabetesrisiko aus
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.2010, 17:30
  5. Während dem GV Plötzlicher Erektionsabbruch und leichte scherzen
    Von gregorez im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.06.2009, 23:22