Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Hoher Blutdruck und Ödeme am Anfang der Schwangerschaft

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Hoher Blutdruck und Ödeme am Anfang der Schwangerschaft" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    27 Jahre
    Mitglied seit
    05.08.2017
    Beiträge
    3

    Standard Hoher Blutdruck und Ödeme am Anfang der Schwangerschaft

    Hallo,

    ich habe eine seht gute Freundin. Sie ist jetzt in der 9. Woche der Schwangerschaft. Die Ärzte haben Ihr gesagt, daß sie eine gefährdete Schwangerschaft hat. Sie hat hoher Blutdruck und Ödeme. Soviel hat sie mir gesagt. Sie war 53 kg (167 cm groß) und jetzt hat sie 4 kg in Form von Ödeme innerhalb von 2 Wochen zugenommen. Sie hat immer eine sehr strenge Diät gehalten und wöchentlich fünfmal träniert. Ich mache mir Sorgen um ihr, aber nicht wegen der Gewichtszunahme. Sie hatte schon in April einen sehr frühen Fehlgeburt, danach wurde ihr zuerst gesagt, daß sie möglicherweise nie ein Baby bekommen kann, dann wurde sie mit Hormonen behandelt, damit sie wieder Schwanger werden kann. Sie ist jetzt 25, hatte aber mit 21 einen Hirninfarkt. Die Ärzte versuchen gerade rauszufinden, was die Ursache dafür damals war und haben Ihr gesagt, daß jetzt die Gefahr besteht, daß sie während der Schwangerschaft wieder einen Hirninfarkt kriegt … Die Ärzte suchen nach einer erblichen Krankheit als Ursache für den früheren Hirninfarkt und eventuell muss sie sich jeden Tag während der Schwangerschaft “eine Spritze gegen Herzinfarkt” geben. Ich vermute, daß es sich dabei um Blutgerinnugshämmer geht.
    Ich habe Angst um ihr. Sie wollte unbedingt ein Kind, ich befürchte aber, daß sie sich in Gefahr bring.
    Ich weiß, daß sie den Ärzten etwas verschweigt. Sie hatte, als sie noch 16-17 Jahre alt war, täglich Kokain konsumiert. Das hat sie mir später erzählt. Sie hatte damit ein echtes Problem gehabt. Sie ist davon dann losgekommen. Allerdings in den letzten vier Jahren hatte sie eine ziemlich wilde Zeit wieder mit dem jetzigen Freund (jetzt schon Mann). Sie waren beide sehr oft in Parties und sie war laut Ihrer Mutter “zu oft” betrunken. Ich habe das erst jetzt erfahren, weil wir uns in den letzten Jahren aus den Augen verloren haben. Vor zwei Jahren, als wir uns trafen, fragte sie mich, was passiert, wenn jemand, der früher süchtig war, jetzt ein-zweimal Kokain nimmt. Ich habe nicht gedacht, das sie sich selber meinte. Jetzt habe ich die Befürchtung, daß sie in den letzten Jahren auch Kokain genommen hat und jetzt die Probleme damit zusammenhängen. Meine Vermutung ist, daß der Hirninfark auch deshalb passiert ist. Ich habe versucht sie zu überreden, daß sie mit den Ärzten darüber redet. Sie will es aber nicht. Sie gibt es auch nicht zu, daß sie in den letzten Jahren was genommen hat. Nur Alkohol, hat ja ihre Mutter mir sowieso schon gesagt. Eines ist sicher. Als sie 16-17 war, hatte sie ein Problem mit Kokain und in den letzten Jahren mit Alkohol (glaube aber nicht, daß sie Alkoholikerin wäre, nur sehr oft betrunken). Vielleicht hat sie dazu in den letzten 2-3 Jahren regelmäßig auf den Parties Kokain konsumiert. Meine Frage ist: Können die Probleme bei der Schwagerschaft jetzt eventuell mit dem früheren Kokain-gebrauch zusammenhängen? Ich habe ich in den letzten Tagen viel im Netz gelesen, könnte so einiges passen. Sie zeigt ja viele Symptome vom Langzeitgebrauch von Kokain (praktisch alles, was beobachtet werden kann, außer schlechte Zähne und starker Gewichtsverlust, letzteres hat sie durch strenge Diät erreicht, 8 kg in 3 Jahren). Was kann noch passieren, wenn meine Vermutung stimmt bei der Schwangerschaft? Kann sie sich tatsächlich damit in Gefahr bringen, wenn sie den Ärzten ihr früheres Problem nicht sagt?
    Mache ich mir Sorgen zu Recht, oder überreagiere die Sache. Sie war eine weile meine beste Freundin und ist mir immer noch sehr wichtig.

    Gruß,

    Maria

  2. #2
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Hoher Blutdruck und Ödeme am Anfang der Schwangersc

    Hallo Maria,

    ich fürchte das ist ein Fall für sich!
    Also das Kokain hat eine gefäßverengende Wirkung! Die Folge davon kann sein das es zu Durchblutungsstörungen von Gebärmutter und Plazenta kommt.
    Nun ist ein Schlaganfall bei Kokainkonsum gar nicht so selten. Wenn dann noch Alkoholmissbrauch dazu kommt ist die Möglichkeit deutlich größer das es zu einem Hirninfarkt kommt.

    Kokain

    Was das Wasser angeht ist das eigentlich nicht ganz ungewöhnlich, allerdings erst im letzten Drittel der Schwangerschaft. Während der Schwangerschaft vollbringen die Venen Höchstleistungen. Die wachsende Gebärmutter übt gerade auf die Beckenvenen einen starken Druck aus, wobei die große untere Hohlvene auf der rechten Körperseite besonders betroffen ist. Die Venen in den Beinen pumpen permanent das Blut entgegen der Schwerkraft zum Herzen. Sobald die Venen gegen den überhöhten Druck nicht mehr ankommen, versackt das Blut mitsamt der Gewebeflüssigkeit in den Beinen. Neben Wasser in den Beinen kann dieser Mechanismus auch Krampfadern oder Besenreiser provozieren. Allerdings kann auch das Gesicht - Unterarme und Hände betroffen sein.

    Ob das Herz Deiner Freundin schon so ein ganz kleines Problem hat durch solche Dinge wie Kokain / zu viel Alkohol und dies längerfristig?Ich schätze die Ärzte werden schon längst so eine Vorahnung haben.
    Natürlich könnte man jetzt anfangen und sagen sie sollte unbedingt clean werden usw. . Ich schätze da könnte man genauso gut den Mond anrufen und würde genau soviel erreichen nämlich gar nichts.
    Das ist dann in etwa so sie antwortet ja OK ich höre damit auf ich will ja auch nicht mein Kind schädigen und zwei Sekunden später hat sie das bereits wieder vergessen!

    Dann heisst es schlicht was willst den Du ich weis schon was ich tue udgl.. und dann kann man nichts mehr tun. Ohne sich noch selber zum .. zu machen!

    Gruss Stefan

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    27 Jahre
    Mitglied seit
    05.08.2017
    Beiträge
    3

    Standard AW: Hoher Blutdruck und Ödeme am Anfang der Schwangersc

    Hallo Stefan,


    vielen dank für deine Antwort! Leider bin ich mir gar nicht sicher, daß die Ärzte etwas ahnen. Ihr wurde gesagt, daß sie wegen des früheren Hirninfarktes eventuell jeden Tag eine Spritze gegen Blutgerinnung sich geben muss.
    Ich habe in letzter Zeit sehr viel über Kokain und auch über Schwangerschaft gelesen. Dabei ist mir auch aufgefallen, daß Kokainkonsum eine Gefäßverengende wirkung hat. Zudem können Leber und Nieren schon geschädigt sein. Ich habe mir das so zusammengereimt, daß sie diese Probleme jetzt deshalb bereits in der ersten Phase der Schwangerschaft bekommt, weil sie so eine Vorgeschichte hat. Was ich nicht weiß, sind die Langzeitfolgen von Kokain so, daß es auf Grund des Kokainkonsums vor 9 Jahren jetzt noch zum Schlaganfall oder in diesem Fall zu Gefäßverengung und Komplikationen bei der Schwangerschaft kommen könnte? Ich vermute ja, daß sie am Anfang des Jahres noch Kokain nahm, bin aber nicht ganz sicher.
    Ihre Mutter hat mir gesagt, daß sie jetzt mit den Parties völlig aufgehört hat und alle ihre Gedanken sind jetzt bei dem Kind. Sie hat ihre Tochter gesagt, als sie von der Schwangerschaft erfuhr: “Na jetzt hörst du mit dem Trinken endlich auf ...” Das ist anscheinend passiert. Ich hoffe, daß sie stark bleibt und weder Alkohol, noch Kokain anfasst! Ein bisschen sorgen mache ich mir um den Mann und Freundeskreis des Mannes. Sie hat mir gesagt, daß in dem Freudeskreis jeder trinkt… Du scheinst sehr skeptisch zu sein, daß jemand während der Schwangerschaft clean bleiben kann. Hast du schlechte Beispiele gesehen? Ich habe ja nie Drogen genommen, trinke auch nicht, kann mir gar nicht vorstellen, wie schwer es sein kann von Kokain wegzubleiben. Wenn sie während der Schwangerschaft sich zurückhält, hat sie doch gute Chancen, daß sie und ihr baby gesund bleiben, oder??
    Gruß,


    Maria

  4. #4
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Hoher Blutdruck und Ödeme am Anfang der Schwangersc

    Hallo Maria,

    ich glaube nicht daran, dass die Ärzte so oft Patientinnen vors ich haben die k e i n e Pille nehmen, wo sie eine Thrombose- Prophylaxe anordnen!Von den folgenden aufgeführten Zusammenhängen hast Du nichts geschrieben.

    Perinatale Erkrankungen (um die Geburt herum - Asphyxie, maternaler Diabetes, ARDS (Kreislaufprobleme +Atemdepression// Schwangerschaftsdiabetes //akutes Lungenversagen(ARDS)

    Medizinische Interventionen - zentrale Gefäßkatheter (90% ),Immobilisation, Gips,

    chirurgische Eingriffe - Akute Erkrankungen Trauma, Sepsis, Dehydrierung, Vaskulitis (entzündliche Erkrankung der Blutgefäße)

    Chronische Erkrankungen z.B. Onkologische, renale, kardiale oder entzündliche Erkrankungen, Nephrosen, Vaskulitis.... Andere Medikamente (z.B. Asparaginase, Steroide, Pille) Adipositas, Rauchen (nicht n u r ein zwei Zigarette /Tag, sondern richtig ...)

    Was den übermässigen Alkoholkonsom angeht so kann es dabei zu geistigen und körperliche Entwicklungsstörungen und auch Missbildungen kommen.
    Bei Kokain sind Früh- und Fehlgeburten möglich.

    Keine Ahnung ob die Mutter ausschliesslich Kokain oder auch andere Möglichkeiten probiert hat!
    Es gibt ja Kinder die zur Welt kommen und einen Drogenentzug (neonatalen Drogenentzug) mitmachen müssen

    ------------------------

    Nun ja ein Problem ist halt ihr Freund - wie ist das wenn er etwas getrunken hat mit seinen Freunden und dann zu ihr sagt. Hallo also Einmal ist ja Keinmal oder so ..
    Ich kenne Deine Freundin nicht wie stark sie ist und dies ablehnt wenn der Freund + seine Kollegen da ist?
    Nun schreibst Du Zitat -> Das ist a n s c h e i n e n d passiert. Ich hoffe, daß sie stark bleibt und weder Alkohol, noch Kokain anfasst!
    Ich selbst hatte vor vielen Jahren eine Bekannte die war Alkoholabhängig, einmal habe ich ihr geholfen und ihr Kind mit von der Kita geholt. danach Du trinkst doch noch einen Kaffee mit. Beim Kaffee trinken ist sie allerdings mehr als zudringlich geworden. Es kam natürlich auch der Hinweis ein Mann muss doch auch ... allerdings ihr Mundgeruch ...
    Wie auch immer sie hat dann einen neuen Partner gefunden der ebenso gerne Alkohol trinkt wie sie usw..

    Ob sie noch lebt oder längst .. ? Wie auch immer Deine Freundin hat mich ein Stück daran erinnert. Obwohl ich sie nicht kenne. Ich weis nicht ob Deine Freundin sich nun um 1820 ° gedreht hat usw.. Man kann nur die Hoffnung haben das aus dem wahrscheinlich auch ein ganz gewiss wird?
    Ob Deine Freundin ähnlich endet wie meine Bekannte ich weis es nicht aber Vermutungen bringen hier nicht ganz soviel!

    Gruss Stefan


  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    27 Jahre
    Mitglied seit
    05.08.2017
    Beiträge
    3

    Standard AW: Hoher Blutdruck und Ödeme am Anfang der Schwangersc

    Hallo,
    zuerst einmal will ich mich nochmal bedanken für Deine Hilfe! Es gibt ja niemanden mit dem ich diese Sache besprechen könnte und das ist mir sehr wichtig.
    Also was ich von ihr weiß: sie hat eine Sonnenallergie und nimmt dagegen den gesamten Sommer einen Medikament (keine Ahnung was). Sie nahm seit vielen Jahren die Pille aber nicht nur gegen Schwangerschaft, sondern auch um eine schöne Haut zu haben, da sie einen hohen Testosteronspiegel hatte.
    Jetzt wurde ihr noch nichts gegen Trombose verschrieben. Nur der Arzt dem in ihren Akten der Hirninfakt auffiel ihr gesagt hat, daß möglicherweise eine erbliche Krankheit vorliegt. Sie hat mir aber schon so erzählt, daß sie mit großer Wahrscheinlichkeit jeden Tag die Spritze geben muss "gegen Herzinfarkt". Als sie mir das erzählte, wurden die ersten Untersuchungen erst gemacht und meines Wissens wurde ihr immer noch nichts verschrieben. Ich gehe davon aus, das nichts festgestellt wurde. Das würde meine Theorie bestärken, daß der Hirninfarkt eine Folge von Kokainmißbrauch war. Das ist aber nur Spekulation.
    Ich weiß von ihr und von der Mutter über keine Komplikationen und Probleme vor und bei ihrer Geburt. Ihre Mutter hat definitiv nicht getrunken und auch keine Drogen zu sich genommen während der Schwangerschaft. Da bin ich sicher. Vielleicht hat sie geraucht, das weiß ich nicht. Sie ist eine sehr starke raucherin jetzt.
    Meine Freudin war im letzten Jahr sehr oft krank. Ich habe das immer damit erklärt, daß sie viel unter kleinen Kindern war. Sie hat aber auch mal gesagt, daß sie eine geschwächte Immunsystem hat, wollte sich auch gründlich untersuchen lassen.
    Sie hat auch geraucht, aber angeblich sehr wenig. In meiner Gegenwart hat sie tatsächlich kaum geraucht. Allerdings rauche ich ja auch nicht. Bei Parties hat sie aber viel geraucht, hat sie mir gesagt.
    Ich wollte das nicht weiter ausführen, aber mit dem Mann habe ich auch ein Problem. Er ist 33 Jahre älter als sie. Laut ihrer Mutter sind sie zusammen zu den Parties gegangen, im Freundeskreis des Mannes. Sie hat mir gesagt, daß sie kaum trinkt, die Mutter sagt aber was anderes. Sie hat mir von zwei-drei Parties erzählt, sie hat sich immer so stark betrunken, daß sie sich an kaum etwas erinnerte. Sie hat mir und der Mutter nach solchen Parties immer gesagt, daß sie nie mehr trinken wird ... die nächsten Parties kamen aber und sie hat wieder getrunken ... Sie hat mir verwundert erzählt, daß in ihr Kleinstadt Gerüchte verbreitet werden, daß sie immer betrunken ist. Damals habe ich es auch nicht verstanden, nur nach den Erzählungen der Mutter vor ein paar Wochen.
    Die Mutter sagt auch, daß sie die Kontakte zu alten Freunden völlig unterbrochen hat und nur noch im Freundeskreis des Mannes verkehrt. Sie hat ihre Mutter gesagt, daß im Freundeskreis jeder trinkt. Der Mann ist mir deswegen auch nicht sympatisch. Ich vermute, daß er sie in diese Sache reingezogen hat. Ich verstehe diese ganze Beziehung auch nicht. Der Mann ist nicht nur viel älter als sie, sondern auch nicht besonderes gut aussehend (unter Anderem recht dick und mit sehr schlechten Zähnen, im Gesicht sieht man schon die Anzeichen vom viel Trinken, ich habe ein Bild vom facebook eines bekannten Polizisten gezeigt, der ohne eine Frage abzuwarten, sofort antwortete: "er ist ein Alkoholiker" ...). Das sind zwar nur Äußerlichkeiten, meine Freundin ist aber sehr sehr hübsch und hat eine beinahe perfekte Figur (hat ständig Diät gemacht und war täglich im Fittnessraum). Sie hat mir früher viel über ihr Männerideal erzählt und der Mann passt gar nicht dazu (sie hat dicke Menschen immer kritisiert und ist beinahe besessen, wenn es um gute Zähne geht, hat ein Vermögen bezahlt, weil ein Zahn bei ihr nicht perfekt stand ...). Sie sagte mir, daß sie jetzt nicht verliebt ist, aber den Mann liebt uns sie gut miteinander auskommen. Als ich nach dem Aussehen des Mannes gefragt habe, war sie beleidigt. Sie hat gemeint, daß der Mann "gut aussieht, sehr gut, schaut jugendlich aus" ... Das aus ihrem Mund hat mich sehr überrascht. Der Mann schaut nicht nur meiner Meinung nach älter aus, als er tatsächlich ist ... wie ihr Großvater ... Die Mutter (immerhin 6 Jahre jünger als der Mann von der Tochter) hat mir von dem Mann gesagt: "pfujjj, würde ich nicht anfassen". Letzten Sommer hat der Mann sie auch verprügelt. Sie konnte zu eine Prüfung gar nicht hingehen. Mir hat sie über die Spuren im Gesicht gelogen. Laut ihrer Mutter haben sie getrunken und sie hat den Mann angegriffen und deswegen den Prügel bekommen ...
    Ich beschreibe das, weil ich ihr Handeln für irrational halte. Sie ist auch sehr Mißtraurisch und extrem launisch geworden. Sie explodiert sofort auf Kritik. Zudem erzählt die Mutter, daß sie kaum lernen konnte ("sie war nicht fähig zu lernen) für ihre Examen an der Uni in letzter Zeit. Ich musste ihr auch helfen. Sie war früher immer viel besser als ich. Ich weiß nicht, ob sie das Interesse verloren hat, oder tatsächlich ein Lernproblem hat. Sie hat mir aber einmal erzählt, wo ich sie nach den Plänen nach der Uni fragte, daß sie sich für nichts mehr interessiert ... Jetzt ist nur eines was ihr interessiert: das sie ein Kind bekommen will. Ich mache mir nicht nur wegen ihrer Gesudheit sorgen, sondern auch um ihr Leben generell. Zuerst muss sie aber diese Schwangerschaft gesund hinter sich bringen! Tut mir leid für die lange Geschichte!
    Maria

Ähnliche Themen

  1. Plötzlich hoher Blutdruck und Puls
    Von Karinja im Forum Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.06.2016, 08:57
  2. Meniskus-OP/sehr hoher Blutdruck...
    Von jo6305 im Forum Krankheiten
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.05.2014, 11:59
  3. zu hoher diastolischer Blutdruck
    Von Ulpianus im Forum Schulmedizin
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.12.2012, 01:31
  4. Plötzlich hoher Blutdruck
    Von Anonymisiert im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.01.2012, 08:17
  5. Seit gestern hoher Blutdruck!
    Von Stefan.M im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.01.2012, 18:22