Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: hypoglykämie

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "hypoglykämie" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    medizinstudentin (3.sem)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    26.12.2007
    Beiträge
    4

    Frage hypoglykämie

    hallo zusammen!

    also ich habe so eine frage ich habe recht häufig symptome die auf eine unterzuckerung hinweisen: händezittern, schwindel, weiche knie, kalter schweiss, allgmeines schwächegefühl, zt sehströungen. diese nehmen dann auch ab wenn ich etwas traubenzucker oder sonst etwas süsses zu mir nehme.

    ich habe mir deswegen auch nie sorgen gemacht, weil ich dachte dass das auch recht häufig ist bei jungen "schlanken" (ich habe ein bmi von 19) frauen wie mir. ausserdem habe ich meist etwas süsses zur hand und erkenne die symptome auch schnell. ich dachte auch immer das, selbst wenn ich mal nichts zu essen habe auch nichts passieren kann, weil sich das vom körper gegenregulieren lässt. doch vor einiger zeit hatte ich ein erlebnis das mich ganz schön erschrocken hatte:

    ich war im orchester und ziemhlich konzentriert auf die musik als mir sehr plötzlich schwindlig wurde und ich ein gefühl von schwäche. ich war recht erstaunt, aber ich habe nicht an eine unterzuckerung gedacht weil das für mich typische händezittern fehlte. also habe ich einfach weiter gemacht für 2, 3 minuten bis es wirklich nicht mehr ging. ich bin aus dem raum gegangen, habe mir schockolade aus meiner tasche genommen und mich auf den boden gesetzt. ich weiss noch genau dass ich mir gedacht habe: "ich sollte jetzt die schokolade essen, aber was solls". dann bin ich "eingeschlafen". ich kann nichts sagen ob ich wirklich ohnmächtig wurde oder nicht aber als dann jemand nach mir schauen konnte, bin ich aufgewachen davon.

    man gab mir eine cola die ich mit grosser mühe getrunken hatte und ich fühlte recht schnell, dass mir besser wurde. ich fing dann an für eine weile am ganzen körper zu zittern, am meisten am oberkörper. ich war dabei aber voll ansprechbach und "geistig beisammen". schliesslich hat dann auch das aufgehört. ich bin nach hause gegangen und habe auch die nacht recht gut durchgeschlafen. am nächsten tag fühlte ich mich recht müde und verwirrt, aber ich weiss nicht ob das einen zusammenhang hatte oder ob mich lediglich das ereignis geschockt hat.

    ich sollte vielleicht noch erwähnen dass ich zuvor nur eine apfel und einen getreide-riegel als nachtessen hatte, weil ich keine zeit hatte mir etwas einzukaufe. (normalerweise esse ich ein paar stücke brot mit sonstwas).

    vor kurzen hatte ich sowieso einen termin bei meinem arzt, dem ich zwar aus verschiedenen gründen nicht mehr so ganz vertraue. da habe ich ihm erzählt dass ich oft unterzuckerungen habe und dass es das letzte mal zu bewusstseinsstörungen kam. da hat er nur gemeint, dass unterzuckerungen normal sind. und ob ich denn nicht essgestört bin (nein, bin ich nicht...). und ich müsse halt zwischenmahlzeiten einlegen (das tue ich ja schon, weil sonst die energie nicht ausreicht, aber bei meinem lebensstil kann ich nicht ausschliessen dass ich mal eine mahlzeit verpasse). und dann hat mein arzt noch gesagt wir müssten sonst halt mal ein 24h-glukose machen, aber ich werde wohl schon nicht gerade ein insulinom haben. dann hat er das thema gewechselt. das ganze hat mich nur halbwegs beruhigt und vor kurzem hat mir ein anästhesist (den ich sonst einfach kenne) gesagt dass ich schon bei symptomen wie händezittern vor hunger beuruhigt sein sollte. ich weiss allerdings auch nicht wie viel ahnung der hat.

    ist da jemand der mir irgendwas dazu sagen kann?

    achja entschuldiget mich für den langen text, aber ich konnte mir grad schlecht kürzer fassen.

  2. #2
    padmayonii
    Gast

    Standard AW: hypoglykämie

    Hallo Rannallayna,

    puh, Du hast Dir ja einen noch schwierigeren nickname ausgesucht als ich *lach*

    Also: ich würde an Deiner Stelle auf jeden Fall mal einen 24h-Glucose-Test machen - einfach nur um auszuschließen ob von dieser Seite her alles im Normbereich ist.
    Hätte für mich persönlich Prio-A.
    Ist ja auch nicht so sonderlich aufwändig - kann aber bei diesem Beschwerdebild schonmal einen Ausschluß oder eine Bestätigung geben.

    Wenn Du allerdings mit Deinem Hausarzt nicht zufrieden bist such Dir einen neuen - fast ein jeder ist froh und glücklich über Neuzugänge. Frag doch einfach mal in Deinem Freundeskreis nach ob Dir jemand einen empfehlen kann.
    Abklären der Sache halte ich für sehr wichtig, weil ich mir das Beschwerdebild schon als sehr unangenehm vorstelle.
    Allein vom BMI kann ich mir nicht vorstellen dass es sein kann - meiner ist auch nicht höher und ich leide nicht unter den geschilderten Problemen. Und da Du eine Ess-Störung verneinst sollte der Grund herausgefunden werden...

    Also: gib mal Gas und akzeptiere das nicht einfach so...

    Ich drück Dir mal die Daumen...

    Lieben Gruß von Corinna...

  3. #3
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    50 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: hypoglykämie

    Hallo

    erstmal Willkommen hier im Forum!

    Also huschhusch ab zum "Onkel Doktor", ganz wichtig!

    Damit würde ICH nicht spaßen!

    Was deinen Lebensstil angeht, da kaqnn ich nur mal den Finger heben und den Kopfschütteln!
    Sorge dafür das Du immer etwas isst zu jeder Mahlzeit!
    Raubbau am Körper rächt sich irgendwann!

    Nochmal zum Onkel Doktor, es ist ja so das Du nicht nur einen Arzt zur Auswahl hast.

    Mach es wie padmayonii geschrieben hat. Erkundige Dich im Freundes- und Bekanntenkreis wer bei welchem Doc ist und welche Erfahrungen sie gemacht haben....

    Was mich ein bisschen stört ist das niemand den Rettungsdienst gerufen hat, nachdem Du bewusstlos am Boden gelegen bist!
    Unterzucker ist eine akut lebensbedrohliche Situation!

    Als kleines Beispiel ein Normalblutzuckerwert liegt bei ca 100 mg/dl - d.h. du hast dann ca 100 mg Glukose in einem Deziliterblut!- der Zuckerwert im Gehirn ist immer etwa halb so hoch wie der im Blut... jeweniger im Blut desto weniger im Kopf......

    Hier habe ich dir noch einen Link von Netdoktor zum Thema Hypoglykämie

    gruß Schubser


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  4. #4
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    37 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: hypoglykämie

    Hallo,
    dein Arzt hat insofern recht, als ein Insulinom wirklich sehr sehr selten ist, aber es ist auch nichts, was es nicht gibt. Am besten kannst du das ausschliessen, indem du, wenn du das nächste Mal diese Symptome hast, ins Krankenhaus gehts und die Sache schilderst: die bestimmen dann den Insulinspiegel und das sogenannte C-Peptid (ein Teil des Insulins). Damit kann man sehr schnell diesen möglichen Grund ausschliessen (für den Hausarzt sind diese Bestimmungen sehr schwer, da sie 1.auf jeden Fallwährend des Ereignisses stattfinden sollten und 2. oft in einem Fremdlabor bestimmt werden müssen).
    Die Symptome, die du schilderst, kommen zwar häufig bei Hypoglykämien vor, aber ggf. ist auch in eine neurologische Richtung zu denken - doch zunächst wird die andere Seite ausgeschlossen.
    Eigentlich ist der Körper, insbesondere die Leber, sehr gut in der Lage den Körper, auch ohne dass man etwas isst, für ca. 24 Stunden mit gespeicherter Glukose zu versorgen (danach wird ein Ersatz aus Fettzellen gebildet). Manche Menschen reagieren etwas mehr auf einen Abfall des Blutzuckers, doch im Regelfall sollte dies nicht zu einer Bewusstlosigkeit führen.
    Vielleicht konnte ich etwas helfen - viel Erfolg!!

  5. #5
    medizinstudentin (3.sem)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    26.12.2007
    Beiträge
    4

    Standard AW: hypoglykämie

    danke vielmals für die antworten!

    das mit meinem arzt ist leider nicht ganz so einfach. ich habe so ein modell meiner krankenkasse (ich komme aus der schweiz, ich weiss nicht ob das bei euch ähnlich funktioniert oder nicht), da muss ich angeben wer mein hausarzt ist und dann wenn ich etwas habe immer zuerst zu meinem hausarzt gehen (ausgenommen zum gynäkologen und notfälle). dafür bezahle ich weniger beiträge. den hausarzt kann ich nur einmal im jahr wechseln, und da ich vorhabe dieses jahr zu zügeln will ich jetzt nicht jemanden nehmen der in dieser gegend ist. ich will aber auch nicht jemanden nehmen der in der stadt wo ich hinziehe ist, weil wenn ich mal krank bin will ich ja auch nicht erst mal eine stunde zug fahren um zum arzt zu gehen.

    also habe ich mir gedacht ich warte erst mal mit den abklärungen und gebe mir halt ersteinmal sehr mühe dass das nicht mehr passiert.

    ich habe mir allerdings überlegt selbst mal während einem ganz normalen tag meine blutzucker-werte zu messen. würde das sinn machen, oder muss man für einen 24h-glukose-test eine glukose-belastung machen? (das würde ich natürlich nicht ohne arzt tun, das ist mir zu gefährlich) eine kollegin von mir hat noch so ein gerät, dass sie im rahmen einer maturaarbeit (matur=abitur) gebraucht hat. ich weiss jedoch noch gar nicht, ob das geeignet ist für tiefe glukosekonzentrationen.

    weiter habe ich mir noch überlegt (jetzt nur aus interesse): müsste ich bei einem insuliom nicht eher zunehmen? weil bei hohem insulinspiegel müsste doch die glukose in die zellen und entsprechen fett augebaut werden?

    also, noch mal merci für die antworten!

  6. #6
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    37 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: hypoglykämie

    Hallo,
    wenn du so ein Messgerät hast, kannst du ja mal messen, wenn es dir schlecht geht. Es zeigt ab einem bestimmten Wert (ich meine 45 mg/dl) nur noch LOW an (je nach Gerät). Musst aber beachten, dass diese Geräte auch geeicht werden müssen und im niedrigen Bereich bzw. sehr hohen Bereich auch etwas ungenauer werden. Aber für eine erste Einschätzung sicher ok.

Ähnliche Themen

  1. Gen für angeborene Hypoglykämie entdeckt
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.10.2011, 18:50
  2. DiaRegis: Erhöhtes Hypoglykämie-Risiko unter Sulfonylha
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 19:00
  3. kohlehydrat-unabhänige,postprandiale Hypoglykämie
    Von Frosch76 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.10.2010, 11:53
  4. Typ-2-Diabetes: Hypoglykämie als Vorbote von Spätkompli
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.10.2010, 19:10
  5. Hypoglykämie
    Von quasselinchen im Forum Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.10.2010, 19:59