Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Tennisellenbogen (Epicondylitis)

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Tennisellenbogen (Epicondylitis)" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Malu
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Wohnort
    Berlin
    Mitglied seit
    22.07.2006
    Beiträge
    133

    Frage Tennisellenbogen (Epicondylitis)

    Hallöchen, meine Frage richtet sich besonders an Christiane,
    bin aber auch an anderen Erfahrungen interessiert.

    Hab mich im April in Garten etwas überstrapaziert (harken), erste Schmerzen abgetan als "wird sich schon wieder geben". Hatte dann nach Umbauarbeiten im Garten im Mai noch mal eine intensiv belastende Phase für den rechten Arm (schaufeln, Erde mischen ....). Damit hab ich mir wohl den Rest gegeben.
    Schmerzen wurden immer stärker, schon die Drehbewegungen beim Zähneputzen werden zur Qual.

    Meine KG (hab ich wegen MS) meinte, man kann da mit Manueller Therapie und "Kombistrom" (irgendwas mit Strom und Ultraschall ) was machen, brauch ich aber neue Verordnung, weil sie nicht alles bei meiner 1x wöch. Dauertherapie mitbearbeiten kann -- wir haben da auch so genug zu tun ;-))
    Auch könnte man die Schmerzen durch eine Bandage/Manschette am Unterarm verringern.

    Meine HA hält von der Manschette nicht viel, hat mir Indometacin retard 75mg gegeben, sollte ich aber nur 5 Tage nehmen und danach Manuelle Therapie (6x).
    Das Indomet ist toll, solange die Wirkung vorhält (ca.20 Std.) dann wieder alles wie vorher. Jetzt hatte ich die erste Therapie --- viel Aua :-(( sonst hat sich noch nichts geändert.

    War heute bei meinem Neuro (Sohn eines Orthopäden *lol* ), der mir lächelnd angeboten hat, mit Spritzen weiterzuhelfen, wenn ich nicht weiterkomme.
    Das wäre doch wieder Symptomberuhigung (auch gut), aber ändert nichts an der Ursache.

    Welche Behandlung bringt also die besten Erfolge und baldige Schmerzfreiheit.

    Liebe Grüße
    Malu
    Malu
    Ein neues Leben kann man nicht anfangen
    aber täglich einen neuen Tag

  2. #2
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    50 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Tennisellenbogen (Epicondylitis)

    Ich hatte auch mal einen Tennisellenbogen.
    Man sollte nicht glauben was da alles dranhängt, (fast) jede Bewegung tut weh.

    Mein Orthopäde hat mich dann nach 4 oder 5 Monaten gespritzt.
    Direkt an die schmerzhaften Stellen--- das tut fürchtlich weh--- danach war aber Ruhe.
    Da dies schon länger her ist weiß ich beim besten willen nicht mehr was er mit da appliziert hat. Ich meine aber es wäre Cortison und ein Schmerzmittel gewesen.

    Das kann dir sicherlich dein Arzt aber sagen, wenn du ihn drauf ansprichst.

    Gruß Schubser


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  3. #3
    Christiane
    Gast

    Standard AW: Tennisellenbogen (Epicondylitis)

    Hallo Malu!

    Die bisherige Therapie ist korrekt verlaufen. Dazu möchte ich noch anmerken, daß eine Epicondylitis nicht ganz einfach zu behandeln ist und zum Wiederkommen neigt. Bei einigen Leuten wird sie chronisch.

    Die Manschette ist in der akuten, schmerzhaften Phase sinnvoll. Da die Entzündung durch eine chronische Fehl - bzw Überlastung entsteht, schützt sie vor falschen Bewegungen und beugt auch einem Ödem vor. Lassen die Schmerzen nach, sollte man sie aber schrittweise sich abgewöhnen, um Muskeldegenerationen vorzubeugen.

    Strom und Spritzen halte ich für sehr sinnvoll. Nicht nur wegen der Schmerzen, sondern auch um die Entzündung einzudämmen. Die Botenstoffe, die sich bei einer Entzündung im Gewebe ansammeln, können in schweren Fällen zu Knochen - und Weichteilveränderungen führen.

    Wenn die Epicondylitis wiederholt auftritt, ist die Ursache zu finden (monotone, immer wiederkehrende Bewegungsabläufe, zu häufiges Tragen von zu schweren Sachen), man kann auch eine OP in Betracht ziehen. Dabei wird durch eine kleine Knochenabtragung mehr Bewegungsfreiheit für die betroffene Muskelsehne geschaffen. Das bringt aber nicht bei jedem Patienten was, deshalb ist es die Methode der letzten Wahl.

    Gruß Christiane

  4. #4
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Malu
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Wohnort
    Berlin
    Mitglied seit
    22.07.2006
    Beiträge
    133

    Standard AW: Tennisellenbogen (Epicondylitis)

    Danke für eure Tipps, werde erst die 6x manuelle Therapie abwarten. Wenn dann nicht besser, mache ich Druck ;-))
    Keine Ahnung, warum ich die Indomet nur 5x nehmen sollte (in der N1 sind 20 Stck). Vielleicht, weil nicht sooo magenfreundlich? Aber da bin ich eher robust, hab außerdem 3x wöch. 400mg Ibuprofen (vor Interferon) und tgl. 20mg Citalopram. Noch nie Probs gehabt.

    Liebe Grüße
    Malu

  5. #5
    Noch neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    09.08.2008
    Beiträge
    18

    Standard AW: Tennisellenbogen (Epicondylitis)

    Versuche die Stosswellentherapie (ESWT).
    Hilft meist sehr gut ohne große Nebenwirkungen und bewahrt oft vor einer OP
    Wurde aber von den gesetzl. Krankenk. rausgenommen. Private KV bezahlt.
    Orthop. Kliniken etc. bieten es an

  6. #6
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Malu
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Wohnort
    Berlin
    Mitglied seit
    22.07.2006
    Beiträge
    133

    Standard AW: Tennisellenbogen (Epicondylitis)

    Hallihallo, kurzer (Zwischen)bericht von mir:

    hab jetzt 11x manuelle Therapie (die beliebte Querfriktion) kombiniert mit Elektrotherapie (Strom + Ultraschall) hinter mir --- 1x darf ich noch lt. Hausärztin, mehr ist nicht drin

    Nach 6x wurde es schon besser, hielt sich dann aber noch zäh. Jetzt ist es schon recht gut, aber jede Überlastung findet noch ihre sofortige Strafe

    Meine KG hat erst mal 3W Urlaub und ich werde sehen, wie es dann so geht.
    Werde eben etwas vorsichtiger in Garten und sonst wo werkeln.

    Danke für eure Tipps, die merke ich mir fürs nächste mal

    Liebe Grüße
    Malu

Ähnliche Themen

  1. Hilfe Tennisellenbogen!!!!!!!!!!
    Von Mausebeen1988 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.10.2010, 19:40
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.12.2009, 12:49
  3. Epicondylitis?!
    Von LikeTheWayIDo im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.11.2009, 06:25