Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: MRT Befund HWS

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "MRT Befund HWS" im "Medizinische Befunde übersetzen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    24.08.2015
    Beiträge
    6

    Standard MRT Befund HWS

    Guten Morgen,

    ich habe hier einen MRT-Befund meiner HWS und viel kann ich darauß nicht erlesen.
    Würde mich freuen, wenn mir jemand den Befund in meiner normalen deutschen Sprache übersetzen könnte.

    Vielen Dank schon mal im Voraus.

    LG Yvonne

    Befund im Anhang
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. #2
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: MRT Befund HWS

    Hallo Yvonne,

    um was geht es - ich habe den Befund einmal heraus kopiert.


    Streckhaltung der HWS. Geringe Osteochondrose und Spondylose C4- C7. Kein pathologisches
    Knochenmarksignal der Wirbelkörper und dorsalen Wirbelabschnitte. Die Disci C2l3 bis C4l5 überragen die dorsale Wirbelkörperkante nicht signifikant.
    Kleiner subligamentärer dorsomedianer NPP C5/6, der prämedulläre SAR wird nur gering eingeengt.
    Subligamentärer, links mediolateraler NPP C6l7 ohne Wurzelaffektion. Die Neuroforamina sind
    frei. Halsmark unauffällig. Paravertebrale Weichteilstrukturen regulär.

    Beurteilung:
    Geringe Osteochondrose C4-C7. Kleine subligamentäre NPP C5/6 dorsomedian und C6l7 links
    mediolateral. Kein Nachweis einer Spinalkanal- oder Wurzelkanaltstenose. Keine zervikale
    Myelopathie.

    --------------
    Also Du hast eine Streckfehlhaltung der Halswirbelsäule das heisst in etwa, dass die normale Form in etwa wie ein S die Bögen (des S ) flacher sind bei Dir.
    Geringe Osteochondrose und Spondylose C4- C7 in dem unteren Bereich der Halswirbelsäule sind die Funktion der Bandscheiben etwas eingeschränkt Aufgrund degenerativer Veränderungen. Dies hat zur Folge das z.T. auch Deck- und Grundplatten der Wirbel sich degenerativ verändern wenn sie mitunter Kontakt haben weil die Bandscheiben ihren Aufgaben nicht mehr ganz gewachsen sind. Später kann es aus diesem Grund zu regelrechten Knochenanbauten kommen. Diese degenerative Veränderung von Bandscheiben und daraufhin der Wirbel nennt man Osteochondrose.

    Die Spondylose ist eine krankhafte Veränderung des gesamten Wirbelkörper`s nicht nur der Grund- Deckplatten. . Beides ist bei Dir noch in der Anfangsphase. Mit 34 J. ein normaler Befund.
    Kein krankhaftes Knochenmarksignal also keine Veränderung des Knochenmark im Bereich der Wirbel. und hinteren Wirbelabschnitte. Die Bandscheiben zwischen C2l3 bis C4l5 überragen die (hintere) Wirbelkörperkante nur gering.

    Kleiner Bandscheibenvorfall hinten in der Mitte C5/6, der prämedulläre SAR (der Bereich in dem das Liquor Nervenwasser fliesst zwischen den Rückenmarkshäuten) wird nur gering eingeengt.Es besteht ein weiterer Bandscheibenvorfall hinter den Bändern bei der Bandscheibe zwischen den Wirbel C6/7 links seitlich von der Mitte.

    Die Zwischenwirbellöcher durch die die Nervenwurzeln verlaufen sind frei, das Rückenmark da in dem Bereich ist unauffällig. Die Weichteilstrukturen neben der Halswirbelsäule sind regulär also ohne Befund. . . Es gibt keine Engen im Rückenmarkskanal , Zwischenwirbellöcher sowie keine krankhafte Veränderungen des Rückenmarkes im Halswirbelsäulenbereich. (Die Halswirbelsule)

    Ich habe fertig!


    LG StefanD.

    PS. Ob bei Dir einmal der Neurologe eine Messung der NLG (Nervenleitgeschwindigkeit gemacht hat ?
    Geändert von StefanD. (07.12.2015 um 12:20 Uhr) Grund: Rechttschreibung

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    24.08.2015
    Beiträge
    6

    Standard AW: MRT Befund HWS

    Zitat von StefanD. Beitrag anzeigen

    PS. Ob bei Dir einmal der Neurologe eine Messung der NLG (Nervenleitgeschwindigkeit gemacht hat ?
    Hallo Stefan,

    noch ist diese Messung beim Neurologen nicht gemacht wurden, denn noch hatte mich kein Arzt dahin überwiesen. Doch mein HA hat dies nun in Angriff genommen und heute Nachmittag habe ich einen Termin beim Neurologen für genau diese Messung.
    Hoffe, dass da endlich mal ein plausiebler Befund heraus kommt, denn ich weiß es nicht mehr weiter.

    Mein HA kann sich das was ich ihm beschrieben habe nämlich mit dem MRT-Befund nicht erklären. Schmerzen in der HWS mit Ausstrahlung in die rechte Schulter den ganzen Arm bis in die Fingerspitzen. Probleme und Kraftlosigkeit beim zugreifen. Taubheitsgefühle in der Hand bis zum Ellenbogen (als würde die Hand einschlafen). Dabei Schmerzen so stark, dass nicht mal meine Schmerzmittel (Morphin 30 und Gapabentin 300 sowie IBU 600) helfen.

    Desweiteren gibt es auch ein MRT der LWS. Hier habe ich Schmerzen ( L5 S1 ) die ins gesamte linke Bein ausstrahlen mit Taubheit bis in die Zehen. Auch weiter oben sind zeitweise Schmerzen zu verspüren, die in die rechte Nierengegend ausstrahlen, was aber noch auszuhalten ist.

    In der BWS sind auch sehr oft massive Schmerzen, die sich durch physiotherapeutische Bewegungen zeitweise sogar verschlimmern. Hier ist es auch so, dass es sehr oft im Wirbelbereich wo der BH-Verschluß sitzt knackt und ich Probleme habe atmen zu können. Es schnürt mir da regelrecht die Luft ab und zieht dann mit leichtem zwicken in Richtung Herzgegend.

    Physiotherapien habe ich schon eigentlich alles gemacht was ich so kenne. KG (mache ich täglich sogar daheim für 20 min soweit es die Schmerzen zulassen), Massage mit und ohne Fango, Strom, manuelle Therapie, Unterwassermassage, KG im Wasser, Hängen und und und... Sogar zur med. Reha war ich schon und danach sind die Schmerzen sogar schlimmer geworden.

    Ich weiß echt nicht mehr weiter und komme mir verloren vor. Einige Ärzte denken sogar, dass ich anfange zu simulieren. Doch ich bilde mir die Symptome nicht ein und kein Hypochonder.

    Vielleicht kannst du mir ja helfen und etwas darüber sagen.

    Vielen Dank im Voraus.


    LG Yvonne
    Geändert von _kleinerEngelY_ (07.12.2015 um 13:33 Uhr) Grund: Rechtschreibung und Änderung von ( L4 auf L5 )

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.070
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: MRT Befund HWS

    Hallo Yvonne!
    Ich würde dir raten, einen Neurochirurgen aufzusuchen, er ist der Fachmann für die Wirbelsäule mit Nervenbeteiligung und wird entscheiden, was zu tun ist.
    Es kann sein, daß er dir erstmal sog. PRT-Spritzen unter CT-Kontrolle empfehlen wird, dabei wird Cortison direkt an die entsprechende Nervenwurzel gespritzt und die korrekte Lage der Kanüle zuvor im CT kontrolliert.
    In wie weit das in deinem Fall Sinn macht, kann aber nur der Fachmann vor Ort klären, ihm liegen dann die Untersuchungsbefunde vor und der Patient ist auch da.

    Hier zur Info:
    x-care.de/leistungen/schmerztherapie/ct-gesteuerte-schmerztherapie.html (Bitte Link kopieren und die Adressliste des eigenen Browers eingeben.)
    Liebe Grüße
    Josie

  5. #5
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: MRT Befund HWS

    Hallo Yvonne,

    es ist so bei Dir steht -> Kleiner subligamentärer dorsomedianer NPP C5/6, der prämedulläre SAR wird nur gering eingeengt. + Subligamentärer, links mediolateraler NPP C6l7

    Also es gibt Probleme über dem ersten Brustwirbel Th1 mit den Nervenwurzeln und der Th1 ist zuständig für Finger , Handgelenke und Unterarme sowie bei Sensibilitätsstörungen der oberen Extremitäten.
    Wo mna u.U. eine Verbindung herstellen zu Deinen Hand und Armproblemen. Auch wenn es da zu oft heisst das wäre schlicht ein Sulcus Ulnaris -Syndrom was viele haben.
    Ja und dann haben wir LWK 5 und S1 also letzter Lendenwirbel und Kreuzwirbel. Das Rückenmark geht bis zum LWK 1 danach folgt der Plexus Lumbosakralis bei dem ist der Nervus ischiadicus dabei das ist der Ischiasnerv landläufig gesagt.
    Dieser Nerv versorgt u.a. die Beine er teilt sich allerdings im Beinbereich und heisst dann etwas anders.
    Das heisst sowohl Halswirbelsäule als auch Lendenwirbelsäule könnte man so nachvollziehen wenn es da ein Problem im Bereich LWK 5 / S1 gibt.

    Was die Brustwirbelsäule angeht bräuchte ich da einen Befund nun gibt es zwei Möglichkeiten einmal diese

    Wicker Klinik / Wirbelsäulenklinik
    Werner Wicker GmbH & Co. KG
    Kaiser-Friedrich-Promenade 47-49
    61348 Bad Homburg v.d.H.

    Telefon 06172 103-0
    Fax 06172 103-186
    E-Mail info(at)wickerklinik.de

    Ja und dann müsstest Du hier einmal nachschauen Jameda .de oben Neurochirurge eingeben
    Da gibt es einen Orthopäden Michael John Stephanstr. 12 04103 Leipzig (0341/9136833)

    Neurochirurgie Praxisklinik 0341) 4623 055 Dr. Holger Schön + Dr. Jörg Döhnert // Dr. Thorsten Gutjahr Facharzt für Neurochirurgie 0341. 4 92 65 74//
    Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Leipzig 0341 - 97 109 //

    Nun hast Du viel aufgezählt was Du schon alles gemacht hast usw. ich weis allerdings nicht ob Du in Behandlung in einer Schmerzklinik bist (z.B. Uniklinik Leipzig). Denn Schmerzen können irgendwann chronisch werden. ca. einem Jahr.
    Ich weis nicht ob Du schon einmal etwas von Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson gehört hast? In den Schmerzkliniken wird mitunter so eine Art Lehrgang dazu gegeben. Mitunter bekommt man in einer Bücherei , Buchhandel udgl. etwas zum Thema. Siehe auch Internet. Den Anhang solltest Du Dir einmal ausdrucken und dann ausgefüllt zwei ,drei Wochen zum Arzt mitnehmen. Habe ich etwas vergessen? Nun das Meiste hat schon Josie geschrieben.

    Das müsste es erst einmal gewesen sein. Ach ja falls es bei Dir irgendwo in der Nähe die Möglichkeit gibt Wassergymnastik zu machen wäre das gut. Allerdings wird das alles zu weit weg sein, schätze ich !

    Ja und dann ist vieles eine Frage des Einkommens! Wie gut oder schlecht die genannten Ärzte sind? Halt einmal im Internet schauen

    Viele Grüsse StefanD.

    .Schmerzprotokoll.jpg

  6. #6
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    24.08.2015
    Beiträge
    6

    Standard AW: MRT Befund HWS

    Guten Abend Josie,

    also den Ü-Schein für die Facettentherapie hatte ich schon und als ich erfahren habe, dass ich das selbst zahlen muss, habe ich geschluckt. Doch als ich dann noch den Preis pro Sitzung erfahren habe, habe ich nur noch mit dem Kopf geschüttelt. Das kann ich mir einfach nicht leisten und meine Krankenkasse übernimmt natürlich keinen Cent.

    Naja, jetzt war ich erstmal beim Neurologen zur Untersuchung und der Befund war nicht gerade prickelnd. Muss nun noch zum EMG / ENG um zu sehen ob sich eine OP noch lohnt oder schon alles zu spät ist, da alles schon viel zu lange her ist. Der Neurologe war über den langen Zeitraum erschüttert.

    LG Yvonne

  7. #7
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.070
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: MRT Befund HWS

    Hallo Yvonne!
    Es war mir zwar neu, aber anscheinend wird das nur noch bezahlt, wenn die Überweisung vom Schmerztherapeuten kommt, das würde ich aber mit deiner KK nochmals abklären.
    Liebe Grüße
    Josie

  8. #8
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    24.08.2015
    Beiträge
    6

    Standard AW: MRT Befund HWS

    Guten Abend Stefan,

    vielen lieben Dank für deine ausführlichen Worte.
    Ich werde jetzt erstmal schauen, was bei dem EMG / ENG heraus kommt und dann weiter sehen.

    Ja und was das Uniklinikum Leipzig anbetrifft, da habe ich keine guten Erfahrungen machen können. Der Arzt dort hat mich abgestempelt wie ein Vieh und mir nur gesagt, weil das MRT der LWS schon ein Jahr her ist soll ich ein neues machen. Meine Tablettendosis herabgesetzt, dass mein HA nur den Kopf geschüttelt hat und ich bei der Dosis vor Schmerzen mich gekrümmt hatte. Wie war der Ausdruck von meinem HA? Die orthopädischen und neurologischen Ärzte sind nicht mehr so kompetent und stempelt die Schmerzpatienten nur noch ab, damit es schnell, schnell, schnell geht. Den Eindruck hatte ich im übrigen auch.
    Selbst ein erfahrener und sehr guter Neurochirug ist aus der Uni geflüchtet, weil sie die Erfahrungen und dessen Weg nicht für notwendig halten. Die Patienten sollen schnell wieder weg, damit viele behandelt werden können. Auch beim Vergleich mit vielen anderen Kliniken schnitt die Uni Leipzig echt mies ab. Viele Beschwerden!!! Und das ist echt nicht das was ich von einer Klinik erwarte.

    Wie auch schon erwähnt war ich heute beim Neurologen und der war über die länge des Zeitraumes erschüttert und das nicht schon längst ein Neurologe zu Rate gezogen wurde. Nun halt in 14 Tagen das EMG / ENG und danach entscheidet sich ob es für eine OP noch reicht oder schon zu spät ist. Nach den Untersuchungen des Neurologen war es so, dass ich gesagt bekommen habe, dass die Nerven vorallem in der LWS schon so lange geschädigt sind, dass bei zu hoher Nervenschädigung die Geh-, Steh- und Hebeschwäche des Beines / Fußes so bleibt und ich mit Schmerzen zu recht kommen müsste. Denn die Schwäche im linken Bein / Fuß ist einfach schon zu weit fortgeschritten.

    Nun noch wegen der BWS, da steht glaub ich ein kurzer Befund mit im MRT der LWS. Hänge nochmal den MRT-Bericht der LWS in neuer Nachricht an.

    LG Yvonne

  9. #9
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    24.08.2015
    Beiträge
    6

    Standard AW: MRT Befund HWS

    Flachbogige Lordose der Lendenwirbelsäule. Keine Gefügestörung. Keine knöcherne Spinalkanalstenose. Osteochondrose LWK 4/5 mit dorsomedianem, gering nach kaudal gerichteten NPP mit Tangenz von L5. BWK 10/11 mit kleinem dorsomedianen, nach kranial umschlagenen NPP mit Tangenz des Duralschlauchs. Geringfügige Spondylarthrose LWK 3-SWK I. Unauffällige Abbildung von Conus medullaris und Cauda equina. Unauffällige paravertebrale Weichteile.

    Geringgradige Osteochondrose LKW 4/5 mit dorsomedianem, nach kaudal gerichteten NPP mit Tangenz von L5. Flacher dorsomedianer NPP BWL 10/11 mit Tangenz des Duralschlauchs. Initiale Spondylarthrose LWK 3-SWK I.

  10. #10
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: MRT Befund HWS

    Hallo Yvonne,

    ich habe gerade noch einmal bei Dir nachgeschaut und dies hier gefunden!
    MRT Befund

    Nun wir haben halt das Problem da steht ein Befund wir übersetzen ihn und hören dann zu 95 % nie wieder etwas von den Patienten.Dein Befund war im August. Sprich einmal mit Deinem Hausarzt ob es Sinn macht einmal eine Zweitmeinung bei der Wicker-Klinik da in Bad Homberg zu holen.

    Nun was Leipzig angeht kenne ich mich da kaum aus. Bei der riesen Entfernung.
    Aber nun kläre das erst einmal ab mit der Elektroneurografie (Nervenuntersuchung) und der Elektromyografie (Muskeluntersuchung).
    Ich weis nicht wie das dann im schlimmsten Fall sozial bei Dir aussieht ob Du ein Anrecht hast auf eine Erwerbsminderungsrente und die schon beantragt hast? -> VDK , SoVD Sozialrechtsberatung.

    LG StefanD.

Ähnliche Themen

  1. mrt befund
    Von Anonymisiert im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.12.2014, 16:06
  2. MRT -Befund
    Von Gismo999 im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.12.2014, 13:35
  3. Befund MRT LWS
    Von Nellilein im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.09.2014, 00:07
  4. HWS Befund
    Von schnuffi07 im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.06.2012, 23:14
  5. MRT Befund der LWS
    Von brina im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2011, 15:56