Hallo!

Ich habe ein Problem mit dem ich schon länger zu kämpfen habe. Und zwar hatte ich vor ca. 5 Jahren eine Zirkumzision (Beschneidung) da ich eine Tröten-förmige Vorhautverengung hatte, bei der die komplette Vorhaut abgenommen wurde.
Der Eingriff wurde in einer Diakonieklinik in Stuttgart durchgeführt. Nach der ersten OP war noch so viel Haut unter der Eichel vorhanden, dass die Haut wie ein Ball unter der Eichel gewölbt war.
Daraufhin gab es eine zweie OP um dieses zu ändern. Daraufhin sah alles normaler aus, jedoch habe ich von verschiedenen Urologen gehört, dass meine Beschneidung zwar nach einer gelungenen Operation aussieht aber trotzdem etwas viel Haut direkt unter der Eichel also am "oberen Schaft" (oder wie man das nennt) vorhanden ist.
Jetzt komme ich zu meinem eigentlichen Problem, dass mich seit jeher (5 Jahren) zeitweise sogar quält.
An den Stellen an denen der Schnitt erfolgte also rundherum um die Eichel, und die Nähte waren, ist heute eine "Narben-Mond-Landschaft", sprich die Narben sind nicht wirklich schön und das schlimmste ist sie ziehen, jucken und zwicken heute nach 5 Jahren immer noch täglich (ständig will ich mir im täglichen Leben auf dem Penis zwicken oder kratzen, damit sich das jucken entspannt, aber das kann ich natürlich nicht). Und: wenn man die "Schafthaut" zurückzieht spannt sich die übrige gebliebene, beschnittene Haut und das schmerzt dann leicht unangehnem.
Das zweite und für mich noch störendere Problem ist, dass meine "empfindliche Stelle" am Penis heute nicht mehr die Eichel ist (diese ist schon gefühlsmäßig ziemlich abgestumpft) sondern unter der Eichel, da wo meines Wissens früher (oder auch noch heute) das Bändchen der Vorhaut ist/war. Dies ist jetzt meine "erogene Zone". Leider ist diese Stelle jedoch so empfindlich, dass ich beim Sex nach dem eindringen oft schon nach einer Minute meinen Orgasmus so stark unterdrücken muss, dass dies schon fast schmerzt und in gar keinem Fall Genuss erlebe. Wenn ich dann nach der Unterdrückung wieder eindringe, ist meine sexuelle Erregung durch diese "harte Arbeit" aber schon wieder auf einen Tiefpunkt gelangt, so dass ich damit kämpfen muss meinen Penis steif zu halten.
Wenn ich ein Kondom benutze und im erregten Zustand nur leicht über die genannte Stelle mit dem Finger fahre, reicht das um den Orgasmus sofort auszulösen. Das Kondom reibt also noch zusätzlich an dieser Stelle und das macht Sex einfach unmöglich.
Verwende ich Gleitgel und die Reibung verringert sich dadurch, so geht es etwas aber auch nicht arg besser und länger. Aber das kann kein Zustand für mich sein, da ich doch nicht immer ein Gleitgel dabei haben will, und auch keine Anästesiesalbe.
Im Moment versuche ich wieder meine Narben um die Eichel mit Contractubex einzuschmieren, ich weiss aber nicht ob das noch irgendeinen Effekt nach 5 Jahren hat.
Ich kämpfe wirklich mit diesem ganzen Problem und auch die Psyche leidet schon seit langem darunter und verursacht stets Versagensangst.
Jetzt meine Frage, kennen Sie irgendeine Möglichkeit um mein Problem dauerhaft zu lösen oder mindestens zu lindern? Gibt es eine Salbe die meine empfindliche Stelle dauerhaft desensibilisiert (sollte aber auch nicht zu sehr desensibilisieren, denn dann hab ich ja gar keine empfindliche Stelle mehr am Penis). Und wie kann ich das ständige Jucken der Besschneidungsnarben mildern?
Über Ihre Hilfe würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüsse