Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: MRT Knie links

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "MRT Knie links" im "Medizinische Befunde übersetzen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.01.2016
    Beiträge
    2

    Standard MRT Knie links

    Moin zusammen,

    Hier die Vorgeschichte meines Knies:

    anbei mein Befund vom MRT. Vorgeschichte war ein Sportunfall vor 5 Jahren. Es wurden mehrere Auffälligkeiten nach einem MRT gefunden. Es folgte eine Kniebandage, Iboprofen-Vergabe und Physiotherapie über 3 Jahre verteilt und von drei Ärzten, weil der Dauerschmerz nie nachließ und ich daher öfter den Arzt wechselte, wenn mir gesagt wurde es sei nichts.

    Nun, nach zwei Jahren relativer Ruhe (trotzdem Dauerschmerz und Durchstrecken des Knies nur möglich wenn man es bewusst und langsame macht) akuter Schmerz im Knie seit einer Woche.
    Mein nun vierter Orthopäde diagnostizierte ein Knochemarködem am Oberschenkelknochen innen. Er sagt, dies würde von einer Überbelastung infolge einer O-Bein Stellung kommen. Diese will er übernächste Woche mit einem Röntgengerät untersuchen und bietet Einlagen oder OP als Lösung an wenn sich die These bewahrheiten sollte.

    Kann mir bei der Menge an Kleinigkeiten im MRT Befund aber nicht vorstellen, dass dies alles nur von der O-Bein Stellung kommt und in keinem Zusammenhang mit meiner Krankheitsgeschichte steht. Zudem sei laut seiner Aussage das Ödem nicht verantwortlich für die akuten Schmerzen.

    Im Gespräch erzählte er mir nur von dem Ödem, nicht von den sonstigen Punkte des MRT´s. Habe mir den Bericht im Nachhinein aushändigen lassen und daher erst dann davon erfahren.



    Hier der Bericht:


    Befund:
    1. Ganz diskretes unspezifisches Knochenmarködem am Rand des medialen Femurcondylus. Fraglich posttraumatisch oder atypisch belastungsbedingt an dieser Stelle. Mäßige Auftreibung des vorderen Kreuzbandes bei erhaltener Kontinuität. Unauffälliges hinteres Kreuzband und unauffällige Kollaterälbänder.

    2. Ganz zarte horizontale Strukturstörung an der Basis der Pars intermedia des Innenminiskus. Kein Nachweis eines zur Oberfläche durchgreifenden Risses. Unauffälliger Außenminiskus. Keine femorotibialen Knorpelschäden.

    3. Leichtgradiger Dysplasie-Aspekt der Patella. Keine wesentliche retropatellare Chondropathie. Der TTTG-Abstand beträgt etwa 18mm. Geringer retropatellarer Erguss. Keine entfaltete Baker-Zyste. Mäßige ödermatöse Reizung des superioren Hoffa´schen Fettkörpers.

    Beurteilung:
    Diskretes knochenmarködem am Rand des medialen Femurcondylus. Stattgehabte lokale Kontusion? Eher untypisch für eine lokale Überlastungsfolge. Ansonsten leichte Reizung des Hoffa´schen Fettkörpers und geringer Dysplasie-Aspekt der Patella. Geringgradiger Gelenkerguss. Kein durchgreifender Meniskusriss. Leichte narbige Alteration des intakten vorderen Kreuzbandes.


    Falls mir jemand eine Zweitmeinung geben kann, von eigenen ähnlichen Erfahrungen berichten kann, oder auch einfach nur den Bericht übersetzen kann, wäre ich sehr dankbar!

    LG

  2. #2
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.550

    Standard AW: MRT Knie links

    Hallo.

    ich kann Dir den Befund einfach übersetzen. Ja und so ein zwei Zusammenhänge erklären. Allerdings ist das keine Zweitmeinung, es klärt Dich halt über gewisse Zusammenhänge auf.

    1. ganz diskretes Knochenmarksödem am Rande des Femurcondylus Also dem unteren Bereich des Oberschenkelknocken wo unten zwei "Höcker" oder auch Fortsätze dran sind in deren Mitte ist ein diskretes Knochenmarksödem. Fraglich posttraumatisch oder atypisch belastungsbedingt an dieser Stelle.Mäßige Auftreibung Des vordere Kreuzbandes vorderen Kreuzbande. Wobei es keine Funktionseinschränkung gibt.
    D>ie Ursache kann z.B. eine Überbelastung oder ein Anriss gewesen sein. Je nach Ausprägung der Auftreibung.
    Kollaterälbänder sind die Seitenbänder die das Knie massgeblich stabilisieren. Hier keine krankhafte Veränderung.

    2. Ganz zarte horizontale Strukturstörung Schädigung im Knorpel) an der Basis des mittleren Innenmeniskus (Voderhorn Bereich der Kniescheibe Pars Intermedia (mittlere Bereich Innenschenkel Hinterhorn Bereich der Kniekehle. ) Keine Knorpelschäden Gelenkknorpel Oberschenkelknochen und Schienbein.

    3 Leichtgradige Fehlbildung der Kniescheibe (Gesichtspunkt / Ansicht). Keine wesentliche krankhafte Veränderung des Gelenkknorpels hinter der Patella (Kniescheibe.
    Der Abstand TTTG (Schienbein (Apophyse oberer Knochenansatz des Schienbeines) sowie der Femurcondylusgrube also Mittellbereich des Oberschenkelknochens beträgt beträgt in etwa 18 mm dieser Wert sagt etwas aus wie stabil / instabil die Kniescheibe ist. Ob es nicht ganz so selten zu Luxationen kommt. Sprich das die Kniescheibe mal herausspringt ... . Geringer Erguss hinter der Kniescheibe. Keine Bakerzyste (zumeist in der Kniekehle bei deutlichen Knieschädigungen)
    Mäßige ödermatöse Reizung des Hoffa´schen Fettkörpers weiter oben gelegen der Hoffa´schen Fettkörpers befindet sich unterhalb der Kniescheibe.

    Hier (Link li.Seite) ist eine ähnliche Situation dargestellt (Ganz diskretes unspezifisches Knochenmarködem am Rand des medialen Femurcondylus) hier etwas ausgeprägter oberhalb der Kreuzbänder. Man nennt das auch Bone Bruise (Bewegung + Gewicht ..Schmerzen.) In wie weit hier eine Schonung anhand der PECH-Regel + Physio eine deutlich Linderung gebracht hätte ?

    Wie stabil / instabil die Kniescheibe ist? da allerdings der retropatellar Knorpel einigermassen OK ist dürfte es da weniger Probleme geben.

    AMICUS Illustration of amicus,injury,knee,injuries,femur,patella,articula r,cartilage,loss,trochlea,chondromalacia,grade,3,f emoral,condyle,tear,horn,body,meniscus,undersurfac e,facet,tibial,plateau,

    Gruss StefanD,

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.01.2016
    Beiträge
    2

    Standard AW: MRT Knie links

    Vielen Dank auf jeden Fall schon mal für deine Antwort.
    Etwas verständlicher ist es definitiv geworden.

    Hast du vielleicht eine Einschätzung wie gravierend diese angesprochenen Punkte sind? Sind ja schon ein paar, aber halt auch immer nur als Kleinigkeiten betitelt, was ich auch gerne glaube.

    Erkenne nur nicht den Grund, warum sich mein Orthopäde jetzt dem Knochenmarködem annimmt und die anderen Punkte auslässt bzw. mir noch nicht einmal davon erzählt.

    Und inwieweit die diagnostizierten Punkte verantwortlich für die seit fünf Jahren bestehenden Schmerzen sein können?

    Ich weiß, es sind viele Fragen und die kann man auch alle dem Arzt stellen, aber irgendwann hat man auch keine Lust mehr immer das gleiche zu hören und würde gerne möglichst viele Meinungen haben um sich ein Bild machen zu können.

  4. #4
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.550

    Standard AW: MRT Knie links

    Also Du schreibst Unfall war vor fünf Jahren. In der Regel heilt ein Knochenmarködem nach einer gewissen Frist aus Wir nehmen einmal an das MRT ist ganz frisch dann stellt sich schon die Frage wie so ist da nach der langen Zeit noch ein Knochenmarksödem.

    Sicher schreibst Du von O-Beinen. Aber in dem Fall wäre die Belastung des Meniskus entsprechend unterschiedlich entsprechend der Beinstellung Innenmeniskus mehr und Aussenmeniskus weniger.Das gleiche natürlich das zweite Bein.

    In der ersten Antwort habe ich geschrieben -> Wie stabil / instabil die Kniescheibe ist da allerdings der retropatellar Knorpel einigermassen OK ist dürfte es da weniger Probleme geben.

    Nun ich weis nicht ob sich das gewisse Dinge hochsummieren O-Beine - > Dysplasie der Patella udgl..
    An dem TTTG-Abstand kann man auch nicht zwingend etwas festmachen. der Normale Abstandswert lie3gt zwischne 12 und 15 mm es gibt allerdings auch Menschen die haben bis zu 20 mm.

    Wie auch immer entweder wurde das Bein schlecht therapiert und Dein Wille war es sehr schnell wieder Sport zu machen in der Zwischenzeit hat das Problem im Untergrund weiter geschwellt. Nun Schmerzen können nach ca. einem Jahr chronisch werden eine Möglichkeit z.B. Patellofemorales Schmerzsyndrom. Von einer Schmerzbehandlung hast Du leider nichts geschrieben. Ich schätze bedingt durch die Schmerzen verändert sich auch Dein auftreten sprich die Belastung des Knies.

    Nun steht die Frage ist es zu einer leichten Wiederholung des ersten Unfalls gekommen? Mein Bauch fragt gerade ...oder besteht die Möglichkeit das etwas anderes dahinter steckt? Denn da steht zuviel leicht und gering.

    Wenn sich der Arzt nun auch die Frage stellt warum ist da noch ein Knochenmarksödem hat er / sie ähnliche Gedanken. Wenn Du nicht schon den vierten Arzt hättest und im Süden wohnen würdest könnte ich Dir z.B. eine Klinik (mit Ambulanz) in Nordbaden nennen

    Hier die Belastung beider Knie und die Langzeitwirkung in Zusammenhang mit den O-Beinen + einer Arthrose. B. Braun Melsungen AG - Arthrose - Krankheitsbilder

    Gruss StefanD.

Ähnliche Themen

  1. MRT Knie links
    Von elfenkoenigin im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.09.2015, 13:28
  2. MRT-Knie links
    Von peps im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.04.2015, 17:35
  3. KNIE links
    Von Stockner im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.02.2014, 12:34
  4. Mrt Knie links
    Von Lindalein im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.07.2013, 17:17
  5. MRT Knie links und MRT OSG links
    Von akb im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.08.2012, 20:59