Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Oberschenkelhalsbruch und Folgen?" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    altundgebrechlich Avatar von altundgebrechli
    Name
    Ramona
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Nordfriesland
    Mitglied seit
    03.12.2006
    Beiträge
    11

    Frage Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    Mein Vater wurde im Juni d. J. mit einem Oberschenkelhalsbruch ins Krankenhaus eingeliefert. Dort wurde der Bruch „verschraubt“.
    Nach drei Wochen wurde er entlassen und kam drei Wochen zur Reha.
    Wieder zu Hause ging es ihm schlecht und immer schlechter. Trotz Krankengymnastik hatte er ständig starke Schmerzen. Seine Füße fühlen sich eiskalt an. Dieses Gefühl geht in ein brennendes, anhaltendes, stechendes Gefühl über, was bis zum Hals hin ausstrahlt. Die Füße schmerzen sehr und sind taub und gefühllos.
    Nachts, beim Liegen, ist es besonders schlimm.
    Gleichzeitig nimmt er ständig ab, leidet an Appetitlosigkeit, Antriebslosigkeit und hat Depressionen (weil er vorher kräftig, stark und energiegeladen war – und jetzt nur noch hilflos ist).
    Seine Frau – auch schon 80 – kocht gut und gesund. Er isst von jedem Essen wenigstens etwas. Er trinkt viel Wasser und Selter, ansonsten pro Tag zwei Tassen Kaffee und zwei Tassen schwarzen Tee. Trotzdem nimmt er ab. Seit Juni sind das rund sieben Kilo. Eine Darmspiegelung hat „nichts“ ergeben. Ein Besuch beim Neurologen gleichfalls „nichts“. Er ist früher gern und oft gelaufen- Jetzt versucht er einen Spaziergang, der oft wegen seiner körperlichen Schwäche abgebrochen werden muss. Wegen der Gewichtsabnahme – so vermute ich – friert er nun auch ständig.
    An Medikamenten nimmt er: Fluoxitin Abc (Stimmungsaufheller), Tamsulosin (Prostata) und Tramalodor (gegen Schmerzen). Welcher Arzt kann meinem Vater helfen?
    Ich bin für jeden Hinweis oder Rat dankbar!

  2. #2
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    Hallo altundgebrechlich

    Herzlich Willkommen auf Patientenfragen.net

    Schwitzt dein Vater Nachts vermehrt?
    Und wie sieht es mit Fieber aus?

    Wenn beides zutrifft, würde ich mit meinem Hausarzt darüber sprechen, da Gewichtsverlust, Fieber und nächtliches Schwitzen (B-Symptomatik) auf einen Tumor hinweisen kann.

    Wenn dies nicht der Fall ist würde ich evtl. noch mal mit deinem Orthopäden sprechen.
    Und wenn dein Vater trotz Tramalodor noch immer Schmerzen hat, dann lass deinem Vater stärkere Schmerzmittel verschreiben.
    Denn Schmerzen führen zur Vermeidung von Bewegungen (Schonhaltung) und das Vermeiden von Bewegungen führt zu Muskelabbau und Schwäche.

    Eine gute Schmerztherapie ist extrem wichtig, da würde ich mich auch nicht abspeisen lassen.

    Liebe Grüße

    Michael
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  3. #3
    altundgebrechlich Avatar von altundgebrechli
    Name
    Ramona
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Nordfriesland
    Mitglied seit
    03.12.2006
    Beiträge
    11

    Standard AW: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    Hallo, Michael,

    danke für den Eintrag und die Bemühung zur Erklärung der Symptome.
    Nein, mein Vater schwitzt nicht und hat kein Fieber. Im Gegenteil, ihm ist kalt - und er friert (er sagt: von innen heraus).
    Kann es sich nicht verschiedene Sachen handeln, die vielleicht gar nichts miteinander zu tun haben?
    Ich - als Laie - meine auch, daß die Schmerzmittel richtig dosiert werden müssen, damit er wenigstens die Bewegung - also zum Spazieren gehen - behält. Er ist inzwischen jede Woche beim Arzt. Der hört sich (nach rund mindestens zweistündiger Wartezeit) alles an, nickt mit dem Kopf und fragt: was machen wir denn da?).
    Er hat das Gefühl, daß er gar nicht ernst genommen wird. Einen Termin beim Orthopäden oder einem anderen Neurologen würde er in v i e r Monaten bekommen können.
    Ich werde auf jeden Fall anregen, daß er ggf. einen Schmerztherapeuten aufsucht (in Berlin??), damit wenigstens die eine Sache erleichtert wird. Von Berlin (ich wohne in SH auf dem Dorf) höre ich nur negative Erlebnisse mit Ärzten und Krankenhäusern. Ich glaube, daß die Einstellung der Ärzte bei uns eine andere ist. Oder daß mit älteren Menschen anders umgegangen wird.
    Also: nochmals vielen Dank für den Rat!

  4. #4
    Teetante
    Gast

    Standard AW: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    Hallo altundgebrechli!

    Erstmal herzlich Willkommen hier im Forum von Patientenfragen.net!

    Ich würde an Deines Vaters Stelle mir überlegen, ob ich nicht mal einen anderen Haufarzt ausuche. Allein die 2 Stunden Wartezeit würde mich als Patientin in die Flucht treiben! Unmöglich sowas! (Ich bin Kassenpatientin, aber ich warte keine 2 Stunden mit Termin bei irgendeinem Arzt, anders ist das, wenn ich ohne Termin morgens auf der Matte stehe!)

    Dann sieh bitte zu, dass Dein Vater zu einem Schmerztherapeuten kommt; Schmerzen bei Zustand nach operiertem Oberschenkelhalsbruch kann man auf jeden Fall vermeiden bzw. sie den Patienten sehr nehmen. Leider scheuen sich immer noch viele Ärzte, etwas anderes als Novaminsulfon oder Tramadolor zu verschreiben.

    Ich weiß leider nicht, ob er in Berlin wohnt, weil Du hier von dieser Stadt sprichst. Und was auf dem Land in SH ist, hm, keine Ahnung! Deshalb weiß ich leider auch nicht, ob das Folgende für Dich ausführbar ist! Aber ich schreibe es Dir trotzdem mal:

    Ich würde mir an Deiner Stelle die kompletten Unterlagen bezüglich des stationären Aufenthaltes, einschließlich OP-Bericht und alle Röntgen- und CT-Bilder besorgen, die in der letzten Zeit gemacht wurden, und dann damit einen Orthopäden aufsuchen. Man muß nicht zu dem gehen, wo man 4 Monate warten muß, Schmerzpatienten werden in der Regel früher einen Termin bekommen, so ist das zumindest bei uns in der Umgebung. Die ganzen Unterlagen solltest Du oder Dein Vater mitnehmen, damit nicht wieder Zeit verloren geht, bis die Berichte/Aufnahmen bei dem Arzt vorliegen. Kopiere die Unterlagen vorher, damit Du sie beim Schmerztherapeuten auch vorlegen kannst und auch für Eure Unterlagen zuhause!

    Wenn mir noch was einfällt, schreibe ich hier nochmal!

    Erstmal liebe Grüße, Andrea



  5. #5
    Rettungsanitäterin Avatar von Küken
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    11 Jahre
    Wohnort
    Na im schönen Franken
    Mitglied seit
    18.07.2006
    Beiträge
    618
    Blog-Einträge
    3
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    Also frag am besten mal nach allen Briefen, die aus dem Akuthaus, sowie die aus der Reha, und die der KG danach, falls es da welche gibt, schreiben die wenigsten...

    Und dann würde ich mit allem zu einem anderen Arzt gehen, am besten Orthopäde oder Unfallchirurge, dann würde ich auf jedenfall eine richtige schmerztherapei beginnen...

    Und auch eventuell mal nen Physiotherapeuten drauf schaun lassen, die sind teils sogar fitter als die Ärzte, und können eventuell auch die neurologischen Symptome erklären oder zumindest vermutungen anstellen nud ein guter PT kann das dann auch ion den passenden WOrten einem Arzt schonend beibringen


    Lg küken
    My father once told me that respect for the truth comes close to being the basis for all morality. "Something cannot emerge from nothing" he said. This is profound thinking if you understand how unstable "the truth" can be.


    "Der Fortschritt der Medizin wird uns das Ende jener liberalen Zeit bescheren, daß der Mensch noch sterben konnte, wann er wollte."

  6. #6
    Krankenschwester Avatar von Leonessa
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    33 Jahre
    Wohnort
    Berlin- Reinickendorf
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    495
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    Hallo!

    Da ich in Berlin als Krankenpflegeschülerin schon einige Krankenhäuser von innen gesehen habe, kann ich nur sagen, dass es auch dort gute und schlechte Ärzte gibt, wie überall.
    Aber eine orthopädische Gemeinschaftspraxis in Berlin-Spandau (genauer in Gatow) kann ich dir nennen, die mir bisher (vor allem von Kollegen, u.a. engagierten Ärzten) schon häufig empfohlen wurde, bzw. über die ich bisher nur Gutes gehört habe.
    Und zwar die Biberburg: www.biberburg.de
    Übrigens ist die Praxis auch gut zu finden, verkehrsmäßig.
    Ich wünsche dir und deinem Vater alles Gute!

    Liebe Grüße Julia

  7. #7
    AH 1967
    Gast

    Standard AW: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    Ist die Schilddrüsenfunktion schon abgeklärt? Eine Dysfunktion geht auch mit Gewichtsabnahme, Frieren, Stimmungsschwankungen usw. einher.

    Achja, und Tramal ist bei älteren Leuten ein Teufelszeug. Nur im Nofall, aber keine Dauertherapie. Ich kenne es von meiner Omi, 1x1 Tbl. Tramal, die war nicht mehr sie selbst!!!
    Geändert von AH 1967 (06.12.2006 um 19:44 Uhr)

  8. #8
    Teetante
    Gast

    Standard AW: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    Hallo Altundgebrechli!

    Mir ist noch eingefallen, es könnten doch auch teilweise Nebenwirkungen der verschiedenen Medikamente sein, zumal Dein Vater ja auch einen Stimmungsaufheller und Tramadolor bekommt. Ich meine, da mal was in einer Praxis von gehört zu haben, daß sich das nicht immer verträgt zusammen. Also das Frieren etc. meinte ich jetzt, gegen die Schmerzen nach dem Bruch sollte wohl wirklich mal ein Schmerztherapeut und auch wie Küken schrieb, mal ein Physiotherapeut hinzugezogen werden!

    Viele Grüße, Andrea

  9. #9
    altundgebrechlich Avatar von altundgebrechli
    Name
    Ramona
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Nordfriesland
    Mitglied seit
    03.12.2006
    Beiträge
    11

    Standard AW: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    Hallo, Julia,
    ganz, ganz vielen Dank für Deine Tipps. Ich habe mich sofort heute mit der Klinik per Mail in Verbindung gesetzt und alle Unterlagen ausgedruckt. Mein Vater kam ins Krankenhaus, dort wurden keine realen Befunde festgestellt, sondern nur die Medikamente geändert: Er soll jetzt Novominsulfon und Tramadolor nehmen - was ihm überhaupt nicht bekommt. Ich hoffe sehr, daß sich die Klinik wieder meldet und werde - ganz bestimmt - berichten, wie das gelaufen ist!
    Ich war tatsächlich drei Wochen nicht mehr am PC, deshalb erst heute meine Antwort - und nochmals DANKE!
    Dir einen '"guten Rutsch" und ein gesundes, tolles Jahr 2007!
    Ramona.

    Zitat von Leonessa Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Da ich in Berlin als Krankenpflegeschülerin schon einige Krankenhäuser von innen gesehen habe, kann ich nur sagen, dass es auch dort gute und schlechte Ärzte gibt, wie überall.
    Aber eine orthopädische Gemeinschaftspraxis in Berlin-Spandau (genauer in Gatow) kann ich dir nennen, die mir bisher (vor allem von Kollegen, u.a. engagierten Ärzten) schon häufig empfohlen wurde, bzw. über die ich bisher nur Gutes gehört habe.
    Und zwar die Biberburg: www.biberburg.de
    Übrigens ist die Praxis auch gut zu finden, verkehrsmäßig.
    Ich wünsche dir und deinem Vater alles Gute!

    Liebe Grüße Julia

  10. #10
    altundgebrechlich Avatar von altundgebrechli
    Name
    Ramona
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Nordfriesland
    Mitglied seit
    03.12.2006
    Beiträge
    11

    Standard AW: Oberschenkelhalsbruch und Folgen?

    [
    Hallo, Andrea,
    vielen Dank auch für Deine Nachricht. Ich glaube auch, daß sich die Medikamten überhaupt nicht vertragen. Ich habe jetzt in der Berliner Klinik angefragt, die Julia mir genannt hat. Ich bin sehr froh, daß ich doch Antworten bekommen habe. Leider war ich die ganze Zeit nicht am PC - das kommt nicht wieder vor. Auch Dir einen "guten Rutsch" und ein gesundes und tolles Jahr 2007!
    Ramona.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Oberschenkelhalsbruch mit 40
    Von sr1106 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 29.05.2017, 13:29
  2. Oberschenkelhalsbruch
    Von rudeva im Forum Krankheiten
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 07.04.2010, 23:35
  3. Oberschenkelhalsbruch
    Von Bine696 im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.10.2008, 19:41
  4. oberschenkelhalsbruch und die folgen danach
    Von iceboxgirl im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.04.2008, 12:38
  5. Oberschenkelhalsbruch
    Von Twiggele im Forum Schulmedizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.12.2007, 20:37