Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Arterienverstopfung in der linken Kniearterie" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    46 Jahre
    Wohnort
    Braunschweig
    Mitglied seit
    09.07.2008
    Beiträge
    6

    Beitrag Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

    Irgendwie bin ich gerade recht ratlos.
    Hab Versucht ein bischen im Forum zu suchen aber nichts passendes gefunden.

    Generell:
    Ich bin seit 18 Jahren (Stress)Raucher (1 Schachtel pro Tag).
    Habe kein Auto und mache im Jahr ca 8000 bis 10000km (je nach Winter) mit dem Rad. Ansonsten kein Sport ausser man zählt Tanzen in der Disko ab und an dazu und ein paar km Skaten.
    Ich bin 1.78 bei 85 - 95kg (je nach Winter und Frust )
    Hab nen Bürojob, wo ich eigentlich genug quer durch die Bude latschen muss.

    Symptom:
    Seit knapp 2 Monaten habe ich beim gehen von ca 500m bis 1000m (je nach Geschwindigkeit) habe ich in der linken Wade krampfähnlich Schmerzen bekommen, die ich durch überdehnen/massieren nicht wegbekommen habe. Erst eine "Ruhephase" (1 Zigilänge *pfeif*) hat die Lage stabilisert. Allerdings wurde die Distanz die ich dann wieder schmerzfrei gehen konnte, geringer.

    Werdegang:
    Da 1000m doch recht unbefriedigend für meine 36 Lenze ist, bin ich dann zum Hausarzt.
    Diagnose lautet auf Durchblutungsstörung oder Muskel"fehlstellung" wegen Senk-Spreitz-Plattfuss. Also Überweisung zum Internisten und Rezept für Einlegesohlen.

    Der Internist hat dann mittels Ultraschalluntersuchung folgendes festgestellt:
    Blutdruck im linken Bein (Wade) niedriger als im restlichen Körper
    An den "üblichen" Stellen keine Anzeichen für ein sog. Raucherbein (auch nicht an den unüblichen).
    Eine Deformation (Vergrösserung des Umfanges auf ca 5cm länge) der Arterie auf der Rückseite des Knie.
    In der Verformung befindet sich ein unbekannter Fremdkörper, der den Durchmesser der Arterie zu geschätzen 90% ausfüllt. Der Urspung dieses Fremdkörpers ist ihm ein Rätsel.(Mir auch so nebenbei)
    Überweisung für ein MRT und Kontrastmittelröntgen.

    MRT hat dann folgendes gezeigt:
    Blutkreislauf soweit tiptop, bis auf diese Verformung mit Einschluss. Der Einschluss ist von der Form her mit einer Karotte zu vergleichen, mit der dicken Seite zum Herzen und folglich der Spitze zum Fuss. Im Prinzip also eine Thrombose. Zum Grossteil an der Arterienwand anliegend mit dem Kopf.
    Ich bin Allergisch auf die Klebstoffe sämtlicher Pflastersorten in der Praxis
    Die Verabreichung des ersten Kontrastmittels hat für eine ziemliche Sauerei gesorgt.
    Endlich habe ich auch ne Allergie und dann gleich 2

    Röntgen stehst erst Morgen an, wobei der Arzt vom MRT meint, das wäre eigentlich sinnfrei, weil die Störung im Blutkreislauf recht deutlich zu erkennen ist.

    Angesprochene Behandlungen:
    Bypass legen, allerdings müsste man das in meinem Alter dann wohl mehrfach wiederholen, da Bypass wohl eher für Leute gehobeneren Alters gedacht sind und ein Bypass nie so robust wäre, wie körpereigens Gewebe.
    Medikamentös versuchen den Fremdkörper zu verkleinern (das hab ich nicht so ganz verstanden, wäre aber fein, wenn es ohne OP ginge)
    Mittels Katheder versuchen die Arterie zu erweitern oder den Fremdkörper zu entfernen.
    Den Rest meines Lebens mit blutverdünnenden Mitteln den Fremdkörper "ignorieren"

    Allerdings hat er eine Bemerkung gemacht, die mich ziemlich in Aufruhr versetzt hat.
    Der Doc konnte eine in Prozentzahlen ausdrückbare Chance (er sprach von 5%) nennen, das mein Bein abgenommen werden muss. Irgendwie hab ich danach einen Filmriss bekommen, sodass ich irgendwie nimmer weiss, unter welchen Umständen diese Chance besteht. mea culpae

    =====================================

    Nun habe ich mir den ganzen Tag Gedanken gemacht und versucht Informationen im Netz zu bekommen. Ich finde aber zu meinem speziellen Problem keinen Ansatzpunkt
    Immer nur coronale Aorta oder Thrombose im Zusammenhang mit Embolie.

    Bei mir formulieren sich nun aber ein paar Fragen, zu denen ich gerne versierte Meinungen hören würde (Diagnosen erwarte ich garnicht):

    Ich hatte vor einigen Jahren einen Vorfall, wo sich die linke Kniescheibe rausgedrückt hat und Dank meiner Muskeln gleich wieder reindrückte. Leider hat die Rumdrückerei mich eine Menge Knorpel unter der Kniescheibe gekostet. Die Bruchstücke wurden anschliessend mittels Endoskopie ambulant entfernt.
    Kann Knorpel oder die anschliessende OP die Arterie beschädigt haben und der Fremdkörper ist so eine Art Schorf, um die Wunde zu versiegeln?

    Nehmen wir an, dieser Fremdkörper hat sich im Laufe einer Zeit X durch Ablagerungen vergrössert, dann kann doch eine Erweiterung der Arterie nur eine mittelfristige Lösung sein, bis der Körper wieder zu gross ist?
    Selbes Problem würde eine Blutverdünnung sinnfrei machen?

    Wie belastbar ist so ein Bypass den nun wirklich?

    Wenn die wirklich amputieren müssen, wäre das den ober oder unterhalb des Knies.

    LG Thane *nachdenklich*
    Geändert von Thane (10.07.2008 um 08:07 Uhr)

  2. #2
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    46 Jahre
    Wohnort
    Braunschweig
    Mitglied seit
    09.07.2008
    Beiträge
    6

    Standard AW: Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

    Entschuldigung, das das in Fliesstext da steht, ich bekomme keine Absätze formatiert *verwundert* LG Thane *noch nachdenklicher*

    Edith meint:
    bin doch nicht doof, habs hinbekommen.
    Firefox3 und noscript waren die Ursache
    Geändert von Thane (09.07.2008 um 22:06 Uhr)

  3. #3
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    50 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

    Dazu einfach am gewünschten Punkt die Entertaste drücken.
    Damit entsteht ein (gewünscht langer) Absatz
    Dann lässt sich dein Text bestimmt besser lesen


    Ansonsten Hallo und Willkommen im Forum


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  4. #4
    Medizinstudent im PJ
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    36 Jahre
    Wohnort
    Essen
    Mitglied seit
    03.03.2008
    Beiträge
    4
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

    Tach auch.

    Sorry, dass ich Dir Deine Fragen nicht gleich beantworte, aber mich würde mal interessieren, ob Du schonmal ein EKG bekommen hast. Du bist definitiv zu jung für solche Erkrankungen....

    MfG, Jan

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    46 Jahre
    Wohnort
    Braunschweig
    Mitglied seit
    09.07.2008
    Beiträge
    6

    Standard AW: Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

    Das letzte EKG hatte ich im Dezember 2006, als ich über Schmerzen in der Brust geklagt habe. Naja, haben mich zum Belastungs-EKG auf ein Fahrrad gesetzt
    Musste allerdings irgendwann aussteigen, weil der Widerstand für das kaputte Knie zu viel war.
    Keine Auffälligkeiten sonst

    LG Thane
    Geändert von Thane (10.07.2008 um 09:08 Uhr)

  6. #6
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard

    Ach Thane,


    Du steckst einfach in nem scheiß Dilemma und hast das auch sehr gut erkannt. Was aber leider die Situation damit nicht einfacher macht.

    Ich weiß nicht inwieweit ich Dir beim entwirren des Dilemmas behilflich sein kann, aber ich kann es wenigstens mal versuchen.

    Rein intuitiv würde ich immer bei : da ist was, was da nicht hingehört, mit" raus" damit reagieren.
    Besteht die Möglichkeit den Verschluß sozusagen heraus zu operieren ? Warst Du schon in Kontakt mit einem Gefäßchirurgen? Was sagt man zu dieser Möglichkeit?

    parallel dazu kann man sich die anderen Optionen mal näher anschauen.

    1. Den Rest meines Lebens mit blutverdünnenden Mitteln den Fremdkörper "ignorieren".
    von meinem Gefühl her schlechte Variante. Eine fast vollständige Verstopfung einer Arterie durch Verdünnung Deines Blutes, nach dem Motto, dann kommst leichter durch den Engpass, kann auf lange Sicht nicht funktionieren.

    2. Angesprochene Behandlungen:
    Bypass legen, allerdings müsste man das in meinem Alter dann wohl mehrfach wiederholen, da Bypass wohl eher für Leute gehobeneren Alters gedacht sind und ein Bypass nie so robust wäre, wie körpereigens Gewebe.

    Nachteil : regelmäßig wiederkehrende Operationen für die Zukunft.

    3.Variante:

    Medikamentös versuchen den Fremdkörper zu verkleinern (das hab ich nicht so ganz verstanden, wäre aber fein, wenn es ohne OP ginge)

    Man hat Medikamente zur Verfügung, die einen Thrombus sozusagen auflösen. Man nennt diesen Vorgang Lyse. Funktioniert aber auch nur bei einem Thrombus.

    4. Variante

    Mittels Katheder versuchen die Arterie zu erweitern oder den Fremdkörper zu entfernen.
    a) Arterienerweiterung erscheint langfristig gedacht, nicht so sinnvoll. Hattest Du auch schon bemerkt.
    b)Entfernung des Fremdkörpers mit Katheter
    finde ich auch vielversprechend. Du wärst das Teil los und man entfernt es innerhalb des Körpers.

    5.) Variante:

    Allerdings hat er eine Bemerkung gemacht, die mich ziemlich in Aufruhr versetzt hat.
    Der Doc konnte eine in Prozentzahlen ausdrückbare Chance (er sprach von 5%) nennen, das mein Bein abgenommen werden muss.

    Diesbezüglich muß ich raten. Du hast einen raumfordernden Prozess innerhald einer Arterie. Bei raumfordenden Prozessen kommt natürlich auch immer eine bösartige Zellveränderung mit in Frage. Ob sich darauf jetzt die 5% gründen weiß ich aber auch nicht. An Hand Deiner zuvor gemachten Aussagen würde ich dies in den Bereich: "unwahrscheinlich " ablegen.

    Weiter gibt es noch folgende Hinweise:

    Ich hatte vor einigen Jahren einen Vorfall, wo sich die linke Kniescheibe rausgedrückt hat und Dank meiner Muskeln gleich wieder reindrückte. Leider hat die Rumdrückerei mich eine Menge Knorpel unter der Kniescheibe gekostet. Die Bruchstücke wurden anschliessend mittels Endoskopie ambulant entfernt.
    Kann Knorpel oder die anschliessende OP die Arterie beschädigt haben und der Fremdkörper ist so eine Art Schorf, um die Wunde zu versiegeln?


    Dass es sich bei dem "Fremdkörper" um einen versprengten Knorpel handelt, würde ich nicht ausschliessen wollen. Müßte man aber doch mit irgendeinem bildgebenden Verfahren sichtbar machen können.
    Auch die Variante, der Kombi: Knorpel mit Thrombotischen Ablagerungen drum rum könnte ich mir vorstellen. Bei dieser Kombi wäre aber eine Lyse Therapie vielleicht nicht so sinnvoll. Wenn nämlich die Thromben den Knorpel an dieser Stelle festhalten, würde er sich bei Auflösung der Thromben auf Wanderschaft begeben.

    Zitat von Thane Beitrag anzeigen
    Das letzte EKG hatte ich im Dezember 2006, als ich über Schmerzen in der Brust geklagt habe. Naja, haben mich zum Belastungs-EKG auf ein Fahrrad gesetzt
    Musste allerdings irgendwann aussteigen, weil der Widerstand für das kaputte Knie zu viel war.
    Keine Auffälligkeiten sonst

    LG Thane
    Was waren das für Schmerzen in der Brust, kannst Du diese etwas genauer beschreiben? Wie lange hattest Du diese Schmerzen, ehe Du zum Arzt gegangen bist?
    Sind die Schmerzen dann von allein wieder weggegangen?

    Wie äußerten sich die Schmerzen im Knie. Hattest Du diese seit dem Knorpelschaden?

    Symptom:
    Seit knapp 2 Monaten habe ich beim gehen von ca 500m bis 1000m (je nach Geschwindigkeit) habe ich in der linken Wade krampfähnlich Schmerzen bekommen, die ich durch überdehnen/massieren nicht wegbekommen habe. Erst eine "Ruhephase" (1 Zigilänge *pfeif*) hat die Lage stabilisert. Allerdings wurde die Distanz die ich dann wieder schmerzfrei gehen konnte, geringer.


    Klingt nach der sogenannten Schaufensterkrankheit. Ist verursacht durch eine periphere Durchblutungsstörung. Deine obige Beschreibung der Symptome wäre auch passend. Da diese Durchblutungsstörung aber durch den Fremdkörper entstanden ist, würde sie sich wohl mit Entfernung desjenigen, auch beheben lassen.

    Ach ja, wie äußerten sich denn Deine ganz neu entstandenen Allergien?


    So, mehr fällt mir jetzt auch nicht ein. Ich hoffe, ich konnte Dir ein bischen in Deinem Dilemma beistehen.

    Ganz liebe Grüße Ulrike
    Geändert von Patientenschubser (11.07.2008 um 08:26 Uhr)

  7. #7
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    46 Jahre
    Wohnort
    Braunschweig
    Mitglied seit
    09.07.2008
    Beiträge
    6

    Standard AW: Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

    Zitat von Ulrike 2000 Beitrag anzeigen
    Was waren das für Schmerzen in der Brust, kannst Du diese etwas genauer beschreiben? Wie lange hattest Du diese Schmerzen, ehe Du zum Arzt gegangen bist?
    Sind die Schmerzen dann von allein wieder weggegangen?
    Da sich beim EKG keinerlei Auffälligkeiten ergeben haben, wurde ich dann sozusagen als Hypochonder abgetan und lebe seitdem damit, das es ab und an mal zuppelt auf der Brust (Druckgefühl auf dem Brustbeim).
    Bin halt nur Kassenpatient, für die koriphäen hier vor Ort damit nicht so ernst zu nehmen, wie die Privaten.

    Zitat von Ulrike 2000 Beitrag anzeigen
    ...
    Ach ja, wie äußerten sich denn Deine ganz neu entstandenen Allergien?
    ...
    Die Pflasterallergie bringt halt nette Rötungen der Haut zum Vorschein und das Kontrastmittel führte zu Übelkeit mit Kreislaufkollaps.

    LG Thane
    Geändert von Thane (11.07.2008 um 09:59 Uhr)

  8. #8
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    46 Jahre
    Wohnort
    Braunschweig
    Mitglied seit
    09.07.2008
    Beiträge
    6

    Standard AW: Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

    So, erstmal vielen Dank an DocArnie und Ulrike2000 für eure Antworten.

    Gestern hatte ich irgendwie einen ziemlich anstrengenden Tag. Von Praxis zu Praxis getingelt, überall ohne Termin und jedesmal wenn ich nach draussen kam, fing es an zu regnen. Aber es hat sich ein bischen gelohnt, irgendwie

    Also, alles anders.

    Scheint ein Geburtsfehler bei mir zu sein.
    Die beiden Muskelstränge die in der Kniekehle neben der Arterie laufen sind bei mir durch eine Sehne verbunden. Jedesmal wenn ich das Knie bewege drückt diese Sehne auf die Arterie. Irgendwann muss es dann zu einem Vorfall gekommen sein, das die Aterie beschädigt wurde und die Blutplättchen das abdichten wollten.
    da das Knie aber nie ruhig gestelt war, weil ich den Vorfall als solchen nicht mitbekommen habe, drückte die Sehne immer wieder auf die nicht abheilende Arterie. Also doch nicht so gut, soviel Rad zu fahren.

    Tja und nun bin ich bei 2% Durchflussmenge, tendenziell abnehmend.
    2 Optionen zum Beheben: Verlegung der Arterie oder durchtrennen der Sehne

    Tja, was soll ich sagen, nächste Woche geht es wohl nach Leipzig in die Uniklinik, damit die das in den Griff bekommen.

    Was mich ein bischen verwirrt ist nicht die Tatsache, das es nun schnell geht, vielmehr das ich nach Leipzig geschickt werden soll. Dachte immer im MHH Hannover sind auch kompetente Leute zu finden.

    Aber das lass ich mir nachher dann mal in aller Ruhe erklären, wenn ich mir die Unterlagen und den genauen Termin für Leipzig abhole.

    Nervig ist, das es mitten der Haupturlaubszeit passiert und ich gerade mächtig stress deswegen in der Firma habe. Aber das mir egal, wen ich solange verschieben würde, bis die Kollegen alle mit Urlaub fertig sind, dann kann der Arzt mir nicht zusichern, das ich mein Bein behalte. Da hab ich dann weniger Bock, drauf, wegen der Firma schon mit 36 als Krüppel zu enden. Ja ich weiss, nicht die korrekte politische Bezeichnung, aber halt mein persönliches Gefühl zu der Situation.


    Ich werde mal schauen, was da so alles auf mich zukommt, im Moment komme ich mir ziemlich überfahren vor.
    LG Thane
    Geändert von Thane (11.07.2008 um 10:24 Uhr)

  9. #9
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

    Hallo Thane,

    schön dass Du uns auf dem laufenden hälst.

    "Tja und nun bin ich bei 2% Durchflussmenge, tendenziell abnehmend.
    2 Optionen zum Beheben: Verlegung der Arterie oder durchtrennen der Sehne"

    Bezüglich Zeitfenster bei 2% Durchflussmenge. Gibt es diesbezüglich Anhaltspunkte mit welcher Geschwingigkeit die Abnahme der Durchflußmenge zu erwarten ist ?

    Deine Optionen:

    a) Durchtrennen der Sehne.
    Ich habe Deine Ausführungen so verstanden, dass Gesunde diese Sehne gar nicht besitzen. Könnte diese Sehne bei Dir eine sinnvolle Funktion haben? Wenn nicht würde ich sie doch auch für entbehrlich halten.
    b) Verlegung der Arterie
    Käme für mich erst in Frage, wenn a) nicht sinnvoll ist.


    Diese Sehnenbildung an unpassender Stelle, hat doch bestimmt einen lateinischen Ausdruck. Könntest Du diesen in Erfahrung bringen?

    Bezüglich Leipzig könnte ich mir zumindest erst mal vorstellen, dass da eine Spezialisierung gegeben ist, die optimal auf Dein Problem zugeschnitten ist.

    Liebe Grüße Ulrike

  10. #10
    Moderatorin / Marketing Avatar von lucy230279
    Name
    Lucienne
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Leipzig
    Mitglied seit
    15.12.2006
    Beiträge
    2.937

    Standard AW: Arterienverstopfung in der linken Kniearterie

    @thane

    in Leipzig bist du mit sicherheit gut aufgehoben, mach dir da keine Sorgen

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. MRT des linken Sprunggelenkes
    Von Kathrin im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.02.2012, 11:25
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.12.2011, 21:10
  3. MRT des linken Handgelenks
    Von Dwerja im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.05.2011, 15:52
  4. Stechen im linken Arm...
    Von Carla vom Dach im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.12.2010, 12:07
  5. Schmerz am linken Fuß
    Von Beffi888 im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2009, 19:54