Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Miniskusschaden

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Miniskusschaden" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    19.08.2008
    Beiträge
    17

    Standard Miniskusschaden

    Hi,
    ich habe vor ungefär einer Woche aus heiterem Himmel Beschwerden im rechten Knie. Da ich das Knie nicht mehr richtig beugen und strecken kann, bzw. auch nicht so gescheit laufe und mir das Treppensteigen sehr schwer fällt, bin ich zum Orthopäden gegangen. Der überwies mich gleich zum Mrt und dort stellt man fest, dass ich ein Miniskusschaden und eine Zyste hätte. Der Orthopäde eröffnete mir dann, dass nur eine OP das einzig Richtige wäre. Leicht geschockt versuche ich mich jetzt erst mal zu informieren. Wer von euch hat ähnliches erlebt? und gibt es es vielleicht doch etwas homoöpathisches, um eine OP zu umgehen.
    Viele Grüße
    Marilena

  2. #2
    Christiane
    Gast

    Standard AW: Miniskusschaden

    Hallo Marilena,

    Meniscusschäden behebt man heute im Allgemeinen per Arthrokopie (Gelenkspiegelung). Das wird ambulant gemacht bzw du wirst nach 1-2 Tagen entlassen, wenn alles gut läuft. Ich rate dir zu dieser OP, damit der geschädigte Meniscus im Knie nicht noch mehr Schaden anrichtet. Du bist danach ca 2-4 Wochen krankgeschrieben, aber das soll dir dein Knie wert sein.

    Wo befindet sich eigentlich die Zyste? In der Kniekehle? Hat der Arzt das Wort "Bakerzyste" erwähnt? Falls ja, muß sie nicht unbedingt entfernt werden, da sie durch Überlastungen entsteht und nach der Beseitigung der Ursache oft von selbst verschwindet.

    Homöopathische Mittel sind mir nicht bekannt, kann mir auch nicht vorstellen, daß sie bei Knieproblemen wirksam helfen können.

    Gruß Christiane

  3. #3
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    19.08.2008
    Beiträge
    17

    Standard AW: Miniskusschaden

    Hallo Christiane,
    habe leider ziemlich Angst vor einer OP. Wo finde ich eine gute Klinik im Rhein-Neckar-Raum. Der Miniskus scheint sich aufgelöst zu haben. Kann man denn ohne sich noch gescheit bewegen? Es handelt sich tatsächlich um eine Baker-Zyste in der Kniebeuge, die mir nicht so große Probleme macht. Im Ruhezustand habe ich keine Schmerzen, nur beim Laufen und Treppensteigen. Das geht nur noch sehr schwer.
    Viele Grüße
    Marilena

  4. #4
    Christiane
    Gast

    Standard AW: Miniskusschaden

    Hallo Marilena,

    Angst vor der Op hat wohl Jeder. Aber Arthroskopien laufen im Allgemeinen ohne größere Problem ab, da sie recht häufig durchgeführt werden.

    Was heist, der Meniscus hat sich aufgelöst? Ist er eingerissen, ausgefranst oder infolge Abnutzung nicht mehr vorhanden? Wenn er nur beschädigt ist, wird er meistens nicht komplett entfernt, sondern nur geglättet. Das Laufen ist danach oft weniger schmerzhaft. Bei Arthrosen (starker Abnutzung) wird zusätzlich eine Bewegungs - und Schmerztherapie eingeleitet.

    Bei der Suche nach einer Klinik kann ich dir leider nicht helfen, da ich mich nur im Raum Thüringen/Sachsen auskenne. Vielleicht haben die anderen Leser diesbezüglich einen Tipp.

    Gruß Christiane

  5. #5
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    19.08.2008
    Beiträge
    17

    Standard AW: Miniskusschaden

    Hallo Christiane,
    so wie ich es verstanden habe, sind nur noch Teilstücke des Miniskus vorhanden, die entfernt werden sollten. Athrose ist leider auch gegeben. Habe aber außer bei Bewegungen keine Schmerzen. Aber diese Bewegungseinschränkung ist immens. Ich bin schon auf Kliniksuche.
    Viele Grüße

    Marilena

  6. #6

    Standard AW: Miniskusschaden

    Hallo Marilena,

    genau wie dir erging es mir im Mai. Aus heiterem Himmel traf mich die Diagnose Meniscus kaputt - OP. Ich hatte die selben Beschwerden wie du und hab mich dann auch zu ner OP entschieden und es war ganz sicher der richtige Weg. Angst hatte ich auch, und wie, aber im Nachhinein kann ich dir sagen, dass es halb so wild war. Bei mir hätte es ambulant gemacht werden sollen, aber da ich am Abend nach der OP so starke Schmerzen hatte (wegen der Drainage) durfte ich noch 1 Nacht im Krankenhaus bleiben und nachdem die Drainage gezogen war am nächsten morgen hielten sich auch die Schmerzen in Grenzen und seither geht es langsam aber sich aufwärts. Meine OP war am 7.7. und richtig beeinträchtigt war ich ca. 4 Wochen. Dank Krankengymnastik und einer super Nachsorge seitens des Krankenhauses bin ich nun wieder voll einsatzfähig und merke nur noch ab und zu, daß ich ne OP hatte, dass was zwickt, aber kein Vergleich zu dem Vorher.

    Woher kommst du denn genau?
    Ich hatte ursprünglich vor, mich in Rottenburg beim Kniespezialisten operieren zu lassen. Der hat einen guten Ruf, aber leider auch dementsprechend lange Wartezeiten. Tübingen wurde mir dann noch empfohlen, mit den selben langen Wartezeiten. Ich hab mich dann für ein kleines Krankenhaus mit einer super chirurgischen Abteilung entschieden und zwar in Forbach. Kann ich nur wärmstens empfehlen. Ich hatte ne Fahrt von ca. 1 Stunden/Strecke dahin, aber ich würd da jederzeit wieder hingehen. Innerhalb nur 1 Woche hatte ich den OP-Termin und alles hat gepasst.
    Liebe Grüße
    Beanie

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    19.08.2008
    Beiträge
    17

    Standard AW: Miniskusschaden

    Hallo Beanie,
    Ich komme aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Habe auch schon bei hiesigen Krankenhäusern nachgefragt. Sie haben alle eine lange Vorlaufzeit. Den frühesten Termin, den ich habe, ist am 9.9.08. Die Schmerzen halten sich in Grenzen, aber ich bin total bewegungseingeschränkt. Ich kann keine Treppen steigen (wohne im 1. Stock über 2 Stockwerke) und auch nicht gescheit laufen. Da ich das Gefühl habe, dass sich von allein nichts mehr bessert, wäre es natürlich angebracht, es so schnell wie möglich machen zu lassen. Wie heißt eigentlich die Klinik in Forbach und wie hast du von ihr erfahren. Ist es Forbach im Schwarzwald? Ich glaube, ich würde eine Fahrtzeit auch in Kauf nehmen. Aber zur Nachsorge mußtest du ja dann relativ oft hinfahren? Dein Beericht hat mir auf jeden Fall etwas Mut gemacht.
    Viele Grüße
    Marilena

  8. #8
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    50 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Miniskusschaden

    btw

    Forbach gibt es als Gemeinde in Baden (Baden-Württemberg) und als Stadt in Frankreich...


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  9. #9

    Standard AW: Miniskusschaden

    Das ist Forbach in Baden (Nähe Rastatt).
    Da war ich letzten Herbst wegen einer anderen Geschichte, wurde damals vom Hausarzt dahin überwiesen und hab mich nach den langen Wartezeiten der anderen Krankenhäuser auch in der Kniesache dafür entschieden.

    Zur Nachsorge war ich 2x dort, was aber auch damit zusammenhing, dass ich noch ne zeitlang Schmerzen hatte beim Gehen und mich der Chefarzt (der auch operiert hat) nochmal sehen wollte. Er erkundigte sich aber auch telefonisch bei mir, wie der Verlauf der Heilung weitergeht und das fand ich schon spitze. Für ihn ist die OP erst dann abgehakt, wenn die Beschwerden weg sind.

  10. #10
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    19.08.2008
    Beiträge
    17

    Standard AW: Miniskusschaden

    Hallo Beanie,
    danke für deine Antwort. Ich weiss noch nicht genau, was ich machen soll. Ich habe jetzt auch einen Chirurgen empfohlen bekommen, der ambulant an einer Praxisklinik operiert. Der Narkosearzt war mir jetzt aber bei einem Vorgespräch nicht so sympathisch und mir wurde keine Tel.Nr. gegeben, wenn ich nach der OP narkosemäßige Probleme hätte. Das war für mich jetzt nicht sehr beruhigend (psychologisch gesehen, denn man hofft ja immer, dass nichts Schlimmeres eintritt). Vielleicht hat jemand Erfahrungen mit ambulaten Op.s.
    Viele Grüße
    Marilena

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte