Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Frage bzgl. Beta Blocker und AV-Block

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Frage bzgl. Beta Blocker und AV-Block" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Name
    Sigrid
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    29 Jahre
    Mitglied seit
    09.04.2017
    Beiträge
    4

    Lächeln Frage bzgl. Beta Blocker und AV-Block

    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Ärzte.

    Mir liegt eine Frage am Herzen, die ich gerne abgeklärt bekommen möchte, bevor ich vorab mich entschließe, weiter zu handeln. Es geht darum, dass ich einen AV-Block II Typ Wenckebach besitze, zudem gelegentliche supraventrikuläre sowie ventrikuläre Extrasystolen habe, die mir sehr zu schaffen machen. Besonders Nachts spüre ich sehr unangenehm, wie mein Herz für paar Sekunden pausiert (fühlt sich an als ob es kurz stehen bleibt),und ich in diesen Sekunden mit Luftnot und voller Todesangst aufwache.

    Kurz zu meiner Vorgeschichte: vor einem Jahr nahm ich aufgrund hohem Blutdruck Beta Blocker ein, wodurch sich erstmals mein Herz etwas erholt hatte, später hingegen, als die Dosis erhöht wurde (2,5mg) fing mein Herz an, vermehrt aus dem Takt zu geraten, worauf ich hin die Beta Blocker mit Absprache des Arztes absetzte.

    Nun wurde vor einem Jahr parallel auch mein AV-Block bei einem Langzeit EKG festgestellt, und mein Kardiologe riet mur, den Beta Blocker nicht mehr einzu nehmen, da der AV-Block schon für einen langsamen Puls sorgen würde, und der Beta Blocker verstärke diesen Effekt zusätzlich.
    Doch machen mir wie gesagt die vielen Aussetzer und Stolperer sehr zu schaffen, und so schlug mir der Kardiologe vor, es wieder mit einem niedrig dosierten Blocker zu versuchen, bei Bedarf.
    (Da der Blocker auch bei Arrythmie eingesetzt wird)

    Doch frage ich mich nun, ob man es überhaupt bei Bedarf einnehmen soll, da es ja wichtig ist, es auszuschleichen, statt abrubt abzusetzen. Und das viele einnehmen - und absetzen ist bestimmt nicht gesund für den Körper.

    Nun kommt mein Haupt Anliegen, nämlich ob es gefährlich ist, bei einem AV-Block einen Blocker (wenn auch niedrig dosiert) ein zu nehmen? Ich habe sehr große Angst davor, dass mein Herz dadurch noch mehr darunter leidet, stolpert oder gar bei diesen nächtlichen Attacken auch ganz aussetzt. Das möchte ich vorher dringend abklären lassen, auch, wenn mein Kardiologe der Ansicht war, dass es nicht schaden würde.

    Wenn ich den Blocker beim aufwachen nehme, wird er dann Abends, wenn ich schlafen gehe, schon verstoffwechselt sein im Körper? Die Halbwertszeit soll um die 10-12 Stunden (glaube ich) sein.

    Vielen herzlichen Dank schon mal für Ihr liebes Bemühen und Ihre Hilfe.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sigrid

  2. #2
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Frage bzgl. Beta Blocker und AV-Block

    Hallo Sigrid,

    bei Dir ist dies Erregbarkeit des Vagusnervs erhöht (arasympathischen Nervensystems). Dies kann dazu führen, dass es zu niedrigeren Herzfrequenz bzw./ oder zu einer verlangsamten Erregungsleitung im AV-Knoten kommt. Dies normalisiert sich in der Regel bei körperlicher Anstrengung.
    (
    parasympathischen Nervensystem, sowie Gegenspieler sympathischen Nervensystem bilden das vegetative Nervensystem, welche zahlreiche Körperfunktionen steuert.).

    Wenn man nun einen Betablocker nimmt hat der natürlich Auswirkungen auf denHerzrhythmus, der hier verlangsamt wird. Die Halbwertzeit dieser Medikamente ist sehr unterschiedlich. Sie liegt bei 4 bis 12 Std. .

    https://www.unispital-basel.ch/fileadmin/unispitalbaselch/Bereiche/Querschnittsfunktionen/Spital-Pharmazie/vergleichstabelle_betablocker.pdf

    So ein Betablocker kann auch einen AV-Block auslösen. Nun wissen wir nicht um welchen Betablocker es bei Dir speziell geht. Betablocker sind normalerweise keine Bedarfsmedikamente.
    Man musste allerdings bei Dir erste einmal genau abklären was los ist. Also nach der Auswertung des Langzeit EKG (vor einem Jahr) konnte man erst darauf eingehen.
    Wann wurde zu letzten Mal die Medikation umgestellt?
    Nun bedeutet die Halbwertzeit das er mit 4-12 Std. seine höchste Bioverfügbarkeit hat. Ich weis nun nicht welchen Betablocker Du nimmst? Ja und in welcher Dosis ?
    Nun raten in dem Zusammenhang ist ganz schlecht!
    Ich würde mit dem Kardiologen noch einmal sprechen, Wenn der Betablocker in der Nacht kaum noch wirkt...

    Also kann ich leider nur ganz allgemein antworten. (Welcher Betabl. damit die Halbwertzeit - Dosis usw..?).

    Viele Grüsse Stefan

  3. #3
    Ganz neu hier
    Name
    Sigrid
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    29 Jahre
    Mitglied seit
    09.04.2017
    Beiträge
    4

    Standard AW: Frage bzgl. Beta Blocker und AV-Block

    Hallo lieber Stefan,

    erstmal vielen lieben Dank für die für mich sehr hilfreiche Antwort.
    Es würde sich um einen Beta Blocker handeln, der Bisoprolol heißt und wäre zudem die niedrigste Dosis (1,25mg).
    Vor über einem Jahr nahm ich aufgrund hohem Blutdruck auch schon den Blocker Bisoprolol, allerdings mit einer höheren Dosierung (2,5mg), der mir später nach etwas längerer Einnahme allerdings nicht mehr gut tat.
    Den niedrigsten konnte ich noch gut verkraften.

    Ja, das stimmt, dass ein Beta Blocker einen AV-Block verursachen kann, nur bin ich mir nicht sicher, ob ich den von Geburt an habe oder erst durch diesen Beta Blocker bekam.
    Zur Zeit nehme ich noch keinen, würde aber ihn nehmen wollen, um aus zu probieren, ob meine Rhythmusstörungen dadurch verringert werden, nur habe ich große Angst, dass mein Herz es mir deswegen übel nimmt und die Pausen in der Nacht noch intensiver werden, oder ich allgemein Schaden statt Linderung bekomme ....
    Mein Kardiologe meinte, ich solle den Blocker bei Bedarf einnehmen, was ich jedoch nicht so ganz für richtig halte, da dieser Blocker, wie Du auch schon passend sagtest, nicht für Bedarf gedacht ist, sondern für eine Langzeit Einnahme.

    De Medikation wurde vor einem Jahr umgestellt, auf 1,25mg zu 2,5mg, woraufhin Letzterer meinem Herzen nicht half, sondern im Gegenteil, es noch verschlimmerte. Aus diesem Grunde setzte ich ihn ganz ab. Nun stehe ich vor der Entscheidung, ihn erneut einzunehmen, nur hadere ich mit dieser, da ich wegen meinem AV-Block und den Anfällen Nachts so Angst habe.

    Ich würde wenn, diesen Blocker tagsüber einnehmen, damit er Nachts, wo mein Herz eh schon sehr langsam schlägt und ich diese Anfälle bekomme, seine Wirkung nicht mehr zeigt. Sonst wäre das zu viel und mein Herz würde dann zu langsam schlagen.


    Ich schilderte meinem Kardiologen auch meine nächtlichen "Anfälle", wo ich mit langen Herzpausen und Atemnot wach werde, doch wurden diese eher als harmlos eingestuft. Und generell würde ein harmloser AV-Block II Typ Wenckebach ja nicht gefährlich sein, sodass es dagegen keine Medikamente gibt. Nichts. Ich müsse damit leben, doch kann ich nicht so gut damit leben, wenn meine Schlafqualität und allgemein meine Lebensqualität unter diesen schlimmen Herzrhythmusstörungen leidet.
    Ich bin mittlerweile verzweifelt, da es scheinbar keine Medikamente gibt, doch muss es doch irgendwas dagegen geben, was mein Herz wieder beruhigt.
    Diese Anfälle Nachts sind wirklich nicht ohne, und sie häufen sich nun, was mir Angst bereitet.
    Mein Kardiologe sprach mal was von "Notfall-Tabletten", die ich Nachts anwenden könnte, wenn die Anfälle beginnen. Doch verwarf er diese Idee, aus welchem Grund auch immer ....

    Danke für den Tipp, lieber Stefan, ich werde mich nochmal mit meinem Kardiologen kurz schließen. Sollte dieser nicht darauf eingehen, werde ich mir leider den 3. Kardiologen nun aufsuchen. Niemand scheint meine Beschwerden wirklich ernst zu nehmen, was ich wirklich sehr, sehr traurig finde.
    Aufgrund meines noch jungen Alters wird mein Herzproblem auch etwas nieder geredet und abgemildert, doch ist es ganz und gar nicht eine harmloses Problem. Ich leide sehr darunter, und habe wirklich immer Nachts Angst um mein Leben.
    Ich habe mir das nicht ausgesucht, und muss nun versuchen damit zu leben und irgendwie Hilfe zu bekommen.
    In meiner Familie liegen Herz Krankheiten auch vor, mein Opa mütterlicherseits ist an einem Herzinfarkt gestorben, meine Mutter ist selber schwer Herz krank.

    Danke für Dein Bemühen und deine Hilfe, lieber Stefan. das weiß ich mir außerordentlich sehr zu schätzen. Auch für Deine ganzen ausführlichen Erklärungen bezüglich des Nervensystems. Danke Dir sehr!

    Liebe Grüße
    Sigrid

  4. #4
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Frage bzgl. Beta Blocker und AV-Block

    Hallo Sigrid,

    der Betablocker Bisoprolol hat eine Halbwertzeit von 10-11 Stunden.Das heisst nach 10-11 Stunden ist die Konzentration des Wirkstoffes auf 50 % Das heisst in der Nacht ist die Konzentration des Wirkstoffes minimal. Dies sieht in etwa so aus

    http://www.unimedizin-mainz.de/fileadmin/kliniken/ps/Dokumente/Klinische_Pharmazie/HWZ.pdf

    Also ist der Wirkungswert nach einer bestimmten Zeit sehr gering- Dieser Betablocker (Bluthochdruck) wirkt also in der Nacht nur noch eingeschränkt. (aufgrund hohem Blutdruck nehme ich den Betablocker).

    Du hast nun nichts von Schwindelanfällen oder gar von Bewusstlosigkeit geschrieben. Du hast also nicht Grad 3 AV-Block Typ
    Wenckebach. . Beim AV-Block 1. und 2. Grades Typ Wenckebach ist meist keine weitere Therapie erforderlich! Dein Bluthochdruck sollte aber schon behandelt werden. Ja und in der Nacht ist entsprechend der Halbwertzeit der Wirkstoff ziemlich im Keller. Also müsstet ihr wie abgesprochen einen Mittelweg finden im Moment der Betablocker bei der niedrigen Dosis.

    Viele Grüsse
    Stefan

  5. #5
    Ganz neu hier
    Name
    Sigrid
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    29 Jahre
    Mitglied seit
    09.04.2017
    Beiträge
    4

    Standard AW: Frage bzgl. Beta Blocker und AV-Block

    Hallo lieber Stefan,

    auch wieder ein herzliches Dankeschön für Deine Antwort.
    Ich habe mich nun mit meinem Kardiologen unterhalten, und er möchte einmal ein Langzeit-EKG ohne und eins mit dem Beta Blocker anfertigen lassen, um zu schauen, ob ich Nachts denn mit meinem Puls so niedrig falle.
    Dann wird weiter geschaut. :-)

    Nein, bewusstlos wurde ich zum Glück noch nicht, Schwindel habe ich gelegentlich, allerdings kommt das von meinem Kopf. (Mit Neurologe schon abgeklärt, und Tabletten dagegen bekommen)
    Ich leide nur an Atemnot (besonders bei den nächtlichen Anfällen), und gelegentlich wenn ich zuviel rum laufe oder Treppen steige. Dann bin ich immer völlig aus der Puste.

    Du hast mir wirklich viel Mut gemacht und mich beruhigt, bzgl. dem Beta Blocker und der Halbwertszeit. :-)
    Dafür danke ich Dir sehr! Ich möchte dem Blocker gerne eine Chance geben, und hoffen, dass er mir nicht wieder so viel Schaden anrichtet, wie vor einem Jahr. Doch nehme ich ihn dann niedrig dosiert, und da habe ich, wie Du geschrieben hast, große Hoffnungen.
    Wenn ich ihn tagsüber hin einnehme, dürfte er Nachts sehr schwach seine Wirkung entfalten, und Dein Gesagtes ergänzt meine Hoffnung dbzgl.

    Ich werde nächste Woche mal mutig sein und den Versuch starten, werde mich melden, was sich dabei ergeben hat. Sollte der Blocker mir helfen, meine Herzrhythmusstörungen etwas einzudämmen, dafür aber nicht meinen Puls völlig zu erniedrigen, wäre ich über glücklich ein Mittelweg, wie Du es so schön gesagt hast, endlich gefunden zu haben.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend, lieber Stefan.

    Die besten Grüße
    Sigrid

  6. #6
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Frage bzgl. Beta Blocker und AV-Block

    Hallo Sigrid,

    da kann ich nur für Dich hoffen das nach dem erneuten Langzeit EKG eine gute Lösung gefunden wird. Ansonsten wünsche ich Dir ein schönes Ostern ohne solche Probleme!

    Ich wünsche Dir alles Gute
    Stefan

  7. #7
    Ganz neu hier
    Name
    Sigrid
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    29 Jahre
    Mitglied seit
    09.04.2017
    Beiträge
    4

    Standard AW: Frage bzgl. Beta Blocker und AV-Block

    Danke Dir vielmals lieber Stefan.

    ja, ich werde abwarten was passiert, und einfach hoffen, dass alles gut funktionieren wird. Da ich ein großer Optimist bin, wird das schon alles! ;-)
    Ich werde, wenn ich alles hinter mir habe, gerne berichten wie ich mit dem Blocker klar komme.
    Danke Stefan, Du hast mir sehr mit Deinem Wissen geholfen, und vor allem mir auch die Angst ein Stück weit genommen.

    Vielen lieben Dank, ich wünsche Dir auch ein schönes und ein fröhliches Ostern. Besonnen und ruhig.

    Liebe Grüße
    Sigrid

Ähnliche Themen

  1. Morbus Alzheimer: BACE1-Blocker soll Beta-Amyloide bese
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.11.2016, 17:10
  2. AV Block III Grades
    Von Anonymisiert im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.10.2014, 00:18
  3. Alternative zum Beta -Blocker
    Von Dani 38 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.05.2011, 17:27
  4. Frage bzgl. Blutwerten (Fsh, LH und Testosteron)
    Von Anonymisiert im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.01.2011, 14:04
  5. Mir ist ein Acryl-Block auf den Fuß gefallen...
    Von jusudi im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2008, 21:13