Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    44 Jahre
    Mitglied seit
    29.11.2010
    Beiträge
    1

    Standard Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf

    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum und habe gleich eine Frage, werde mich nach meinen Beitrag hier vorstellen.
    Letzten Donnerstag war ich mit meiner Hündin draußen und musste sie danach duschen, meine Hündin wiegt allerdings auch 25 Kg. Und die habe ich hochgehoben.
    Ich habe einen "leichten" Bandscheibenvorfall im Lendewirbelbereich. Seit Freitag habe ich allerdings solche Schmerzen, dass ich mich am Wochenende kaum bewegen konnte und wenn, dann nur unter starken Schmerzen. Wenn ich mich aber in eine andere Position bringe, geht es manchmal mit den Schmerzen. Sprich die Schmerzen sind dann ein wenig leichter.
    Aber nie ganz weg. Laufen kann ich einigermaßen, aber sitzen geht fast garnicht. Ich muss ständig die Position wechseln.
    Meine Frage nun, kann es sein, dass ich nun einen richtigen Bandscheibenvorfall habe? Ich weiß nicht, wie er sich äußert? Vielleicht habe ich mir ja auch nur einen Nerv eingeklemmt. Beim Orthopäden habe ich angerufen um einen Termin zu bekommen...ganz toll in einer Woche frühestens. Wie soll ich solange mit den Schmerzen auskommen. Ich habe der Dame erzählt, dass ich Schmerzen habe.
    Wenn ich eine falsche Bewegung mache, dann heul ich vor Schmerzen.

    Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, wie ich die Woche nun rumbekomme.

    Vielen Dank!!!

  2. #2
    Altenpflegehelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    07.10.2010
    Beiträge
    91
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf

    Vermute mal Du hast Dich verhoben. Wenn die Schmerzen nicht besser werden, stell Dich in der Notaufnahme vor, die werden Dir sicher etwas gegen die Schmerzen verabreichen. leider sind unsere Ärzte ja so überlastet das sie noch nicht mal einen Notfall annehmen können. Schrecklich!!

    wünsch erst mal gute Besserung. Las von Dir hören.
    Lg
    Tess

  3. #3
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard AW: Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf

    Lassen Sie sich als Akut- bzw. Schmerzpatient nicht mit einem Termin abspeisen. Sie sind ein Notfall.

    Wenn der Orthopäde zickt, suchen Sie die orthopädische Ambulanz im nächsten KH auf.

    Wenn es Ihnen wieder besser geht, informieren Sie Ihre KK über das Verhalten des Orthopäden.
    People are told lies.
    There are 40 million websites and 39.9 million tell lies, sometimes outrageous lies.
    They mislead cancer patients, who are encouraged not only to pay their last penny
    but to be treated with something that shortens their lives.
    At the same time, people are gullible. It needs gullibility for the industry to succeed.
    It doesn't make me popular with the public, but it's the truth.
    Edzard Ernst über Alternativmedizin

  4. #4
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf

    Hallo, wie geht es dir inzwischen?
    Es kommt auf die Art der Schmerzen an, um zu wissen, ob du einen richtigen Bandscheibenvorfall hast. Wenn du noch laufen kannst, tippe ich drauf, dass du dich, wie Tess sagte, verhoben hast. Das ist dann nicht die Bandscheibe selber, sondern die Muskulatur, die gezerrt bzw. überdehnt wurde. Das kommt bei mir auch immer wieder mal vor. Dagegen kannst du mit viel Wärme, Salben und Krankengymnastik vorgehen. Es dauert aber leider eine Zeitlang, bis sich das wieder gibt. Falls du immer noch keinen Termin hast, geh doch zum Hausarzt, der kann dir wenigstens eine Spritze geben und dir KG verordnen.
    Wenn es brennende oder elektrisierende Schmerzen sind, ist womöglich durch den Bandscheibenvorfall ein Nerv eingeklemmt.
    Hast du schon mal KG (Krankengymnastik) gemacht wegen des Vorfalls? Das ist nämlich das Einzige, was hilft, denn das A und O ist, die Bauch- und Rückenmuskulatur zu kräftigen, damit die Wirbelsäule geschont wird. Und Rückenschule wäre auch wichtig, damit du lernst, wie man Schweres rückengerecht hochhebt, falls man es gar nicht vermeiden kann. Und Warmhalten ist auch sehr wichtig, denn wenn der Körper auskühlt, ist er leichter verletzbar.
    Gute Besserung!

  5. #5
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    29.12.2010
    Beiträge
    16

    Standard AW: Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf

    Hallo,

    was passiert denn medizinisch beim "Verheben"? Außer, dass es weh tut, soweit hab ich's ja verstanden

  6. #6
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Neukirchen-Vluyn
    Mitglied seit
    27.08.2009
    Beiträge
    449
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf

    Liebe Ambeth!
    Das kann man ohne nähere Untersuchung nur vermuten.
    In der Regel reizt man einen Nerven, der entzündet sich wegen des Drucks, die Muskulatur verspannt sich und bereitet deshalb die Schmerzen.
    Es sind aber auch andere Mechanismen möglich, die man aber von hier aus nicht beurteilen kann.
    Ein Bekannter hatte nach einer falschen Bewegung einen Muskelfaserriß.- Eine Nerveneinklemmung, oder ein Bandscheibenschaden könnte ebenfalls eine Folge sein, je nach dem Zustand Deiner Muskulatur und der Wirbelsäule.
    Die Diagnose muß aber ein Arzt stellen. Das geht am Rechner nicht.
    Mir hat damals eine Rückenschulung sehr geholfen, - aber nicht im akuten Zustand.
    Da bekam ich damals ambulant eine Infusionstherapie ( DHB, Cortison, Voltaren) und Lokalanaesthetica gespritzt. ( nach den Lokalanaesthetica, daß lokal neben den Wirbel gespritzt wurde, wurde der Schmerz kurzzeitig ersteinmal massiver. Das muß aber nicht immer der Fall sein).
    Eine Stufenlagerung tat mir sehr gut. ( Die Stufenlagerung mag ebenfalls nicht jeder). Ich persönlich bevorzugte Wärme.
    Manche Patienten schwören eher auf Kälte.
    Mit Akkupunkturen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. ( Die Akkupunktur ist in dem Fall eine Krankenkassenleistung und zur Behandlung zugelassen.) Die Patienten, die auch zur Akkupunktur kamen, hatten teilweise 2-3 jahre keinerlei Rückenprobleme mehr gehabt und wiederholten diese deshalb. Ich bin von dem Ergebnis überrascht und habe nur noch mal kurzzeitig Probleme mit dem Rücken, niemals lange.
    Meine Arbeitskolleginnen, die das daraufhin nach langen Jahren mit anderen Therapien versucht hatten, sind ebenfalls mit der Akkupunkturbehandlung so zufrieden, daß sie sagen: Diese Behandlung hätte ihnen am besten geholfen.

    Ich war vor der Behandlung sehr skeptisch und wenn nun Einwände gegen die Akkupunktur zur Schmerztherapie bei Wirbelsäulenproblemem kommen, dann passiert das mit den Worten, die ich vor Der Behandlung ebenfalls benutzt hätte.

    In der Klinik gibt es in dem Fall ersteinmal ebenfalls Infusionen, Analgetica und etwas zum Abschwellen. Fangopackungen, später Massagen, Krankengymnastik, Reizstrom usw.

    Ich darf an der Stelle bitte anmerken, daß das schon in der Klinik behandelt wird. ICH persönlich würde das aber immer wieder ambulant behandeln lassen, weil ich mir nicht vorstellen kann, wenn ich schon nicht ordentlich liegen, laufen, sitzen kann, auch noch in so einem Krankenhausbett zu liegen.
    Allerdings haben die dort alle Möglichkeiten zur Diagnostik, ohne daß man auf weitere Termine draußen warten muß, die teilweise wochenlang dauern. Dh. nicht, daß man in der Klinik nicht auch einmal 1 oder 2 Tage auf eine Untersuchung warten muß.
    Bei den Infusionstherapien habe ich festgestellt, daß diese oftmals nicht gerne genommen werden, weil die Dosis des Standards so ist, daß geraden sehr jungen Patientinnen oftmals speihübel wird. Autofahren nach einer ambulanten Therapie ist allerdings damit auch nicht drin.
    Ich hatte nach der ersten Infusion leider gar nicht gesagt bekommen, was sich in der Infusion befand, und hätte fast die Treppe quer genommen, als ich die Praxis verließ.

    Ich bin damals täglich zur Praxis des Orthopäden und hab mir die Infusionen dort abgeholt.
    Nun hast Du leider ersteinmal die Feiertage.
    Dennoch wird es einen diensthabenden Arzt oder eine Notfallpraxis geben.
    Bei Schmerzen lohnt sich ein Anruf in einer Praxis nicht, habe ich festgestellt. Man muß da persönlich auftauchen und darf dann auch nicht abgewiesen werden.
    Das wird der Doc auch tunlichst nicht tun, weil er in dem Fall haftbar ist, wenn das ins Auge geht.
    Am Telefon hatte mir vor eingen Jahren schon ein Chirurg eine Behandlung eines offenen Trümmerbruchs abgewiesen, die mein Mann hatte.
    Ich denk noch, sei mal nett: Ruf vorher an, daß Du mit dem jetzt kommst.-
    Die Arzthelferin wollte mir einen Termin dafür für in 3 Wochen aufschwatzen und wurde sehr unfreundlich, als ich sagte: " Oh, nein,- das machen wir SO auf keinen Fall!"
    Mein Mann lag 3 Stunden später im Op.
    Warum die das so machen, leuchtet mir nicht ein, denn wenn ich in der Klinik einen Anruf bekomme, in dem ein Patient mir seine Symptome schildert, dann wird der entweder zum nächsten Notdienst draußen geschickt, oder aber wenn der die richtigen Symptome schildert aufgefordert: "Begeben Sie sich umgehend hier her!"

    Für Deine Symptome, ist das höchstwarscheinlich nicht in den nächsten Minuten nötig. Aber spätestens morgen früh, es sei denn Dein Bein wird zb. taub und gefühllos, oder aber Du verlierst unbeabsichtigt Urin. In dem Fall solltest Du sofort die nächste Klinik aufsuchen.
    Dein Hausarzt wird das wie Du das im Moment schilderst zu den üblichen Praxiszeiten behandeln können.
    Ein absolutes "NoGo" erlebte ich am heiligen Abend. Da kam mir ein aufgeregtes junges Paar gegen 18 Uhr in der Klinik entgegen und suchte dringend die Notaufnahme, weil die Dame erkältet war und 38,0 Grad Fieber hätte. Das halte ich für eine Geschichte, bei dem ich die Rechnung für diese Notfallbehandlung in einer Klinik rausschicken würde. Das grenzt ja schon an Mißbrauch des Systems.
    Liebe Grüße Feli
    Geändert von feli (30.12.2010 um 19:34 Uhr)

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    29.12.2010
    Beiträge
    16

    Standard AW: Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf

    Hallo feli,
    vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!
    Viele Grüße, Ambeth

  8. #8
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Neukirchen-Vluyn
    Mitglied seit
    27.08.2009
    Beiträge
    449
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Schmerzen ohne Ende und es hört einfach nicht auf

    Ich würde es mit Wärme / Kälte probieren. Rotlicht ist nicht das Schlechteste, ebenso ein heißes Bad, und die Stufenlagerung.
    Wenn Du hast oder eine Apotheke auf hat, Voltarengel und Voltarenkapseln oder Ibuprofen. ( insbesondere wegen der abschwellenden Wirkung).
    Vielleicht hilft Dir das bis zum Arztbesuch.
    Herzlichst Feli

Ähnliche Themen

  1. Bitte hilft mir, ich verstehe es einfach nicht..
    Von ryan im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.10.2011, 12:31
  2. Ich weiss einfach nicht mehr weiter....
    Von Leyla im Forum Der kleine Patient
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.09.2010, 19:36
  3. Krankengeschichte ohne Ende
    Von Ximix im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.06.2010, 21:15
  4. Welt-Malariatag - Tropenfieber ohne Ende
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.04.2009, 10:11
  5. Knubbel ohne Ende
    Von Flupsch im Forum Krankheiten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.02.2008, 02:22