Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: echondrom und nun?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "echondrom und nun?" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Fühlt sich wohl hier
    Name
    Sabrina
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    35 Jahre
    Wohnort
    Pforzheim
    Mitglied seit
    11.12.2006
    Beiträge
    103

    Standard echondrom und nun?

    hallo,

    viell. hat ja jemand von euch eine idee, einen tipp oder rat oder sonstiges

    bei mir wurd ein echondrom (meist gutartiger knochentumor) im unteren bereich des oberschenkels (beim knie) festgestellt. die sportklinik kennt sich nicht aus, hat mich an die uniklinik überwiesen. da war ich heute. sie meinen meine schmerzen die ich seit fast 4 wochen habe (aufgrund dessen wurde mrt gemacht und das echondrom entdeckt) hätten nix mit dem tumor zu tun. ich laufe seit gut 3 wochen an krücken und entlaste/schone mein bein/das gelenk. die schmerzen wurden/werden aber immer stärker. inzwischen tut mir teilweise das gesamte bein weh (anfangs nur das knie).

    der doc in der uniklinik meint die schmerzen kämen eher von einem weichteil. allerdings hab ich da so keine verletzungen; die hätte man im mrt ja gesehn. ansonsten kann ich mir auch nicht vorstellen wenns z.b. ne dehnung oder zerrung wäre das die trotz der entlastung so lange anhält und auch schmerzhafter wird.

    man überlies es mir ob wir eine op machen oder den tumor beobachten und in 3 monaten nochmals per mrt prüfen ob er sich verändert hat. da sie davon ausgehen das er höchst wahrscheinlich gutartig ist haben sie empfohlen zu warten; das mach ich jetzt auch.

    nun weis ich aber immer noch nicht ob die schmerzen doch vom tumor kommen oder nicht. außerdem nehm ich ja seit letzten mittwoch novalgin tropfen. das ist das einzigste schmerzmittel was ich ja noch vertrage daher will ich es nicht ewig nehmen; nicht das es mir irgendwann auch nicht mehr hilft und ich dann nix mehr hab was ich nehmen kann.

    gruß

  2. #2
    Fühlt sich wohl hier
    Name
    Sabrina
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    35 Jahre
    Wohnort
    Pforzheim
    Mitglied seit
    11.12.2006
    Beiträge
    103

    Standard AW: echondrom und nun?

    weis keiner was dazu?

  3. #3
    Christiane
    Gast

    Standard AW: echondrom und nun?

    Das habe ich im Pschyrembel gefunden:

    Enchondrom = Chondrom (=Knochentumor) innerhalb eines Knochens, häufigster Tumor der kleinen Röhrenknochen an Hand und Fuß. Vorkommen auch an großen Röhrenknochen und am Becken. Multiples (=vielfaches) Auftreten mit maligner (=bösartiger) Entartung (20%) möglich.
    Ursachen: versprengte Knorpelzellen
    Symptome: Schwellung der Phalangen (= Finger und Zehen), oft Spontanfraktur als Erstsymptom
    Therapie: Kürettage (=Ausräumung) und Auffüllen mit Spongiosa (Knochenmehl)

    Wenn eine gewisse Größe erreicht ist, kann ich mir schon vorstellen, daß das Enchondrom Beschwerden macht. Falls dein Arzt ausschließt, daß deine Schmerzen davon kommen, solltest du einen Orthopäden aufsuchen, der dann auf Ursachensuche geht. Eine Zweitmeinung kann nie schaden.

    Hast du denn noch andere Beschwerden? Wann genau hast du Schmerzen und wie fühlen sie sich an? Gibt es nach deiner Meinung einen Auslöser, z.B. bestimmte Bewegungen?

  4. #4
    Fühlt sich wohl hier
    Name
    Sabrina
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    35 Jahre
    Wohnort
    Pforzheim
    Mitglied seit
    11.12.2006
    Beiträge
    103

    Standard AW: echondrom und nun?

    hallo

    was es ist weis ich schon, hab ich natürlich direkt nachgeschlagen.

    heute habe ich noch mal mit dem doc gesprochen aus der sportklinik (orthopäde) - uni tübingen war ich auch in der othopädie - der meinte er is sich sicher das die schmerzen vom tumor kommen und ich solle ihn raus machen lassen. er würde es an meiner stelle auch tun und ich solle es zügig machen und nicht noch warten. schon damit man weis ob gut oder bösartig.

    schon vor dieser aussage tendierte ich dazu das zu machen - habe die letzten 2 tage drüber nachgedacht - und werd das morgen in angriff nehmen ne klinik zu suchen die bissl näher ist wenn möglich.

    die schmerzen ahb ich seit 4 wochen. sie traten einen tag später auf nach dem ich viel gelaufen war und auch einen steilen berg herunter so das man erst dachte meniskus und/oder quadrizepssehne. im mrt konnte man jegliche verletzung an sehnen, muskeln, bändern ausschließen und sah den tumor. er ist nicht groß hockt aber eben direkt am knochenrand. der rand ist schon recht dünn. ich denke damit hängts zusammen und auch damit das es fast hinter der kniescheibe ist.

    die schmerzen sind schwer zu beschreiben. es ist manch mal ein stechender schmerz der sich zieht, manch mal aber auch nicht so ziehend ist. ansonsten sind es auch drückende dumpfe schmerzen. inzwischen tut ja teilweise das ganze bein weh. am meisten eben knie und oberschenkel.

    am stärksten sind die schmerzen nach belastung, in ruhephase (selbst mit hochlegen des beins) und als ihc versuchte es zu kühlen (da wusst ich noch nix vom tumor) kamen die schmerzen auch brutal zurück nach dem ich mit der kühlung aufhörte.

    der doc aus der sportklinik sagte das viele laufen und das berg ab laufen könnte zu einer reizung des ganzen geführt haben so das die schmerzen daher erst "so spät" auftraten. seit wann der tumor da ist weis man nicht, er kann jahre da sein, kann aber auch erst vor ner weile gekommen sein.

    groß ist der nicht, gerade mal gut 2,5 cm aber er hockt wie gesagt doof.

    gruß