Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Hilfe zum MRT-Befundbericht

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Hilfe zum MRT-Befundbericht" im "Medizinische Befunde übersetzen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    48 Jahre
    Mitglied seit
    26.09.2017
    Beiträge
    4

    Standard Hilfe zum MRT-Befundbericht

    Hallo, ich bin neu hier und benötige Hilfe zur Übersetzung meines Befundberichtes. Ich habe seit Monaten Schmerzen in der LWS. Seit ca. 5 Monaten kommen Schmerzen ausstrahlend in die Oberschenkel hinzu. Unerträglich beim Laufen, Stehen, Treppensteigen. Nach längerem Sitzen ist das Aufstehen eine regelrechte Qual. Krankengymnastik und Schmerzmittel bringen keine Linderung.

    Hier nun mein MRT-Befundbericht:

    1. Konzentrische Spinalkanalstenose L4/5. Schmaler Bandscheibenprolaps median. Facettendegeneration, Hyperplasie der Ligamenta flava. Einengung des Spinalkanals auf ein sagittalen Durchmesser von 5 mm.
    Einengung der lateralen Recessus linksbetont (des Lager der Nervenwurzel L5). Initiale Anzeichen einer ventralen Pseudospondylolisthesis. Raumenge des Neuroforamen L4 beidseits.

    2. Protrusion L3/4 rechts intraforaminell.

    3. Schmaler Bandscheibenprolaps L1/2 rechts mediolateral. Keine Nervenwurzelkompression.

    4. Linkskonvexe flachbogige LWS-Skoliose.

    Beurteilung: Konzentrische Spinalkanalstenose L4/5. Facettendegeneration. Hyperplasie der Ligamenta flava, geringgradige Anzeichen einer ventralen Pseudospondylolisthesis. Schmaler Bandscheibenprolaps.

  2. #2
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Hilfe zum MRT-Befundbericht

    Hallo CKr,

    OK also was sagt Dein Befund aus!

    1. Massive Verengung (im Durchmesser gesehen) des Rückenmarkskanals. Allerdings reicht das Rückenmark nur bis zum ersten Lendenwirbel danach folgt das Plexus lumbosakralis (Cauda Equina - "Pferdeschwanz").

    Cauda Equina Syndrome – Stepwards

    Bei der Bandscheibe zwischen lendenwirbel4 und Lendenwirbel 5 besteht ein schmaler mittiger Bandscheibenvorfall! Die Wirbelgelenke da sind haben mit einer ... Degeneration zu tun! Es besteht da auch eine deutliche Vergrösserung des Ligamenta flava (gelbes Band)

    Wenn Du so ein paar Minuten Zeit hast kannst Du ja hier einmal rein schauen bzw. durchblättern bei Nr.51 dürfte das Band flava auftauchen!
    Einengung des Spinalkanal s auf 5 mm was schon heftig ist. Die Weite des Rückenmarkskanals liegt von oben ca. 9 mm bis unten ca. 14 mm. Einengung des lateralen Recessus (Austrittstasche der Nervenwurzeln)
    linksbetont (also links stärker als rechts (Einengung).
    Initiale Anzeichen einer ventralen Pseudospondylolisthesis. also man kann vorn (Bauchseite am Anfang) erkennen das der Wirbel instabil ist Also eine Pseudospondylolisthesis ist eine Verschiebung von Wirbelkörper/n nach vorn, allerdings ohne Spaltbildung in den Interartikularportionen! In etwas hier
    dargestellt (Skizze).
    Die Zwischenwirbellöchern (durch die die Nervenwurzeln verlaufen) sind bei L4 verengt beidseitig.

    2. Vorwölbung bei der Bandscheibe zwischen den Lendenwirbelkörpern 3/4 diese Vorwölbung reicht bis in das Zwischenwirbelloch rechts hinein.

    3. Schmaler Bandscheibenvorfall der Bandscheibe zwischen den Lendenwirbel 1/2 rechts seitlich neben der Mitte. Hier keine Nervenwurzelkompression! (Druck auf eine Nervenwurzel)

    4.nach links flachbogige (leichte) Skoliose (Lendenwirbelsäule).

    Ich habe fertig. Also insgesamt schon ein heftiger Befund der Wirbel mit der Pseudospondylolisthesis verursacht u.a. die Schmerzen in den Beinne weil er z.B. den Nervus Ischiadicus einengt (Ischiasnerv).

    Hier hilft insgesamt keine KG / Physiotherapie mehr. Auch mit Schmerzmittel sieht es nicht sehr viel besser aus. Ich schätze man wird Dir längst gesagt haben das hier operiert werden muss!
    Ich kann Dir allerdings nur raten mache Dich vorher schlau bevor Du in einer Klinik sagst OK. Es hat wenig Sinn wenn Dir die Schmerzen bleiben.
    Dazu kommt das Schmerzen chronisch werden mit der Zeit ca. einem Jahr! Ich könnte Diru.U. eine Klinik nennen.Es macht allerdings wenig Sinn wenn Du auf Sylt wohnst und ich Dir eine Klinik in Süddeutschland nenne. Also müsste ich schon wissen in welchen Bundesland Du wohnst falls ...
    Dies müsste zum Thema reichen!


    Alles Gute
    Stefan




  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    48 Jahre
    Mitglied seit
    26.09.2017
    Beiträge
    4

    Standard AW: Hilfe zum MRT-Befundbericht

    Hallo Stefan,

    vielen lieben Dank für die ausführliche Erklärung......

    Ich wohne im Raum Niedersachsen.......

    Leider habe ich außer mit meinem Hausarzt noch mit keinem anderen Arzt sprechen können. Ich habe mir Termine gemacht bei zwei Neurochirurgen (wollte zwei Meinungen haben), da mir die Krankengymnastin und ein Arzt der Telefonhotline meiner Krankenkasse ähnliches angedeutet hatte.

    Vielleicht kannst du mir eine Klinik nennen. Die Recherchen im Internet sind so mühselig......

    Viele Grüße

    Corinna

  4. #4
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Hilfe zum MRT-Befundbericht

    Hallo>Corinna,

    kein Problem dafür sind wir ja hier da -> ausführliche Erklärung......

    Es ist halt manchmal etwas schwierig Wenn man so etwas erklärt und schreibt von einem Pferdeschwanz da im Bereich des Steissbeines, dass da Manche sich sagen Äh ja alles gut der schreibt mir bestimmt aus einer Klinik wo man die bunten Pillen bekommt. Also muss ich immer ein paar Skizzen (ohne Lizenz) mit dazu packen und die Suche danach kann manchmal ganz schön lange dauern.

    Wie auch immer jetzt ist ja das Meiste klar!
    Also wenn Du in Niedersachsen oder in der Nähe wohnst würde ich Dir folgende drei Kliniken raten

    https://www.wicker.de/kliniken/werner-wicker-klinik / Bad Wildungen hier

    Wirbelsäulenzentrum in Hamburg | Klinikum in Hamburg Hamburg

    https://www.helios-gesundheit.de/kliniken/hamburg-endo/ Hamburg

    Nun sind diese Kliniken ganz sicher nicht bei Dir um die Ecke! Ja und so eine Fahrt mitdem Hintergrund ist auch sicher nicht lustig vielleicht wirst Du mich auch schon einmal verfluchen der ist Schuld lange Fahrt.. ! Aber wichtig ist für Dich, dass Du danach sagen kannst OK die haben hier sehr viel Erfahrung und alles ist gut gegangen und die haben gemacht was möglich war!
    Andere Dinge wie das Essen da oder die Zimmereinrichtung ist nicht so wichtig - wichtig ist die Ärzte ahben mir zugehört die Krankenschwestern sind OK ... Danach wird man Dich zur Reha schicken (Rehakliniken.de)

    Nun musst Du für Dich entscheiden was Du machst oder nicht! Wenn Du schon länger Schmerzen hast werden die auch nach einer OP nicht sofort verschwunden sein. Wichtig ist nach einer OP auch die Narbenbehandlung (das die gut zusammenwächst) also mit dem Physiotherapeuten sprechen die rechnen dies unter Lymphdrainage ab wenn ich das...

    So nun kann ich Dir nur die Daumen drücken ..! Ach ja das macht dann einen Kaffee bitte mit Milch und Zucker (lach).

    Viele Grüsse
    Stefan

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    48 Jahre
    Mitglied seit
    26.09.2017
    Beiträge
    4

    Standard AW: Hilfe zum MRT-Befundbericht

    Den hast du dir verdient!

Ähnliche Themen

  1. Befundbericht MRT LWS
    Von CKr im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2017, 21:32
  2. MRT Befundbericht vom 22.04. 2015
    Von wilvor im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.04.2015, 16:31
  3. ärztlicher Befundbericht
    Von Der_Trossiner im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.09.2013, 01:21
  4. Befundbericht
    Von purzel im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.09.2009, 21:34