Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 59

Thema: kein schmerzmittel hilft!

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "kein schmerzmittel hilft!" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    16.08.2010
    Beiträge
    32

    Standard kein schmerzmittel hilft!

    Hallo,

    bei mir wurden beim mrt zwei bandscheibenvorwölbungen der lws sowie sämtliche abnutzungen festgestellt. ich leide seit januar unter starken unterbauch- und rückenschmerzen. sämtliche versuche mit schmerzmitteln schlugen fehl. krankengymnastik, akupunktur und viele manuelle therapien brachten keinen erfolg. seit 4 tagen nehme ich targin5mg/2,5mg aller 12 stunden. bis jetzt merke ich absolut keine besserung. ist das medikament vielleicht zu niedrig dosiert oder braucht es mehrere tage, bevor eine besserung eintritt? langsam werde ich verrückt. hat sich bei mir schon ein schmerzgedächtnis gebildet, aber da würden doch die medis trotzdem wirken.was kann ich noch tun. bin über jede antwort dankbar.

    cortina

  2. #2
    Altenpflegehelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    07.10.2010
    Beiträge
    91
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: kein schmerzmittel hilft!

    Hallo Cortina

    Also ich leide seit Jahren unter starken Unterbauch ( Verwachsungen durch Endomitirose )-und Rückenschmerzen
    ( Bandscheibenvorfall) und habe eine zeitlang auch mit Akupunktur, Bestrahlungen und sonstiges ausprobiert ohne das es wirklich geholfen hat. Dann habe ich vom Krankenhaus " Tramadolor " ein Schmerzmittel verschrieben bekommen und ich muß sagen das hilft super, so habe ich alles gut unter Kontrolle. Vor allen Dingen hat es gleich angeschlagen, das war mir auch wichtig.

    Wünsche gute Besserung

    Lg
    vera

  3. #3
    Altenpflegerin Avatar von Sternchen152
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Mitglied seit
    03.08.2010
    Beiträge
    69
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: kein schmerzmittel hilft!

    Hallo Cortina!

    Die Anfangsdosis für Nicht-opioid-gewöhnte Patienten beträgt 10/5 mg Oxycodon/Naloxon alle 12 Stunden. Das soll aber keinesfalls heißen das du die Dosis jetzt einfach erhöhen sollst. Wer hat dir bisher die Schmerzmittel verschrieben? Warst du schon mal in einer Schmerzklinik? Wenn nicht, empfehle ich dir das unbedingt. Das ganze ist auch ambulant machbar und da kann dir wirklich geholfen werden. Ich war auch ambulant in der Schmerzklinik nachdem die Ärztin fast umgefallen ist als sie hört wie hoch meine täglich Ibuprofen-Dosis ist und das ich keine Besserung mehr verspüre. Für meine Schmerzart war es einfach das verkehrte Medikament. Habe dann andere Medis bekommen - und siehe da - die Welt rockt wieder. Lg Ibri

  4. #4
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: kein schmerzmittel hilft!

    Hallo Cortina,
    wenn dir dein Arzt nicht so helfen kann mit den Schmerzmitteln, dann geh zu einem Schmerztherapeuten und bring ihm alle Befunde mit.
    Sollen die Unterbauchschmerzen auch von den Bandscheiben kommen? Ich habe auch solche Bandscheibenschäden wie du, aber der Bauch hat mir dabei nie weh getan.

  5. #5
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    16.08.2010
    Beiträge
    32

    Standard AW: kein schmerzmittel hilft!

    Hallo,

    danke für eure Antworten. Das Schmerzmittel hat mir meine neue Hausärztin verschrieben. Sie meinte, wir wollen erst mal mit der niedrigsten Dosis anfangen. Wahrscheinlich gehe ich nächste Woche noch einmal zu ihr, um die Dosis zu erhöhen (diese Woche ist sie nicht da).
    Ich habe mich schon von Kopf bis Fuß durchschecken lassen:
    Darmspiegelung, Blasenspiegelung, Bauch-und Gebärmutterspiegelung, weil keiner wußte, wo die Bauchschmerzen herkommen. Erst das MRT zeigte Bandscheibenvorwölbungen und Abnutzungen. Desweiteren wurden Wirbelblockaden festgestellt, weil ich meinen Rücken nicht nach hinten beugen kann vor Schmerzen. Meine Freundin brachte mich vorhin auf den Gedanken, daß es auch eine chronische Entzündung im Körper sein kann. Sie hat es schon zehn Jahre lang und ist auch von Arzt zu Arzt gerannt. Bei jeder Blutabnahme waren bei mir nämlich die Leukozyhtenwerte zu hoch. Mein damaliger Hausarzt meinte dazu nur, daß sich der Körper gegen irgendetwas wehrt. Mehr fiel ihm dazu nicht ein. Hat jemand von euch eine Ahnung, ob es auch so etwas sein kann und wie stellt man so etwas eigentlich fest.
    Die überlegung, zu einem Schmerztherapeuten zu gehen, hatte ich auch schon.
    Ich hoffe, ihr antwortet mir bald wieder.

    Viele Grüße

    Cortina

  6. #6
    Altenpflegerin Avatar von Sternchen152
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Mitglied seit
    03.08.2010
    Beiträge
    69
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: kein schmerzmittel hilft!

    Hallo Cortina!

    Bespreche dich bitte nochmal gründlich mit deiner Ärztin. Die erhöhten Leukos gehören sich auf jeden Fall kontrolliert. Vielleicht strahlt dein Schmerz auch aus und kommt eigentlich von ganz wo anders her. Lass das alles nochmal abchecken. Solltet ihr den Schmerz dennoch nicht in den Griff bekommen lass dich ruhig in ne Schmerzklinik überweisen. Da wird dir auch nicht einfach irgendwas verschrieben, sondern erstnochmal deine Akte durchgekaut und dann das passende Medikament ausgesucht. Meist wird es dann auch noch mit KG, Ergo usw. kombiniert. Für mich war es der beste Arztbesuch meines Lebens auch wenn ich danach mit den Medis ganz schön zu kämpfen hatte - aber meine Schmerzen sind kontrollierbar geworden und mittlerweilen ein "gezähmtes Monster". LG

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    16.08.2010
    Beiträge
    32

    Standard AW: kein schmerzmittel hilft!

    Hallo,

    danke für deine Antwort. Ich werde mir für nächste Woche einen Termin bei meiner Hausärztin geben lassen und alles nochmal mit ihr besprechen. Von meinen Blutwerten weiss sie ja nichts. Das hat ja mein damaliger Hausarzt gemacht. Aber ich glaube schon, daß das alles mit dem Rücken zu tun hat, denn ich habe wahnsinnige Schmerzen beim Hinterbeugen.
    Hoffentlich tritt bis Weihnachten eine Besserung ein. Bis bald.

    Viele Grüße

    Cortina

  8. #8
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: kein schmerzmittel hilft!

    Hallo Cortina,
    vielleicht steckt auch eine Rheumaerkrankung dahinter. Das kann dann alles sein von Wirbelsäulenrheuma (rheum. Entzündung der Wirbelkörper) bis Weichteilrheuma. Wenn es das ist, kann es sein, dass du ganz andere Schmerzmittel brauchst.
    Sprich doch deine Hausärztin mal darauf an.

  9. #9
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    16.08.2010
    Beiträge
    32

    Standard AW: kein schmerzmittel hilft!

    Hallo Elisabeth,

    danke für deine Antwort. Hätte man denn ein Wirbelsäulenrheuma nicht beim MRT gesehen? Laut Befund ist kein Wirbel entzündet. Und beim Rheuma sind doch die Leukos auch nicht erhöht. Komisch ist auch, daß ich zwischen meinen Schmerzphasen auch ab und zu mal eine schmerzfreie Phase habe. Wie kann das denn sein?
    Bis bald

    Viele Grüße

    Cortina

  10. #10
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: kein schmerzmittel hilft!

    Hallo Cortina,
    ja, eine Entzündung sieht man im MRT natürlich schon, da kann man wirklich sehr viel erkennen. Jedoch werden oft MRTs ohne Kontrastmittel gemacht, die sind dann nicht so genau. Soweit ich mich erinnern kann, braucht man Kontrastmittel, um Entzündungen erkennen zu können. Aber es gibt auch nicht-entzündliche Rheumaformen wie die Fibromyalgie (Weichteilrheuma), kann natürlich aber nicht sagen, ob deine Bauchschmerzen von sowas herrühren können.
    War nur eine Idee, dass du deine Ärztin fragen könntest. Das mit den Schmerzphasen und schmerzfreien Phasen, unabhängig von körperlichen Belastungen, könnte auch ein Anhaltspunkt für Rheuma sein, ist eigentlich sehr typisch.
    Es gibt Hunderte von Rheumaformen, da kann alles mögliche betroffen sein.
    Einfach mal ansprechen ist besser als alleine zu grübeln.

Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Opiatsucht: Schmerzmittel als Einstiegsdroge
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.07.2011, 19:10
  2. Knochenschmerzen..kein Schmerzmittel hilft?!
    Von Leviane im Forum Krankheiten
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 16.07.2011, 22:19
  3. Schmerzmittel begünstigen Vorhofflimmern
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.07.2011, 20:00
  4. Wie komme ich vom Schmerzmittel Targin los???
    Von Liese56 im Forum Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.04.2011, 21:27
  5. Osteoporoseschmerz/Schmerzmittel
    Von Leviane im Forum Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.01.2011, 00:53