Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: Vaginale Hysterektomie

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Vaginale Hysterektomie" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    29.05.2012
    Beiträge
    18

    Standard Vaginale Hysterektomie

    Hallöchen,
    ich hatte am 23.05.12 eine vaginale Hysterektomie und würde mich gern mit anderen Leidensgenossinnen austauschen.
    Wie ist eure OP verlaufen??
    Wie waren die Schmerzen danach?

    Gruß von Postmaedchen

  2. #2
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    49 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Vaginale Hysterektomie

    Keine Fragen im Vorstellungforum.
    Die gehen hier in aller Regel unter.
    Gugst du auch gelbes großes Feld

    Ich verschiebe dein Thema.


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  3. #3
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    29.05.2012
    Beiträge
    18

    Standard AW: Vaginale Hysterektomie

    Hallo,
    so nun möchte ich etwas mehr über meine GM Entfernung schreiben.
    Also, ich hatte am Mi,den 23.05.12 eine Vaginale Hysterektomie. Die OP ist super gelaufen.
    Ich mußte 7.00 Uhr im KH sein, kam dann auf mein Zimmer und dann ging es ratzfatz,
    Rasur durch die Schwester,OP Hemd an und dann die Beruhigungstablette. Ich hatte das große Glück, daß ich gleich früh 8.30 Uhr zur OP geholt wurde. Die Anestesistin im OP war auch supernett und ich war dann durch die Tablette in einer wirklich sch.....egal Stimmung, sodaß ich den Einstich der Nadel für die Flexüle kaum gemerkt habe.
    Ich bin dann so ca 13 Uhr(glaube ich ) im Aufwachraum wieder zu mir gekommen.In diesem Moment muß ich sagen, ging es mir nicht so gut,da hatte ich schon Bauchschmerzen, ist aber auch normal. Alle um mich herum haben da gejammert.
    Dann auf dem Zimmer bekam ich dann die Infussion und mir ging es dann auch bald besser,habe dann noch eine ganze Weile geschlafen.
    Abends durfte ich dann einen Tee trinken und in der Nacht habe ich gut geschlafen.
    Am nächsten gabs es dann eine Puddingsuppe.
    Im Laufe des Vormittags wurde dann der Blasenkatheder gezogen, vor dem ich große Angst hatte.
    Aber hier kann ich jetzt allen die Angst nehmen, denn es war eigentlich überhaupt nicht schlimm, es war nur etwas unangenehm.
    Dann durfte ich auch das erste Mal mit der Schwester auf die Toilette gehen.
    In der 2. Nacht nach der OP ging es mir dann schlecht, mir war so schlecht,sodass ich mich dann nach einer ganzen Weile entschlossen habe, die Schwester anzuklingeln.Sie brachte mir dann eine Brech-Schale und dann ging es schon los, dass es mich dermaßen abgewürgt hat.Sie hat mir dann ein Mittel gegen Übelkeit in die Vene gespritz und dann merkte ich Besserung. Keine Ahnung, was das war, kam vielleicht noch von der Narkose und von dem Hunger.
    Am nächsten Tag (Fr) hatte ich dann mit Migräne zu kämpfen und hatte zu hohen Blutdruck (170/90),auch da bekam ich wieder Infussionen.
    Ich kann nun sagen, dass es mir dann ab Freitag Nachmittag wieder besser ging, sodaß ich dann am Sonntag entlassen werden konnte.Ich war also 5 Tage im KH.
    Nun sind es mittlerweile 9 Tage her seit der OP und ich muß sagen, es geht mir gut, habe nur einen leichten Druck im Unterbauch und nur leichten Ausfluss. Man muß sich echt zusammenreißen, dass man nicht zu viel im Haushalt macht.
    Mit dem Bewegen mache ich es so, dass ich oft wechsle, immer mal liegen,mal auf dem Rücken, dann mal auf der Seite, dann mal wieder zwischendurch sitzen, immer mal leichte Hausarbeit machen und etwas laufen. Der Wechsel tut mir gut.
    Mit den Thrombosespritzen komme ich mittlerweile auch gut zu Hause zurecht, da hatte ich mich anfangs etwas schwer getan. Habe immer gesagt, "ich kann mich nieee selber spritzen". Aber die Schwestern im KH haben mir das erklärt und immer gut zugeredet. Tja, wenn man muß geht alles!!...
    Also alles in Allem habe ich mir die ganze Sache bedeutend schlimmer vorgestellt.Ich hatte im vergangenen Jahr eine Abszess OP und ich muß sagen, dass das bedeutend schlimmer war, da hatte ich nach der Entfernung eine große offene Wunde im Schritt,konnte wochenlang nicht sitzen und auch schlecht laufen.
    Also, für alle die eine GM Entfernung noch vor sich haben, ihr müßt keine Angst haben,klar jeder entfindet es anders,
    aber es war wirklich nicht so schlimm. Man macht sich immer vorher unnötig verrückt...
    Ich wünsche Euch alles Gute und gute Besserung!!
    Es wird alles wieder gut!!
    LG Postmaedchen

  4. #4
    Kinderkrankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Wohnort
    Greifswald
    Mitglied seit
    03.06.2012
    Beiträge
    20
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Vaginale Hysterektomie

    Hallo Postmädchen... Habe deinen Beitrag zur Hysterektomie gelesen und wollte mich herzlich bedanken, dass du mir die kleine Angst vor dem ganzen Theater genommen hast, vor allem, dieser Blasenkatheter macht mir noch ziemlich zu schaffen, auch wenn ich erst im Juli/August dran bin... Habe gerade erst eine Hysteroskopie mit Ausschabung hinter mir (letzten Mittwoch, 30.05.2012), war garnicht so schlimm, hat nur insgesamt mit Narkose 30 Minuten gedauert... Jedenfalls kann die HE auch vaginal gemacht werden, was ich sehr gut finde... Über den Bauch wäre es schlimmer und eventuell auch mit längeren Heilungen verbunden... Jedenfalls wünsche ich dir noch eine gute Besserung und mache nicht zu viel... shao

  5. #5
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    29.05.2012
    Beiträge
    18

    Standard AW: Vaginale Hysterektomie

    Hallo Shao ,
    das ist schön, dass ich Dir die Angst etwas nehmen konnte .
    Und das mit dem Blasenkatheder ist wirklich nicht schlimm, wenn er drin ist, merkst Du ihn überhaupt nicht.
    Das ist auch irgendwie komisch, dass man über einen Tag lang nicht das Gefühl hat, auf Toilette zu gehen,
    weil ja alles automatisch in diesen Beutel läuft.Und wie gesagt, dass herausziehen ist auch nicht schlimm, nur so ein unangenehmes Gefühl. Ich habe dann trotzdem mein Gesicht verzogen, weil ich auf den Schmerz regelrecht gewartet habe, und dann war es dann schon erledigt, war nur so ein kurzes ziepen.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, hast Du eine Ausschabung hinter Dir? Und Hysteroskopie? ist das eine Spiegelung?Was wurde da genau gemacht, hattest Du auch Myome?
    Bei mit konnte man die Myome nicht mehr so richtig entfernen, da sie in der Gebährmutterwand verwachsen waren und dazu kamen noch sehr starke Regelblutungen und Sturzblutungen zwischendurch.Ich war dadurch nur noch müde und schlapp. Darum war es das Beste, die Gebährmutter zu entfernen. der Kinderwunsch ist bei mir ja nun auch abgeschlossen.
    Dann hast Du ja auch das Glück, dass sie die Hysterektomie vaginal machen können, dann bist Du wieder schneller auf den Beinen.
    Also ich drücke Dir ganz fest die Daumen und wünsche Dir alles Gute
    Wir könne ja weiterhin in Kontakt bleiben und uns austauschen, wenn Du möchtest, ich würde mich freuen.

  6. #6
    Kinderkrankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Wohnort
    Greifswald
    Mitglied seit
    03.06.2012
    Beiträge
    20
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Vaginale Hysterektomie

    Hallo Postmädchen. Danke für die promte Antwort. Erstmal würde ich mich riesig freuen, mit dir in Kontakt zu bleiben.
    Hysteroskopie ist eine Gebärmutteranschauung, der Arzt schaut sich erst mal alles an und macht dann operativ weiter. Erstmal schauen und dann alles andere. Ich muß anders rangehen. Ich habe einen Sohn 9 1/2 Jahre, bin alleinerziehend, der Vater will sich nicht kümmern und ich bin 35 1/2 Jahre. Meine Blutungen in den letzten jahren kam sehr regelmäßig, ich konnte schon fast die Uhr stellen. Dann so ca. vor 2 Jahren begann es, ich hatte sehr sehr starke und extrem lange Blutungen. Kannte ich bis dahin also nicht. Gyn- technisch war bis vor 1 Jahr auch alles klar. Erst letzten November bei der Untersuchung kam dann heraus, dass meine GM vergrößert ist und die Schleimhaut extrem dick ist und einige Myome darin sitzen.
    Jetzt Anfang Mai hat sie mich dann an einen netten Arzt überwiesen, der in unserer großen Klinik Belegbetten und Op-Kapazität hat. Die richtige Gynabteilung würde mich nämlich nicht behandeln, weil ich ja noch so jung bin. Da geht es erst ab 40 Jahren. Die Ausschabung mit Entfernung der Myome und der Schleimhaut fand dann vergangene Woche statt. Auch wollte er sich ansehen, ob er von vaginal die große OP machen kann, oder nicht. Aber er kann und er wird es machen. Ich will es auch und brauche die GM nicht mehr, denn familientechnisch ist alles vorbei. Mein Kind war nämlich ein Frühchen und bei jedem weiteren Kind würde es ganz genauso werden. Ich habe eine Muttermundschwäche und habe schon 7 Wochen vor der Geburt in der Klinik verbracht und das muß ich nicht noch mal haben. Außerdem habe ich keinen Partner und brauche momentan keinen. Habe genug mit dem Lütten zu tun. Er ist auch noch ADHS krank und hat seine kleinen "Behinderungen".
    Achso, und weil ich immer so doll geblutet habe, mußte mir sogar schon Eisen i.v. geben lassen, weil die Blutwerte so schlecht waren. Das dann auch noch.

    Ich freue mich auf weitere nette Nachrichten von dir, shao...

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    29.05.2012
    Beiträge
    18

    Standard AW: Vaginale Hysterektomie

    Hallo shao
    vielen Dank für Deine netten Zeilen,
    da hast Du ja schon einiges hinter Dir.
    Ich habe auch einen Sohn (15 Jahre) und in der Schwangerschaft gab es bei mir auch Probleme.
    Sie hatten im 5. Schwangerschaftsmonat festgestellt, dass der Kopf im Verhältnis zum Körper zu klein war.
    Damals habe ich mich auf Anraten der Ärzte einer Fruchtwasseruntersuchung unterzogen und zum Glück war da gentechnisch alles i.O. .Durch einen späteren Test mit einem speziellen Ultraschall wurde dann festgestellt, dass meine Nabelschnur nicht ausreichend durchblutet und deswegen mein Kleiner nicht richtig entwickelt war.
    So wurde ich dann auch bald ins KH eingewiesen und habe fleißig Infussionen bekommen. Also war ich dann bis zur Einleitung der Geburt im KH und das war auch gut so.Die Geburt verlief gut und relativ schnell und das allerwichtigste war: Er war gesund!!!
    Damals meinte der Arzt, beim nächsten Kind würde es nicht besser werden mit der Durchblutung und von daher haben wir uns entschieden, keine weiteren Kinder zu bekommen.
    Und mit den starken Blutungen, das kann ich Dir nachfühlen.Obwohl ich die Pille durchgängig 2 Monate eingenommen habe, war die Blutung sehr stark und lange. Ich konnte manchmal kaum aus dem Haus trotz super plus und Nachtbinde.Schrecklich!!
    Aber Du kennst das ja auch.
    Hast Du schon Deinen OP Termin??
    Es wird schon alles gut werden!!
    Ich hatte das Glück, dass bei mir die OP recht schnell (innerhalb von 1 1/2 Wochen) über die Bühne ging,
    da hatte ich nicht all zu viel Zeit darüber nachzudenken.
    Und doch habe ich mich verrückt gemacht, was aber völlig sinnlos war.
    Also Kopf hoch!!
    Gruß Postmaedchen

  8. #8
    Kinderkrankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Wohnort
    Greifswald
    Mitglied seit
    03.06.2012
    Beiträge
    20
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Vaginale Hysterektomie

    Hi, Postmädchen.
    Die Ausschabung ging sehr schnell. Am 24.5. Arzttermin, am 25.5. Narkosegespräch und am 30.5. die Ausschabung, am 31.5. entlassen, weil ich keinen Erwachsenen zu Hause haben konnte.
    Der Arzttermin zur großen OP findet jetzt am 21.6. statt, es ist aber noch nicht der OP-Termin, weil der Arzt nur noch bis 22.6. in der Praxis ist und dann erstmal 3 Wochen Urlaub hat. Ich kriege aber am 21.6. den Termin für die OP.
    Diese wird dann am 18.7., 25.7. oder 1.8. stattfinden, weil ich da die Versorgung des Kindes garantieren kann. Meine Mutti hat da nämlich Urlaub und nimmt ihn. In der Schulzeit ist es nämlich schwieriger, aber da sind noch Ferien.
    Kann halt am 21.6.erst den OP-Termin sagen.
    Ist auch nicht schlimm, bin sogar recht froh darüber, denn momentan quälen mich aufkommende Blutungen und ein paar Bauchschmerzen, aber die stehe ich auch noch durch.

    Liebe Grüße,

  9. #9
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    29.05.2012
    Beiträge
    18

    Standard AW: Vaginale Hysterektomie

    Hallo shao,
    das mit den quälenden Blutungen überstehst Du auch noch, Du mußt Dir immer wieder sagen "irgendwann wird`s besser" und dann nach der OP hast Du nach einer Weile gar keine Blutungen mehr.
    So wie bei mir, ich hätte eigentlich diese Woche meine Regel. Das ist irgendwie komisch, dass Gefühl ist da (Kopfschmerzen,so Unwohlsein und leichte Regelschmerzen), aber keine Blutungen. Ist völlig ungewohnt...aber schöön!!
    Mich plagen seit dem Wochenende immer wieder starke Durchfälle und dann habe ich mir obendrein noch einen fiesen Scheidenpilz eingefangen.Toll!!.....
    Meine Frauenärztin meinte heute, dass dies nichts außergewöhnliches ist, das geht vielen so nach dieser OP,
    das kommt von dem Antibiotkum, welches ich bis heute morgen noch eingenommen habe.Und der Wundfluss und das ständige Bindentragen reizt ja auch ungemein...
    Aber nun sind die Tabletten endlich alle. Habe Vaginalzäpfchen und eine Salbe bekommen, dann sollte es wieder besser werden! Hoffentlich!!, ist nämlich sehr unangenehm dieses Jucken, Pieksen und Brennen!!
    Mal schauen, ob es besser wird.
    Bis bald ich wünsche Dir gute Besserung
    LG Postmaedchen

  10. #10
    Kinderkrankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Wohnort
    Greifswald
    Mitglied seit
    03.06.2012
    Beiträge
    20
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Vaginale Hysterektomie

    Danke dir. Das tut mir leid mit dem Pilz. Und auf die "Regelfreie Zeit" freue ich mich auch schon. lach
    Ach und man kriegt in jedem Fall ein Antibiotikum? Das ist ja auch so´ne Sache. Macht das nicht auch Durchfall?
    Vielleicht habe ich ja Glück mit den Nebenwirkungen. Ich kriege grundsätzlich vor Aufregung Durchfall, so zum Beispiel vor Arztbesuchen und auch vor OP´s. So wie heute. War heute zum EMG. Habe wirklich Muffensausen bekommen. Aber es war nicht so schlimm, das mit der Nadel in den Daumenmuskel. Tat nur beim Bewegen (gehörte zur Untersuchung) weh. Naja ich hab´s überstanden. Mir schlafen immer mal die Hände ein, ohne ersichtlichen Grund, aber was neurochirurgisches ist jetzt ausgeschlossen.

    Ich wünsche dir auch gute Besserung und viel Trinken und Salzstangen oder Zwieback essen.

    Machs gut, bis dann

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. V.a. Blasen-Scheiden-Fistel nach Hysterektomie
    Von Gila im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.03.2013, 20:53
  2. Hysterektomie fördert Eisenablagerungen im Gehirn
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.10.2011, 20:10
  3. Hysterektomie: Erhalt der Ovarien verlängert das Leben
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 19:50
  4. Vaginale Erkrankung
    Von Broca im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.02.2009, 21:13
  5. Medizin: Studie: Hysterektomie führt zu Stressinkontinenz
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.10.2007, 19:24