Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica" im "Urologische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    19.11.2008
    Beiträge
    9

    Beitrag Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    Ich bin auf der Suche nach Informationen und Erfahrungen, vor allem anderer betroffener Männer.
    Wenn ich alle Infos, welche ich aus dem Internet und vom Arzt habe, richtig interpretiere, dann sind es irgendwo zwischen 1 % und 3 % der Männer, welche im Alter ab 45 Jahren das Problem bekommen. Ich bin deutlich (!!!!) jünger, habe aber mittlerweile eine deutlich sichtbare „Schräglage“.
    Lt. meinem Urologen muß ich mindestens 6 Monate warten, um ggf. behandelt werden zu können, da in dieser Zeit eine spontane Rückbildung möglich wäre.
    Wie auch immer sich das mit dem spontan verhalten soll, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
    Bis jetzt habe ich den Eindruck, dass die einzige wirkliche Therapie im raffen des Penis besteht, wodurch dieser dann kleiner wird.
    Die Angaben hier schwanken zwischen 1 cm und 6 cm. Sicherlich kann sich jeder vorstellen, dass nun gerade eine Verkürzung nicht ganz oben auf der Wunschliste steht.
    Wer kann mir Infos zu alternativen Behandlungsmethoden geben – wo auch echte Erfolgsaussichten bestehen

  2. #2
    Gesperrt
    Name
    Ulrike
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    17.11.2008
    Beiträge
    527

    Standard AW: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    Hallo Kai,

    unter diesem link http://www.induratio.com/page.php?2 findest Du ausführliche Informationen. Wenn Du dann unter Therapien nachschaust und Forschung/Alternativen nachliest, könnte Dir das hilfreich sein.

    MfG Justitia

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    19.11.2008
    Beiträge
    9

    Standard AW: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    Danke, schau sie mir gleich mal an

  4. #4
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    19.11.2008
    Beiträge
    9

    Standard AW: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    Ich habe da noch einen interessanten Artikel von Frau Dr. Beatrice Wagner entdeckt:
    http://liebe-und-gesundheit.de/artik...html?page_no=7

    Also heißt es "googeln" und weitere Infos suchen ....

  5. #5
    Gesperrt
    Name
    Ulrike
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    17.11.2008
    Beiträge
    527

    Standard AW: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    Hallo Kai,

    bei dem von Dir eingestellten link erscheint nur eine weiße Seite.

    MfG Justitia

  6. #6
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    13.07.2009
    Beiträge
    1

    Standard AW: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    Hallo Kai,

    ich bin zufällig auf dieses Forum gestossen. Es ist zwar schon eine Weile her, seit du diesen Beitrag geschrieben hast, aber es würde mich trotzdem interessieren, wie es dir mit dieser Krankheit letztlich ergangen ist. Ich war auch davon betroffen. Das war im Jahr 2000. Ich war damals auch erst Anfang der 40er. Ich war auch im deutschen und englischsprachlichen Foren aktiv und bin zum Ergebnis gelangt, dass eigentlich nichts wirklich hilft. Bei mir hat es ca. 2 Jahre gedauert, bis ein Stillstand eingetreten ist. Das Ergebnis war eine Penisverkürzung um ca. 3 cm und eine leichte Verkrümmung. Lass dich also nicht verrückt machen. Machen kannst du sowieso nichts.

  7. #7
    Arzt (Urologie) Avatar von urologiker
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.03.2007
    Beiträge
    1.346
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    @rudolf - das kann man so nicht sagen. Sicher ist es ein schwierig zu behandelndes Krankheitsbild, dennoch sollte man die Krankheit ärztlich diagnostizieren und monitoren lassen, so dass man den idealen Zeitpunkt für durchaus vorhandene Therapieansätze nicht verpasst!

    @kai - operativ kann dir zu einem bestimmten Zeitpunkt geholfen werden.


    logiker

  8. #8
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    19.11.2008
    Beiträge
    9

    Standard AW: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    @all
    Ich habe mich operieren lassen. Nach langen Nächten im Internet, div. Ärztbesuchen, -untersuchungen, -gesprächen, intensiven Gesprächen mit meiner Partnerin und reichlich Überlegung.
    Die OP ist noch "frisch", aber ich bin zuversichtlich, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Bis jetzt sieht es ganz gut aus.

  9. #9

    Standard AW: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    Hallo liebe Mitbetroffene,
    nach einer langen Odyssee bin ich nun meine IPP nach über 2 Jahren los.
    Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich meine Geschichte ins Netz stellen soll. Ich werde es tun, bitte aber um Verständnis, dass ich keinerlei Anfragen beantworten werde.
    Ich bin froh, es hinter mir zu haben und möchte eigentlich nichts mehr mit IPP zu tun haben. Ich erinnerte mich aber daran, wie wenig mir die monatelange Suche in Foren weitergeholfen hat und daran, dass der mich behandelnde Arzt auf meine Frage im Vorgespräch, warum es denn so wenig Erfahrungsberichte von erfolgreich operierten gäbe, betrübt antwortete, dass dies im Wesen der Erkrankung begründet sei. Ein von der IPP geheilter Patient würde nicht mehr in die Foren gehen, er wolle nichts mehr von IPP wissen und nur noch sein neu gewonnenes Leben geniessen. Er berichtete von einem seiner Patienten, der aus Dankbarkeit seine Geschichte ins Netz stellte und dann von einer Flut von Fragen überrollt wurde und schließlich seine Einträge einstellte.
    Ich kann das gut verstehen, also bitte nochmals: ich schreibe meine Geschichte ausführlich nieder, um euch zu helfen und meinem Arzt zu danken, aber nicht um eine Diskussion zu starten. Nehmt sie so hin oder lasst es.
    Zu meiner Geschichte:
    Ich bin 47 und 2006 an IPP erkrankt. Mein Penis war fast von Anfang an um rund 80° nach links verbogen und dabei nach unten verdreht. Nach etwa 4 Monaten kam noch eine Art Einschnürung links hinzu. Die Erektion war teils sehr schmerzhaft und an Sex war nicht mehr zu denken. Die meisten von Euch werden ähnliche Probleme haben.
    Anfangs war ich geschockt aber voller Hoffnung bis mir mein örtlicher Urologe eröffnete, dass es nach neuesten Studien keine sinnvolle endgültige Behandlung mit Medikamenten gäbe und auch die übliche Stoßwellentherapie laut dieser Studien keinen Effekt auf den IPP-Plaque hätte. Von einer Operation würde er mir abraten, keiner seiner IPP-Patienten sei bisher durch eine Operation glücklich geworden.
    Die Welt brach über mir zusammen und ich bin froh und für alle Zeit dankbar, dass ich eine sehr einfühlsame Ehefrau habe. Ich zog mich aus meinem Leben zurück. Alles drehte sich nur noch um meinen Penis und sein grauenvolles Aussehen – sie war meine Stütze.
    An Silvester entschloss ich, dass es so nicht mehr weiter gehen könnte und stöberte nächtelang im Internet. Hoffentlich fühlt sich keiner auf den Schlips getreten, aber all die zu schön klingenden Mittelchen und Apparate habe ich natürlich nicht ausprobiert, der gesunde Menschenverstand reicht um zu beurteilen, dass das nur Geldmacherei sein kann.
    Ich vereinbarte, verunsichert und geängstigt durch die Aussage meines Urologen, insgesamt 7 Termine bei verschiedenen Ärzten bundesweit und bekam zu hören, dass ich mich nach Aussagen der einen nicht operieren lassen solle oder nach Aussagen den anderen eine einfache und harmlose (wer´s glaubt !) Rafftechnik, der eine nannte sie Nesbit-Technik, andere nannten sie Essed-Schröder-Technik, die heilsbringende Abhilfe sei.
    Für die von Euch, die neu hier sind: diese tollen Rafftechniken raffen den gesunden Schwellkörper zusammen und begradigen so den Penis. Der Plaque wird vollständig belassen.
    Ich war nie der Crack in Mathe, aber ich konnte mit dem Maßband meiner Frau leicht abmessen, dass ich mindestens 4 cm an Länge verloren hätte und nicht nur wenige Millimeter wie mir von allen lapidar mitgeteilt wurde.
    Der letzte bei dem ich war, ein Urologe mit etwas altertümlich wirkender Praxis aus Norddeutschland ( kann ich den Namen nennen ?) den ich über das Internet gefunden hatte, machte mich nachdenklich. Auch er schlug mir Nesbit vor und fand sich hierfür sehr geeignet. In einer schnellen Randbemerkung ließ er jedoch einen Kommentar fallen, der mich aufhorchen ließ. Er erwähnte eine andere Technik, die aber ein hohes Risiko habe. Andere Technik ?? Innerlich erwuchs Hoffnung. Ich hakte aber nicht nach, da er mir persönlich sehr unsympathisch war und ich nicht den Eindruck hatte, er wolle mir dienliche Informationen geben.
    Am Abend stöberte ich aufgeregt im Internet aber nicht mehr in den mir bekannten Foren, sondern erstmals, manchmal ist man blöd und sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht, in Infodiensten und üblichen Anbieterhomepages.
    Die Technik, die ich schließlich fand, besteht darin, dass man in einer mikrochirurgischen Operation den IPP-Plaque entfernt und die kaputte Stelle der Schwellkörper mit einem Kullagenfliess repariert. Der Penis würde damit völlig wieder hergestellt und in der Länge nicht verkürzt.
    Ich fand zwei Ärzte, einer erwähnte diese Technik nur am Rande seiner Homepage aber immerhin und der andere hatte eine ganze Seite darüber ins Netzt gestellt, ich fand sie aber sehr kommerziell aufgezogen.
    Der eine, direkt in Frankfurt, hatte einen recht schnellen Termin. Ein sehr von sich überzeugter Mensch, der mir aber meinen mittlerweile erheblichen Fragenkatalog nur mit ausweichenden und missmutigen Antworten bedienen konnte. Ich hatte kein Vertrauen in seine Kompetenz in dieser Operation, er schien sie nicht oft (oder noch nie ?) gemacht zu haben.
    Im Nachhinein bin ich ihm dankbar, denn er war der Grund, weswegen ich dann doch noch den anderen Arzt in Darmstadt aufsuchen musste, zu dem ich eigentlich nicht wollte, weil mir eben seine Seite zu kommerziell aussah.
    Er ist ein griechischer Spezialist für die Behandlung der Induratio Penis Plastica und wird offenbar von vielen europäischen Kliniken zur Hilfe gerufen, wenn diese nicht weiter wissen.
    Ich wurde sehr positiv überrascht. Zwar musste ich 3 Monate auf den Termin warten, aber dann sehr freundlich und zuvorkommend behandelt, so wie ich es von meinem örtlichen Urologen gewohnt war und bei den besuchten „Größen“ doch schmerzlich vermisst hatte.
    Das Aufklärungsgespräch dem der besagte Grieche und einer seiner Assistenten beiwohnte war sehr ausführlich und man konnte alle meine Fragen zu meiner Zufriedenheit beantworten. Klingt theatralisch, ist aber so und vermittelte ein verdammt gutes Gefühl.
    Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass es danach etliche Gespräche zwischen meiner Frau und mir gegeben hat ob ich nun sollte oder nicht und mein Kopf voll war mit Gedanken.
    Ich entschloss mich nach sehr reiflicher Überlegung für den Eingriff und musste dann noch 5 Monate auf einen Termin warten. Anfang 2008 war es dann soweit. Ich war wahnsinnig aufgeregt und etwas nervös, denn dieser Arzt führt die Operation ambulant durch. Bei den anderen hätte ich eine Woche im Krankenhaus liegen müssen. Ich Nachhinein übrigens logisch: die wollten mich einfach nur überwachen können und mich mit Medikamenten zudröhnen, damit mir nicht während einer Erektion die „tolle“ Raffnaht aufreist. Gott sei Dank hatte ich mich dafür nicht entschieden.
    Das Team in Darmstadt ist furchtbar nett und die Gespräche haben Comedycharacter. Sehr geeignet jedenfalls um die Angst zu nehmen (fast).
    Die Operation verlief nach Worten des Assistenzarztes komplikationslos und mir wurde danach mein Plaque in einem Döschen überreicht. Rund 3,5 cm lang und fest wie Knorpel ! Es ist Wahnsinn, das Ding zwischen den Fingern zu halten. Sorry, aber das muss hier mal raus: wer so ein Ding mit einer Raffung behandeln möchte, der hat sie doch nicht mehr alle !!
    Ich blieb für etwa 3 Stunden noch im Aufwachraum und wurde dann von meiner Frau ins Hotel in der Nähe gebracht. Wir hatten dort ein Zimmer gebucht und blieben bis zum nächsten Tag. Die Nacht war unruhig, ich hatte keine Schmerzen, aber es drückte ein wenig. Als eine Erektion kam, wurde ich hypernervös und rief, ich entschuldige mich dafür an dieser Stelle nochmals ausdrücklich, die Notfallnummer an und weckte ganz offensichtlich den Assistenzarzt. Der erklärte mir ruhig, dass ich keine Angst zu haben brauche, stellte einige klärenden Fragen und ich wurde wieder ruhig. Da hatte ich den armen Mann aus dem Bett geschmissen, nur weil ich durch die Raff-Ärzte in den Vorgesprächen so eine Panik vor der ersten Erektion bekommen hatte.
    Ich ging morgens zur Kontrolle und erhielt einen neuen Verband.
    Die folgenden drei Tage waren etwas aufwendig, unangenehm wäre zu viel gesagt, aber toll halt auch nicht. Ich verbrachte sie zuhause und ließ mich verwöhnen. Nach einer Woche nahm ich den Verband ab und ging duschen. Mein Penis sah schon merkwürdig und verfärbt aus aber ich wußte, dass dies normal sei und war seit dieser Nacht im Hotel wirklich sehr entspannt.
    Es dauert eine Weile, bei mir knapp 7 Monate, bis das Transplantat umgebaut ist und der Penis wieder seine volle Länge und Festigkeit hat, aber jetzt ist alles wieder wie vor der Erkrankung ! Der Plaque ist raus, der Penis gerade und lang und ich bin heilfroh, mich operiert haben zu lassen, bzw. mich dort operiert haben zu lassen.
    Mein Nachbar im Aufwachraum wurde zwei Mal nach Nesbit operiert, was beide Male schief lief und er musste sich von dem Griechen korrigieren lassen.
    Bin ich froh, dieses Martyrium nicht durchlebt zu haben.
    Meine Aussagen im Text sind klar und deutlich, das war und ist mein Anliegen. Glaubt es oder lasst es sein, ich möchte weder bekehren noch diskutieren.
    Ich wünsche Euch viel Erfolg bei der Behandlung eurer IPP.

  10. #10
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    19.11.2008
    Beiträge
    9

    Standard AW: Penisverkrümmung / Induratio Penis Plastica

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist Informationen zu bekommen, wenn man die Diagnose Induratio Penis Plastica (IPP) bekommt. Es ist erschreckend, dass selbst erfahrene Urologen kaum im Thema sind und nur bedingt beraten / helfen können.

    Nun, gut ein halbes Jahr nach meiner OP, möchte ich den Interessierten und Betroffenen Rapport geben.
    Wie Hans-Werner habe auch ich mich von Dr. Konstandinidis in Darmstadt operieren lassen. Meine Plaques wurden entfernt und anschließend durch ein Vlies angedeckt. Nach der OP mußte ich eine Massage durchführen und später dann eine Vakuumpumpe einsetzen.
    Direkt nach der Op war mein Penis durch einen (sehr) festen Verband bandagiert. Dieser wurde am Folgetag bei der Kontrolle bereits gelöst und durch einen neuen ersetzt, welchen ich für rund eine Woche tragen mußte.
    Erst als dieser Verband dann abgenommen werden durfte konnte ich das gesamte Ausmaß der Operation sehen. Mein Penis schillerte in allen erdenklichen Farben und war sehr stark geschwollen. Dennoch mußte ich bereits in diesem Stadium mit der Massage beginnen.
    Zusammenfassend kann ich jetzt sagen, dass es die richtige Entscheidung war. Leider mußte ich einen Anteil der Operation aus eigener Tasche bezahlen, da meine Krankenkasse nur eine der Rafftechniken bezahlen wollte.
    Mein Penis ist nun fast vollständig gerade, eine (super) leichte Verkrümmung in Erektion ist noch vorhanden. Eine Verkürzung habe ich nicht durch die OP, wenn auch gleich ich zuerst den Eindruck hatte in den ersten Wochen.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Penisverkrümmung nach Blasenspiegelung
    Von werbemaxe im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.02.2011, 01:02
  2. Hautveränderung am Penis
    Von abolady im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.12.2010, 16:03
  3. Talgdrüsen am Penis
    Von derUnbekannte im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.09.2009, 11:03
  4. Schmerzen im Penis
    Von maici im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.07.2009, 09:56
  5. Schmerzen am Penis
    Von Anonymisiert im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.05.2009, 14:56