Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Renale Denervierung Depression

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Renale Denervierung Depression" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    11.03.2014
    Beiträge
    1

    Standard Renale Denervierung Depression

    Ich leide seit 8 Monaten an einer schweren Depression und Panikattacken. Vor allem mach ich mir über die Folgen einer Depression Gedanken. Kann man z.B. mithilfe einer renalen Denervation die schädlichen Folgen für den Körper wie z.B. die Renin und Adrenalin Ausschütung verhindern? Ich hab oft kalte Hände oder Füße was auf eine mangelnde Durchblutung zu führen ist. Trotz regelmäßigem Joggen schaffe ich nicht die Durchblutung zu verbessern.

    Daher erhoffe ich mir, dass vllt. durch eine renale Denervation diese schädlichen Folgen am Körper gemindert werden können.

    Ich hab übrigens zwar Bluthochdruck allerdings nicht so hoch wie für die renale Denervierung nötig des Weiteren benutzt ich auch nicht mehr als 3 Bluthochdrucktabletten. Mir gehts aber nicht speziell um den Bluthochdruck sondern darum die schädlichen Folgen für den Körper zu mindern und bei der renalen Denervierung werden ja die Stressnerven verödet. Ich hoffe jemand kann mir hierzu ne Auskunft geben.

  2. #2
    Noch neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    23 Jahre
    Mitglied seit
    12.11.2017
    Beiträge
    15

    Standard AW: Renale Denervierung Depression

    das hört sich ja echt übel an

  3. #3
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    50 Jahre
    Mitglied seit
    07.12.2017
    Beiträge
    14

    Standard AW: Renale Denervierung Depression

    Hallo,
    Operationen sollten regelmäßig nur das letzte Mittel sein...
    Tabletten das vorletzte.
    Reihenfolge idealerweise:

    Psychotherapie (zB. Hypnose, Meditation etc.) und Ernährungsumstellung/Lebensumstellung
    Antidepressiva - evt. viel Geduld erforderlich. Bei 8 Monaten Depression besteht zudem große Hoffnung, dass sie vorübergehend ist.

    Du könntest versuchen, in anderen medizin. Foren Leute zu finden, die eine renale Denervation haben vornehmen lassen. Wikipedia äussert sich zurückhaltend, was die Erfolgsaussichten angeht. Sicherlich kann man - insbes. auf Englisch - weitere Studien finden...

Ähnliche Themen

  1. Depression??
    Von Anonymisiert im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.12.2012, 23:52
  2. Depression als Schlaganfallrisiko
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2011, 20:00
  3. Depression
    Von Knepple im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.05.2011, 21:15
  4. Depression als Demenzrisiko
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2010, 20:00
  5. Wasserunverträglichkeit? Depression?
    Von Itchy im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.12.2009, 21:47