Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    Ulrike
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Hallo chaosbarthi!

    Unter den Schmerzmitteln der Kategorie 1 (=nicht verschreibungspflichtig)ist meines Wissens keines, das im Laufe der Zeit seine Wirkung einbüßt oder abhängig macht.

    Und der Rest ist verschreibungspflichtig. Wer auf "krummen Wegen" an solche Medis kommt und sie ohne Verschreibung einnimmt, hat die Verantwortung dafür selber zu tragen.

    Liebe Grüße,
    Ulrike

  2. #12
    Lilly
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Ich meine auch, daß jeder selbst die Verantwortung trägt, was er schluckt und was nicht.
    Dazu kann man niemand überreden und bei Mißbrauch von Schmerzmitteln da ist wohl dann ein Therapeut gefragt.

    Und wenn jemand aus eigener Erfahrung spricht, dann heißt das ja nicht, daß es gleichsam für alle so gültig ist.

  3. #13
    Schaut öfter mal rein Avatar von topolina
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    31.05.2006
    Beiträge
    69

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Ich würde grundsätzlich auf Koffein verzichten. Es entzieht dem Körper Flüssigkeit und macht damit wieder Kofschmerzen. Hast Du Dir mal überlegt ob Deine Kopfschmerzen von Verspannungen im Nacken kommen könnten? Bussi Topo

  4. #14
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Hatte sich nicht rausgestellt, das Koffein gar nicht entwässert?
    Heute zählt man doch auch den morgendlichen Kaffee mit zur Flüssigkeitsbilanz.

    Oder irre ich mich gerade?

    Ich glaub das war genau so ein Irrtum wie mit Spinat und Eisen, wo sich nachher rausgestellt hat, dass das Komma um eine Stelle verrutscht ist
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  5. #15
    Ulrike
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Grüß Euch!

    Hm, ich habe die immer wiederkehrenden Kopfschmerzen seit dem Frühjahr 2004 (erster MS-Schub: März 04). Das Schädel-MRT hat auch eine Deformierung der HWS gezeigt. Indirekt ist das ein "MS-Geschenk", weil ich aufgrund der unerklärlichen Schwindelgefühle den Kopf vor Bekanntwerden der MS monatelang extra hoch gelagert habe. :

    Seit der MS bin ich quasi eine Wetterstation: sobald es umschlägt, brummt mir der Schädel.
    Kaffee hat mir an den Kopfwehtagen der vergangenen Woche sehr geholfen. Drei bis vier starke Tassen vertrage ich normalerweise gar nicht (schmecken mir auch nicht), aber diesmal habe ich sie gebraucht. [img width=32 height=32]http://www.cosgan.de/images/smilie/nahrung/c070.gif[/img]

    Ob die deformierte HWS auch an den Schmerzen schuld ist? Aber gegen die kann ich wohl nix mehr machen.
    Im Oktober oder November muß ich wieder mal zu einem Neuro, den werde ich auf das Kopfweh ansprechen. Ein Jahr lang war ich auf keiner MS-Ambulanz. Könnte mir als Dauerzustand gefallen.

    Liebe Grüße
    von
    Ulrike

  6. #16
    Lilly
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Das mit dem Koffein hab ich auch gelesen, also daß es gar nicht entwässert, sondern bei der Flüssigkeitsbilanz auch mit berücksichtigt werden muss....

    naja...in ein paar Jahren kann das aber auch schon wieder anders aussehen....

    Liebe Ulrike
    Ich war auch eine der von chronischen Kopf- und Rückenschmerzengeplagte...

    meine Ärtzin empfahl mir, den Atlas einrenken zu lassen (oberster halswirbel, der wohl bei ziemlich vielen Menschen ausgerenkt ist), die Methode wird ziemlich kontrovers diskutiert, natürlich lehnen die Orthopäden es ab....grins...

    wobei es allerdings schon einige Mediziner gibt, die die Ausbildung selbst gemacht haben, wie mir mein Atlasprof (so heißt die Person, die die Methode anwendet),

    Na, also ich bin dahin letztes Jahr, hab mir das machen lassen (geht ganz schnell und völlig schmerzlos vor sich)....danach kam es allerdings zu argen Schmerzen, weil sich der Körper, also die gesamte Rückenmuskulatur an die neue Stellung anpassen muss....aber es ging vorüber...seitdem sind meine Kopf-und Rückenschmerzen weg und mein angeblich therapieresistentes Karpaltunnelsyndrom ist ebenfalls weg....also ich kanns nur empfehlen...

    hier gibts nähere Infos drüber:

    http://www.atlasprofilax.ch/de/index.php

  7. #17
    Sarah
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?


    Hallo Ulrike,

    den Tipp von Lilly, mit dem verschobenen Atlas, finde ich gut. Wie schon gesagt,ist der Atlas bei vielen Menschen verschoben.
    Gerade bei MS sollte man aber auch unbedingt auf die Zahnherde schauen. Die heutige Medizin vernachlässigt dies total.

    http://www.toxcenter.de/artikel/XKVNBV.php

    Viele Grüße von Sarah

  8. #18
    Ulrike
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Hallo Lilly und Sarah!

    Hm, hm, hm ... mein Bruder hat vor ca. einer Woche ein Röntgen wegen Schmerzen in der Lendengegend machen lassen. Das schaut ja "lieblich" aus bei ihm; jede Menge Krümmungen in der Knochenlandschaft, wo sie nicht hingehören. Ob es bei mir auch so aussieht? :

    Von den HWS ist schon erwiesen, daß sie das Lhermitte-Zeichen hervorrufen können. Das ist eine Art prickelndes/leicht elektrisierendes Gefühl, das sich beim Beugen des Kopfes über Rücken und verlängertes Rückgrat bis in die Beine zieht.
    Ich bin derzeit seeeeeeeeeehr ärztemüde. Aber im September werde ich meinen Hausarzt auf Zusammenhang Atlas + Schmerzen ansprechen.

    Bis auf einen Zahn - den ich demnächst : durch Stiftaufbau + Krone ersetzen lassen muß, sind die Zähne zum Glück in Ordnung. Das Röntgen ist erst etwas über einen Monat her. Vielleicht kommt das Kopfweh ja von diesem einen maroden Zahn. Aber vor September/Oktober gehe ich trotzdem nicht zum Zahnklempner.

    Vielen lieben Dank für Eure Denkanstöße! cut:
    Liebe Grüße
    von
    Ulrike


  9. #19
    Sarah
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Hallo Ulrike,

    von einem maroden Zahn kann sehr viel kommen. Teilweise wussten ältere Ärzte noch eher den Zusammenhang zwischen Krankheiten und Zähnen. Heute achtet kaum ein Mediziner darauf, ich kann es eigentlich nicht verstehen. Ich habe inzwischen viele Menschen kennengelernt, die von Zähnen sehr krank wurden. Auch die meisten Zahnärzte haben von Zahnherden wenig Ahnung, da muss man wirklich nach dem richtigen Zahnarzt suchen.
    Gerade wenn ein Stiftaufbau mit Krone ansteht würde ich mich erst eingehend informieren, weil dadurch auch erhebliche Probleme entstehen können.
    Erkundige dich doch vielleicht einmal im Forum http://www.symptome.ch/

    Viele Grüße von Sarah

  10. #20
    puschenattel
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Hallo Ulrike, hast du schon mal Kaffee mit Zitrone probiert? Schmeckt gewöhnungsbedürftig, bringt bei mir aber das kopfweh gut weg...
    Mit den schmerzmitteln ist das so eine sache: Eine ärztin sagte, frau kann nicht generell sagen:starkes schmerzmittel....oder schwaches , es wirken manche mittel bei einigen stark bei anderen schwach.
    gute besserung puschenattel

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gibt es eine Alternative zur Magensonde?
    Von engel317 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.02.2012, 17:26
  2. Häufiger Schockzustand oder sowas
    Von Sams85 im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.12.2010, 11:19
  3. bin neu hier, schön das es so eine Seite gibt
    Von Traumvision im Forum Vorstellungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 11:08
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2007, 11:40
  5. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 21.05.2007, 08:48