Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Pinguin braucht Hilfe

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Pinguin braucht Hilfe" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Altenpflegerin
    Name
    Konstanze
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Wohnort
    Seifhennersdorf
    Mitglied seit
    06.10.2010
    Beiträge
    21
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Pinguin braucht Hilfe

    Hallo alle Zusammen,
    ich bin neu hier und möchte mich vorstellen, 47,verheiratet, 3Kinder 20;25;29, Altenpflegerin.
    Inzwischen wurde ich 17 mal unter Vollnarkose operiert, davon 5mal an der WS.
    Mein Problem: Ich versuche, wenn ich unter Leuten und auf Arbeit bin(habe eine geringfügigkeitsstelle im Pflegeheim, keine Angst, nicht in der Pflege, Nehme die Kurzzeitpflegen auf und die Dokumentation)
    und leite ein Projekt im Klinikum (Helfende Hände), das ist ein Besuchsdienst für die Patienten,
    dort voll zu funktionieren, nehme dafür wenn es sein muss sogar noch ein Schmerzmittel mehr, und wenn ich dann nach Hause komme, falle ich wie ein Kartenhaus in mich zusammen.
    Auch zu Hause, ich habe ein Haus mit 2500qm Garten drumherum, versuche ich alles immer in Ordnung zu halten, allerdings gelingt mir dies leider immer weniger .Habe auch einen kleinen (10 Monate ) Enkel, für den ich immer eine gute (fitte) Oma sein will.
    Aber ich merke mir fällt alles immer schwerer und mir gehts nach jeder stärkeren Anstrengung immer länger Schlecht.Also ich benötige länger um mich halbwegs wieder zu erholen.
    Vll. noch mal zu meinen eigentlichen Kranheiten. An der HWS 4OPs mit drei BSImplantaten und von C4-C7 verschraubt.LWS 1Implantat und Verschraub L5-S1, Alle drei WS Abschnitte starke Abnutzungserscheinungen. Mehrere GYn Ops.wg. Gebärmuttervorfall, Blasenvorfall und 2 Beckenbodenhebungen. Re. Schulter Op, re. UlnarisnervOp, re.Hand nachgewiesenes Carpaltunnelsyndrom.Allgemeine Schwäche im gesamten re. Schulter-Arm Bereich+Schmerzen.
    LWS Schmerzen über Gesäß, äüßerer OS +Schienbein. Li. Fuß Fühl sich an, als ob ich auf einer fibrierenden Fläche stehe. Sehkraft stark eingeschränkt Weite 7.5 Dpt.Nähe 8.5 Dpt.+ Augenmuskelschwäche, Läßt aber bei längerem Lesen ca. 10 min.oder Schreiben stark nach, alles verschwommen, sodass ich damit aufhören muss. Hörvermögen schwankt zwischen alles sehr dumpf oder weit weg hören, läßt aber immer wieder nach. Komisch ist auch, dass ich an der Bauchhaut gar nichts mehr spüre,z.B. eine Fraxispritze merke ich nicht.Aber dafür bin ich äußerst Druckempfindlich am gesamten Bauch, kann aber auch an meinem Zwerchfellbruch liegen und dann habe ich noch eine tolle Narbe quer über den Bauich von der Gallen OP. Ja leider wurden zu DDR Zeiten solche Schnitte gemacht. So, nun habe ich wirklich genug gejammert, heul!
    Ach es steht seit einer Woche fest, dass an der HWS noch mal operiert werden muss, ein Nerv wird noch gequetscht C6/C7, danach soll eine Schmerzpumpe implantiert werden. Jetzt nehme ich Tramal und Palladon 24 drei mal Täglich.
    Vll.hat jemand einen Guten Rat wie ich lerne Nein zu sagen und wer hat schon Erfahrungen mit so einer Schmerzpumpe gemacht?
    Ich freu mich auf Eure Vorschläge und Antworten
    L.G. konstanze

  2. #2

    Standard AW: Pinguin braucht Hilfe

    Hallo Konstanze!

    Erst einmal herzlich Willkommen!

    Ich kann Dir zwar keine fachlichen Antworten geben, aber ein virtuelles "Energiepäckchen" und ein sanftes in die Arme nehmen schicke ich Dir hiermit rüber

    Liebe Grüße

    Bücherwurm

  3. #3
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Pinguin braucht Hilfe

    Hallo Pinguin, bin auch ziemlich neu hier.
    Erschreckend, was du schon alles durchmachen musstest. Da sieht man wieder, wie man in der Altenpflege ausgebeutet wird.

    Wenn man nicht Nein sagen kann, liegt das Problem normalerweise am fehlenden Selbstwertgefühl. Viele Menschen meinen, sie seien nur etwas wert oder werden nur geschätzt und geliebt, wenn sie viel leisten. Man muss lernen, auf sich selber zu schauen, denn man ist als Mensch unendlich viel wert, egal ob man im Beruf steht oder krank oder behindert ist (ich schätze, du müsstest locker einen Schwerbehindertenausweis bekommen).
    Ich musste, als meine Rheumaerkrankung festgestellt wurde, einen langen Prozess durchmachen, bis ich erkannte, dass man sich nicht daran aufhängen darf, wieviel Anerkennung von bestimmten Menschen kommt. Ich arbeite seit einiger Zeit überwiegend in der Betreuung geistig und körperlich Behinderter (ist nicht so anstrengend wie Altenpflege) und nur mehr wenig in der ambulanten Pflege. Die Behinderten können auch fast nichts leisten und sind mehr oder weniger glückliche Menschen, weil sie das Leben nehmen, wie es ist, und nicht versuchen, anders oder besser zu sein.

    Oft liegt das Problem auch im familiären Umfeld. Nicht alle Ehemänner können mit der Krankheit der Frau gut umgehen (kenne ich in meinem Fall auch), sie können nicht einsehen, dass die Frau nicht mehr so "funktioniert", wenn das Haus nicht mehr wie geleckt aussieht und die Gartenarbeit zuviel wird - und dass nicht mehr so viel Geld reinkommt. Dann müssen eben die anderen mehr zu den Gartengeräten und zum Rasenmäher greifen, es hilft alles nichts. Sie sollten mehr Rücksicht nehmen auf dich ("Einer trage des anderen Last" heißt es so schön), aber du auf dich genauso. Oder bist du ein Typ, der alle Fäden in der Hand haben will? Dann solltest du lernen zu delegieren, denn du siehst, dass es so nichts bringt.
    Also, pass gut auf dich auf, du bist auch so wertvoll!!!

    Über die Schmerzpumpe weiß ich leider nicht viel. Ich kenne sie aus der Palliativmedizin, da ich ehrenamtlich Hospizbegleiterin bin (aus der Altenpflege eher nicht). Die Sterbendenen sind meist gut damit zurechtgekommen.
    Meine Freundin (auch Altenpflegerin) hatte mal nach einer Nierenoperation eine Schmerzpumpe. Diese war anscheinend zu hoch eingestellt, so dass sie Halluzinationen bekam (ist ja auch wohlbekannt, dass es das geben kann). Da muss der Schmerztherapeut schon ein gutes Feingefühl und Fachwissen haben, dass es ordentlich wirken kann.

    Übrigens: Gequetschte Nerven habe ich zurzeit auch, das ich auch nicht so lustig. Werde wahrscheinlich auch nicht um eine OP herumkommen.

    Alles Liebe und gute Besserung!
    Nachtigall

  4. #4
    Altenpflegehelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    07.10.2010
    Beiträge
    91
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Pinguin braucht Hilfe

    Hallo Konstanze
    Meine Güte, schlimm was Du schon alles hinter Dich gebracht hast.
    Also im Punkt "nein sagen" ist es garnicht so schwer. Wenn Du es einmal ausgesprochen hast und Dein Gegenüber weiß warum dann fällt es immer leichter. Du mußt es einfach nur des öfteren anwenden. Sagt sich leicht, aber probier es aus.

    Ich habe eine ziemlich komplizierte OP hinter mir und hatte eine Schmerzpumpe. Ich kann nur sagen bin froh darüber gewesen, unabhängig das die Pumpe in bestimmten Abständen selbst das Med auslöst, konnte ich mir bei zusätzlichem Bedarf soviel Schmerzmittel verabreichen wie es nötig war, ohne mich dabei überzudosieren. Würde es jederzeit wiedermachen.

    Wünsche viel Glück für die Op und den Doc`s ein glückliches Händchen

    Liebe Grüße aus Berlin

  5. #5
    Altenpflegerin
    Name
    Konstanze
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Wohnort
    Seifhennersdorf
    Mitglied seit
    06.10.2010
    Beiträge
    21
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Pinguin braucht Hilfe

    Hallo Ihr Lieben,
    erst mal vielen lieben Dank für Eure netten Worte.
    Das macht mich echt froh mal solche lieben Leute kennenzulernen.
    Du bist Ehrenamtliche Hospitzbegleiterin? Das finde ich echt toll. Ich habe aller höchste Achtung vor Dir.
    Tja das mit dem Selbstwertgefühl ist schon so eine Sache. Du hast aber Recht damit, liebe Nachtigall . Meine Mutter hat da wohl in meiner Kindheit so einigen Schaden angerichtet. Vorwürfe kann ich ihr aber auch nicht direkt machen, Sie hatte es selbst nicht leicht als Kind (ohne Vater aufgewachsen u.s.w.) ich bin auch ein uneheliches Kind und musste grundsätzlich funktionieren, bis ich mit 17 dann ausgebrochen bin. Allerdings war ich dann auch schon gleich schwanger. Meine Große kam zur Welt, da war ich gerade 3Tage 18 Jahre alt. Wir haben aber ein Top- Verhältnis zueinander, ehrlich!
    Ja sicher ist die Altenpflege ein Knochenjob, aber dass es mich derart erwischt, damit habe ich mit keiner Silbe dran gedacht. Früher war ich ja Krippenerzieherin, dass heiß auch die Kinder immer auf die Wickelkommode heben. Wir hatten damals 21 Kinder in der Gruppe zu 3 Erzieherinnen. Und ein gewisser Anteil Veranlagung wird auch mit einfließen, mein leiblicher Vater war schwerst krank;Lungen- u. Darmkrebs, Muskelschwund und ich kann mich entsinnen, dass er richtig krumm lief fast schon entstellt sah das aus. Ich habe ihn nur sehr kurz kennengelernt.

    Mit der Hilfe der anderen z.B. meinem Mann kann ich nur teilweise rechnen. Er ist oft auf Montage. Habe schon überlegt für bestimmte Sachen eine HWP zu suchen;z.B. Fenster putzen, bügeln und so. Nach den schweren OPs habe ich sogar eine von der Krankenkasse gestellt bekommen. Aber als es halbwegs wieder ging hab ich alles wieder selbst gemacht.
    Du hast schon Recht mit den Fäden, die habe ich bisher immer sehr ungern aus der Hand gegeben. Es wird mir aber in allzunaher Zeit nichts anderes mehr übrig bleiben, als dies endlich zu tun.
    Ich will damit anfangen, ich nehme es mir ganz doll vor!!.
    Einen Behindertenausweis habe ich, allerdings erst 50% ohne Merkzeichen.
    Da werd ich aber zu gegebener Zeit eine Höherstufung beantragen.

    Liebe Tess.
    auch Dir dank ich für Deine lieben Worte.
    Und natürlich für die Info über die Pumpe... aber wieso schreibst Du "Du hattest" ? Hast Du sie jetzt nicht mehr.
    Ich denke so ein Ding wird richtig eingepflanzt? oder lieg ich da falsch?
    Aber vielleicht gibt es da ja auch Unterschiede...
    Ich mach mich da auch jetzt nicht verrückt. Erst muss vorher die OP an der HWS noch gemacht werden.
    Nun denke ich aber auch langsam je mehr solcher Vollnarkosen ich erhalte, umso mehr habe ich mit den Nachwirkungen zu kämpfen.Damit meine ich, das ich mir hinterher immer weniger merken kann. Namen z.B. oder bestimmte Dinge auszusprechen....und und und. Mache schon viel Kreuzworträtsel um mein Gedächnis zu trainieren. So eine Pflegeplanung ist schon auch ein gutes Training für den Kopf. Aber selbst mein Mann bemerkt, dass ich immer seltsamer werde.
    Zum Glück tut das ja nicht weh, aber eine Einschränkung ist es trotzdem.
    So. für heute genug gejammert.
    Morgen früh beginnt mein Tag um 5.00Uhr.
    L.G. Konstanze

  6. #6
    Altenpflegehelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    07.10.2010
    Beiträge
    91
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Pinguin braucht Hilfe

    Hallo Konstanze

    Ich habe die Schmerzpumpe direkt vor der OP (Stomaanlage) implantiert bekommen, für die gesamte Dauer meines Krankenhausaufenthalts wurde sie ständig kontrolliert ob alles ok ist. Kurz vor der Entlassung wurde ich nur Örtlich betäubt und sie wurde wieder entfernt.
    Aber wie ich Dich verstanden habe sollst Du wohl eine Schmerzpumpe auf Dauer bekommen, oder liege ich da falsch?
    Da weiß ich nicht genau Bescheid, denn meine war an einen riesigen Computer angeschlossen den ich sehr umständlich fand, für`s Krankenhaus aber ok. Kann mir aber vorstellen, das diese sehr viel kleiner sein wird, muß doch direkt mal im Net nachsehen, rein aus Interesse.
    Bezüglich der Hilfe im Haushalt würde ich mal mit dem Doc reden, meiner hat sofort einen Pflegedienst damit beauftragt und die Kasse hat alles bewilligt. Bei mir spielten allerdings noch jede Menge andere Sachen dafür eine Rolle aber probieren würde ich nochmal.

    Mach Dich nicht so verrückt, am Ende wird alles gut, jedenfalls wünsche ich Dir ganz herzlich.

    Lg
    Tess

  7. #7
    Altenpflegehelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    07.10.2010
    Beiträge
    91
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Pinguin braucht Hilfe

    Hallo Konstanze
    Habe gerade mal nachgesehen, vielleicht hilfts Dir ja weiter. Lg Tess
    Implantierbare Schmerzpumpen


    Bei sehr starken chronischen Schmerzen sind meistens starke Schmerzmittel (Opioide) notwendig. In höherer Dosierung treten auch mehr Nebenwirkungen auf, die eine weitere Steigerung limitieren. Man verwendet implantierbare Schmerzpumpen um das Schmerzmittel nahe ans Rückenmark zu bringen, wo der Hauptwirkort dieser Medikamente liegt. Damit kann die Dosis und zugleich auch die Nebenwirkungen deutlich reduziert werden.
    Um dies zu erreichen wird eine ca. handtellergroße Pumpe unter die Haut implantiert. Über einen dünnen Schlauch gelangt dann das in der Pumpe enthaltene Schmerzmittel kontinuierlich zum Rückenmark. Die täglich abgegeben Menge ist voreingestellt. Bei manchen neueren Pumpen kann jedoch vom Patienten bei Bedarf eine zusätzliche Dosis abgerufen werden.
    Eine Neufüllung der Pumpe ist nur ca. alle 2 Monate nötig.
    Als Medikament werden hauptsächlich verschiedene Opioide verwendet. Eine Alternative, wenn auch damit keine ausreichende Wirkung zu erzielen ist, sind Ziconotide. Diese Substanz wird aus der im Meer vorkommenden Kegelschnecke gewonnen.
    Bei Patienten mit Spasmen, etwa nach Querschnittslähmung, wird mit gutem Erfolg Lioresal über die Pumpe verabreicht.

    Beispiel einer unter die Haut implantierbaren Schmerzpumpe




    Externe Schmerzpumpen

    Bei starken Krebsschmerzen werden manchmal auch nicht implantierte Schmerzpumpen verwendet. Auch hier wird das
    Schmerzmedikament über einen dünnen Schlauch in die Nähe des Rückenmarks gebracht und kann dort seine Wirkung entfalten. Die Pumpe ist ca. so groß wie 2 Zigarettenpackungen und muss immer mitgetragen werden. Dafür kann dem Patienten die Operation der Implantation erspart bleiben.

    Diese externen Schmerzpumpen werden auch oft bei Krebsschmerzen eingesetzt um rasch die richtige Dosis des Opioids zu finden. Dann wird die Pumpe jedoch direkt an eine Vene angeschlossen und das Medikament so verabreicht.
    Ein weiteres Einsatzgebiet für externe Schmerzpumpen ist in den ersten Tagen nach einer großen Operation. Der Patient wird mit einer Schmerzpumpe ausgestattet und kann nun selbst ein Schmerzmittel abrufen wenn er starke Schmerzen verspürt. Er muss also nicht erst Arzt oder Schwester rufen und erhält schnell ein ausreichendes Schmerzmittel wenn er es benötigt.

    Beispiel von externen Schmerzpumpen
    Wenn Sie an chronischen Schmerzen leiden und den Eindruck haben, dass Ihnen nur eine Schmerzpumpe helfen kann, sollten Sie trotzdem auch andere Optionen in Betracht ziehen. Obwohl Schmerzpumpen gute Hilfsmittel sind, bleibt trotzdem das Problem der Schmerzverarbeitung. Wenn diese nicht mitbehandelt wird, muss schnell die Dosis auch einer Schmerzpumpe gesteigert werden und eine befriedigende Lösung kann nicht erreicht werden. weitere Informationen


  8. #8
    Altenpflegerin
    Name
    Konstanze
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Wohnort
    Seifhennersdorf
    Mitglied seit
    06.10.2010
    Beiträge
    21
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Pinguin braucht Hilfe

    Hallo Tess,
    Och, Du bist ja echt Spitze.
    Danke für Deine Mühe.
    Ja so ähnlich wie die erste(kleine runde) sah das Modell aus, welches mir der Arzt gezeigt hat.
    An so einem Tag wie heute ist mir klar, dass ich den OP Termin nicht mehr allzu weit hinausschiebe, damit ich die Pumpe auch so schnell als möglich erhalte.
    HWS und LWS ärgern mich heut aufs Äußerste.
    Hab schon drei Dosen von den Medis weg, eigentlich sollte ich nur zwei nehmen, aber die schlagen irgendwie gar nicht an heute.
    Bin aber wirklich echt selber Schuld. Morgen fahre ich mit meinen Nichten(13Jahre) nach München zu meiner Tochter. Mit dem Zug. Bei uns sind Ferien. Sie versorgen mir immer meinen Hund, gießen die Blumen wenn ich nicht da bin und die Mädchen sind auch sonst ganz lieb und sehr hilfsbereit. Na jedenfalls will ich mich damit bei ihnen bedanken. Dort schicke ich sie mit meiner Tochter in die Therme Erding und ein Shoppingtag ist geplant im OEZ. Und dann wollen sie mit meinem Enkelkind (10Monate) spielen u.s.w.
    Aber..... immer wenn ich weg fahre, bzw. mein Haus für paar Tage verlasse, habe ich so einen Vogel und ich krieg den großen Putzwahn und ich bin nun heute gerade drüber her...aber es geht nicht so richtig vorwärts, weil mich eben meine Schmerzen im Griff haben. Das ärgert mich.
    Ist schon alles eine rießen Einschränkung und ich wünschte mir so sehr, damit besser klar zu kommen!
    Aber Dir noch mal ganz herzlichen Dank für den Artikel!
    L.G. Konstanze

  9. #9
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Pinguin braucht Hilfe

    Hallo, Konstanze,
    hab grad deine Ausführungen an Tess gelesen. Darf ich meinen Senf dazugeben?

    Schaut's bei euch wirklich so schmutzig aus, dass du so viel putzen musst? Meine Freundin hatte diesen Putzwahn auch, aber seit auch sie älter wird und die Kraft nachlässt, hat sie sich das abgewöhnt und macht nur mehr, was eben so geht. Sie hat gelernt, sich keinen Kopf mehr zu machen.

    Einen Putzwahn hatte ich selber noch nie, aber ich mag's schon auch sauber haben. Doch Rheuma beinhaltet nicht nur Schmerzen, sondern auch chronische Erschöpfung. Das macht mir sehr zu schaffen. Und so musste ich lernen, dass ich nicht mehr alles so sauber haben kann wie früher, fällt aber irgendwie auch niemandem auf in der Familie.
    Was ist wichtiger? Ob das bisschen Staub weggewischt oder die Fenster blitzeblank sind - oder meine Gesundheit? Ich will meine schwer angeschlagene Gesundheit wegen der dummen Putzerei nicht noch mehr verschlimmern. Meinen Gemüsegarten habe ich übrigens auch um die Hälfte verkleinert, weil ich da auch nicht mehr nachkomme. Was soll's!

    Ich wünsche dir, dass du lernst, dich zu erholen und dich nicht mehr so unter Druck zu setzen.
    Alles Liebe!
    Elisabeth

  10. #10
    Altenpflegerin
    Name
    Konstanze
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Wohnort
    Seifhennersdorf
    Mitglied seit
    06.10.2010
    Beiträge
    21
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Pinguin braucht Hilfe

    Hallo Elisabeth,
    Naja um ehrlich zu sein, nein, es ist schon alles im grünen Bereich mit der Sauberkeit, aber wir haben einen Hund
    und da muss ich schon alle zwei bis drei Tage das Haus einmal durchwischen Sonst würde ich mich auch nicht wohl fühlen. Hinzu kommt noch, dass ich eine Hausstauballergie habe und somit natürlich so wenig wie möglich Auslegware, also eben viel zum wischen, naja und so ergibt sich eben auch die viele Putzerei.
    Ich habe mich nun endlich durchgerungen mich von meinem Garten zu lösen. Nur noch Frühbeet und Gewächshaus, paar Kräuter und Blumen vor der Haustür. Da kann zur Not auch mal mein Mann mitmachen oder die Söhne.
    Ich weiß aber, dass ich auch das nicht mehr allzulange bewältigen werde.
    Für Dich ebenso alles Gute und einen sonnigen schmerzarmen Sonntag
    wünscht Konstanze

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Auch Vereinigte IKK braucht Finanzhilfe
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2011, 18:20
  2. Melanom - Hautkrebs braucht Helferzellen
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.09.2010, 10:00
  3. Translationale Forschung braucht Teamarbeit
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.11.2009, 18:00
  4. Wie lange braucht ein Knie zum heilen ?
    Von Sterni im Forum Schulmedizin
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 07.09.2007, 21:18