Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Knochenmarkentnahme

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Knochenmarkentnahme" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    05.11.2008
    Beiträge
    26

    Standard Knochenmarkentnahme

    Hallo ihr Lieben,

    ich hatte gestern einen Termin beim Onkologen, wegen anhaltender Beschwerden. Er ist sich ziemlich sicher das es sich um Morbus Hodgkin ( Lymphdrüsenkrebs ) handelt. Jetzt habe ich einen Termin zur Knochenmarkentnahme bekommen um zu schauen ob das Knochenmark befallen ist. Wie läuft so eine Knochenmarkentnahme ab Ist es sehr schmerzhaft? Es wird mir aus dem Beckenkamm genommen nur mit örtlicher Betäubung, und ich habe tierische Angst davor

  2. #2
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    37 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Knochenmarkentnahme

    Hier kann ich dir auch mal aus eigener Erfahrung berichten:
    Die Punktion wird mit örtlicher Betäubung im Beckenkamm gemacht. Bei mir war die Punktion überhaupt nicht schmerzhaft, es war nur ein komisches Gefühl mit Ziehen in den Zehen, als Material aus dem Knochenmark gezogen wurde. Hinterher hat die Einstichstelle ein paar Tage weh getan, ging aber wieder weg. Auch das Durchstechen des Knochen shat sich bei mir butterweich angefühlt- ich warmir schon sicher, dass sie nicht richtig sind :-)
    Kopf hoch, das steckst du mit links weg. Und ich hoffe auf ein positives Ergebnis für dich (ein M.Hodgkin ist zum Glück ganz gut heilbar für eine onkologische Erkrankung).

  3. #3
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    05.11.2008
    Beiträge
    26

    Standard AW: Knochenmarkentnahme

    Hallo dreamchaser,

    vielen vielen Dank für deine aufmunternden Worte. Bisher habe ich nämlich nur grusel Geschichten gehört, und war schon am Rande der Verzweiflung. Wirklich, du hast mich jetzt richtig aufgebaut. Vielen Dank nochmal.

  4. #4
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    05.11.2008
    Beiträge
    26

    Standard AW: Knochenmarkentnahme

    Hallo,

    habe die Knochenmarkbiopsie endlich hinter mich gebracht. War wirklich nicht so schlimm. Jetzt habe ich am 17.06 einen Termin zur Besprechung des Ergebnisses. Was kann man eigentlich mit der Entnahme des Knochenmarks sowie mit der Enrnahme des Stückchen Knochen alles so feststellen? Kann man mir mit dem Ergebnis eindeutig sagen ob ich nun einen Hodgkin habe oder nicht Habe ein wenig Angst vor dem Termin.

  5. #5
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    05.11.2008
    Beiträge
    26

    Standard AW: Knochenmarkentnahme

    Hallo,

    ich bins noch mal. Weiß vielleicht irgendeiner welche erkrankungen man mit einer Knochenmarkbiopsie feststellen kann?Oder ob man danach mit sicherheit sagen kann ob es ein Hodgkin ist oder nicht?? Wäre echt super wenn mir das einer sagen könnte. Zerbreche mir nämlich die ganze Zeit meinen Kopf.

  6. #6
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    37 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Knochenmarkentnahme

    Es kommt darauf an, was man mit dem KM alles untersucht.
    Man kann sehen, welche Zellreihen sich im Knochenmark befinden, also ob z.B. eine Leukämie vorliegt, oder ob es bestimmte Zellen gibt (z.B. bei M. Hodgkin oder Non-Hodgkin-Kymphom).