Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    Hallo zusammen!

    Ich bin Kaleido, weiblich, 31 Jahre alt, Floristin und eigentlich ein recht gesunder Mensch trotz ungesunder Lebensweise

    Ich habe mich extra in diesem Forum angemeldet weil ich die Hoffnung habe das irgendjemand ähnliches erlebt hat wie ich oder einen Denkanstoss liefern kann auf den bisher keiner gekommen ist.... oder das irgendjemand dem es so geht wie mir sich dumm und dusselig googlet und meinen Beitrag findet und es ihm in irgendeinerweise hilft zu sehen das man nicht alleine ist.

    Leider muss ich etwas weiter ausholen um meine "Leidensgeschichte" zu erzählen.
    Normalwerweise kannte ich es von mir garnicht mehrere Tage am Stück krank zu sein oder mich krank zu fühlen. Erkältungen waren das "schlimmste" was mir je passiert ist, ich bin also keinem Böse wenn er nach der folgenden Zusammenfassung sagt "Die übertreibt einfach nur und macht sich selbst vollkommen Verrückt"... denn vielleicht ist es auch genau das.
    Das wird jetzt ein langer Text, es tut mir leid aber ich will meine Situation möglichst genau wiedergeben.

    zu meinem Problem:
    Ich habe immer mal wieder mit Kopfschmerzen zu tun.
    Wenn das Wetter "drückt", wenn ich zu wenig trinke, manchmal einfach so. Meistens vergeht dieser von allein oder spätestens mit einnahme von einem Schmerzmittel.
    Im März diesen Jahres hat alles mit einem leichten Druckgefühl im/am rechten Auge angefangen. Es war so als würde einem jemand am Auge vorbei in die Augenhöhle drücken mit dem Finger. Als Schmerz kann man das nicht bezeichnen, es war aber so unangenehm das ich mir einen Termin beim Augenarzt geben liess weil dieses Gefühl über etwa eine Woche anhielt. Kopfschmerzen hatte ich in dem Zusammenhang keine.

    Am Tag des Termins wars von diesem Druck eigentlich nichts mehr zu spüren aber da ich nun schonmal dort war wollte ich abklären lassen ob alles OK ist.
    Ich hatte die Vermutung das ich entweder eine neue Brille brauche oder meine Augen überanstrengt habe.
    Ich habe eine leichte Kurzsichtigkeit, trage meine Brille im Alltag aber nie, nur zB im Kino, am PC, wenn ich Videospiele spiele in denen ich kleinen Text auf dem Bildschirm gut erkennen will etc.
    Ich dachte die Brillenwerte könnten ja einfach nicht mehr aktuell sein.
    Da ich zu dieser Zeit sehr viel gezockt hatte und dementsprechend die Brille häufiger als gewohnt getragen habe dachte ich auch an sowas wie "Muskelkater" im Auge.

    Der Arzt kontrollierte den Augenhintergrund, rief seinen Kollegen dazu und plötzlich ging alles drunter und drüber, ich wurde mit einer Überweisung zur Augenklinik geschickt auf der dick "NOTFALL" stand und mit den Worten "Fahren Sie direkt dort hin, die erwarten Sie!" verabschiedet.

    Ich war vollkommen fertig und eine Stunde später in der Klinik.
    Der Augenarzt hatte eine Drusenpapille festgestellt. Das kann in meinem Fall auch angeboren sein, ist wohl auch an sich nichts sehr schlimmes, kann aber eben auch eine Stauungspapille sein (die 2 sehen sich wohl sehr ähnlich) und die widerum entsteht nur wenn etwas im Kopf raum fordert oder Druck ausübt.
    6 Stunden lang wurde ich mit Augentropfen zugeballert, konnte schon kaum noch irgendetwas sehen, die Augen wurden ge-Ultraschall-t, Druck gemessen, Sichtfelder gemessen und und und.
    In der ganzen Zeit habe ich mich als Patient nicht wohl gefühlt. Ich gehe ohnehin nicht gern zum Arzt aber das war.... absolut nicht schön. Ich hatte das Gefühl man sprach nur das nötigste mit mir und hoffte regelrecht darauf das in meinem Kopf etwas spannenderes vor sich geht.

    Der Tag war lang und am Ende hiess es man habe erstmal nichts ungewöhnliches feststellen können, ich solle aber UNBEDINGT die Nacht dort bleiben um weitere Untersuchungen zu machen. Als das Wort "Hirnwasseruntersuchung" fiel war alles vorbei und ich wollte nur noch weg. Ich habe mich nie zuvor in meinem Leben so dermaßen unwohl gefühlt bei einem Arzt wie dort und die Angst vor soetwas wie einer Hirnwasseruntersuchung gab mir den Rest.

    Mein Vater, der mich zur Klinik gefahren und die ganze Zeit mit mir gewartet hatte, bot auch an ich könne am nächsten Tag direkt morgens wieder da sein aber das ich die Nacht nicht dort verbringen wolle.
    Darauf bekamen wir die Antwort das würde nicht gehen und "wenn ich jetzt gehe und es ist ein Hirntumor, dann ist das mein Problem".

    Hirntumor. In mir tobte alles. Ich wollte heulen, mich Übergeben und einfach nur Weg.
    Wir sind dann - trotz der Gewissheit das ich nun selber dafür Sorgen muss herauszufinden was bei mir nicht stimmt - gefahren.

    Mein Hausarzt meinte dazu übrigens auch das es absolut unverantwortlich ist jemandem, dem es offensichtlich sehr nahe geht einfach eine Tumor-Diagnose an den Kopf zu werfen UND das es nicht nötig sei jemanden Stationär aufzunehmen wenn es keinen triftigen Grund dazu gibt weil der aktuelle Gesundheitszustand es nicht zuließe ihn Ambulant zu behandeln.
    Er machte mir aber einen Termin für ein MRT, denn natürlich war immernoch die Sorge OB da etwas in meinem Kopf sitzt was da nicht sein sollte.

    Der Termin war weit weg und ich musste bis Ende April warten. Diese Zeit war die Hölle.
    Ich konnte an nichts anderes mehr denken, habe mich absolut in die ganze Thematik hineingesteigert, versucht meine Symptome mit Berichten über Hirntumore zu vergleichen.
    Ich hatte täglich Kopfschmerzen, Nackenverspannungen, mir war oft Schlecht, ich war Unkonzentriert und Lustlos.
    Der Druck am Auge war allerdings nur selten mit dabei und auch Nachts hatte ich meine Ruhe und konnte tatsächlich gut schlafen.

    Als das MRT endlich gemacht wurde teilte die Radiologin mir noch direkt danach mit das sie absolut nichts erkennen könne, was in meinem Kopf nichts zu suchen habe. Auch keine Anzeichen erhöhten Hirndrucks.
    Ich war so unendlich erleichtert. Noch am gleichen Abend hatte ich keine Kopfschmerzen mehr.
    Das ging dann etwa 4 Wochen gut, dann begannen die Kopfschmerzen erneut.
    Leichte Kopfschmerzen bei körperlicher Anstrengung. Druckgefühle im Stirn und Nasenbereich (aber ansonsten keinerlei Anzeichen die auf ein Problem der Nasennebenhöhlen hindeuten könnten) und dem Oberkiefer. Ab und zu für ganz kurze Momente im linken Ohr das Gefühl "Wasser im Ohr" zu haben oder wie der Druck wenn man mit dem Flugzeug startet oder landet.

    Hausarzt und Zahnarzt waren sich einig das das nun vielleicht doch alles von den Weisheitszähnen kommen könnte, denn die waren bei mir noch vorhanden.
    Also Überweisung zum Kieferchirurgen, der mich unheimlich freundlich und gut beraten hat. SO muss ein Arzt mit seinen Patienten umgehen. Angstfrei zum Zahnarzt zu gehen ist ein so schönes Gefühl. Vielen Dank, Dr. B.
    Beim Vorgespräch wurden kleinere Entzündungen festgestellt gegen die ich Antibiotika bekam, die zwar halfen, mir dafür einen netten kleinen Scheidenpilz einbrachten. Warum sollte ich auch einmal NICHTS haben?

    Vor knapp 2 Wochen war es dann soweit und mir wurden alle 4 Weisheitszähne mit örtlicher Betäubung entfernt (übrigens absolut auszuhalten, eine Wurzelbehandlung empfand ich als sehr viel schlimmer).
    Die oberen 2 Zähne lagen noch unter dem Zahnfleisch verborgen, die unteren 2 waren teilweise durchgebrochen was immer wieder zu kleineren Entzündungen der Zahnfleischatschen geführt hatte, die ich aber nie als sehr schlimm empfand.
    Alle 4 Zähne wurden etwas aus dem Kiefer gefräst, zumindest denke ich das, denn er hat bei jedem Zahn "gebohrt". Unten links sass dank gespreitzer Wurzeln besonders hartnäckig und das war der einzige Punkt der OP wo es unangenehm wurde. Der Chirurg versuchte erst ihn aus dem Kiefer zu hebeln und hat dabei ziemlich Kraft angewandt, danach den Zahn zerteilt und ihn trotzdem noch sehr herausbrechen müssen.

    Danach schwoll die linke Seite auch deutlich mehr an als die rechte, alles in allem hatte ich aber wohl eine eher durchschnittliche Wundheilung, kam auch gut mit 2 Ibuprofen 600 am Tag aus und nahm nach 5 Tagen keine Schmerzmittel mehr ein.
    In der Zeit in der ich Ibu einnahm hatte ich natürlich auch keine nennenswerten Kopfschmerzen, in der Zeit ohne Ibu begannen diese allerdings wieder. Na gut, mein Kopf ist ja auch recht "Verletzt" an dieser Stelle, ich denke also schon das das noch von der Wundheilung kommen kann? Vorallem im Knochen? Das Druckgefühl am Auge kam wieder, ebenso schmerzte mein linker Wangenknochen und beide Schläfen.
    8 Tage später war ich wieder Arbeiten und versuche mich zu schonen, nicht zu schwer zu heben und mich nicht zu oft zu Bücken.
    Nach 10 Tagen wurden die Fäden gezogen und laut Chirurg ist alles sehr schön verheilt und nichts zu erkennen was Probleme machen könnte. Kopfschmerzen seien eigentlich nicht üblich, vorallem wenn die "Zähne" bzw. die Löcher wo diese mal waren eigentlich nicht mehr weh tun.
    Am gleichen Abend hatte ich einen eher punktuellen, stechenden Schmerz direkt vor dem linken Ohr und diesen elenden Augendruck, diesmal aber deutlich spürbar das er nicht HINTER dem Auge sitzt sondern etwas Oberhalb, quasi direkt unter der Augenbraue mittig.
    Jeder Migränepatient würde sich über diese Art der Schmerzen vielleicht freuen, denn sie sind im absolut erträglichen Rahmen aber beeinträchtigen mich trotzdem sehr weil sie mich zudem psychisch stark belasten.
    Jedes mal wenn mir irgendetwas im Kopfbereich probleme macht ist die Angst wieder da: "Was, wenn im MRT etwas übersehen wurde?"

    Komme ich zur Ruhe oder schlafe dann verschwindet der Schmerz und der Druck meist recht schnell. Auch wenn ich zum Beispiel auf dem Weg von der Arbeit zum Zug gehe, also eine längere Strecke aufrecht gehe, geht es mir besser.
    Heute, 2 Tage nach dem Fäden ziehen, hatte ich starke Kopfschmerzen und das erste mal wieder eine Ibu600 dagegen eingenommen. Diese hilft aktuell recht gut.
    Auch drückt es im Oberkiefer als würde jemand meinen Mund seitlich quetschen.
    Im Oberkiefer spüre ich linksseitig die Wunde. Es ist jedoch kein pochernder Schmerz sondern fühlt sich eher konstant an.... fast wie Verspannungsschmerzen.
    Essen oder Kauen generell sind absolut kein Problem mehr. Auch heisse oder kalte Getränke machen mir nichts aus. Ich bin lediglich vorsichtig bei "scharfkantigen" Lebensmitteln wie zum Beispiel frische Brötchen. Aktuell gibts da eher weichen Toast.

    Ich spüle nach jedem Essen mit Wasser. Habe vom Chirurgen eine Kanüle mit gebogenem Aufsatz mitbekommen mit dem ich Essenreste gut aus den Löchern spülen kann.
    Morgens und Abends Spüle ich nach dem Zähneputzen mit Salviathymol den gesamten Mund.

    Ich habe einfach extreme Angst das die Zähne vielleicht einfach garnicht Schuld an meinem Kopfschmerz waren und ich wieder nicht weiss was los ist.
    Ich weiss das sich bekloppt machen einem nichts nutzt aber jeder Gang zum Arzt ist purer Stress für mich, jedes mal wenn die Schmerzen wieder kommen kommt auch die Sorge.
    Wenn alles nichts hilft will ich auf jeden Fall auch einen HNO konsultieren und auch einen Osteopathen, falls die Probleme evtl doch durch die Nasen-/Stirnnebenhöhlen oder die Halswirbelsäule entstehen, immerhin habe ich durch die Arbeit öfter Rücken- und Kreuzschmerzen.

    Bin ich zu ungeduldig? Kann es einfach alles ganz normal sein was bei mir im Kopf passiert?
    Baut sich da evtl grad nur ein Vogel sein Nest?
    Hätte man eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung im MRT gesehen wenn sie damals schon bestand?
    Hätte man Probleme mit der Halswirbelsäule im Kopf-MRT gesehen?
    Hätte man das Vögelchen nicht sehen müssen?

    Ich werde auf jeden Fall in der kommenden Woche nochmals zu dem Chirurgen fahren, falls sich nichts bessert aber es würde mich trotzdem wahnsinnig freuen wenn mir jemand irgendwie die Angst nehmen kann.
    Ich glaube ich bin innerlich grad ganz schön kaputt von dem ganzen, auch wenn eigentlich nichts schlimmes passiert ist.

    Ich will einfach nur wieder unbeschwert sein. Das ist alles.

    Vielen lieben dank fürs Lesen dieses Romans, ich hab bestimmt trotzdem die Hälfte vergessen.
    Ich lese auch gern eure Erfahrungsberichte zum Thema Augen, Zähne oder alles was irgendwie passt.... vielen lieben dank. <3

  2. #2
    Arzt (Chirurgie)
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.423
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    zunächst mal in Kürze, im Laufe des Abends mehr:


    Bin ich zu ungeduldig? Kann es einfach alles ganz normal sein was bei mir im Kopf passiert?

    Bei Kopfschmerzen kommen so viele Möglichkeiten in Frage, vieles wurde durch das unauffällige MRT jedoch auch ausgeschlossen. Es gibt so viele unterschiedliche Kopfschmerzarten, weshalb es äußerst schwierig ist, aus der Ferne eine gute Antwort oder Ansatzpunkt zu geben.
    Sicherlich darf man den psychischen Aspekt nicht aus dem Auge verlieren - der hat schon so manchem ein Streich gespielt.

    Hätte man eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung im MRT gesehen wenn sie damals schon bestand?


    Ja, sowohl eine akute als auch chronische Nasennebenhöhlenentzündung hätte man bei einem Schädel-MRT festgestellt, da diese bei den Aufnahmen mit abgebildet werden und sich dort eventuelle Hinweise gezeigt hätten.

    Hätte man Probleme mit der Halswirbelsäule im Kopf-MRT gesehen?


    Bei einem Schädel-MRT wird nur der Übergang von Kopf auf Hals erfasst. Die gesamte Halswirbelsäule ist dementsprechend auf einem Schädel-MRT nicht zu erkennen.



    Wenn sich im MRT kein Hinweis auf eine Raumforderung zeigte, wird auch innerhalb so kurzer Zeit dort nichts entstehen. Denn ein raumfordernder Prozess löst erst dann Beschwerden aus, wenn schon eine gewisse Größe erreicht wurde - kleine Raumforderungen machen da erst einmal keine Probleme.


    Beste Grüße

  3. #3
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    Vielen Dank.
    Ich bin mir nüchtern betrachtet auch EIGENTLICH sicher das da nichts ist aber... die Gedanken spielen halt doch manchmal einen Streich.

    Vielleicht zur Art der Kopfschmerzen:

    Wärend der Zeit in der ich auf das MRT warten musste waren die Kopfschmerzen "wandernd". Ich erinner mich gut das ich anderen Leuten gesagt habe mein Kopfschmerz könne sich nicht entscheiden. Entweder tat die Stirn weh, der Nacken, rund ums Auge, der Kiefer... aber nie mehrere Stellen zeitgleich. Teilweise im Stündlichen Wechsel.

    In der Zeit danach als es vor der Zahn-OP wieder anfing kam der Schmerz meist tatsächlich aus der Region des Kiefers, meistens linksseitig.

    Jetzt, nach der OP ist der Schmerz etwas weniger gut zu lokalisieren. Der ganze Kopf fühlt sich schwer und drückend an. Meistens aber nur im Gesicht, nicht auf dem Kopf oder dem Hinterkopf.
    Der schmerz war zu keiner Zeit pochend und kommt auch nicht plötzlich.
    Er beginnt immer langsam und wird dann etwas stärker.
    Ich wache morgens nie mit schmerzen auf, die kommen erst im laufe des Tages.

    Wie ich bereits schrieb ist er nie so schlimm das man den "Ich halte das nicht aus"-Gedanken bekommt und eine Tablette einwirft. Heute habe ich zwar eine genommen aber es wäre vermutlich auch ohne Gegangen.

    Das Auge schmerzt nie, da ist lediglich der beschriebene Druck vorhanden.
    Habe eben auf dem Sofa etwas geschlafen, jetzt besteht dieser Druck gerade auf beiden Seiten.

    Hatte von anderen Leuten gehört sie haben Probleme mit nächtlichem Zähneknirschen gehabt und deswegen eine Schiene bekommen. Das glaube ich bei mir allerdings weniger da ich meist dazu neige mit offenem Mund zu schlafen und oft mit einer ganz trockenen Zunge aufwache

    Vielen Dank!
    Geändert von Kaleido (08.07.2017 um 18:08 Uhr)

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.065
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    Hallo Kaleido!
    Wurde in der Augenklinik auch der Augendruck gemessen, wurde eine Gesichts?
    Liebe Grüße
    Josie

  5. #5
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    Hallo!

    Ja, der Druck wurde gemessen und auch wenn mir nicht viel erklärt wurde war der wohl offenbar in Ordnung.
    Aktuell gehen die Schmerzen nach der OP deutlich zurück, auch die Kopfschmerzen bessern sich.
    Dafür wird der Druck am Auge (wohlgemerkt AM Auge, nicht dahinter oder darin) mehr.
    Es fühlt sich an als hätte ich unter der Augenbraue einen Auen Fleck.

    Die Stelle drückt von allein, reagiert nicht auf Berührung oder Bewegung des Auges.
    Ganz selten kommt das auch kurz beim anderen Auge vor, ist aber nach ein.paar Sekunden wieder verschwunden.

    Ich werde das jetzt diese Woche noch beobachten und dann wieder zu meinem Hausarzt gehen, weil ich wirklich nicht weiss wohin ich mich wenden soll.
    Wirklich belastend so langsam.

  6. #6
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    Hallo Kaleido,

    er nicht HINTER dem Auge sitzt sondern etwas Oberhalb, quasi direkt unter der Augenbraue mittig.
    Heute, 2 Tage nach dem Fäden ziehen, hatte ich starke Kopfschmerzen und das erste mal wieder eine Ibu600 dagegen eingenommen.
    Ich weis nicht ob Du schon einmal etwas von so genannten Clusterkopfschmerzen gehört hast. Diese Kopfschmerzen können um das Auge herum auftreten. Um dies allerdings genauer sagen zu können müsste man wissen wie intensiv die Kopfschmerzen sind - starke Kopfschmerzen sind dazu etwas allgemein.
    Die Kopfschmerzen können z.B. in Zusammenhang mit Hitze also im Sommer um die 30°C) und Alkohol auftreten.
    Das heisst Du müsstest einmal aufschreiben ob es bei Deinem Kopfschmerzen evtl. einen gewissen Ablauf (Zusammenhang ) gibt. Es wäre evtl. auch wichtig zu erfahren ob Deine Mutter ein ähnliches Problem hatte.
    Nun bei Migräne udgl. bekommt man als Medikament so genannte Triptane
    Das Ibuprofen ist nicht gerade gut für den Magen - allerdings nimmst Du es ja auch nicht so oft. Zumindest bisher nicht.
    Also ich würde einmal schauen wie oft das Problem auftaucht und mit welcher Intensität. Dies ist von mir natürlich eine Vermutung, klären muss man es vor Ort. Also fülle das Schmerzprotokoll einmal aus über eine bestimmte Frist nicht nur eine Woche und schreibe die Schmerzintensität und Medikament dazu auf. Miniaturansicht anklicken ..ausdrucken


    Alles Gute
    Stefan


    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von StefanD. (11.07.2017 um 20:58 Uhr)

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    Ja, von Clusterkopfschmerz habe ich gelesen aber ich denke dazu sind meine Kopfschmerzen noch zu harmlos.
    Alle Kopfschmerzen die ich bisher hatte, auch vor Beginn dieser Serie, waren immer ohne Schmerzmittel zu ertragen, meist nimmt.man dann doch schnell mal eine Aspirin um einfach seine Ruhe zu haben.
    Werde die Tabelle trotzdem mal ausfüllen!

    In meiner Familie gibt es soweit ich weiss keine Fälle von.Migräne oder Dauerkopfschmerz.
    Da ich mich aktuell sehr genau beobachte kann ich sagen: Bewegung und Ablenkung verbessern den Druck am Auge, Ruhe aber ebenso.
    NACHTS bin ich Beschwerdefrei.

    Heute habe ich zb so gut wie gar keine Kopfschmerzen, es ist heute angenehm kühl und weniger Drückend draussen als die letzten Tage, der Druck am Auge ist aber unverändert.
    Habe zudem seit gestern meine Periode, da kommen öfter Gemütsschwankungen und Schmerzempfindlichkeit dazu.

  8. #8
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    Das ist schon gut so wenn Du einmal so einen Bogen längerfristig ausfüllst. Die Möglichkeiten der Auslöser von Kopfschmerzen können auch Stress, Menstruation und Ernährung sein. Das Gebiet Kopfschmerzen ist sehr umfangreich reicht von Spannungskopfschmerzen bis hin zu den genannten Clusterkopfschmerzen und Migräne oder Medikamenteninduzierten Dauerkopfschmerzen.
    Ich schätze Fibromyalgie wurde bei Dir ja ausgeschlossen.Ob bei Dir schon einmal Akupunktur versucht worden ist z.B.Nackenbereich?

  9. #9
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    Nein, hatte noch nie Akupunktur.
    Der Nacken wurde generell noch nie untersucht. Als ich klein war hiess es meine Wirbelsäule sei krumm und heute habe ich öfter Nackenschmerzen und mir zieht es im.kreuz wenn ich auf der Arbeit sehr ausgelastet bin.
    Gut möglich also das dort die Ursache zu finden ist.

  10. #10
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dauerkopfschmerz - Was steckt denn nur dahinter?

    Ich Update mal wie es mir aktuell geht:
    Der Kopfschmerz ist seit gestern deutlich weniger geworden, das Druckgefühl über dem Auge besteht weiterhin.
    Heute fühlen sich meine Augen zudem sehr schwer an, kann aber auch Zufall sein, hab die letzte Nacht auch etwas unruhig geschlafen bzw sehr seltsames Zeug geträumt.
    Mittlerweile denke ich das mein Schmerz über dem Auge (sehr selten auch beidseitig) evtl wirklich vom.Nacken oder dem Rücken kommen konnte, denn er wird stärker wenn ich zb auf dem Sofa herumlümmel und dabei aufs Handy starre.
    Merke auch immer noch Nachwehen der Weisheitszähne, werde aber insgesamt langsam etwas ruhiger.

    Ich werde das kommende Wochenende noch abwarten und dann ggf. meinen Hausarzt aufsuchen.

    Was mich immer etwas irritiert sind bloss die leichten Schmerzen um die Nase und Augen herum aber meine Nase ist absolut frei.
    Danke jedenfalls nochmal jedem, der sich hier die Zeit für mich nimmt.
    Das "reden" hilft mir sehr.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.02.2017, 21:03
  2. vaskulärerLleukenzephalopathie was steckt dahinter?
    Von Anonymisiert im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.09.2015, 21:40
  3. Schwindel und Taumel,was steckt dahinter?
    Von Blondi im Forum Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.08.2012, 10:33
  4. HIV oder was steckt dahinter?
    Von M.B. im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.01.2012, 16:28
  5. Absterben von Gehirnzellen, was steckt dahinter?
    Von vossibaera im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.02.2010, 15:43