Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: 21 und Miktionsproblem

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "21 und Miktionsproblem" im "Urologische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    25 Jahre
    Mitglied seit
    21.08.2013
    Beiträge
    1

    Standard 21 und Miktionsproblem

    Sehr geehrte Dame oder Herr,
    ich bin 21 Jahre alt von Beruf Operationstechnischer Assistent
    und habe seit 8 Monaten ein Miktionsproblem. Symptome, ähnlich
    einer Dranginkontinenz. Im laufe des Tages tritt der plötzliche
    Harndrang immer öfter auf bis hin zum andauernden Gefühl, Wasser
    lassen zu müssen. Nachts jedoch Smyptomlos. Laut Labor liegt keine Infektion vor, Uro Flow
    beim Urologen verlief auch normal, Blasenwand im Sono ist auch dick
    und unauffällig, Prostata ist auch in Ordnung. Ich war der Meinung,
    das es am Stress liegen könnte, wurde jedoch von mir selbst wiederlegt,
    da ich die Symptome auch im 3 Wöchigen Urlaub hatte. Trinkgewohnheit habe
    ich ebenfalls verändert: Täglich 2-3 Liter Wasser + Melissen Tee= keine Besserung.
    Ich bin ratlos und 3 Urologen in meiner Klinik, sowie ein niedergelassener Urologe
    hier in Frankfurt/Main ebenfalls.. Vllt findet sich hier im Forum eine Antwort =)

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.401
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: 21 und Miktionsproblem

    Hallo Chris,
    wie hoch ist denn die Blasenfüllmenge? Kommt es auch zu unwillkürlichem Harnabgang im Sinne einer Dranginkontinenz? 2 - 3 Liter und Melissentee müssen ja auch wieder raus!
    Wenn die Blasenfüllmenge unter ca. 200 ml liegt, sollte man schon mal eine Cystoskopie durchführen. Kommt auch dabei nichts raus, würde ich empfehlen einen Neurologen bzw. einen Neurourologen aufzusuchen.
    LG gisie