Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23

Thema: Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #21
    Obelix1962
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Da muß ich einen loswerden

    Scherz an

    Was nicht unmittelbar zum TOT führt härtet ab !

    Scherz aus

    Grüßle
    Obelix1962

  2. #22
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    53 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    hallo,
    zum thema kaffee und kopfschmerzen und wasserentzug möchte ich folgendes sagen:

    ich bekam vor gut 14 tagen eine lumbalpunktion (Gehirnwasser abgezogen) und darauf reagierte ich mal wieder (schon bei den letzten 3 stück) mit starken kopfschmerzen, ich ließ die ärztin rufen um nach einem schmerzmittel zu fragen (ist nicht einfach da ich schon Fentanyl nehme) sie gab mir zur antwort: versuchen sie erst eine tasse starken echten bohnenkaffee mit 2-3 löffel zucker, sollte das nicht innerhalb der nächsten 60 min. helfen bekommen sie ein anderes schmerzmittel und keine angst es entzieht ihnen kein wasser so wie es früher hies sie brauchen also nicht zusätzlich trinken.!
    gut ich trank den kaffee mit zucker *brrr* und ich brauchte kein weiteres schmerzmittel *zumglück*

    was allerdings schon wichtig wäre es bei einem neurologen abklären zu lassen welche art kopfschmerz es ist, Migräne, Spannungskopfschmerz oder was auch immer, denn für jeden Kopfschmerz gibt es auch wieder spezielle Schmerzmittel, so nehme ich bei Migräne Tripthane die auch nicht ohne sind.

    paracetamol darf ich wegen meines medikamentösen toxischen leberschadens gar nicht mehr nehmen und gegen sämtliche NSAR´s regiere ich mit Darmentzündung, es bleibt also nicht viel übrig..................und durch häufige medikationen hab ich teils auch diese schäden bekommen.

    also, grundsätzlich würde ich es so halten: sollten die schmerzen nach 3 tägiger eigenbehandlung nicht weg sein, ab zu doc und nachfragen!

    ich wünsche dir gute besserung, paß auf dich auf
    alles gute
    bis bald
    gruß
    elke
    In der Not lernst du deine wahren Freunde kennen!

  3. #23
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    49 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Was oftmals auch hilft ist eine Infusion mit NaCl (Kochsalzlösung) und einfach etwas RUHE.

    Mir wurde einmal bei einem Migräneanfall zwei Ampullen Aspirin gesprizt und eine Infusiuon mit einem Liter NaCl angehängt, ich hätte nie gedacht das es hilft, aber es war so.



    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Gibt es eine Alternative zur Magensonde?
    Von engel317 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.02.2012, 17:26
  2. Häufiger Schockzustand oder sowas
    Von Sams85 im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.12.2010, 11:19
  3. bin neu hier, schön das es so eine Seite gibt
    Von Traumvision im Forum Vorstellungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 11:08
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2007, 11:40
  5. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 21.05.2007, 08:48