Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 87

Thema: Übersäuerung

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Übersäuerung" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    Sarah
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo zusammen,

    ich habe jetzt einiges über Übersäuerung gelesen und bin der Meinung, dass der Übersäuerung doch ein größerer Stellenwert zukommen sollte. Denn zur Standartuntersuchung gehört diese Untersuchung auf keinen Fall. Es wird vielleicht untersucht, wenn wirklich schon schwerwiegende Erkrankungen vorliegen.
    Nach der Meinung von Naturheilärzten spielen bei der Entstehung von chronischen Krankheiten Störungen im Säure-Basen-Haushalt des Körpers eine zentrale Rolle. Übersteigt die Säure die Kapazität das Organismus häufen sich Toxine und Stoffwechsel-Abbauprodukte auch im Darm an.
    Ich lese gerade ein Buch in dem steht, "dass mit dem Begriff Übersäuerung nicht in erster Linie das Blut gemeint ist, sondern Gewebe und Zellen. Obgleich Blut und Gewebe in regem Austausch stehen, ist der pH-Wert im Gewebe immer niedriger, also saurer als im Blut. Die Übersäuerung (Azidose) bewirkt auch eine verminderte Herzmuskelzusammenziehung. Der Kalziumverlust +ber die Nieren ist beträchtlich. Es kommt auch zu einer Demineralisierung und die Zellatmung nimmt infolge reduzierter Sauerstoffzufuhr stetig ab. Außerdem schädigt die Säure Organe uned Gewebe, indem sie Gewebssubstanzen angreift".

    Da ich mich vegetarisch und hauptsächlich von Rohkost ernähre ist mein pH-Wert auschließlich im basischen Bericht. Nichts desto Trotz ist meine Superoxidismustase gestört,
    was zu einer erhöhten Produktion von freien Sauerstoffradikalen führt, was wiederum zu schwerden Erkrankungen führen kann.

    Natürlich gibt es viele schwarze Schafe unter den Heilpraktikern, da könnte aber unser Gesetzgeber eingreifen und eine fundierte Medizinische Ausbildung vorschreiben, das wäre mir persönlich auch lieber. Aber alle Heilpraktiker kann man deshalb nicht über einen Kamm scheren.
    Organe haben oft schon Funktionsstörungen bevor dies labordiagnostisch oder offensichtlich zu Tage tritt. Eine Nierenerkrankung z.B. geschieht nicht von heute auf Morgen, das zieht sich meist über einen längeren Zeitpunkt hin, bis das Organ richtig krank ist. Naturheilkundliche Ärzte oder Heilpraktiker achten darauf schon im Vorfeld.
    Amalgam ist nie gut und viele denken, nach der Amalgamentfernung ist jetzt alles wieder in Ordnung . Aber das ist ein Trugschluss. Nach langer Gifteinwirkung, egal welches Gift es auch sei, ist man ja nicht deshalb wieder gesund weil ein Expositionsstop stattgefunden hat.
    Schäden die dann schon entstanden sind verschwinden ja nicht so einfach von jetzt auf nachher.
    Ich bemängle einfach auch in unserem Gesundheitssystem die Prävention von Krankheiten.
    Da werden fleißig Symptome z.B. mit Medikamenten bekämpft aber nach den Ursachen wird nicht geforscht. Da wird z.B Diclofenac, Ibuprofen oder Fluvastatin verordnet, aber ob die Cytochrome P 450 funktionieren, die für den Arzneimetabolismus zuständig sind interessiert eigentlich niemand.
    Nicht nur Heilpraktikern sollte man kritisch gegenüberstehen sondern durchaus auch Ärzten, diese sind auch nur Menschen.

    Liebe Grüße von Sarah


  2. #12
    Monsti
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo Sarah,

    Nicht nur Heilpraktikern sollte man kritisch gegenüberstehen sondern durchaus auch Ärzten, diese sind auch nur Menschen.
    Damit hast Du ganz bestimmt Recht. Aber auch wir selbst sind nur Menschen, die ihren Körper mehr oder weniger gekonnt beobachten.

    Z.B. wird bei mir wegen Kurzdarmsyndrom der Elektrolythaushalt alle 4 Wochen kontrolliert. Manchmal frage ich mich, ob das wirklich nötig ist, da ich nämlich einen Mangel an z.B. Kalium, Magnesium und Kalzium genauso flott merke wie das Labor.

    Eben wurde bei uns im Ort ein Mann 100 Jahre alt. Seine Restzähne sind allesamt seit über 50 Jahren amalgamgefüllt. Er ist zwar "altersschwach", aber geistig voll da und auch ansonsten gesund.

    Meine Amalgamsanierung liegt 13-14 Jahre zurück. Die Ausleitung ebenso lange. Ich war danach kein Stück gesünder, mein Geldbeutel aber um einiges erleichtert. Allgemein gesünder bin ich erst, seitdem mein mich Zeit meines Lebens plagender Dickdarm weg ist (seit 2,5 Jahren). Ich brauchte sofort tägl. 3 Stunden weniger Schlaf als früher, schlafe abends flott ein und wache morgens putzmunter auf, meine mich über 30 Jahre plagende und therapiresistente (mehrfach operierte) chronisch-eitrige Bronchosinusitis ist wie weggeblasen, ich habe kaum mehr cP-Schübe, Erkältungen kriegen überwiegend andere, ich aber nicht mehr, ich hatte seitdem keine Pilzinfektionen, keine Psoriasisschübe und auch keinen Herpes mehr. Das habe ich der Schulmedizin zu verdanken.

    Nach wie vor halte ich das Thema "Säure-Basen-Haushalt" und "Pilzbefall" für eine bloße Modeerscheinung, ähnlich dem "Cholesterin"-Thema" vor etlichen Jahren. Wer als eigentlich gesunder Mensch sein Immunsystem fordert, sich körperlich ausreichend bewegt und sich ausgewogen ernährt, muss sich darum keine Gedanken machen.

    Liebe Grüße von
    Angie


  3. #13
    Teetante
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Guten Morgen!

    @ Sarah: Was bitte ist eine "Superoxidismustase"?


    Das Heilpraktiker eine medizinische Vorbildung haben sollten, wäre nur zu wünschen. Aber man kann in D nun mal den HP-Schein machen ohne irgendwelche Vorkenntnisse. Ist leider so. An sich ist das Gesundheitssystem bei uns ein Zustand, an dem sehr viel geändert werden müsste.

    Ich stehe diesen Schlagwörtern wie Übersäuerung, Ausleitung etc. sehr kritisch gegenüber und ich bin nicht bereit, viel Geld für ein Pülverchen auszugeben und hinterher merkt man dann eh keine Verbesserung!
    Sicher spielt da der Glauben an eine Sache auch eine große Rolle, ich vertraue in den meisten Fällen eher der Schulmedizin als der Alternativmedizin. Was nicht heißen soll, daß alles alternative Mist ist, aber ein großer Teil eben schon.

    Ansonsten bin ich offen für Neues, interessiere mich auch für Schüßler und Co., aber eben immer nur bis zu einem gewissen Punkt, dann ist die Schulmedizin wieder am Zuge.

    Wie schon weiter oben von mir und auch von Monsti geschrieben, halte ich auch eine ausgewogene Ernährung mit etwas Sport für sehr viel gesünder und preiswerter, als irgendein Heilpraktiker, der mir irgendwelche dubiosen Therapien vorschlägt! (ich möchte hier auch nicht alle Heilpraktiker über einen Kamm scheren! Sicher gibt es auch vernünftige unter ihnen!)

    Viele Grüße, Zenas

  4. #14
    Teetante
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Ich nochmal schnell.....

    Falschen Nickname erwischt!! Sorry! Bin gerade parallel noch in einem anderen Forum unterwegs!

    Sollte natürlich heißen: Viele Grüße, Andrea

  5. #15
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Übersäuerung

    Zitat von Sarah
    Nach der Meinung von Naturheilärzten spielen bei der Entstehung von chronischen Krankheiten Störungen im Säure-Basen-Haushalt des Körpers eine zentrale Rolle. Übersteigt die Säure die Kapazität das Organismus häufen sich Toxine und Stoffwechsel-Abbauprodukte auch im Darm an.
    Hmm das hört sich wie ein Verkauftext für eine Wunderpille gegen sämtliche chronische Krankheiten an, nur leider ist es einfach falsch. Säuren und Basen werden hauptsächlich über die Niere ausgeschieden, Gifte (Toxine) werden allerdings zum größten Teil von der Leber entgiftet und dann entweder über den Darm oder die Niere eliminiert.

    Zitat von Sarah
    Ich lese gerade ein Buch in dem steht, "dass mit dem Begriff Übersäuerung nicht in erster Linie das Blut gemeint ist, sondern Gewebe und Zellen. Obgleich Blut und Gewebe in regem Austausch stehen, ist der pH-Wert im Gewebe immer niedriger, also saurer als im Blut.
    Und woher kommt diese Erkenntnis angebelich? Stimmt nämlich nicht.
    Der pH-Wert des Blutes vertr&#228;gt nur gr&#246;&#223;ere Schwankungen durch sein Puffersystem. Der pH-Wert des Blutes muss zwischen pH 6,8-7,8 liegen, der pH-Wert intrazellul&#228;r zwischen 6,8-7. Wie du schon richtig festgestellt hast, besteht ein reger Austausch zwischen Blut und Zellen, dazu geh&#246;ren Ionenkan&#228;le (z.B. f&#252;r H+, dessen Menge unter anderem f&#252;r den pH verantwortlich ist), Protonenpumpen ( H+ <-> Na+, gibt es je nach Ort in beide Richtungen, aber auch viele viele Andere), Carrier und vieles mehr. Diese halten ein sehr empfindliches Gleichgewicht zwischen Innen und Au&#223;en, auf das die Zellen angewiesen sind. Und wie ich oben schon sagte besitzt der K&#246;rper mehrere &#228;u&#223;erst effektive Puffersysteme, da die Enzyme unseres K&#246;rpers (die sitzen vorallem auch in den Zellen!!) nur in einem sehr engen pH-Bereich arbeiten k&#246;nnen.

    Zitat von Sarah
    Die &#220;bers&#228;uerung (Azidose) bewirkt auch eine verminderte Herzmuskelzusammenziehung.
    Der Kalziumverlust &#252;ber die Nieren ist betr&#228;chtlich. Es kommt auch zu einer Demineralisierung und die Zellatmung nimmt infolge reduzierter Sauerstoffzufuhr stetig ab. Au&#223;erdem sch&#228;digt die S&#228;ure Organe uned Gewebe, indem sie Gewebssubstanzen angreift".
    Lies ein anderes Buch

    Zitat von Sarah
    Da ich mich vegetarisch und haupts&#228;chlich von Rohkost ern&#228;hre ist mein pH-Wert auschlie&#223;lich im basischen Bericht. Nichts desto Trotz ist meine Superoxidismustase gest&#246;rt, was zu einer erh&#246;hten Produktion von freien Sauerstoffradikalen f&#252;hrt, was wiederum zu schwerden Erkrankungen f&#252;hren kann.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Superoxiddismutase

    Zitat von Sarah
    Ich bem&#228;ngle einfach auch in unserem Gesundheitssystem die Pr&#228;vention von Krankheiten.
    Da werden flei&#223;ig Symptome z.B. mit Medikamenten bek&#228;mpft aber nach den Ursachen wird nicht geforscht. Da wird z.B Diclofenac, Ibuprofen oder Fluvastatin verordnet, aber ob die Cytochrome P 450 funktionieren, die f&#252;r den Arzneimetabolismus zust&#228;ndig sind interessiert eigentlich niemand.
    Immer diese pauschalen Aussagen, tztztztz.
    Woher wei&#223;t du, dass da nicht geforscht wird? Ich wei&#223; ja noch nicht mal, welche Forschungen allein mein Doktorvater alle durchf&#252;hrt und durchgef&#252;hrt hat, wie bitte willst du wissen, das niemand auf der Welt danach Forscht?

    Was Cytochrome P 450 angeht, die (es sind mehrere Enzyme!) funktioniert, und wenn sie dies aufgrund eines Gendefekts weniger gut oder sogar schneller tut, ist das nur bei Medikamenten wichtig, die ein sehr enge therapeutische Breite (also einen engen Konzentrationsbereich, in dem sie die Wirkung entfallten, und bei h&#246;heren Dosen mehr schaden als nutzen) haben. Wenn es bei solchen Medikamenten Anzeichen f&#252;r Probleme gibt, wird auch nach der Cyp geschaut. Bei jedem Menschen danach zu schauen, in welchem Umfang das Cyp arbeitet, ist v&#246;llig unn&#246;tig.

    Zitat von Sarah
    Nicht nur Heilpraktikern sollte man kritisch gegen&#252;berstehen sondern durchaus auch &#196;rzten, diese sind auch nur Menschen.
    Anders als die meisten nicht medizinisch studierten Heilpraktiker wissen &#196;rzte, wovon sie reden, wenn sie mit solchen "Schlagworten" um sich werfen.
    Heilpraktiker werden privat bezahlt, und wenn ich meinem Patienten erz&#228;hle "Du bist &#252;bers&#228;uert, wir m&#252;ssen das ins Gleichgewicht bringen. Macht 5 Stunden a 80€/Std. sonst wirst du noch kr&#228;nker." und daf&#252;r dann solche Argumente wie oben benutzen, ist das Scharlatanerie in meinen Augen.

    Das ist jetzt keine allgemeine Aussage &#252;ber Hom&#246;opathie, ich mag nur diese pseudowissenschaftlich falsche Argumentation nicht.

    Gru&#223;

    StarBuG

    ps: @Andrea, du kannst in diesem Forum deine Beitr&#228;ge editieren. In jedem deiner Beitr&#228;ge ist in der rechten Ecke ein kleines Symbol zum direkten editieren deines Beitrags. Oder du klickst oben rechts in deinem Beitrag auf "&#196;ndern".
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  6. #16
    Teetante
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo StarBug!

    Vielen lieben Dank für die Info bezüglich des Editierens!

    Schönen Tag! Andrea 8)

  7. #17
    Sarah
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo,

    ich merke schon, dass die Schulmedizin in diesem Forum stark in den Himmel gehoben wird und an anderen Lösungen nicht eigentlich wirkliches Interesse besteht.
    Täglich wenn ich die Zeitung aufschlage, lese ich Überschriften wie:
    „Milliardenschäden durch Korruption? – Transparency warnt vor einem zunehmenden Einfluss der Pharmaindustrie auf Ärzte und Forscher –„
    Warum sind eigentlich so viele Menschen chronisch krank?
    Ich sauge es mir doch nicht aus den Fingern. Hier der nächste Artikel :
    „Krebshilfe weiter auf Rekordkurs - Millionen für Medizin-Projekte - Allein für klinische Forschungsprojekte gab die Krebshilfe 2005 rund 41,5 Millionen aus –„
    Diabetes bei Kindern immer früher.
    Die Lieblingsdiagnose vieler Ärzte ist z.B. " Psychosomatische Erkrankung".
    Das ist ganz einfach eine Verlegenheitsdiagnose, weil sie nicht wissen was dem Patienten fehlt.Warum haben die Menschen psychische Probleme. Warum ist der Gehirnstoffwechsel von Serotonin gestört?

    Dazu ein Auszug aus einer Publikation von Dr. Bartram (Umweltmediziner):
    „Bei regelmäßiger erniedrigter Produktion von z.B. Serotonin zugunsten der Kynurenine durch Interferon-Gamma-Erhöhung im Serum, lässt es sich gut vorstellen, dass die Patienten durch diese Reaktion in einen psychisch destabilisierten Zustand gelangen, oftmals von depressiven Phasen begleitet.
    Es sei nochmals angemerkt, es handelt sich hier wesentlich nicht um psychosomatische Reaktionen, sondern um somato-psychische Reaktionen“

    Ich sehe Übersäuerung nicht nur als Schlagwort. Es sind ja nicht nur Heilpraktiker, die dies als Problem ansehen, "Google" doch einfach unter Übersäuerung, da finden sich genügend Ärzte, die auch eine andere Meinung als StarbuG haben.
    Wenn ich die Ausführungen von Dr. J. Schnitzer lese, dann weiss man schon was von gewissen Lehrmeinungen zu denken ist.
    Zitat " Die Bevölkerung ist so krank wie noch nie zuvor. Es sind weniger die akuten Erkrankungen. Viel mehr noch sind es die chronischen und degenerativen Arteriosklersoe über Diabetes, Gicht, Krebs, Leukämie, Multiples Sklerose, Polyarthritis, Zöliakie usw."

    @StarbuG
    von Dr. Schnitzer:
    "Der Begriff des "Herrschens" der Lehrmeinung ist durchaus wörtlich zu verstehen. Kein Student einer medizinsichen Diszipin würde sein Examen bestehen, wenn er gegenüber seinen Patienten eine andere als die "herrschende'" Meinung äußern würde- auch wenn er sie begründen könnte. Später geht es ihm in seiner Berufsausübung nicht anders. Solange er streng nach der "herrschenden Schule" behandelt, ist er auch dann auf der sicheren Seite, wenn der Patient unter der Behandlung verstirbt. Würde er jedoch bei einem hoffungslosen Fall unkonventionelle, "nicht anerkannte" Methoden anwenden und der Patient dabei versterben, so könnte er in einem Gerichtsverfahren sicher sein, dass die Gutacher, die ja Vertreter der "herrschenden Schule" sind, in der Anwendung nicht anerkannter Methoden bezicht werden, worauf das Gericht zu dem Urteil der fahrlässigen Tötung kommen könnte."

    Wie gesagt der Aufsatz von Dr. Schnitzer "Medicus, quo vadis? wäre bestimmt auch für Medizinstudenten interessant.
    Woher weißt du, ob stimmt was in deinen Büchern steht?
    Kürzlich hat eine Ärztin zu mir gesagt, sie hätte das Augenlicht ihrer Mutter mit einer Chelattherapie gerettet. Warum wohl? Dem einfachen Kassenpatienten würde kein Arzt eine solche Therapie anbieten.
    Eigentlich bin ich von dem Forum schon etwas enttäuscht.
    Wenn man dann nicht weiter weiss, wir mit dem Argument der Pauschallisierung verharmlost oder versucht die Einwände des Anderen ins lächerliche zu ziehen.

    @ Monsti

    Es gibt Menschen mit einer guten Genetik, bei denen z.B. die Glutathions-S-Transferasen in Ordnung sind. Bei vielen weisen diese aber Mutationen auf, und die Entgiftungsfähigkeit ist dadurch beeinträchtigt. Dieser Mann mit den Amalgamfüllungen ist bestimmt nicht die Regel, eher die Ausnahme.
    Du schreibst von deiner Darmerkrankung, warum ist diese Krankheit entstanden. Es wird doch hier auch wieder nur Symptombekämpfung betrieben, aber nicht nach den Ursachen geforscht. Im Darm findet z.B. immmer wieder eine Rückvergiftung statt, dass kann StarbuG sicher viel besser erklären. Ist der Dickdarm entfernt, ist diese Rückvergiftung ausgeschaltet.

    Warum suchen eigentlich immer mehr Menschen nach alternativen Heilmethoden, wären diese von der Schulmedizin so überzeugt, wäre es doch nicht nötig?

    Viele liebe Grüße von Sarah


  8. #18
    Teetante
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Liebe Sarah!

    1. Bin ich sehr froh, daß für die Krebsforschung soviel Geld von der Krebshilfe ausgegeben wird!

    2. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Hättest Du meine und auch die Aussagen von StarBug genauer gelesen, würdest Du merken, daß wir die Schulmedizin nicht in den Himmel heben! Ich schrieb z. B. daß ich mich auch für Schüßler und Co. interessiere, aber halt nur bis zu einem gewissen Punkt!
    Zitat StarBug: "Das ist jetzt keine allgemeine Aussage über Homöopathie, ich mag nur diese pseudowissenschaftlich falsche Argumentation nicht."

    3. Du kannst doch nicht ernsthaft glauben, daß z. B. Diabetes bei Kindern immer früher entdeckt wird, weil das alles mit Übersäuerung zu tun haben soll. Hast Du Dir mal überlegt, daß die Diagnosemöglichkeiten heutzutage einfach besser sind als noch vor 10 bis 20 Jahren?

    4. Du sprichst - schreibst - hier von Pauschalierungen unsererseits und scherst doch selber die Schulmediziner über einen Kamm. Auch die Diagnose einer "Psychosomatischen Erkrankung" ist sicherlich in den meisten Fällen keine Verlegenheitsdiagnose. Es gibt nunmal in der Medizin tatsächlich Patienten auf die diese Diagnose paßt!

    5. Zitat: "Viel mehr noch sind es die chronischen und degenerativen Arteriosklersoe über Diabetes, Gicht, Krebs, Leukämie, Multiples Sklerose, Polyarthritis, Zöliakie usw."
    Es ist schlimm genug, daß es diese Krankheiten gibt und teilweise bis heute noch keine umfassenden Therapiemöglichkeiten gefunden wurden, um den Ausbruch zu verhindern oder aber zumindest, um die komplette Heilung von solchen Krankheiten zu erreichen. Du kannst aber doch nicht davon ausgehen, daß z. B. eine Multiple Sklerose durch eine Übersäuerung o. ä. hervorgerufen wird!

    6. Ich glaube nicht, daß einer von uns hier irgendwas ins Lächerliche zieht!

    7. Gegenfrage: Glaubst Du, daß alle Aussagen in Deinen Büchern stimmen??

    8. Unser Gesundheitssystem stimmt vorne und hinten nicht, daß habe ich gerade wieder selbst erlebt, aber wenn Du als Kassenpatient bereit bist, einen gewissen Anteil selber zu zahlen, dann hast Du auch Möglichkeiten in den Genuß der "Privatpat-Behandlung" zu kommen. Heute bekommt man in jeder Praxis als Kassenpatient das Angebot der IGEL (individuelle Gesundheitsleistungen), natürlich nicht auf Krankenkassenkarte. Also erzähle hier nicht, ein "einfacher Kassenpatient" bekommt so eine Therapie nicht angeboten!

    9. Sicherlich suchen viele Menschen in einer für sie ausweglosen Situation nach alternativen Heilmethoden oder auch einfach, weil sie Angst vor Chemie und Co. haben. Es gibt aber auch noch etliche Patienten, die der Schulmedizin vertrauen und das ist in meinen Augen auch gut so!

    Oder hast Du schon einmal gehört, daß durch eine "Ausleitung" eine Krebserkrankung geheilt wurde? Oder auch eine Multiple Sklerose?

    Ich habe selber viele Jahre in Arztpraxen gearbeitet und habe mit vielen Patienten gesprochen, viele haben neue Wege in Richtung Alternativmedizin oder Naturheilkunde beschritten und wofür? Bei sehr vielen war es der Fall, daß sie danach kränker waren als vorher, bei anderen war das Konto leer, die Krankheit aber noch da, wieder andere haben es nicht überlebt und letztendlich haben die meisten sich doch früher oder später wieder für die Schulmedizin entschieden! Ein kleiner Rest hatte tatsächlich Nutzen von alternativen Heilmethoden, sind aber meistens auch erst nach Chemotherapie, Bestrahlungen oder medikamentöser Therapie bei anderen Erkrankungen diese anderen Wege gegangen, haben also vorher die Schulmedizin ausgereizt!

    Viele Grüße, Andrea


  9. #19
    Monsti
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo Sarah,

    vorab: Ich profitiere von beidem, der Schulmedizin und der alternativen Medizin. Ich nehme beides ernst, weiß aus jahrzehntelanger Erfahrung aber auch, wo welcher Ansatz für mich persönlich seine Berechtigung hat.

    Ich möchte beileibe nicht zu allen von Dir genannten Punkten Stellung nehmen, aber zu einzelnen schon:

    Meine Darm-Erkrankung ist im Mutterleib entstanden. Es handelte sich um eine Entwicklungsstörung/Fehlbildung in der Embryonalzeit, die mich zwar schon mein gesamtes Leben schwer plagte, aber während der Wechseljahre plötzlich eskalierte. Was also sollte man da bezüglich der Ursachen tun Meine Mutter hatte nie geraucht und nie Alkohol getrunken. Du kannst Dich ja mal über Morbus Hirschsprung (langes Segment) in Kombination mit IND Typ B informieren. Du liest ja gerne, also sollte es für Dich kein Problem sein, die vielen Infos dazu per google zu finden.

    Zur Bemerkung: "Die Bevölkerung ist so krank wie nie zuvor." sage ich nur: Sie wird ja auch so alt wie nie zuvor.

    Warum suchen immer mehr Menschen nach alternativen Heilmethoden?
    Weil die Menschen schwer verunsichert sind. Tagtäglich liest man in den Medien neuerlichen Schwachsinn und eindrucksvoll aufgemachte Werbeanzeigen. Geh doch mal ins Forum bei http://www.med1.de und schau dort nur mal ins Forum "Magen-Darm-Erkrankungen" (oder so ähnlich). Da wirst Du bemerken, dass nicht wenige blutjunge Menschen Panik vor einer evtl. Darmkrebserkrankung haben, nur weil sie die ausgesch**** Tomatenschale mit Blut verwechseln. Bei echtem Blut am Klopapier denkt eine Mittzwanzigerin natürlich nicht an das Nächstliegende, nämlich harmlose Hämorrhoiden. Nein - es ist ganz sicher Krebs! Aber zum Arzt möchte sie auch nicht, weil es ja sooooo peinlich ist.

    Nein, die Leute sind körperlich durchschnittlich nicht kränker als früher. Psychisch allerdings sehr wohl, was ja auch kein Wunder ist. Ebenso haben psychosomatische Probleme stark zugenommen.

    Zur chronischen Polyarthritis: Diese gab es bereits in der Antike. Bei mir in der Familie ist sie in der mütterlichen und väterlichen Familie vorhanden. Von uns sechs Geschwistern bin ich allerdings die einzige, die es bekommen hat.

    Es wird immer wieder behauptet, dass die Diabetes bei Kindern so sehr im Vormarsch sei. Es ist richtig, dass vergleichsweise viele Kinder an sog. "Altersdiabetes" erkranken. Wenn ich mir die Kinder in den Ballungsgebieten ansehe, wundert's mich auch nicht: Fast Foot, stundenlanges Hocken vor dem PC, beide Elternteile arbeitend (man muss sich ja die 10.000 Euro Reise in die Karibik oder das überdimensionale Auto leisten können), Vereinsamung, fehlerhafte Sozialisation, außer Schulsport kaum körperliche Aktivitäten, übergewichtig (Liste laaaaang erweiterbar). Kinder mit Diabetes Typ 1 gibt es leider ebenfalls häufiger als früher. Auch logisch. Noch vor 100 Jahren war kaum ein schwerer Diabetiker in der Lage Nachkommen zu zeugen/zu gebären. Sie starben schon vorher. Diabetes Typ 1 wird nun mal zumindest bezüglich der Disposition vererbt. Ähnlich verhält es sich bei anderen familiär gehäuften Erkrankungen wie Fehlsichtigkeiten, juvenile Makuladegeneration, familäre Polyposis, Psoriasis, Asthma u.v.a.

    Was bei Kindern, aber auch Erwachsenen wirklich beängstigend zunimmt, sind vor allem in den Ballungsgebieten Neurodermitis, alle Arten von Allergien und psychische Erkrankungen (Ess- und Angststörungen z.B.). Das hat aber mit einer vermeintlichen Übersäuerung des Körpers herzlich wenig zu tun, sondern liegt primär an ungesunden Lebensbedingungen (weniger Schadstoffe, sondern eher Stress, Mobbing und Zeitnot in allen wichtigen Lebensbereichen) und einer grausamen Gehirnwäsche über die Medien. Die Tatsache, dass ein deutsches Ehepaar im Durchschnitt 10 min. täglich miteinander spricht, spricht ja schon Bände. Der Kontakt zu den dazugehörigen Kindern ist vermutlich auch nicht viel intensiver. Wen wundern also psychosomatische Probleme? Es sind überwiegend keine somatopsychischen Leiden, sondern umgekehrt: körperliche Symptome, die ihren Ursprung in psychischen Problem haben.

    Wie ich schon erwähnt habe, habe ich u.a. eine rheumatoide Arthritis. Da ich zum Glück eine schleichende Form habe und anfangs seronegativ war, wurde ich von vielen Ärzten verarscht. Da es mir aber nichtsdestotrotz mies ging, griff ich nach dem Strohhalm, dem Heilpraktiker nämlich. Ich möchte diese Erfahrungen (es waren insgesamt 3, allesamt empfohlen) nicht missen, kann heute aber gerne darauf verzichten. Unter deren Behandlung ging es mir kontinuierlich schlechter. Irgendwann kam ein neuer Hausarzt auf die Idee, mich in die Rheumaambulanz der Uniklinik Innsbruck zu schicken. Und endlich tat sich etwas! Heute kann ich dank passender Medikation mein blödes Rheuma fast vergessen.

    Meine Devise, egal ob schulmedizinisch oder alternativ: Wer mir hilft hat Recht.

    Liebe Grüße von
    Angie


  10. #20
    Sarah
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo Angie,

    du schreibst:
    Meine Devise, egal ob schulmedizinisch oder alternativ: Wer mir hilft hat Recht.
    Das sehe ich eigentlich auch so. Ich kenne jedenfalls viele Menschen die von der Schulmedizin größtenteils enttäuscht sind, mich eingeschlossen, da werden wir wohl auf keinen gemeinsamen Nenner kommen. Da hilft auch alles "schön reden" nichts.
    Ich würde auf jeden Fall eine Komplementärmedizin vorziehen.
    Als ich z.B. zu einer Untersuchung in der Nefrologie war, wurde ein Nierenultraschall gemacht.
    Die ausführende Ärtin hat mich wie eine "Nummer" behandelt. "Nach links drehen, Luft anhalten, nach rechts drehen. Luft anhalten, so das wars sie sind fertig" Dann wurde der Blick wieder stur auf den Computer gerichtet. Kein einziges persönliches Wort. Was soll man da noch sagen! So ein Verhalten ist einfach nur niveaulos.

    Ich wundere mich doch auch sehr, dass auf einmal immer mehr Ärzte naturheilkundliche Methoden anbieten. Bei uns eigentlich schon jeder 2te Hausarzt. Vielleicht geht doch so manchen ein Lichtlein auf.

    Über "Morbus Hirschsprung" werde ich gerne einmal "googln".

    Dann "google" doch auch bitte einmal bei "Feersches Syndrom", den Gifte werden bereits über die Plazenta weitergegeben.

    Da hier die Übersäuerung wohl als kein großes Problem angesehen wird, werden mir die Informationen auch wohl nicht weiterhelfen.
    Aber trotzdem vielen Dank für die Mühe.

    Liebe Grüße von Sarah



Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Übersäuerung
    Von Stritzi im Forum Ernährung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.03.2011, 15:18
  2. "Übersäuerung" soll schuld an Krebs sein?
    Von Teetante im Forum Alternativmedizin kritisch betrachtet
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.05.2008, 21:06