Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 48

Thema: Entzündung rund um Magensonde

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Entzündung rund um Magensonde" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    84

    Frage Entzündung rund um Magensonde

    Hallo!

    Ich habe nochmal wieder eine Frage.

    Ich habe jetzt seit mittlerweile fast 6 Wochen eine Entzündung an meiner PEG. Zuerst war es nur etwas außen rum gerötet, dann kam dazu, dass immer mehr eitriges Sekret aus der Wunde kam. Das wurde im Laufe der Zeit immer mehr. Das Sekret riecht auch sehr unangenehm, man kann schon sagen es stinkt. Außerdem kam dann nach einiger Zeit ein lokaler Schmerz dazu. Dann habe ich erstmal eine Zeit lang versucht, antimikrobielle PEG-Verbände zu nutzen, die mir sonst schon mal bei lokalen Infektionen geholfen hatten - ohne Erfolg.

    Die Rötung besteht immer noch, mal mehr mal weniger, und es ist sehr schmerzhaft. Manchmal tut jede kleine Bewegung oder auch nur das Anspannen der Bauchmuskulatur weh. Inzwischen kam auch immer so viel eitriges Sekret aus dem Stoma-Kanal, dass ich den Verband mind. 1x tägl., meist 2x wechseln musste, weil es dann durch kam.

    Weil es nicht weniger wurde und die Schmerzen noch zunahmen, bin ich dann doch mal zum Hausarzt und da hatte mein Arzt mich dann zur Sicherheit ins Krankenhaus geschickt. Dort wurde ein Ultraschall (auch mit Kontrastmittel) und ein CT gemacht. Es konnte aber keine Ursache, also kein Abszess o.ä., gefunden werden. Auch die Blutwerte waren gut, keine erhöhten Entzündungswerte. Außer dass ich Schmerzmittel bekam und der Verband 2x tägl. gewechselt wurde, wurde sonst nichts gemacht. Man konnte mir nicht sagen, woher Sekret und Schmerzen kommen. So bin ich dann auch wieder entlassen worden.

    Zwischenzeitlich kommt zusätzlich zum eitrigen Sekret auch ein wenig blutiges Sekret. Mein Hausarzt meint, das es eine lokale Kanal-Infektion ist.

    Was mich einfach verunsichert ist, dass das jetzt schon so lange andauert und gar nicht besser wird. Es sind jetzt fast 6 Wochen. Täglich Schmerzen und viel Sekret.

    Kann man da wirklich so gar nichts machen? Und nur abwarten? Und kann so viel Sekret einfach nur aus dem Stoma-Kanal kommen? Und heißt das, wenn die Entzündungswerte normal sind, kann es auch keine Entzündung sein? Aber woher dann der Eiter?

    Danke und viele Grüße
    Lexi

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.065
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Entzündung rund um Magensonde

    Hallo Lexi!
    Wurde ein Abstrich von dem Sekret gemacht?
    Falls nicht, sollte da gemacht werden und am besten gleich Antibiogramm, damit man weiß, auf welches Antibiotika der Erreger anspricht, falls es sich tatsächlich um Eiter handelt.
    Erkundige dich mal bei der ortsansässigen Sozialstation, ob sie eine Wund-und/oder Stomaschwester haben und falls ja, sollte dir dein HA eine Verordnung ausschreiben, damit die Schwester den Verbandswechsel übernimmt.
    Diese sind in diesem Bereich gesondert geschult und können dir sicher weiterhelfen, in Zusammenarbeit mit dem HA.
    Nur als Beispiel, damit Du weißt, von was ich spreche:
    Wundschwestern-Team Berlin Bandenburg - Curatio & Care
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    84

    Standard AW: Entzündung rund um Magensonde

    Hallo!
    @josie: Ein Abstrich wurde im Krankenhaus gemacht, aber als ich entlassen wurde, lag noch kein Ergebnis vor. Ich muss also warten, ob die sich noch melden, bzw. ob dann was dazu im Brief steht.

    falls es sich tatsächlich um Eiter handelt.
    Was meinst du damit? Könnte es auch was anderes sein Was genau so aussieht?

    Danke auch für die Idee mit der Wundschwester. Heute mittag kommt sowieso mein Pflegedienst, um meine Portnadel (habe seit Juli zusätzlich einen Port) zu wechseln. Allerdings werden schon deren Kosten trotz ärztlicher Verordnung und zusätzlicher ausführlicher Bescheinigung nur teilweise erstattet, so dass ich dann sicher auch auf diesen Kosten sitzen bleiben würde. Wobei mir das inzwischen auch schon fast egal ist...

    Viele Grüße, Lexi

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    03.03.2011
    Beiträge
    203
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Entzündung rund um Magensonde

    Hallo Lexi,
    Heute mittag kommt sowieso mein Pflegedienst, um meine Portnadel (habe seit Juli zusätzlich einen Port) zu wechseln. Allerdings werden schon deren Kosten trotz ärztlicher Verordnung und zusätzlicher ausführlicher Bescheinigung nur teilweise erstattet, so dass ich dann sicher auch auf diesen Kosten sitzen bleiben würde.
    Auf welchen Kosten bleibst Du da sitzen? Portnadel wechseln, parenterale Ernährung ...gehören meines Wissens nach zur ärztlich verordneten Behandlungspflege, d.h. es wird (eigentlich) komplett über KK abgerechnet. Hatte da bei meinem Sohn eigentlich nie Probleme/Kosten.

    Zur PEG: wir haben immer "offen gelassen. Also nur Metalline-Schlitzkompresse und KEIN Pflasterverband.
    Ist das "eitrige Sekret" eventuell auch Sondenkost(Mageninhalt?
    Hast Du eine reine PEG? (Also keine PEJ?) Dann gibt es auch entweder "Austauschsonden"(Gastrotube) bzw. die Versorgung mittels "Button". Die kann man regelmäßig tauschen. Sie sind mit einer Blockung versehen, (wie Blasenkatheter).Beide kann man gut "abdichten", falls Sondenkost/Mageninhalt "neben" der Sonde austritt, bzw. man kann relativ problemlos ein gößeres Kaliber wählen.

    Kannst ja mal hier nachlesen: https://www.nutricia.de

    Fragen gern auch per PN.

    Alles Gute
    jobwa

  5. #5
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    84

    Standard AW: Entzündung rund um Magensonde

    Hallo!

    Inzwischen habe ich das Ergebnis vom Abstrich bekommen, aber das wirft bei mir neue Fragen auf...

    Ich bekam den Ausdruck ausgehändigt mit den Worten, es wäre alles in Ordnung. Zuhause habe ich mir den Ausdruck dann mal durchgelesen, da steht folgendes:

    Abstrich auf MRSA: negativ;
    Methicilin-sensibler Staphylococcus aureus (MSSA) nachgewiesen
    .

    Das bedeutet aber doch, dass dieser Staphylococcus aureus da ist, oder nicht? Denn da steht ja "nachgewiesen". Oder was bedeutet das?

    Kann dieser Staphylococcus so eine Vereiterung an der PEG auslösen? Und müsste ich dann nicht was dagegen bekommen? Und was, wenn ich jetzt nichts bekomme, kann der sich dann weiter ausbreiten? Ist das gefährlich?

    Falls das wichtig ist: bei meiner Portinfektion im Oktober (Port wurde operativ entfernt) wurde u.a. auch ein Staphylococcus aureus nachgewiesen. Damals habe ich hochdosiert Antibiotika bekommen. Kann da ein Zusammenhang bestehen?

    Inzwischen hat sich offenbar im Stoma-Kanal auch noch zusätzlich wildes Fleisch gebildet. Letzte Tage war schonmal so ein Schleimhautfetzen beim säubern rausgekommen und gestern morgen "guckte" da ein recht großes Stück aus dem Kanal raus. Ich kann das hin und herschieben, mal kommt es ein Stück raus und mit Mobilisation des Schlauches geht es auch wieder "zurück". Kann da ein Zusammenhang mit der Entzündung bestehen, oder ist das jetzt nur Zufall?

    Gestern und heute kam wieder sehr viel Sekret raus, vermischt mit etwas Blut. Außerdem habe ich heute auch wieder ziemlich starke Schmerzen (trotz Schmerzmittel).


    @jobwa: Danke für deine Nachricht! Das mit den Austauschsystemen für die Magensonde weiß ich, die hat mein behandelnder Prof. teilweise mit entwickelt. Aber ich habe eine Jet-PEG und er meinte, dass das daher nicht für mich geeignet wäre.

    Ich hatte meine PEG auch zuletzt immer offen gelassen. Nur Verband drauf, wenn ich im Krankenhaus war. Aber seit das so doll eitert, verbinde ich das natürlich immer. Denn zum einen müsste ich sonst ständig das Unterhemd oder Shirt wechseln, weil das Sekret dann ja da drin/dran wäre. Und zum anderen, dass da nicht noch mehr Keime oder so reinkommen.

    Ich glaube nicht, dass das Sekret Sondenkost ist, da die bei mir ja direkt in den Dünndarm geht. Außerdem kommt über den Tag relativ gleichmäßig Sekret raus (nur wenn ich liege über Nacht etwas weniger) und nicht nur dann, wenn die Nahrung läuft (läuft bei mir nur Nachts).

    Naja, und bei dem Abstrich-Ergebnis kann man ja wohl offensichtlich davon ausgehen, dass es tatsächlich Eiter ist, oder?

    Auf welchen Kosten bleibst Du da sitzen? Portnadel wechseln, parenterale Ernährung ...gehören meines Wissens nach zur ärztlich verordneten Behandlungspflege, d.h. es wird (eigentlich) komplett über KK abgerechnet. Hatte da bei meinem Sohn eigentlich nie Probleme/Kosten.
    Das ist dann wohl mal einer der Nachteile bei privater Versicherung... Die Beihilfe zahlt ihren Anteil (70%) auch ohne Probleme und ohne Kürzungen. Die PKV sagt aber, dass Behandlungspflege keine vertragliche Leistung wäre. Dabei hatte ich bei Vertragsabschluss gar keine Wahlmöglichkeit, es gab nur einen Beihilfetarif. Sie sind mir dann so weit entgegen gekommen, dass sie zumindest erstmal bis Oktober den entsprechenden Anteil gemäß der Versicherung (30%) ausgehend von 7,50 € pro Behandlung erstatten. Der Pflegedienst berechnet aber 17,50 € pro Behandlung! Im Oktober und bis Mitte November hatte ich keine Kosten, weil der Port ja zwischendurch entfernt wurde, aber jetzt kommt wieder eine Rechnung und ich bin mal gespannt, ob sie es noch bezahlen oder nicht. Ich habe ja auch eine schriftliche Verordnug vom Arzt und zusätzlich noch eine Bescheinigung, dass der Einsatz des Pflegedienstes zum Nadelwechsel zwingend notwendig ist. Aber trotzdem stellen die sich da quer. Es sind zwar keine hohen Kosten, auf denen ich sitzen bleibe, aber wie heißt es so schön "Kleinvieh macht auch Mist"

    Viele Grüße und frohe Weihnachten!
    Lexi
    Geändert von Lexi77 (25.12.2014 um 12:48 Uhr) Grund: Ergänzung

  6. #6
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    03.03.2011
    Beiträge
    203
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Entzündung rund um Magensonde

    Hallo Lexi,
    MRSA- methicillinresistent
    MSSA - methicillinsensibel..... da liegt der Unterschied. Also: Staph.aureus ja, aber sensibel, also empfindlich gegen Antibiose.
    Ob eine Behandlung sinnvoll ist, muss Dein Arzt entscheiden. Ich kenne es so, dass man (wenn keine "systemische" Infektion vorliegt) eine lokale Behandlung erfolgt. Ob das bei Dir ausreicht, kann ich nicht beurteilen.
    Nur der Nachweis, dass die Keime da sind, hat noch keinen "Krankheitswert". Erst wenn die Keimzahl zu hoch ist, .und Krankheitssymptome dazukommen wird behandelt. Sonst besteht immer die Gefahr der Resistentzbildung.

    "Wildes Fleisch" haben wir konsequent und beizeiten mittels Höllensteinstift beseitigt. Ich kann mir vorstellen, dass das eine Ursache für Deine anhaltende Stoma-Entzündung ist. Unsere Ärzte wollten da immer nicht "ran", wollten warten, bis es so extrem ist, dass der Chirurg tätig werden müsste.... das wollte ich nicht...und das war gut so.

    Bei Entzündungen hab ich auch gute Erfahrungen mit Propolis und medizinischem Honig (Apotheke, leider recht teuer,aber man braucht ja nicht viel).

    Schmerzen: sind die direkt im/am Stoma? Hast Du mal lokale Anästhetika versucht? (z.B. "Zahnungscreme" für Babys, Kathetergleitmittel.....ich weiß nicht, ob Namensnennungen schon unter "Werbung" fallen, b.Bed. PN)

    Ja und die Kosten: Privat ist wirklich nicht immer vorteilhaft

    Alles Liebe

    jobwa
    Geändert von jobwa (27.12.2014 um 00:50 Uhr) Grund: Ergänzung

  7. #7
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    84

    Standard AW: Entzündung rund um Magensonde

    Hallo!

    Nur der Nachweis, dass die Keime da sind, hat noch keinen "Krankheitswert". Erst wenn die Keimzahl zu hoch ist, .und Krankheitssymptome dazukommen wird behandelt.
    Naja, aber diese Eiterung ist doch eigentlich dann ein Krankheitssymptom, oder nicht? Und Schmerzen in dem Bereich habe ich ja auch. Ich habe zumindest mal nach MSSA/MRSA gegoogelt und da habe ich gelesen, dass Eiter ein typisches Zeichen wäre.

    Eine lokale Behandlung ist ja wahrscheinlich ziemlich schwierig, da man zum einen ja mit dem Sondenmaterial aufpassen muss, da darf man ja nicht alles verwenden. Und zum anderen ist der "Ursprungsort" des Eiters ja nicht erkennbar, es kommt ja nur aus dem Stomakanal raus.

    "Wildes Fleisch" haben wir konsequent und beizeiten mittels Höllensteinstift beseitigt. Ich kann mir vorstellen, dass das eine Ursache für Deine anhaltende Stoma -Entzündung ist.
    Das glaube ich eigentlich eher nicht, denn das wilde Fleisch habe ich erst seit ein paar Tagen, die Entzündung aber seit Mitte November. Und vielleicht ist/war es auch kein wildes Fleisch, heute war es beim Verbandswechsel zumindest nicht (mehr) zu sehen. Und letztens ist so ein Stückchen von diesem "Schleimhaut-etwas" beim vorsichtigen Reinigen auch am Tupfer gewesen, wildes Fleisch würde sich ja eher nicht von alleine lösen, oder?
    Wäre der Höllenstift den kompatibel mit dem Sondenmaterial? Denn wenn es wildes Fleisch sein sollte, auch das ist tief im Stoma-Kanal und nicht oberflächlich außen rum.

    Schmerzen: sind die direkt im/am Stoma ?
    Ja, die sind quasi rund um das "Loch" und der schmerzende Bereich war Anfang Dezember etwas größer geworden und hatte sich ausgebreitet. Schon minimaler Druck (wie z.B. beim Reinigen) tut sehr weh. Deswegen hatte mein Arzt mich da auch mit Verdacht auf Peritonitis ins Krankenhaus geschickt. Dort konnte man aber nichts feststellen und hat mich mit jeder Menge Schmerzmitteln wieder gehen lassen. Zwischendurch waren die Schmerzen wieder etwas weniger geworden, aber um das Stoma herum immer vorhanden. Gestern waren die Schmerzen wieder großflächiger und ziemlich stark.

    Danke und viele Grüße, Lexi

  8. #8
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    84

    Standard AW: Entzündung rund um Magensonde

    Hallo!

    Jetzt hat sich auch noch ein neues Problem dazu ergeben.

    Das Stoma um die PEG-Sonde sondert nach wie vor unverändert in Menge, Konsistenz oder Aussehen dieses eitrige Sekret ab. Weiterhin ist mindestens ein Verbandswechsel pro Tag notwendig, manchmal auch zwei. Sonst, also vor der Entzündung (oder was auch immer das ist) habe ich den Verband nur alle 3 Tage gewechselt oder habe sogar gar keinen Verband drauf gemacht. Daran ist jetzt gar nicht zu denken! Die Schmerzen sind auch nach wie vor unverändert.

    Wegen des Staphylococcus aureus habe ich nichts Neues in Erfahrung bringen können, da ich keinen meiner Ärzte erreichen konnte...

    Seit wenigen Tagen ist jetzt das neue Problem hinzugekommen. Rund um die Sondeneintrittsstelle ist die Haut nun stark gerötet. Zuerst war es "nur" eine Rötung. Seit gestern sind da auch viele kleine Bläschen, das sieht aus, als ob die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Ich habe mal davon ein Foto gemacht (s. Anhang / die helle Fläche ohne Bläschen ist die Stelle, wo die Halteplatte war). Auf dem Foto sehen diese Bläschen fast wie kleine Wassertröpfchen aus, die Haut war aber trocken. Beim Reinigen und desinfizieren des Bereiches mit Octenisept brannte es auch etwas.

    Zu allem Übel juckt die Stelle rund um die PEG, also da wo diese Bläschen sind, höllisch. Dieser Juckreiz macht mich fast wahnsinnig, da kann man ja auch nicht dran jucken oder so. Ich habe die letzte Nacht schon vor Juckreiz kaum geschlafen.

    Ist das jetzt wahrscheinlich "nur" eine Reaktion der Haut auf das ganze Sekret, was da seit 7 Wochen rauskommt? Oder könnte dieser juckende Ausschlag auch mit diesem MSSA zusammenhängen?

    Leider kann ich sowohl meinen Hausarzt, als auch meinen Magenspezialisten, der die Sonde gemacht hat, erst wieder am Montag erreichen, auch mein Hautarzt ist dann erst wieder in der Praxis. Kann ich bis dahin irgendwas gegen den Juckreiz machen? (Ich will damit jetzt auch nicht unbedingt morgen in die Ambulanz, denn ich denke mal, da wäre ich dann doch etwas fehl am Platz...)

    Wäre super, wenn jemand was dazu sagen könnte!

    Ich wünsche allen hier einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr 2015 und möchte mich bei allen für die vielen hilfreichen Antworten und Tipps im vergangenen Jahr bedanken!

    Viele Grüße, Lexi
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Lexi77 (31.12.2014 um 22:36 Uhr)

  9. #9
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.065
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Entzündung rund um Magensonde

    Hallo Lexi!
    Das ist eindeutig eine allergische Reaktion, dieser größere runde Kreis. liegt da der Schlauch, weil es ein Rand ist und innen sind keine Bläschen.
    Ich weiß jetzt auch nicht so recht, was ich dir raten soll, normalerweise würde man ein Antihistaminikum draufmachen, z.B. Fenistil o.ä, ob das jetzt bei dem PEG, der ständig näßt sinnvoll ist weiß ich auch nicht.

    Heute war doch VErbandswechsel, was sagt die Pflegekraft vor ORT?
    Was Du auf alle Fälle machen kannst, solange Du wach bist, mit Eiswürfel kühlen, das nimmt zumindest den Juckreiz und über Nacht dann wieder verbinden, wenn Du es dir zutraust.
    Sonst bleibt dir nichts anderes übrig, als zum Notdienst zu gehen.
    Liebe Grüße
    Josie

  10. #10
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.065
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Entzündung rund um Magensonde

    Hallo Lexi!
    Ich habe gerade Gisie noch eine PN geschickt, sie ist als Wundschwester ausgebildet, vielleicht weiß sie noch Rat für dich.
    Trotzallem wünsch ich dir einen guten Rutsch und ein für dich viel besseres Jahr 2015.
    Liebe Grüße
    Josie

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gibt es eine Alternative zur Magensonde?
    Von engel317 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.02.2012, 17:26
  2. Entzündung?
    Von Prelli im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.02.2010, 13:28
  3. Magensonde: Die letzte Nabelschnur
    Von zeit.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.05.2009, 12:10
  4. Entzündung im Daumen?
    Von S.teffy im Forum Krankheiten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.12.2008, 01:59
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2008, 12:50