Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 87

Thema: Übersäuerung

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Übersäuerung" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #41
    Obelix1962
    Gast

    Standard Übersäuerung

    @StarBuG

    Aber HALLO Antibiotika und kein Problem, ich lach jetzt wohl lieber mal nicht , Dir als zukünftiger DOC sollte bekannt sein das Antibiotika wohl schon ein GROSSES Problem sein kann!!!!

    Grüßle
    Obelix1962

  2. #42
    Monsti
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Klar, Obelix, weil sie jahrzehntelang bei jedem Kleinscheiß (sorry) verschrieben wurden. Ich bin nichtsdestotrotz froh, dass es auch bei multiblen Resistenzen und Allergien immer noch Antibiotika für mich gab/gibt. Ohne sie gäbe es mich nämlich schon lange nicht mehr.

    Liebe Grüße von
    Angie

  3. #43
    Teetante
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo zusammen!

    Antibiotika werden von manchen Ärzten auch heute noch bei jeder Kleinigkeit verschrieben, aber viele Patienten wollen das auch so! Mit jedem Mist wird zum Arzt gegangen und es gibt wirklich Patienten, die nicht zufrieden sind und mehrere Ärzte aufsuchen, bis sie endlich für ihren "Schnupfen" ein Antibiotikum verschrieben bekommen, am besten noch Breitband und für mindestens 10 Tage!

    Alles in allem bin aber auch ich froh, daß es Antibiotika gibt, mich gäbe es zwar auch noch ohne sie, aber in Akutfällen bin ich schon ganz dankbar für diese kleinen bunten, manchmal auch riesigen bunten Pillen.

    Ich selber habe eine Resistenz auf Penicillin, nachdem ich 6 Wochen durchgehend damit behandelt wurde. Genauso wie ich auf einige ausgeprägte Allergien entwickelt habe, das weiß ich aber nun und lasse mir die natürlich nicht mehr verschreiben. Es wird immer Ärzte geben, die eine Viruserkrankung mit Antibiotika behandeln und heilen wollen. Und es gibt auch viele Patienten, die keine Ahnung haben (also keine "Diplompatienten" und solche, die medizinische Kenntnisse haben) und fleißig die Sachen schlucken. Alle anderen haben einen Mund und können den aufmachen, auch so lassen sich z. B. viele Kosten sparen. Sicherlich sind Antibiotika nicht ohne und auch mit Problemen behaftet, aber auch hier kann man nicht pauschal sagen, Antibiotika sind Mist!

    Viele liebe Grüße, Andrea

  4. #44
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Übersäuerung

    Antibiotika sind die Lebensretter Nummer 1.
    Was ich mit "kein Problem" meinte, sind Krankheiten wie "Pest", "Lepra", aber auch Lungenentzündung, und und und.

    Klar gibt es in/durch der modernen Medizin auch immer mehr Keime die resistent werden, aber das ist nur ein kleines Problem im Vergleich zu damals, wo es keine ABs gab.
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  5. #45
    Sarah
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo,

    das kann man auch etwas anders sehen.
    Dr. Bruker schrieb zu diesem Thema folgendes:

    Auch die medizinische Wissenschaft hat teil an den technischen Fortschritten. Die Entdeckung von Krankheitserregern hat die Entstehungsweise mancher Infektionskrankheiten geklärt und zur Verhütung gefährlicher Seuchen geführt. Die pharmazeutische Industrie hat Arzneimittel geschaffen, die zur Beherrschung vieler Infektionskrankheiten beiträgt.
    Da die Infektionskrankheiten in früheren Zeiten die Hauptursache darstellten und da die davon Betroffenen meist in verhältnismäßig jungen Jahren starben, hört man heute, vor allem aus medizinalpolitischen Kreisen, der Gesundheitsstand der zivilisierten Völker sei noch nie so hoch gewesen wie jetzt. Als statistischer Beweis wird die steigende Lebenserwartung angeführt, d.h. die Tatsache, dass das Durchschnittsalter der Menschen früher viel niedriger lag als heute. Die aus der Todesstatistik gewonnenen Zahlen geben aber keinerlei Aufschluß über die Krankheitshäufigkeit und vermitteln daher den irreführenden Eindruck einer zunehmenden Verbesserung der Gesundheit. Wenn z.B. ein Mensch mit 90 Jahren stirbt und zwei Säuglinge bei der Geburt sterben, so ergibt dies für diese drei Menschen ein durchschnittliches Lebensalter von nur 30 jahren. Daran ist zu erkennen, dass eine höhere Säuglingssterblichkeit statistisch eine niedrige Lebenserwartung vortäuscht. Da früher nicht nur die Kinderzahl höher lag als heute, errechnete sich natürlich auch ein erheblich niedrigers Durchschnittsalter. Mißt man aber den Gesundheitszustand einer Bevölkerung nicht an der Lebenserwartung und den Statistiken auf Grund der Todesursachen, sondern an der Krankheitsstatistik, so ergibt sich für die zivilisierten Völker heute ein ganz anderes Bild. Noch nie war der Gesundheitszustand der Menschen in den zivilisierten Völkern so schlecht wie heute. Dem Tod gehen langdauernde Gesundheitsschäden voraus.
    Es besteht die groteske Tatsache, dass die Menschen immer häufiger Krank werden und dass immer mehr Krankheiten entstehen, die immer weniger beeinflussbar sind, je weiter die medizinische Forschung fortschreitet. An Stelle der großen Infektionskrankheiten haben sich andere Erkrankungen breitgemacht, die uns vor neue Probleme stellen.
    Wenn auch dem einzelnen das erschreckende Anwachsen der Krankenziffern nicht deutlich zum Bewusstsein kommt, da er das Kranksein als unabwendbare Tatsache hinnimmt und sich daran als etwas Selbstverständliches, wenn auch Unangenehmes, gewöhnt hat, so sehen doch erfahrene Fachleute mit größter Besorgnis, dass sich eine bedrohliche Entwicklung anbahnt. Man spricht brereits von einem katastrophalen Gesundheitsverfall. Es ist anzunehmen, dass diese zunehmende Verschlechterung des Gesundheitszustandes zivilisierter Völker keine zufällige Entwicklung ist…………………..
    Hier einige Überschriften die zum Nachdenken anregen sollten:
    Eine peinliche Frage: Warum erkranken immer mehr Menschen trotz des Fortschritts der medizinischen Forschung?
    Keine Krankheit ohne Ursache
    Verwechslung von Krankheit und Krankheitssymptom
    Symptomatische Behandlung allein wenig sinnvoll


    Die Liste der Zivilisationskrankheiten ist groß
    Gebissverfall
    Rheumatische Erkrankungen
    Wirbelsäulen- und Bandscheibenschäden
    Stoffwechselkrankheiten wie Zuckerkrankheit, Leberschäden, Gallensteine Nierensteine, Gicht
    Gefäßerkrankungen wie Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombosen
    Jede Menge Krebserkrankungen usw.
    Krankheiten des vegetativen Nervensystems

    Das unser Gesundheitswesen, dass ja eigentlich Krankheitswesen heißen müsste total aus dem Ruder läuft ist doch täglich der Presse zu entnehmen.

    Noch einiges zum Thema Übersäuerung.
    Von der Seite Journalmed, also auch Schulmediziner halten die Übersäuerung für nicht selten und bedenklich!

    Wie dies zusammenhängt, erklärt Prof. Dr. Jürgen Vormann vom Institut für Prävention & Ernährung so: "Aufgrund unserer heutigen Lebensweise und unserer unausgewogenen Ernährung ist die Säurebelastung für den Körper oft sehr groß. Kurzfristig gesehen kein Problem, aber eine dauerhafte Übersäuerung beeinflusst den Knochenstoffwechsel und löst Mineralien aus dem Knochen. So kann eine säurebildende Ernährung und Lebensweise das Osteoporose-Risiko deutlich erhöhen".

    Eine ständige "Übersäuerung" ist also ein Angriff auf unsere Gesundheit - und das gilt besonders für die Knochen. Um der schleichenden Krankheit Osteoporose vorzubeugen, kann man durch eine gesunde Lebensweise (Bewegung, Sport, weniger Stress) und eine basenreiche Ernährung (viel Obst und Gemüse), bereits ab dem Kindesalter sehr viel tun.

    [...]

    Dr. med. Herbert Stradtmann
    Grüße Sarah

    Editiert von StarBuG: Rest des langen Zitates entfernt. Bitte Link zur original Quelle angeben zum weiter lesen

  6. #46
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Übersäuerung

    Hallo Sarah

    Bitte bei (langen) Zitaten immer den Link zur Quelle mit angeben.
    Sonst könnte ich Schwierigkeiten wegen Urheberrechtsverletzung bekommen.
    Danke

    Zu deinem ersten Zitat.
    Sein erstes Argument mit der hohen Kindersterblichkeit und der daraus resultierenden geringeren Lebenserwartung kann ich nur sagen, wir haben auf Grund der modernen Medizin eine signifikant geringere Säuglingssterblichkeit als früher. Nicht nur aber auch wegen der Antibiotika. Das damals mehr Kinder geboren wurden ändert nichts an der Tatsache.

    Dann sagt dein Dr. Bruker, "dass die Krankheiten heutzutage massiv zunehmen", dies liegt an der stetig alternden Bevölkerung. Gerade seine Beispiele wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes etc. sind Krankheiten des höheren Alters. Da die meisten Menschen damals nicht so alt wurden, vielen diese Erkrankungen nicht ins Gewicht.
    Auch Autoimmunkrankheiten wie Rheuma wird es damals gegeben haben, nur kannte man diese noch nicht und damit tauchen diese nicht in der Statistik auf.

    Zu dem Thema Übersäuerung hab ich eigentlich schon das geschrieben, was ich hier noch mal anbringen würde.
    Darum nur das eine: der Körper hat wirklich sehr effektives Puffersysteme (Wer nachlesen möchte: http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A4ure-Basen-Haushalt).

    Und hier der interessante Teil aus: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbers%C3%A4uerung (Übersäuerung / Azidose)

    Komplementärmedizinische oder alternativmedizinische Autoren postulieren neben der oben erwähnten akuten Übersäurung eine chronische Übersäuerung des Körpers durch fehlerhafte Ernährung. Eine zivilisatorische, eiweißreiche Ernährung, wie sie in Industrieländern verbreitet ist, führe demnach zu Gärungsprozessen im Dickdarm, die eine Übersäuerung hervorrufen. Die Stoffwechselprozesse des menschlichen Körpers laufen in den entsprechenden Körperbereichen am besten bei einem bestimmten pH-Milieu ab (z. B. ist im Darm ein neutraler pH-Wert optimal). Bei einer Verschiebung des pH-Wertes ins Saure ist dieses Optimum nicht mehr gegeben, die Folge ist ein gestörter Stoffwechsel. Eine chronische Azidose wird z. B. behauptet, wenn die pH-Werte des frischen Urins im Verlaufe eines Tages alle unterhalb von 6,5 liegen.

    Zahlreiche Symptome werden in der Komplementärmedizin auf eine Übersäuerung zurückgeführt: Sodbrennen, chronische Magen-Darmstörungen (z. B. Candida albicans), Cellulite, Haarausfall, brüchige Haare, fahle Haut, Hautunreinheiten, Akne, Rheuma und Gicht, Neurodermitis, Allergien, Arterienverkalkung, Diabetes, Osteoporose, Schmerzen und Verspannungen, geschwächtes Immunsystem, leichte Ermüdbarkeit. In Teilen der Naturheilkunde wird zudem auch ein Zusammenhang zwischen der Übersäuerung und dem Herz- und Hirninfarkt und auch Krebs vermutet.

    Eine chronische Übersäuerung ist in dieser Form wissenschaftlich nicht anerkannt, da eine messbare pH-Absenkung im Blut in den genannten Fällen nicht nachweisbar ist.
    Eine messbare pH-Absenkung ist das einzige, was eine Übersäuerung ist.
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  7. #47
    puschenattel
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hmm, eigentlich hat meine antwort mit übersäuerung nix zu tun. Aber ich finde, sie passt schon hierher. Meine tochter kämpfte heftigst mit erkältungen, war ein infekt weg, stand schon der nächste da... Ausserdem war sie ständig müde und kaputt. Schliesslich kamen noch bauchschmerzen und durchfall bzw. extreme blähungen dazu...
    Toll, dass ihr relativ junger hausarzt auf die idee kam , einen lactosetoleranz- test zu machen.Lactose ist milchzucker und wer ihn nicht verträgt, hat arge probleme mit der ach so gesunden milch, joghurt, quark, käse....
    Der test ist harmlos, dauert nur ewig, weil frau in gewissen abständen pusten muss. Also der test war sowas von positiv, das heisst ja dann also für unsere tochter eher negativ. Aber nun weiss sie wenigstens, woran sie ist. Sie isst also fast laktosefrei,und siehe da: weniger infekte, kein bauchweh mehr, und sie ist hellwach...
    Warum ich das alles schreibe, ist folgendes: der schulmediziner,ihr hausarzt. traf eine richtige entscheidung. Und mit einer preiswerten untersuchung wurde die Laktoseintoleranz festgestellt. (Die mein mann und ich übrigens auch haben, ich schon immer---als kind machte mir reisbrei (ääääks) schon immer bauchweh--- und bei meinem mann bedingte es eine magen op)
    Durch achtgeben auf die inhaltsangaben weiss ich seither, wie vielen lebensmitteln Lactose extra zugesetzt wird--wegen binden und sämig und lecker aussehen!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und es lohnt, nachalternativen zu fragen.
    Es beobachte jede ihren körper und frage notfalls löcher in den bauch!!!
    trotzdem weiterhin ff am milcheis,pudding griessbrei u.ä. puschenattel

  8. #48
    Sarah
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo StarBuG,

    hier noch mal den Link: zur Übersäuerung

    http://www.journalmed.de/newsview.php?id=14565


    Natürlich müsstest du das ganze Buch von Dr. Bruker lesen und die vielen Zusammenhänge zu verstehen.
    ....dies liegt an der stetig alternden Bevölkerung.
    Da bin ich auch deiner Meinung, aber das schlimme daran ist doch, dass die Bevölkerung krank alt wird und nicht gesund alt wird.

    Ein Zitat aus der Zeitung zum Thema Pharmaunternehmen:
    Das Forschungsbudget der um Serono erweiterten Merckgruppe werde sich auf eine Milliarde Euro belaufen, sagte Römer(Vorstandsvorsitzender von Merck).
    Da gibt es doch wohl jede Menge Kranke an dem die verdienen können bei einer solchen Investition.

    Einige Überschriften aus der Zeitung:
    -Diabetes und Demenz sind die Volkskrankheiten der Zukunft
    -Die Zahl der chronischen Leiden nimmt erschreckend zu- Bundesweite Nierenwoche
    -Depression die neue Volkskrankheit
    -Krebshilfe weiter auf Rekordkurs- Millionen für Medizin-Projekte
    -Kinderrheuma nimmt erschrecken zu

    Es vergeht eigentlich kaum ein Tag, wo ich allein in meiner Tageszeitung solche Überschriften lese.
    Irgendwas läuft hier doch falsch, an Prävention denkt kaum ein Arzt sondern nur an die Symptombehandlung, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Und darin gebe ich "meinem Dr. Bruker" vollkommen recht.


    Liebe Grüße von Sarah




  9. #49
    Monsti
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo Sarah,

    dass sich Ärzte zuwenig um Prävention bemühen, kann ich so nicht bestätigen. Wie oft sagt ein Arzt z.B.:

    - Sie sollten mehr Flüssigkeit zu sich nehmen!
    - Hören Sie auf zu rauchen!
    - Bekämpfen Sie Ihr Übergewicht!
    - Bitte reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum!
    - Sie sollten sich mehr bewegen!
    - Sie sollten Ihre Zähne besser pflegen!
    - Sie sollten mehr Obst und Gemüse essen!
    - Ihr Kind sollte weniger vor dem PC und Fernseher sitzen, sondern an der frischen Luft spielen!
    - Sie sollten gesünderes Schuhwerk tragen!

    Und so weiter und so fort.

    Leider gehen solche Ratschläge bei den meisten Leuten zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Sie stopfen sich weiter mit Süßkram, Fastfood und Chips voll, rauchen unverändert weiter, trinken unverändert Alkohol, verbringen ihre Freizeit vor dem Fernseher und ihre Urlaube bratenderweise am Strand.

    Das ist der Hauptgrund, warum das Gros der Leute zunehmend unter Herz-Kreislaufproblemen, Diabetes Typ II, Arthrose, Nieren- und Gallensteinen, Fettleber, Rückenbeschwerden, Magen-Darm-Beschwerden usw. leiden.

    Ohne aktive Mitarbeit des Patienten ist jede präventive Maßnahme und Rat für die Katz.

    Liebe Grüße von
    Angie

  10. #50
    Teetante
    Gast

    Standard Übersäuerung

    Hallo zusammen!

    Habe jetzt mal schnell alles nachgelesen und muß feststellen, so wie wir schon mal weit weg waren vom Thema "Übersäuerung", so geht diese erneute Diskussion wieder nur in EINE Richtung: Die bösen, bösen Pharmafirmen verdienen viel Geld und die armen Patienten haben nichts davon! Entschuldigt bitte meine Wortwahl, aber ich könnte kotzen, wenn ich sowas lese!!


    Zitat Sarah:"-Krebshilfe weiter auf Rekordkurs- Millionen für Medizin-Projekte"

    Wie ich schon schrieb, können die von mir aus Milliarden und Abermilliarden für die Forschung ausgeben, Hauptsache, es gibt irgendwann einen Weg, der auf Heilung abzielt, ob nun Krebs aller Arten, HIV, Rheuma, Morbus Crohn, etc.

    Viele Grüße, Andrea

Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Übersäuerung
    Von Stritzi im Forum Ernährung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.03.2011, 15:18
  2. "Übersäuerung" soll schuld an Krebs sein?
    Von Teetante im Forum Alternativmedizin kritisch betrachtet
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.05.2008, 21:06