Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ulrike
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Hallo!

    Und zwar frage ich das, weil ich wieder mal - wie schon oft seit Ausbruch der MS - von Kopfweh geplagt werde. Und das schon den dritten Tag. Daß ich mir gestern in meinem Kopfweh-Dusel auch noch den Kopf angeschlagen und mir eine Beule zugezogen habe, war der Sache sicher nicht förderlich ... :

    Am ehesten hilft 3x Seractil und mind. 3x starken Kaffee pro Tag. Novalgin wirkt bei mir nicht so aufregend.
    Eine Ärztin an den MS-Boards meinte mal, am besten würde Paracetamol in Verbindung mit Koffein bei Kopfweh helfen. Nur streikt bei Paracetamol mein Magen.

    Aber um auf die "Schmerzmittelskala" zurückzukommen:
    Was wäre denn theoretisch die Steigerungsstufe nach Seractil? Die Opioide und dann die Opiate?

    Falls Ihr einen Tip für mich habt, wie ich des Brummschädels besser Herr werde, dann bitte raus damit.

    Liebe Grüße,
    Ulrike

  2. #2
    meg
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Hallo!

    Ich bin kein Pharmakologe, aber ich bin mir recht sicher, dass es so einfach nicht ist.. Jedes Schmerzmittel setzt an einer anderen Stelle an.. Novalgin und Paracetamol sind, wenn ich mich recht entsinne Prostaglandinhemmer... Seractil kenne ich leider gar nicht.. Ich weiß nur, dass es Mittel gibt, die bei bestimmten Schmerzen sehr gut wirken, bei anderen gar nicht (zb Lyrica bei Nervenschmerzen). Wahrscheinlich ist es am besten, wenn du mal mit deinem Arzt drüber redest ?

    LG Meg

  3. #3
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Paracetamol geht bei dir auf den Magen?
    Eigentlich ist das kein Medikament, das den Magen angreift, wenn dann geht es auf die Leber.
    Aber vielleicht reagierst du empfindlich auf dem Wirkstoff.
    Was du mal noch probieren könntest ist Ibuprofen.

    Wenn ich starke Kopfschmerzen habe nehm ich immer eine Aspirin und eine Paracetamol, das hilft mir am besten.
    Kaffee ist auch nicht verkehrt, ist in einigen Präparaten in Kombination mit Paracetamlo verarbeitet, z.B. Tomapirin

    Die nächste Stufe wäre dann schon Tramal.
    Aber ich bin nicht so firm, was Schmerzmittel angeht.
    Evtl. da mal mit deinem Neurologen sprechen, die sind ja darauf spezialisiert.

    Gruß

    StarBuG
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  4. #4
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    49 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Was mir und meiner Frau immer hilft (bei Migräne) ist folgende Mischung:

    20 Tropfen MCP (oder Paspertin)

    15 min warten

    Dolormin Migräne (je nach Heftigkeit 1 bis 2 Tabletten)

    noch Mal 30 min im Bett und Du merkst wie es besser wird!

    Gott sei dank bin ich aber von Migräne "geheilt" seit meiner Bandscheiben OP hatte ich keinen Anfall mehr.... klingt komisch iss aber so....

    Gruß der Schubser


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  5. #5
    Sarah
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Meine Hausärztin hat kürzlich gesagt, es sterben jährlich mindestens 50 000 Menschen durch die Schädlichkeit von Arzneimitteln, mehr als im Straßenverkehr umkommen.
    Bei Schmerzen "google" doch einmal nach Weihrauchkapseln, das hilft sehr gut bei Schmerzen und hat keine schädigenden Nebenwirkungen.
    Es wird immer fleißig Schmerzmittel verordnet, aber kaum ein Arzt untersucht den Arzneimittelmetabolismus des Patienten. Welcher Arzt untersucht schon die Cytochrome P 450?

    http://www.netzeitung.de/genundmensch/170618.html

    Viele Grüße von Sarah

  6. #6
    Krankenschwester Avatar von Leonessa
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    33 Jahre
    Wohnort
    Berlin- Reinickendorf
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    495
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Hallo Ulrike!

    Ja, es gibt eine Schmerzmittelskala. Und zwar das WOH-Stufenschema. (WHO=Weltgesundheitsorganisation).
    Dein Seractil hat als Wirkstoff Dexibuprofen und müsste darum noch zur 1.Stufe in dem Schema gehören. Also ein eher leichtes Schmerzmittel.
    Aber eigentlich wird dieses Stufenschema bei der Krebstherapie angewandt.
    Außerdem gibt es auch manchmal Menschen mit starken Schmerzen, bei denen ein starkes Schmerzmittel, welches sie bekommen nicht wirkt und auf Novalgin sprechen sie auf einmal an.

    Naja, für alle die es interessiert, habe ich das WHO-Schema mal hier:

    WHO-Stufenschema (1986)

    Stufe-I:Periphere Analgetika:Acetylosalicylsäure,Paracetamol,Metamiz ol, NSAR.Bei einer dauerhaften Anwendung über Monate oder Jahre können allerdings durch manche dieser Medikamente Schäden an der Magen-und Darmschleimhaut entstehen.

    Stufe-II:SchwacheOpioide:Tilidin, DHC,Tramadol.Die Kombination von zentralwirksamen schwachenOpioidenmit Medikamenten der Stufe-I verbessert die Schmerzlinderung.Die Substanzen der Stufen I+II greifen jeweils an unterschiedlichen Stellen im Körper an.

    Stufe-III:Opiate: Morphin,Hydromorphon,Oxycodon,FentanylErsatz derOpiodeder Stufe-II.Die Substanzen der Stufen I+II greifen wie Stufe-II jeweils an unterschiedlichen Stellen im Körper an.

    Ko-Medikation:Unterstützung der Wirkung durch verstärkende Stoffe, die alleine nicht analgetisch wirksam sind.

    "Das einzige Stück Fleisch das im Prinzip über sich selber nachdenken kann ist das Großhirn"

  7. #7
    Ulrike
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Dankeschöööööön, Leonessa, toll!

    Sarah, danke für den Weihrauchtip. Weihrauchkapseln werden an den MS-Boards immer wieder erwähnt, weil sie entzündungshemmend wirken sollen. Es kann aber leider auch Magenprobleme geben :-(

    Hallo Schubser! Dolormin ist auch Ibuprofen. Hm, ob es mit Lysin schneller wirkt oder besser?

    Michael, seit den ersten beiden Corti-Stoß-Therapien "spinnt" der Magen etwas. Sonst hätte ich Paracetamol + Koffein mal ausprobiert.

    Meg, woher weiß ein Arzt eigentlich, woher die Kopfschmerzen rühren? Tests macht er ja keine, oder?
    Mit dem nächsten Arztbesuch lasse ich mir noch Zeit. Manchmal lebt es sich ohne Weißkittel einfach besser. Trotz Kopfweh. :

    Lieben Dank für Eure Antworten!

    Liebe Grüße,
    Ulrike

  8. #8
    michmay
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    woher weiß ein Arzt eigentlich, woher die Kopfschmerzen rühren?
    Manche Krankheiten haben als Symptome Kopfschmerzen etc. Ich denke mal, dass man beginnt, jede Krankheit abzuklappern und irgendwann kommt man, vielleicht noch mit Bestätigung der Laborwerte, auf den Krankheitsherd, aus dem die Kopfschmerzen hervorgehen. :

  9. #9
    chaosbarthi
    Gast

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    Hallo @all,

    ich finde es ok, dass Leonessa hier die Schmerzmittelskala eingestellt hat, da sie eine wichtige Klassifizierung darstellt.

    Darüberhinaus meine ich aber, dass ihr hier zu bedenkenlos Einnahmetipps gebt. Schließlich ist jeder Mensch anders und es liest vielleicht manch einer mit, den keiner hier einschätzen kann.

    Immerhin ist die Einnahme von Schmerzmitteln keine Lapalie. Jedes Aspirin kratzt an der Magenschleimhaut. Paracetamol - regelmäßig genommen - kann schwerwiegende Leber- und Nierenschädigungen als Spätfolge nach sich ziehen (Bedauerlich, dass viele Kinderärzte immer noch keine anderen fiebersenkenden Mittel kennen! ). Viele Schmerzmittel können abhängig machen oder bei häufiger Einnahme in ihrer Wirksamkeit nachlassen usw. usw.

    Ich fände es schön, wenn man mit Aussagen wie "mal eben schnell soundsoviele Tropfen oder Pillen" (sehr freies Zitat ) etwas vorsichtiger wäre.

    LG chaosbarthi

  10. #10
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    49 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Gibt es eigentlich sowas wie eine Schmerzmittelskala?

    @Ulrike
    ja es wirkt, wie gesagt ich weiß es aus eigener Erfahrung. Besser also Ibuprofen.

    @chaosbarthi
    ja hier werden Tipps weiter gegeben, na und. Es wird keiner gezwungen das dann auch so einzunehmen. Aussedem kann ich hier keinen einschätzen, da mir keiner persönlich bekannt ist!!!

    Ich bin der Überzeugung, wer Schmerzmittel nimmt, wenn er/sie Schmerzen hat dann ist das gerechtfertigt. Wer Schmerzmittel nimmt um "gut drauf zu sein" nimmt die auch dann wenn noch sehr davor gewarnt wird.
    Ich sag unseren Patienten immer, wir haben so gute Schmerzmittel, so das keiner Schmerzen ertragen muß.

    gruß Schubser

    [img width=67 height=115]http://www.schmidt-rw.de/bilder/assets/images/aspirin.gif[/img]



    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gibt es eine Alternative zur Magensonde?
    Von engel317 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.02.2012, 17:26
  2. Häufiger Schockzustand oder sowas
    Von Sams85 im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.12.2010, 11:19
  3. bin neu hier, schön das es so eine Seite gibt
    Von Traumvision im Forum Vorstellungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.08.2010, 11:08
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2007, 11:40
  5. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 21.05.2007, 08:48