Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Prostataerkrankungen

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Prostataerkrankungen" im "Urologische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Obelix1962
    Gast

    Standard Prostataerkrankungen

    Prostataerkrankungen nehmen in unserer Gesellschaft ständig zu. Ein Gang zum Urologen wird spätestens dann für jeden Mann notwendig ist aber oft auch schon zu spät. Darum solltet Ihr regelmäßig einen Termin mit Ihm vereinbaren. Um Euch ein wenig hierfür zu Begeistern folgende Anregung: Eure Frau geht ja auch Regelmäßig zum Frauenarzt

  2. #2
    Teetante
    Gast

    Standard AW: Prostataerkrankungen

    Hi Obelix!

    Warst Du denn selbst auch schon mal beim Urologen zwecks Vorsorge?

    Liebe Grüße, Andrea

  3. #3
    Aktiver Teilnehmer Avatar von Maggie
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    56 Jahre
    Mitglied seit
    23.07.2006
    Beiträge
    330

    Standard AW: Prostataerkrankungen

    Also ich denke dass Männer erst zum Urologen gehen, wenn etwas zwickt. Kenne das von meinem Süssen, der ist da nicht viel anders.

  4. #4
    Krankenschwester Avatar von Leonessa
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    33 Jahre
    Wohnort
    Berlin- Reinickendorf
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    495
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Prostataerkrankungen

    Ja, leider hat Maggie wohl recht. Ich habe glaube noch keinen Mann kennengelernt, der dort ohne von einem Problem zu wissen hin gegangen ist. Leider.
    Wie man aber an Gebärmutterhals- und Brustkrebs bei uns Frauen sieht, lohnen sich so Untersuchungen sehr!
    Man merkt doch einen deutlichen Unterschied im Krankheitsverlauf zwischen Frauen, die regelmäßig zum Gynäkologen gehen und Krankheiten früh erkennen und denen, die da eher faul sind!
    Männer könnten sich hier ruhig ein Beispiel nehmen!

    Liebe Grüße Julia

  5. #5
    Arzt (Urologie) Avatar von urologiker
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.03.2007
    Beiträge
    1.346
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Daumen hoch AW: Prostataerkrankungen

    @obelix - vielen Dank für die konstruktive Eröffnung des Forums!

    Die Prostatakrebsvorsorge wird von der gesetzlichen Krankenkasse für den Mann -im Ggs. zur Frau!- ab dem 50 Lj. übernommen, wobei Risikopatienten sich schon ab dem 45. Lj. auf Kassenkosten untersuchen lassen können.

    Da dass Prostatakarzinom immer häufiger schon bei jungen Männern entdeckt wird, wird für Risikopatienten urologischerseits eine Vorsorgeuntersuchung bereits ab dem 40 Lj. empfohlen.

    Ich kann nur jeden Mann ermutigen, sich frühzeitig untersuchen zu lassen!

  6. #6
    Obelix1962
    Gast

    Standard AW: Prostataerkrankungen

    @urologiker

    Zitat von urologiker Beitrag anzeigen
    Ich kann nur jeden Mann ermutigen, sich frühzeitig untersuchen zu lassen!
    nichts zu danken !

    @Teetante,

    Da in meinem Bekanntenkreis als ich 20 war ein gerade mal 19 jähriger Freund an Prostatakrebs erkrankt war bin ich eigentlich jedes Jahr selbst auch dort und das sind jetzt auch schon na ja fast 25 Jahre.

    So wie jede Frau Ihren Frauenartzt des Vertrauens hat sollte auch jeder Mann seinen Urologen des Vertrauens haben.
    Es sind ja nicht nur Krebs und Geschwüre die einen Mann bekommen kann nein gewiss nicht oft trägt er eventuell ansteckende Pilzerkrankungen oder ähnliches mit sich rum und weis gar nichts davon.

  7. #7
    Teetante
    Gast

    Standard AW: Prostataerkrankungen

    Hi zusammen!

    Wie Urologiker schreibt, kommen Erkrankungen auch bei jüngeren Männern vor, aber die Vorsorge wird von der KK erst ab dem 50 Lj. übernommen. Nachdem ich die Reaktionen hier gelesen habe von Maggie und Leonessa, wie sich ihre Männer oder aber auch die Männer allgemein zu dem Thema männliche Vorsorge äußern, glaube ich wohl kaum, daß die Mehrzahl der Männer diese Vorsorgeuntersuchung dann privat zahlen würde, also gehen sie auch nicht hin.

    Mein Mann wird 36 Jahre alt dieses Jahr, ich sprach das Thema schon mal vor längerer Zeit an, da brummelte er irgendwas vor sich hin und reagierte ziemlich unwirsch. Außerdem meinte er, es habe wohl einen Grund warum die KK die Vorsorge bei Frauen schon so früh bezahlt, bei Männern aber eben erst ab 50 (in der Regel). Und ich glaube, so reagieren viele Männer. Da zieht auch das Argument nicht, daß ich als Frau mich ja auch 2 x im Jahr zu meinem Gyn. bewegen muß bzw. 1 x im Jahr zwecks Vorsorge.

    Viele Grüße, Andrea

  8. #8
    mämchen
    Gast

    Standard AW: Prostataerkrankungen

    Guten Morgen, ihr alle,

    ich hab auch so ein Exemplar Mann zuhause. Solange nichts weh tut besteht gar kein Grund, zum Arzt zu gehen, und wenn es weh tut, kann man gut noch ein bißchen warten. Es ist schließlich von allein gekommen, wahrscheinlich wirds auch wieder von alleine gehen...



    So geht er mit allen seinen Wehwehchen um, und wenn ihr mich sehen könntet und die Fransen, die ich mir schon an den Mund geredet habe...

    Nützt nix, wenn einer nicht will!

    Liebe Grüße

    Ute

  9. #9
    RettAss i.P. Avatar von cappuccinomum
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Wohnort
    Nähe Köln
    Mitglied seit
    18.02.2007
    Beiträge
    80
    Blog-Einträge
    1
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Prostataerkrankungen

    Hallihallo!!!!
    Also ich find den Gedanken, dass auch Männer regelmäßig zur Vorsorge gehen sollen, auch SEHR gut!!!!!!

    Gerade letztens hab ich mir auch zum ersten Mal eigentlich in dieser Hinsicht Gedanken darüber gemacht - denn meinen Papa hatte es erwischt........

    Er ist jetzt 58, und bei im Rahmen der Krebsvorsorge wurde ein erhöhter PSA-Wert im Blut festgestellt ( das machte der Hausarzt ), zum Urologen geschickt, dann ins CT geschickt, und als GOTT SEI DANK!! ausgeschlossen werden konnte, dass noch anderswo Metastasen sich verbreitet haben, wurde ein OP-Termin festgelegt und vor gut einer Woche ist er operiert worden!!!!!!!!!!!

    Die OP ist gut verlaufen, die Lymphknoten konnten sogar drin gelassen werden, und auch die Biopsie brachte keine negativen Ergebnisse!!!!

    Gestern durfte er nach Hause, und nach Ostern gehts in die Reha - ich bin SO froh, dass es alles frühzeitig erkannt worden ist, und ich kann es auch nur jedem MANN raten, mit dem Thema nicht zu lapidar umzugehen.....
    ( werd da meinen auch beizeiten nerven........der wird dieses Jahr aber erst 34... )

    Wünsch Euch noch einen schönen Tag!!!
    Herzliche Grüße!
    Kerstin

  10. #10
    Obelix1962
    Gast

    Standard AW: Prostataerkrankungen

    Auch mit 34 kann er damit anfangen zum Uro zu gehen

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2007, 20:00