Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Haarausfall durch Medikament "Tretinac"?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Haarausfall durch Medikament "Tretinac"?" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    19.08.2010
    Beiträge
    1

    Standard Haarausfall durch Medikament "Tretinac"?

    Guten Tag liebe Community,

    ich leide schon seit einigen Monaten an vermehrtem Haarausfall. Die Haare habe ich schon einige Male gezählt, aber es ist schwierig, eine wirklich korrekte Zahl zu nennen, da die ausgefallenen Haare sehr unterschiedlich aussehen (manche dünn, andere dick, lang oder kürzer) und ich z.T. nicht weiss, ob es tatsächlich Haare oder nur Fasern o.Ä. sind. Ich würde den Haarausfall pro Tag auf ca. +/-100 Haare schätzen.

    Bis vor ca. 1.5 Monaten nahm ich noch das Medikamnt Tretinac mit dem Wirkstoff Isotretinoin gegen Akne ein (30mg z.T. 40mg pro Tag bei einem Gewicht von etwa 62kg). Hatte damals u.A. auch Haarausfall an den Augenbrauen, welcher sich jedoch mittlerweile zurückgebildet hat. Steht dieser Haarausfall nun mit der Einnahme dieses Medikaments in Verbindung oder könnte es sich dabei um einen frühen, erblichen Haarausfall handeln? In meiner Familie gab es bereits Haarausfall väterlicherseits. Ansonsten kommen mir eigtl keine Eigenarten in Bezug auf meinen Lebensstil in den Sinn, ausser, dass ich relativ wenig Milchprodukte esse.

    Vielen Dank für eure Hilfe

  2. #2
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    46 Jahre
    Mitglied seit
    13.07.2010
    Beiträge
    6

    Standard AW: Haarausfall durch Medikament "Tretinac"?

    Die Hersteller des Wirkstoffs erwähnen Haarausfall als eine der selten auftretenden Nebenwirkungen Isotretinoin - Nebenwirkungen - unerwünschte Wirkung Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass sich die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten dieser Nebenwrikung erhöht, wenn schon eine erbliche Veranlagung vorhanden ist. Am besten mit dem Arzt sprechen. Schließlich kann das ja auch woanders herkommen. Der kennt bestimmt auch alternative Behandlungsmethoden bzw. ergänzende Behandlungsmethoden gegen den Haarausfall.

Ähnliche Themen

  1. "Zucken"/"Flimmern" im Kopf?
    Von Rijana im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.08.2010, 19:51
  2. "Wechsel-Welle" der Versicherten durch Zusatzbeiträge
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.02.2010, 08:00
  3. Haut: "Kober?" , "Köber?" Reibungsschäden...
    Von Wolfi1 im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.12.2009, 05:23
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.10.2008, 20:44
  5. falsches Medikament "Topamax"
    Von baesle im Forum Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.07.2008, 21:44