Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Langfristige Anwndung von Lopedium bei Stuhlinkontinenz

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Langfristige Anwndung von Lopedium bei Stuhlinkontinenz" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Identität verborgen
    Name
    Anonymisiert
    Mitglied seit
    19.10.2006
    Beiträge
    1.867

    Achtung:
    Anonymisiert ist kein eigenständiger Benutzer. Er dient im Forum dazu, Beiträge anonym zu verfassen, um die Identität des Verfassers zu schützen.

    Standard Langfristige Anwndung von Lopedium bei Stuhlinkontinenz

    Ich bin Stuhlinkontinent, nehme seit zwei Wochen Lopedium, zwei Kpseln morgens und wenn ich abends aus- bzw arbeiten gehe am späten nachmittag noch eine. Stuhlgang habe ich regelmäßig, wenn ich zu Hause bin. So schaffe ich es rechtzeitig zur Toilette, oder auch nicht. Aber ich bin dann zu Hause.
    Ich hätte jetzt nur gerne gewußt, wie sich das Medikament langfristig auf meinen Darm und vielleicht auf andere Organe, (z.B. die Blase) auswirkt .
    Mit freundl. Grüßen

  2. #2
    Turnusarzt
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    37 Jahre
    Mitglied seit
    11.06.2012
    Beiträge
    97
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Langfristige Anwndung von Lopedium bei Stuhlinkonti

    Hallo,
    Lopedium (Wirkstoff Loperamid) ist ein Medikament welches die Darmmotilität (Bewegungsfähigkeit des Darmes) hemmt indem es an den Opiatrezeptoren in der Darmwand andockt und hier die Bewegungsfähigkeit des Darmes einschränkt. Daraus ergibt sich auch die Wirkung, dass das Medikament quasi "stopft" und der Durchfall somit vermindert wird. Bei einer Überdosierung oder langer Einnahme kann das durchaus Probleme im Sinne einer Obstipation (Verstopfung) oder einer "Darmlähmung" bereiten. Somit sollte das Medikament nicht länger als 4 Wochen ohne ärztliche Unterstützung eingenommen werden.
    Beschrieben sind in diesem Zusammenhang auch das Harnverhalten als Nebenwirkung.
    Also wenn hier eine Langzeiteinnahme geplant oder beabsichtigt ist, bitte unbedingt Rücksprache mit dem Arzt halten.

    Ich hoffe ich konnte ein bisschen zur Klarheit beitragen
    Lg DocGraz
    Mit freundlichen Grüßen

    DocGraz

  3. #3
    Identität verborgen
    Name
    Anonymisiert
    Mitglied seit
    19.10.2006
    Beiträge
    1.867

    Achtung:
    Anonymisiert ist kein eigenständiger Benutzer. Er dient im Forum dazu, Beiträge anonym zu verfassen, um die Identität des Verfassers zu schützen.

    Standard AW: Langfristige Anwndung von Lopedium bei Stuhlinkonti

    Hallo DocGraz,
    es hat mir weiter geholfen. Ich werde auf diese Dinge achten und versuchen es ab und zu mal abzusetzen, wenn es geht und passt.
    LG

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.04.2013, 12:51
  2. Autoabgase verursachen langfristige Schäden bei Säuglin
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.01.2013, 17:30
  3. Langfristige Folgen des postoperativen Delirs
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2012, 20:30
  4. Hyaluronsäure-Depots mindern Stuhlinkontinenz
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.03.2011, 19:50