Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?




Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18
Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,..." im "Urologische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
Hallo zusammen! Da wir ja auch einen Urologen an der Seite haben. Werde ich dieses Problem mal hier rein stellen. Ja, ja, ich weiß jetzt ...

  1. #1
    Wohnt praktisch hier Avatar von sun
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    08.04.2007
    Beiträge
    702

    Standard Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...



    Hallo zusammen!

    Da wir ja auch einen Urologen an der Seite haben.
    Werde ich dieses Problem mal hier rein stellen.

    Ja, ja, ich weiß jetzt habe ich schon so viele Fragen gestellt. Aber es sind noch so viele offen. Sorry!!!


    Also jetzt zu meiner Frage.
    Vielleicht mal von Anfang an.
    Ich habe Morbus Bechterew . Dadurch wohl auch immer die Harnwegsinfektionen. Meistens merke ich sie gar nicht, aber immer, wenn ich ins KH muss, wird sie diagnostiziert. Und meistens auch mit Antibiotika behandelt. Letztes Jahr hatte ich, dann wieder eine. Die habe ich aber dadurch bemerkt, weil ich eine Harninkontinenz bekommen habe. Die habe ich sicher schon ein zwei Jahre oder länger. Auf jedenfall, war sie damals wieder viel schlimmer. Wenn ich die habe. Das hat mit Belastung oder so nichts zu tun. Überhaupt nicht. Egal wann, wo, weshalb,…. Dann bekam ich wieder Antibiotika, der Harn wurde kontrolliert, als ich fast fertig war mit dem Antibiotikum. Ergebnis: Keine Besserung immer noch Blut und so drinnen. Ein anderes Antibiotikum. Ergebnis: immer noch nicht geheilt. Mircohämmaturie mit dem wurde ich dann zum Urologen geschickt. Der hat einen Ultraschall gemacht: Nierenstau rechts. Ab in die Röhre (CT). Stein und so wurde nichts gesichtet, keine Nephritis.

    Er meinte dann, dass das von der Blase kommen kann. Wenn sie so verkrampft. Hatte damals auch Schmerzen, das deshalb ein Nierenstau entsteht. Weiters hat er gesehen, dass sich die Blase nicht richtig entleert. Damals war Restharn von mind. 500 ml drinnen. Das habe ich nicht wirklich geglaubt und meinte, ich gehe jetzt noch mal aufs WC. Es wurde nicht viel besser. Ein wenig schon. Musste dann Aglandin nehmen (Wirkstoff: 0,4 mg Tamsulosin hydrochlorid retard) Musste dann immer wieder hin. Jeden Monat. Dann wurde es besser. Letztes mal, war dann nur noch ungefähr 50 ml drinnen. Musste die Tablette jetzt nur noch alle 2 Tage nehmen.

    Trotzdem hatte ich schon wieder zwei Harnwegsinfektionen bzw Zystitis . Und das mit der Harninkontinenz ist jetzt auch wieder hier und ziemlich schlimm und nervend.

    Was könnte ich da machen, warum ist das so?

    Könntet ihr mir da weiterhelfen?

    Nächste Woche, am Mittwoch muss ich wieder hin zum Urologen.

    Gruß Sun
    "Zufriedenheit mit seiner Lage, ist der größte und sicherste Reichtum"

  2. #2
    Krankenschwester Avatar von Leonessa
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    30 Jahre
    Wohnort
    Berlin- Reinickendorf
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    496
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...

    Hallo Sun!

    Da du schon eine längere Krankengeschichte hinter dir hast, bin ich mir nicht sicher, ob du nicht alle Tipps schon gehört hast, die ich dir geben könnte.
    Sehr hilfreich kann sein:

    - Blasentraining
    Hierbei setzt man sich auf Toilette (wenn man muss!) und versucht durch zusammenziehen der Muskeln so lange wie möglich den Harn zurückzuhalten, außerdem, wenn der Harn fleißt, versuchen ihn zu unterbrechen immer wieder und auch wieder das Zurückhalten üben, am Ende aber versuchen, die Blase zu vollständig wie möglich zu Entleeren. Die Übungen am Besten bei jedem Toilettengang trainieren, das stärkt die Muskulatur und kann sie langfristig verbessern

    - Toilettentraining
    Zuerst solltest du versuchen, deine üblichen Gewohnheiten herauszufinden, z.B. durch Beobachtung der Entleerungsrhythmen. Dann einen individuellen Zeitplan erstellen für den Toilettengang und diesen Einhalten (also z.B. alle 1,5 Stunden aufdie Toilette gehen, vor jedem Verlassen des Hauses, vorm Zubettgehen, vor anstrengender Tätigkeit...)

    - Beckenbodengymnastik
    Wenn die Beckenbodenmuskulatur gestärkt ist, sind auch die Muskeln, die für die Blase zuständig sind stärker. Hier ist auch gut, wenn du z.B. immer wenn du auf der Couch sitzt und Fernsehr schaust, die Pobacken zusammenkneifst und wieder locker machst. Das ist auch dann nicht so anstrengend, dass dein Puls gleich wieder in schwindelnde Höhen steigt.

    -Abnehmen hilft z.T. auch, weil weniger Gewicht auf den Beckenboden kommt. Aber das kommt ja bei dir eher nicht in Frage denke ich, da du 1. wie du schon geschrieben hast keine auffallenden Gewichtsprobleme hast du auch Abnehmen wegen der Medikamente nicht sofgut wäre

    - Der Tagesablauf sollte an die Problematik angepasst werden (wenig trinken vor dem Wohnung verlassen und dem schlafen gehen)
    - Bequeme und nicht zu enge Kleidung tragen, die sich leicht öffnen lässt, aber vor allem die Blasenregion warm hält
    - harntreibende Getränke vermeiden (Kaffee, Tee)
    - ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung ist auch toll, weil die den Stuhlgang reguliert und so die Beckenbodenmuskulatur entlastet

    So, das ist jetzt mein zusammenüberlegtes Wissen, was ich seit Ausbildungsbeginn aufgeschnappt und mir gemerkt habe.
    Ich hoffe es war was dabei, was dir Entlastung brigen kann!

    Liebe Grüße Julia


  3. Werbung
    MeineHunde.net
  4. #3
    Wohnt praktisch hier Avatar von sun
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    08.04.2007
    Beiträge
    702

    Standard AW: Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...

    Guten morgen Julia!

    Das werde ich mal alles probieren.
    Das hört sich nicht so schlecht an.

    Vielleicht bekomme ich, das dann in Griff. Ist halt eine nervige und peinliche Angelegenheit.

    Liebe Grüße Sun

  5. #4
    Krankenschwester Avatar von Leonessa
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    30 Jahre
    Wohnort
    Berlin- Reinickendorf
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    496
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...

    Hallo Sun!

    Wenn ich das ein- oder andere nicht genug erklärt habe, kannst du gerne nochmal nachfragen. Es ist leider auch nichts, was von heute auf morgen von der Krankheit befreit sondern sie bei konsequenter Einhaltung nach und nach verbessert!

    Ich wünsche dir viel Erfolg!

    Liebe Grüße Julia

  6. #5
    Wohnt praktisch hier Avatar von sun
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    08.04.2007
    Beiträge
    702

    Standard AW: Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...

    Hallo Julia!

    Danke, nur habe ich schon bemerkt. Das es garnichts ausmacht, wann ich aufs WC gehe. Ich meine jetzt wenn ich gerade gewesen bin. Kann es trotzdem nach fünf Minuten passieren. Weiß nicht, hängt das dann vielleicht mit dem Restharn zusammen.

    Bin ja mal gespannt was am Mittwoch wieder raus kommt. Ob das besser ist mit dem Restharn oder ob es wieder schlechter geworden ist.


  7. #6
    Krankenschwester Avatar von Leonessa
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    30 Jahre
    Wohnort
    Berlin- Reinickendorf
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    496
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...

    Hallo Sun!

    Ja, am Restharn kann es auch liegen.
    Es gibt ja auch noch die Methode (die ich aber bei immer wiederkehrenden Hranwegsinfekten persönlich nicht wirklich klasse finde!) des Einmalkatheterisierens. Dass man sich mehrmals täglich einen Katheter in die Blase schiebt auf Toilette und so auch Restharn herauslaufen lässt... ist aber noch eine zusätzliche Keimgefahr und auch nix so prickelndes!
    Trägst du eigentlich jeden Tag Inkontinenzmaterialien? Wie viel Harn geht denn meistens in die Einlage (ca. Schätzwert), wenn du es nicht auf die Toilette schaffst oder nicht merkst, dass was kommt?

    Liebe Grüße Julia

  8. #7
    Arzt (Urologie) Avatar von urologiker
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.03.2007
    Beiträge
    1.351
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...

    Zitat von Leonessa Beitrag anzeigen
    Hallo Sun!

    Da du schon eine längere Krankengeschichte hinter dir hast, bin ich mir nicht sicher, ob du nicht alle Tipps schon gehört hast, die ich dir geben könnte.
    Sehr hilfreich kann sein:

    - Blasentraining
    Hierbei setzt man sich auf Toilette (wenn man muss!) und versucht durch zusammenziehen der Muskeln so lange wie möglich den Harn zurückzuhalten, außerdem, wenn der Harn fleißt, versuchen ihn zu unterbrechen immer wieder und auch wieder das Zurückhalten üben, am Ende aber versuchen, die Blase zu vollständig wie möglich zu Entleeren. Die Übungen am Besten bei jedem Toilettengang trainieren, das stärkt die Muskulatur und kann sie langfristig verbessern

    - Toilettentraining
    Zuerst solltest du versuchen, deine üblichen Gewohnheiten herauszufinden, z.B. durch Beobachtung der Entleerungsrhythmen. Dann einen individuellen Zeitplan erstellen für den Toilettengang und diesen Einhalten (also z.B. alle 1,5 Stunden aufdie Toilette gehen, vor jedem Verlassen des Hauses, vorm Zubettgehen, vor anstrengender Tätigkeit...)

    - Beckenbodengymnastik
    Wenn die Beckenbodenmuskulatur gestärkt ist, sind auch die Muskeln, die für die Blase zuständig sind stärker. Hier ist auch gut, wenn du z.B. immer wenn du auf der Couch sitzt und Fernsehr schaust, die Pobacken zusammenkneifst und wieder locker machst. Das ist auch dann nicht so anstrengend, dass dein Puls gleich wieder in schwindelnde Höhen steigt.

    -Abnehmen hilft z.T. auch, weil weniger Gewicht auf den Beckenboden kommt. Aber das kommt ja bei dir eher nicht in Frage denke ich, da du 1. wie du schon geschrieben hast keine auffallenden Gewichtsprobleme hast du auch Abnehmen wegen der Medikamente nicht sofgut wäre

    - Der Tagesablauf sollte an die Problematik angepasst werden (wenig trinken vor dem Wohnung verlassen und dem schlafen gehen)
    - Bequeme und nicht zu enge Kleidung tragen, die sich leicht öffnen lässt, aber vor allem die Blasenregion warm hält
    - harntreibende Getränke vermeiden (Kaffee, Tee)
    - ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung ist auch toll, weil die den Stuhlgang reguliert und so die Beckenbodenmuskulatur entlastet

    So, das ist jetzt mein zusammenüberlegtes Wissen, was ich seit Ausbildungsbeginn aufgeschnappt und mir gemerkt habe.
    Ich hoffe es war was dabei, was dir Entlastung brigen kann!

    Liebe Grüße Julia
    Erstklassiger Beitrag, Leonessa! Dem ist nicht viel hinzuzufügen.

    @sun - was verstehst du unter Inkontinenz? Wann genau tritt diese auf?


    Ja, es ist mutmaßlich dem Restharn geschuldet, dass es immer wieder zu HWI kommt, da es einerseits die Keimbildung im Urin begünstigt (der Harn wird in der Blase ja förmlich bebrütet) und andererseits die Wahrscheinlichkeit eines Reflux (Zurückschwappen des Urins in das Nierenbecken) erhöht ist.

  9. #8
    Wohnt praktisch hier Avatar von sun
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    08.04.2007
    Beiträge
    702

    Standard AW: Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...

    Hallo!

    Was ich unter Inkontinenz verstehe. Ganz einfach, wenn auf einmal ein paar Tropfen teilweise auch mal ein wenig mehr willkürlich Harn abgeht.

    Ich kann nicht sagen wann. Ich habe das alles schon beobachtet. Wenn die Blase voll ist, passiert es teilweise. Wenn die Blase gerade entleert wurde, passiert es genau so.

    Ob ich aufstehe, mich setze, ruhig stehe oder sitze. Egal wann. Dann ist es mal wieder ganz schlimm. Und dann geht es wieder ein wenig besser. Besser heißt bei mir, das wirklich nur ein paar Tropfen entweichen. Oder ein paar Tage nichts ist.

    Das blöde ist nur. Wenn ich wie vor kurzen nach Salzburg fahre. 2 h Autofahrt, dort ist mein Rheumatologe. Und es passiert einem genau dann, wenn man bei ihm in die Tür rein kommt. Zum Glück hatte ich noch was dabei und konnte vorher, bevor ich dran kam, schnell wechseln. Sowas ist peinlich und nicht gerade prickelnd.

    Mal sehen was am Mittwoch wieder raus kommt.

    Was meine Rheumatologe gemeint hat. Ist, das er glaubt es kommt vom Bechterew. Wenn der Rücken entzündet ist oder eben nicht mehr normal ist, versteift oder so. Das da die Nerven der Blase auch entlang gehen und das das wahrscheinlich die Ursache ist. Ich weiß auch nicht. Egal was für Ursache, es ist nervend und eckelig.

  10. #9
    Wohnt praktisch hier Avatar von sun
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    08.04.2007
    Beiträge
    702

    Standard AW: Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...

    Guten morgen zusammen!

    War gestern wieder beim URologen.

    Der Restharn hat sich ein wenig gebessert, aber nicht genug.

    Jetzt sollte ich Xatral 5 mg 2x täglich nehmen.
    Ich weiß aber nicht, ob ich mir die holen soll.
    In der Packungsanleitung steht nämlich.
    Beschleunigte Herztätigkeit
    Selten Blutdruckabfall .....

    und

    Andere Alpha-Blocker Vorsicht, wenn blutdrucksenkende Arzneimittel eingenommen werden

    Jetzt weiß ich nicht, ob das in meinem Fall gut ist.
    Wenn ich eh schon mit Tachykardien zu kämpfen haben und hochdosiert Betablocker deshalb nehmen muß.

    Was meint ihr denn?

    In einem Monat wieder Kontrolle. Bin beim überlegen, das ich ihn nocheinmal anrufe.

    Gibt es denn auch was anderes dafür noch?

  11. #10
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    46 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.475
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Harninkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Harnwegsinfektionen,...



    Hast du den deinem Urologen die Problematik mit deiner Tachykardie erklärt?
    Weiß er das du hochdosierte Betablocker nimmst?
    Wenn er das weiß hat er sich sicherlich was dabei gedacht (hoffe ich doch!) als er dir das Med verschrieben hat!
    Wenn er das nicht weiß dann würde ich schleunigst in der Praxis anrufen
    und nachfragen ob du das nehmen sollst oder nicht!

    Ruf im Zweifel in der Praxis an und rede noch einmal kurz mit dem Urologen
    - nicht mit der Sprechstundenhilfe/ Arzthelferin -


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Seit 20 Jahren ständige Harnwegsinfektionen
    Von Nayla im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.09.2011, 23:56
  2. Harnwegsinfektionen: Kranbeere kein Ersatz für Antibiot
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 19:00
  3. Blasenentleerungsstörung nach OP
    Von lidija1969 im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.03.2011, 20:23
  4. Blasenentleerungsstörung
    Von Schmerzinho im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.08.2009, 20:03
  5. Blasenentleerungsstörung
    Von baboon43 im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.08.2009, 20:52

Anzeige