Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Thoraxexkursion, Ott, Schober,....

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Thoraxexkursion, Ott, Schober,...." im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Wohnt praktisch hier Avatar von sun
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    35 Jahre
    Mitglied seit
    08.04.2007
    Beiträge
    702
    Blog-Einträge
    3

    Lächeln Thoraxexkursion, Ott, Schober,....

    Hallo!

    Da mann nicht auf anhieb geeignete Informationen darüber im Internet findet. Werde ich dies hier mal probieren zu erklären.


    Also ich wollte eigentlich wissen:Ich bekam jetzt den Befund von diesem Prof. wo ich jetzt war. Da steht Thoarxexkursion ( die Ausdehnung beim einatmen des Brustkorbes) also bei mir beträgt die Thoarxexkursion 2 cm.
    Aber was ist normal. Ich habe gelesen, das es ein Kriterium für
    Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) ist. Und das man von einer
    Eingeschränkte Thoraxexkursion spricht, wenn der Wert kleiner als 2,5 cm ist.

    Aber was ist normal.

    Das gleiche würde ich eben auch von Ott und Schober wissen.

    Mit Schober, also das ist ein Funktionstest für die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule: Da wird ein Punkt auf die WS gemalt, genau über S1 am Dornfortsatz. Dann werden 10 cm ausgemessen und wieder ein Punkt gesetzt. Beim stehenden Patienten. Dann muß sich der Patient beugen und es wird erneut vermessen. Dort sollten die Punkte um 5 cm weiter auseinander sein. Wenn das ist, hat man eine gute Beweglichkeit.

    Bei Ott: ist das für die Brustwirbelsäule: dort wird bei C7 ein Punkt gemacht und 30 cm weiter runter also kaudal wieder einer gesetzt. Der Patient muß sich auch hier beugen. Die Punkte sollte hier zwischen 3-4 cm weiter auseinander gehen.

    Das ist bei mir zum Beispiel 2 cm.

    Was noch wichtig ist bei diesen Vermessung bei Morbus Bechterew:

    FBA Wert= der ist leicht. Fußbodenabstand. Also der Patient beugt sich soweit wie möglich mit gestreckten Knie Richtung Boden.

    HAQ: Da soll sich der Patient mit dem Rücken an eine Mauer stellen und da wird dann der Abstand vom Hinterkopf zur Mauer vermessen.

    Das sind alles wichtige Hinweise und Kontrollen bei Morbus Bechterew. Daraus kann man lesen, wie weit er voran geschritten ist.

    Also ich hoffe, es hilft wem weiter.

    Nur eines habe ich nicht gefunden: Eben wir weit die Ausdehnung vom Brustkorb sein soll, also Thoraxexkursion, vielleicht kann mir das wer sagen. BZW hier noch was beifügen.
    Geändert von sun (12.06.2007 um 13:43 Uhr)
    "Zufriedenheit mit seiner Lage, ist der größte und sicherste Reichtum"

  2. #2
    Physiotherapeutin, Osteopathie
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    37 Jahre
    Wohnort
    Lustenau
    Mitglied seit
    18.07.2006
    Beiträge
    17
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Thoraxexkursion, Ott, Schober,....

    Hallo Sun!

    Nach dem ich die genauen Zahlen nicht mehr im Kopf hatte, habe ich grad schnell mal in meinem Atemtherapieskript nachgeschaut und diese Werte für die Thoraxexkursion gefunden:

    Normal - Konstitutionelle Unterschiede:
    - leptosome Konstitution: ca. 12 cm
    - pyktnische Konstitution: ca. 6,5 cm
    - athletische Konstitution: ca. 10 cm
    Auffällig: von 0-3 cm oder starke Abweichungen

    Zu Schober und Ott kann ich dir jetzt leider keine Zahlen liefern, find sie grad in meinen Skripten im Compi nicht und hab keine Lust in den Keller zu gehen den Ordner zu suchen. Jedoch sind diese beiden Tests bei uns in der Ausbildung auch sehr kontrovers diskutiert worden, weil es je nach Körpergröße einen deutlichen Unterschied macht wie die ausfallen. Ich selber bin zum Beispiel eher überbeweglich, besonders an der Wirbelsäule und hab bei beiden Tests immer relativ schlecht abgeschnitten weil ich halt insgesamt nicht grad die Größte bin.

    Und beim Finger - Boden - Abstand braucht man halt auch einen Ausgangswert, welcher für die betroffene Person normal ist. Es ist einfach ein Unterschied, ob ich von meiner Anlage her eher ein beweglicher Typ bin oder ob ich eher ein unbewglich bin, jemand der von Grund auf einfach mehr Spannung hat wird nie so weit runterkommen wie jemand der von Natur aus sehr beweglich ist und das Nächste ist, dass das auch bis zu einem gewissen Grad trainiert werden kann. Es ist sicher eine Möglichkeit der Verlaufskontrolle, aber ich hab mit den "Normwerten" immer so mein Problem. Wie gesagt es macht einen großen Unterschied was für ein Typ ein Mensch ist, wie groß er ist,... und das muss da halt alles mitberücksichtig werden.

    Ich hoffe, das hilft dir jetzt ein bisschen weiter.