Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrogen

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrogen" im "Rheumatische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    44 Jahre
    Wohnort
    Rösrath Hoffnungsthal
    Mitglied seit
    16.11.2015
    Beiträge
    9

    Standard Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrogen

    Hallo liebes Forum!

    Gerade bin ich vom Orthopäden gekommen mit der Diagnose: Arthose in den Knien.

    Ich bin erst 42 Jahre jung und völlig geschockt!!! Die Orthopädin entgegnete auf mein Entsetze recht trivial, ich sei ja schließlich keine 25 mehr, ich solle Diclofenac nehmen, man könne akupunktieren oder Hyaluronsäure spritzen (5 Spritzen=200 Euro!).

    Auf die Frage hin, ob das mit meiner langjährig nicht behandelten Schilddrüsenunterfunktion zusammenhänge, wich sie nur aus, und meinte, dass eine Schieflage im Körper meist andere Schieflagen begünstigte.

    Nun frage ich mich, ob

    a) die Diagnose stimmt (nur Tast- Test, das aber mit schmerzhaftem Ergebnis)
    b) die Behandlung (lediglich schmerzstillend, aber nicht Ursachen behebend!) ausreicht
    c) welche Schieflagen in meinem Körper was verursachen

    Hierzu meine Krankengeschichte in Kurzform:

    2011: extreme Belastungen in Leben (Trennung/ Pleite/ Arbeitslosigkeit) und für Rücken (endlich Arbeit, dann aber extrem viel Arbeit+heben)

    2012: großer Bandscheibenvorfall (LWS 4/5)/ konservative Therapien/ keine Besserung, Sept. Operation+Reha + wieder extreme seelische Belastung+Dauerpleite wg lediglich Krankengeld

    2013: Mobbing , dann Burn out/ +diverse körperliche Beschwerden (chronische Gastritis, Kreislauf + Herzbeschwerden, depressive Symptome, nächtliche Beinkrämpfe, wenig Kraft, Rückenschmerzen, Migräne uvm.) allg. ärtzlicher Check (incl. TSH-Wert) meint, dass alles okay.

    2014: psychosomat. reha, wiederum extreme belastende Lebensereignisse, begleitet von ständigen Symptomen siehe oben, reha-Blutwerte zeigen zu hohen TSH-Wert

    2015: Diagnose (Endokrinologe) Schilddrüsenunterfunktion + anschließende Einstellung (noch am Experimentieren, derzeitige Dose: 62,5 mügramm L-Thyroxin), weitere Symptome, wie Gelenkschmerzen, extrem wenig (Muskel-) Kraft (trotz 2-3 Stunden Hundespaziergang täglich und 2 Mal wö. Gymnastik zu Hause für Rücken) und braune Flecken in Gesicht (Chloasma) + verkürzte Menstruation + Erschöpfung, Schwere in den Knochen, dünne trockene Haut, Schwindel, extreme Kälteempfindlichkeit (laufe im Oktober mit Strumpfhose unter Jeans rum!)

    heute Diagnose: Arthrose in den Knien

    Ich vermute, dass meine Hormonachsen (also Thyroxin, Progestoron/ Gestagen/ Östrogen, Cortisol) insgesamt im Körper nicht stimmen.

    Das Chloasma spricht ja wohl für eine Östrogendominanz, was ja wohl auch irgendwie mit der Schilddrüse zu tun hat (Ich weiß es nur über Google, aber vielleicht kann jemand mehr darüber berichten!). die dann ja auch Einfluss auf die Knorpelbildung hat.

    Ich denke durch den Dauerstress der letzten 5 Jahre werde ich sicherlich ständig erhöhte Cortisolwerte aufweisen, noch ist der TSH Wert auch nicht dauerhaft optimal eingestellt (irgendwie große Schwankungen, je nach Labor!) und ich habe Angst, dass die 2 Jahre die die Unterfunktion schon vorgelegen hatte (2013 der Doc-Check war nach Prüfung der TSH Werte (7,4!!!!) nicht okay gewesen, der Spinner von Arzt meinte, dass sei nicht relevant gewesen!) schon massive Balance-Auswirkungen gehabt hat auf meinen Körper. Am liebsten würde ich alle Werte mal checken lassen.

    Aber die Ärzte wimmeln einen immer ab. Mein Internist meinte doch tatsächlich, dass Östrogen und Schilddrüse nix miteinander zu tun hätten. Die Gynäkologin will Hormonstatus nur in Privatleistung checken (wofür ich kein Geld habe, da ich leider insolvent bin) und der Orthopäde heute hat sich noch nicht mal die Arbeit gemacht, einen Zusammenhang zu sehen oder das Blut zu testen.

    Was empfehlt Ihr mir? Kennt jemand im Raum Köln gescheite Ärzte?

    Kann jemand meine Vermutungen (Zusammenhang Östrogendominanz-Schilddrüse-Knorpelverschleiß) bestätigen/ erweitern

    Was könnte ich ernährungstechnisch schon mal tun? Also um weiteren Knorpel-Abbau zu verhindern?

    Ach man, man fühlt sich so allein gelassen von diesem vermeintlichen Fachmännern!!!

    Ich würde mich über Beistand sehr sehr freuen!!!!

    Liebe Grüße aus der Nähe von Köln (Rösrath)
    Sanne

  2. #2
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrog

    Hallo Susanne,

    das alles Erschöpfung, Schwere in den Knochen, dünne trockene Haut, Schwindel, extreme Kälteempfindlichkeit udgl. hat u.a. mit der Schilddrüse zu tun.Wenn Du erst seit Tagen zu dem Endokrinologen gehst braucht die Einstellung schon etwas Zeit. Wenn man schon über Monate würde ich mir schon einmal Gedanken machen anderen Endokrinologen.

    (Diabetologen & Endokrinologen in Köln mit Bewertungen - jameda)

    Da bei ist mir schon klar das man man nicht Übernacht einen Termin bekommt.
    Was Du zum Thema Chloasma schreibst hat sicher seine Berechtigung. Darum ist es wichtig das dies nun einmal genau abgeklärt wird und Du nicht von einem Fiasko ins Nächste stürzt.

    Ich habe keine Ahnung wie Du Dich ernährst auch dies kann in dem Zusammenhang eine Rolle spielen. Du hast z.B. von Beinkrämpfen geschrieben dies ist oft die Folge von Magnesiummangel. Keine Ahnung ob Du irgendwelche Sojaprodukte isst usw.. Also müsste man was das Thema Ernährung bei Dir angeht schon mehr wissen.

    Was die Knie angeht kann man einen Gelenkverschleiss auch über Bewegungsumfang und -schmerz (druckschmerzhafte Punkte) feststellen.
    Nun schreibst Du ich solle Diclofenac nehmen, man könne akupunktieren oder Hyaluronsäure spritzen (5 Spritzen=200 Euro!). Nun Diclofenac (NSAR) kann die Entzündungen reduzieren. Allerdings würde ich da eher Ibuprofen nehmen + Magenschutz).
    Was soll die Akupunktur bringen eine Schmerzreduktion? Ja und die Hyaluronsäure beides bringt Dir persönlich eigentlich nichts. Man müsste zuerst den Umfang des Problems kennen wie groß Deine Beschwerden sind usw..

    Man sollte nicht mit Kanonenkugeln auf Spatzen schiessen. Ein Röntgenbild odgl. und Physiotherapie könnte hier auch schon etwas ausmachen. Keine Ahnung was Du für Schuhe im Alltag trägst.

    Du solltest Dir trotz dem Stress einmal ein paar Minuten Auszeit können in Büchereien udgl. gibt es oft CDs Autogenes Training udgl..

    Also wenn Du schon länger zu dem Endokrinlogen gehst sprich einmal Tacheles oder suche Dir einen Neue/n. Was die Knie angeht haben wir alle irgendwann mit einem Verschleiss zu kämpfen. Bevor aber das genaue Ausmass feststeht sollte man da nicht so tun als würden bei Dir nur noch TEPs helfen.
    Zu Deiner Ernährung kann wir nicht ganz soviel sagen ob die dem Stress angepasst ist mit Fastfood udgl.. J aund versuche Dir etwas Freiraum zu schaffen.

    Alles Gute StefanD.

    PS. Ernährung - Östrogen sowie Knorpelverschleiss sind nicht ein Thema. Eher die richtige Bewegung
    Kniearthrose | arthrose-im-kniegelenk.de (unter > Welche Therapien sind sinnvoll) Allerdings möglichst Finger weg von Schlafmitteln. (ab wann geht die Menopause 45-50J. ?).

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    44 Jahre
    Wohnort
    Rösrath Hoffnungsthal
    Mitglied seit
    16.11.2015
    Beiträge
    9

    Standard AW: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrog

    Vielen lieben Dank lieber Stefan für deine ausführliche Antwort!

    Du hast Recht, ich sollte mich nochmal bei einem Endokrinologen durchchecken lassen.



    Ich war Anfang 2015 bei Ehses und Schlabbrendorf in Köln (hatte eine Freundin mir empfohlen), sehe aber gerade bei jameda, dass die ja ziemlich schlecht bewertet werden.


    In der Nachbehandlung war ich dann bei verschiedenen Internisten hier im Bergischen, alle so lala, der jetzige geht auch so, scheint sehr motiviert, den TSH-Wert in den Griff zu bekommen, stellt sich aber bei bestimmten anderen Dingen (insbesondere Zusammhänge) ziemlich quer (zum Beispiel sollte mein Vitamin D3 Spiegel, der super niedrig war, nach Substitution auf Empfehlung von Endokrinologen nochmal kontrolliert werden, der Internist sagt nun jedoch, dass er annehme, dass ich eh latenten Vitamin D3 Mangel habe und er mir ja Dekristol (D3 Konzentrat) verschrieben habe, die solle ich eben regelmäßig nehmen). Ich finde ja, ein Wert, der nicht in Ordnung war, sollte so lange geprüft werden, bis er eben normal ist, oder etwa nicht?



    Ansonsten meint der Internist auch, ein erhöhter Östrogenmangel habe nix mit der Schilddrüse zu tun (was aber nicht stimmt, wie ich nun herausgefunden habe. Bei einem dominanten Östrogenspiegel und somit einhergehendem Mangel von Progesteron können die Zellen die ausgeschütteten Schilddrüsenhormone nicht richtig verwerten- somit würde man an der falschen Stelle anfangen zu regulieren!).



    Der Internist will mich lieber zum Radiologen schicken, wo ich nun eine Szintigraphie machen soll, obgleich der Endokrinologe eine Szintigraphie der Schilddrüse aufgrund der sonographischen Befunde für entbehrlich gehalten hatte. Ich weiß auch nicht, jeder sagt was anderes!

    Meine Ernährung ist vegetarisch und größtenteils ohne Junkfood, allerdings esse ich (aufgrund Appetitlosigkeit und keiner Lust alleine zu essen) sehr wenig, meist erst abends und koche eben für mich alleine oft sehr schlicht (ein selbst gemachtes Pesto z. B. kann ich ja nach einigen Tagen wegschmeißen, wenn ich es nicht alleine aufgegessen bekomme, ebenso mit Gemüsesuppen und Eintöpfen, abgesehen davon, dass ich finanziell eben seeehr eingeschränkt leben muss)). Ich bin lange tendenziell unter gewichtig gewesen (1,69 m und 53 kg), habe jetzt endlich mal wieder was zugelegt (viel Sahne und Vollmilch waren s wohl, ich weiß, sehr einseitig, aber der eine hat Schokoriegel als Seelentrösterlein, bei mir ist s Milch mit Sahne ).



    Ansonsten bin ich eigentlich ein sportlicher, Natur liebender Mensch, der gerne Gymnastik und auch Yoga macht, sich gerne bunt vegetarisch ernährt und eher draußen in der Natur, als auf der Couch zu finden ist. Aber stetig parallel laufendes Sorgenkino im Kopf (Schulden, Existenzängste, nicht mehr in den Job finden) sind leider realistische Sorgen, die ich mit einer Entspannungs- CD alleine nicht lösen kann. Leider hört die Negativ-Spirale nicht auf, was dann eben oft Überforderung erzeugt, was wiederum in den Körper geht, was mein Körper mir nun eben auch spiegelt!



    Ich hab nun einfach Sorge, dass eine Hormonachse noch dauerhaft schief hängt, es nicht erkannt/ behoben wird, und aufgrund dessen Kollateralschäden entstehen, die dann eben nicht mehr reversibel sind und ebenfalls wieder Geld und Sorgen kosten werden!


    Morgen bekomme ich auf jeden Fall schon mal aktuelle TSH-Werte. Bin gespannt!

    Danke nochmal für das Statement, ich werde weiteren Verlauf hier einstellen (nur bei INteresse).



    Viele Grüße aus dem Bergischen
    Sanne

  4. #4
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrog

    Nun Sanne ich nehme an wenn Du noch auf Milchprodukte zurückgreifst das Du so auch zu genügend Vitamin B12 bekommst. Was sonst Deine Lage angeht gibt es wohl immer mehr prekäre berufliche Laufbahnen. Mir ging es ähnlich wie Dir und in dem Alter ich musste noch einmal lernen .. bin wieder zu Arbeit gekommen. Aber dann war einem Chef der Arbeitsschutz egal....Der Chef wurde verurteilt und hat in die Portokasse gegriffen. Ich war dadurch 15 J. vom Leben ausgeschlossen. In einer MiniMiniwohnung.

    Wie auch immer es fand dann doch ein Sozialgerichtsverfahren statt ja und Heute geht es mir "leidlich" und ich habe endlich eine richtige Wohnung JWD allerdings Kontakte fast keine weil man hier mind. 400 J. leben muss um anerkannt zu werden. Egal wo man herkommt.
    Das heisst im Umkehrschluss für Dich jeden Grashalm zu ergreifen und sich dann durchzubeißen. Wenn es Probleme gibt VDK , Diakonie, Charitas beraten im Sozialrecht einmal die Woche. (Jobs, Jobsuche und Stellenangebote bei JOBworld)

    Viele Grüsse StefanD.

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    44 Jahre
    Wohnort
    Rösrath Hoffnungsthal
    Mitglied seit
    16.11.2015
    Beiträge
    9

    Standard AW: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrog

    JWD kenn ich gut!!! Musste aus Köln (ohne Auto) raus aufs Land ziehen, weil ich nach Trennung aus teurer Wohnung raus musste und bei DEN hiesigen Wohnungspreisen mit Hund in Köln keine Wohnung fand. Und ja, das mit den Landbewohnern die eine Gemeinschaft bilden, zu der man nicht gehört, kenn ich auch verdammt gut! Ohne Auto ist man hier eh nix!

    Echt traurig, dass in einem sooo reichen Land mit sooo vielen Möglichkeiten, es den Wohlstand nur gibt, weil einige von diesem Wohlstand abgehängt werden!

    Aber ja, Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist!

    Alles Gute von Herzen!!!
    Sanne

  6. #6
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.065
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrog

    Hallo Sanne!
    Wenn Du dich vegetarisch ernährst, dann solltest Du Vit. B12 als Tbl zuführen, zumindest wurde das meiner Tochter gerade erst gesagt.
    Außerdem würde ich dir raten, daß Du Ferritin, Transferrin und Transferrinsättigung kontrollieren läßt, damit ein Eisenmangel mit allem was daraus entstehen kann, ausgeschlossen wird.
    Liebe Grüße
    Josie

  7. #7
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    44 Jahre
    Wohnort
    Rösrath Hoffnungsthal
    Mitglied seit
    16.11.2015
    Beiträge
    9

    Standard AW: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrog

    Zitat von josie Beitrag anzeigen
    Hallo Sanne!
    Wenn Du dich vegetarisch ernährst, dann solltest Du Vit. B12 als Tbl zuführen, zumindest wurde das meiner Tochter gerade erst gesagt.
    Außerdem würde ich dir raten, daß Du Ferritin, Transferrin und Transferrinsättigung kontrollieren läßt, damit ein Eisenmangel mit allem was daraus entstehen kann, ausgeschlossen wird.


    Ja danke Josie! Den Eisenmangel hatte ich, und zwar massiv. Habe über den Sommer mit Käuterblut-Dragees aufgefüllt, weiß nur leider nicht, wie hoch diese Werte jetzt sind, da der Internist davon ausgeht, dass das nun in Ordnung ist. Nun, die Werte: Erythrozyten, Hämoglobin, Hämatokrit sind auch im Normbereich. Kann man dann davon ausgehen, dass Eisen nicht zu niedrig ist?
    Lg
    Sanne

  8. #8
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    44 Jahre
    Wohnort
    Rösrath Hoffnungsthal
    Mitglied seit
    16.11.2015
    Beiträge
    9

    Standard AW: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrog

    Mein aktueller TSH-Wert liegt bei 7,450!!!!

    Trotz 62,5 mügr. L-Thyroxin, Substitution seit April 2015.

    Muss nun dringend zum Endokrinologen. Kennt jemand einen empfehlendwerten in/ um Köln/Düsseldorf/ Bonn?

    Ich war bei Ehses/ Schlabbrendorf (Köln Innenstadt) das letzte Mal und nun, ... ganz schöne Massenabfertigung, wie ich finde!

  9. #9
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.065
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrog

    Hallo Sanne!
    Kann man dann davon ausgehen, dass Eisen nicht zu niedrig ist?
    Davon kannst Du nicht ausgehen, nur die 3 Werte: Ferritin, Transferrin und Transferrinsättigung geben Auskunft über den Eisenspeicher, da würde ich dir raten, daß Du das wieder kontrollieren läßt, bei nä Gelegenheit.
    Wenn Der Eisenspeicher leer war, dann wird von 4-6Monaten med. Therapie gesprochen, bis der Wert wieder im Normbereich ist. Man geht dabei von einer Zufuhr von bis zu 3x1 Kps Ferro sanol duodenal aus und die Zusammensetzung der Kps ist:
    Eisen (II) glycin sulfat Komplex (567.7 mg pro Stück) = Eisen (II) Ion (100 mg pro Stück)


    Der Saft ist das wesentlich niedriger dosiert, deshalb könnte es sehr gut sein, daß dein Eisenspeicher immernoch nicht in Ordnung ist
    Liebe Grüße
    Josie

  10. #10
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    44 Jahre
    Wohnort
    Rösrath Hoffnungsthal
    Mitglied seit
    16.11.2015
    Beiträge
    9

    Standard AW: Athrose in Knie / Schilddrüsenunterfunktion/ Östrog

    Sehr interessant!

    Komisch, dass Ärzte das nicht wissen oder es einem nicht vermitteln. Der Internist hat mir auf ein selbst zu zahlendes grünes Rezept Eisensulfat 100mg empfohlen. Dann kann ich auch weiter Kräuterblut nehmen. Das Ding ist, dass ich von dem künstlichen Eisen beim Eisenresorptionstest ziemlichen Magen,-und Verdauungsrummel bekommen habe. Da mir eh Sachen sehr schnell auf den Magen schlagen, nehme ich lieber natürliches Eisen. Aber dann bin ich ja noch ein Weilchen damit beschäftigt, Vorräte aufzufüllen

    Vielen Dank für die Info!!!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. linke Schulter Athrose festgestellt soll op ????
    Von Stupsi im Forum Chirurgische Sprechstunde
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.12.2013, 19:07
  2. Östrogen wehrt Blasenentzündung ab
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.01.2013, 15:20
  3. Habe ich Athrose oder was ist das?
    Von daavi im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.01.2013, 16:11
  4. Asthma - Östrogen entspannt Bronchien
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.05.2010, 15:00
  5. Darmkrebs - Östrogen schützt vor Rückfall
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2009, 15:40