Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST!!!

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST!!!" im "Urologische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier Avatar von Hamburg
    Name
    Stefanf Foth
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Beiträge
    5

    Standard Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST!!!

    Guten morgen,

    Ich habe mit folgendem Problem zu kämpfen...

    Seit gut einer Woche habe ich recht starke Probleme mit dem Wasserlassen!
    Es ist nicht so dass es stark beim Wasserlassen brennen würde, nein das gar nicht! Sondern es ist so…
    Ich sitze auf der Toilette, habe auch das Gefühl recht stark zu müssen aber es kommt nichts raus. Es dauert dann eine sehr lange Zeit bis ich dann endlich Wasserlassen kann. Brennen tut dann beim Wasserlassen überhaupt nichts, es kommt einfach nicht oder eben nur sehr spät die Erleichterung
    Dieses passiert mir mehrfach am Tag und auch in der Nacht.
    Manchmal bin auch schon von der Toilette aufgestanden ohne einen Erfolg beim Wasserlassen gehabt zu haben. Ich hatte dann zwar immer noch das Gefühl zu müssen aber da nichts kam habe ich es später nochmals versucht.
    Zum Glück ging es bis jetzt immer noch, möchte nicht wissen was los ist wenn der Druck immer größer wird und ich dann aber mal gar nicht mehr kommt.



    Ich habe deswegen am Mittwoch einen Termin beim Urologen gehabt mit folgendem Ergebniss...


    Ich musste bis jetzt noch nie zum Urologen deswegen war ich sehr unsicher was mich wohl dort erwarten würde…

    In der Praxis ging es erstmals los mit Fragebogen ausfüllen ( Allergient, Vorerkrankungen etc. ) da ich bis jetzt eigentlich nichts hatte ging dieses recht schnell!
    Dann dauerte es auch nicht mehr lange und der Arzt holte mich ab. Ich schilderte Ihm meine Problem worauf ich dann mal versuchen sollte eine Urinprobe abzugeben und meine Blase vollständig zu entleeren.
    Natürlich vorführ Effekt… Wieder dauerte es einige Zeit bis ich wasserlassen konnte! Als ich dann der Meinung war das meine Blase leer wäre ging ich zurück zum Arzt und dieser machte dann gleich einen Ultraschall meiner Blase.
    Das Ergebnis war erschreckend… Ich hatte noch 240 ml Urin in meiner Blase. So viel obwohl ich der Meinung war das alles rausgekommen ist.
    Normal soll das wohl auch nicht sein, oder
    Nachdem er das festgestellt hatte wurde durch meinen Po noch ein Ultraschall von der Prostata gemacht. Ziemlich unangenehme aber nicht schmerzhafte Untersuchung! Zum Glück ist da aber alles in Ordnung!

    Jetzt sollte ich mich erst mal wieder anziehen und der Arzt sagte mir das die Resturin menge viel zu groß sein und wie gucken müssten wo dieses herkommt.

    Ich werde jetzt am nächsten Mittwoch wieder zum Arzt zur Blasenspiegelung müssen!
    Zum einen habe ich da total schiss vor der Untersuchung! Der Arzt sagte zwar dass es mit einer Betäubung gemacht werden würde aber trotzdem habe ich da ziemlich Angst vor!!!

    Weiter sagte er aber noch dass wenn er dabei auch nichts finden würde müsste ich noch wieder zur Blasendruckmessung!
    Und es kann unter Umständen nötig sein das ich für 1 – 2 Wochen einen Katheter bekommen müsste damit meine Blase sich vollständig regenerieren kann.

    Vor all diesen Sachen habe ich ziemlich viel Schiss weil es sich nicht gerade besonders angenehm angehört und der Arzt auch schon sagte dass es zwar nicht Schmerzhaft werden würde aber angenehm wird es eben auch nicht sein!

    Kann mir hier vielleicht jemand weiterhelfen und mir bisschen die Angst nehmen wenn das überhaupt gehen sollte!

    Danke und Gruß,
    Stefan

  2. #2
    Krankenpflegeschülerin
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    37 Jahre
    Mitglied seit
    12.06.2010
    Beiträge
    6
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST

    Hallo Stefan,

    das klingt wirklich unangenehm. Ich bin zwar kein Mann, habe aber eine ähnliche Geschichte schon mal mit meinem Freund durchmachen müssen. Außerdem sehe ich als Krankenschwester täglich solche Katheter und die Männer, die damit umgehen müssen.

    Ich kann dir nur sagen, dass du vor der Untersuchung wirklich keine Angst zu haben brauchst. Die Ärzte wissen schon, was sie tun und es handelt sich um einen absoluten Standardeingriff. Und an einen Katheter kann man sich tatsächlich wohl gewöhnen, so blöd das klingt. Vor großen Schmerzen brauchst du dich also nicht zu fürchten. Warte doch erst mal die Untersuchung ab und versuche, keine Panik aufkommen zu lassen. Vielleicht erledigt sich das Problem ja auch auf anderem Wege und wenn der Katheter nötig werden sollte, dann kann ich dir nur sagen, dass andere Männer dsas Problem auch haben und damit klarkommen...

    Mehr fällt mir momentan nicht ein. Sorry, aber Kopf hoch! Du schaffst das.


  3. #3
    Ganz neu hier Avatar von Hamburg
    Name
    Stefanf Foth
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Beiträge
    5

    Standard AW: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST

    Guten morgen,

    DANKE für deine liebe Antwort!!!

    Es mag ja sein das es Standard Untersuchungen sind aber da habe ich echt ganz6 schön PANIK vor!

    Ich finde die Vorstellung ziemlich unangenehm etwas in die Harnröhre bzw. Penis eingeführt zu bekommen! Vorher soll es zwar Örtlich betäubt werden aber dennoch bleibt die Angst in mir das es SEHR SEHR weh tun könnte!

    Zumal das alles halt auch nicht besonders angenehm ist weil es ja eine sehr intime Stell für mich ist!!!

    Ich will ja auch versuchen offen und nicht zu befangen an die Untersuchungen rann zu gehen aber es fällt mir eben sehr schwer da ich mich damit überhaupt nicht auskenne!
    Habe auch gehört dass ich mich zu dieser Untersuchung auf eine besondere Untersuchungsliege legen muss. Stimmt das und wenn ja was ist das besondere daran?!
    Zum Ultraschall lag ich doch auch auf einer Untersuchungsliege!

    Und dann eben die Angst womöglich für ein paar Wochen einen Katheter gelegt bekommen zu müssen! Ist das nicht fürchterlich unangenehm wenn ich da so etwas für ein paar Tage / Wochen in meiner Harnröhre / Penis drinnen habe
    Stelle mir das sehr unangenehm vor!
    Vor allem wie geht das denn mit dem Wasserlassen durch diesen Schlauch?! Ist da denn was zum auffangen dran, oder wie „läuft“ das denn?

    LG Stefan

  4. #4
    Ganz neu hier Avatar von Hamburg
    Name
    Stefanf Foth
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Beiträge
    5

    Standard AW: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST

    Ach ja…

    Und was hat das eigentlich mit dieser hohen Rest Urin menge in meiner Blase zu tun?! Beim Ultraschall hat er ja festgestellt das ich nach dem Wasserlassen noch 240 ml Urin drinnen behalten habe obwohl ich der Meinung war das nichts mehr drinnen wäre…
    Der Arzt sagte dass es viel zu hoch wäre um das einfach so hinzunehmen!

    Auf was muss ich mich denn deswegen jetzt noch einstellen

    LG Stefan

  5. #5
    Wohnt praktisch hier Avatar von wheelchairpower
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2008
    Beiträge
    537

    Standard AW: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST

    Hi,

    die "besondere" Liege ist auch nicht schlimm. Sie ist so ähnlich wie der Gynäkologenstuhl.

    Zur Vorbereitung der Blasenspiegelung wird der Patient auf einem speziellen Untersuchungstisch in eine sogenannte Steinschnittlagerung gebracht: die Position ist ähnlich der bei einer gynäkologischen Untersuchung, die Beine sind gespreizt und werden hochgelagert, die Hüften sind gebeugt und die untere Körperhälfte ist mit sterilen Tüchern abgedeckt.
    Der genitale Bereich wird zur Verhinderung von Verunreinigungen und bakteriellen Infektionen gereinigt und desinfiziert (steriles Abwaschen von Penis bzw. Schamlippen, Schamhaaren, Oberschenkeln).
    Eine Vollnarkose erfolgt meist nur bei Kindern und bei jungen Männern mit enger Harnröhre. Da die Harnröhre bei der Frau (3 bis 4 cm) kürzer ist als beim Mann (25 bis 30 cm), ist für Männer die Untersuchung schmerzhafter. Meist jedoch genügt eine örtliche Betäubung der Harnröhrenschleimhaut, die zusammen mit einem Gleitmittel eingebracht wird.


    Vorgehen beim Mann: Nach dieser Vorbereitung wird eine Penisklemme angebracht, um das Herausfließen des betäubenden Gleitmittels, das zur Entfaltung seiner Wirkung einige Minuten benötigt, zu verhindern. Über die gestreckte Harnröhre wird das Instrument eingeführt, während kontinuierlich steriles Spülwasser zufließt. Die Beschaffenheit der Harnröhren-Schleimhaut kann so beurteilt werden.
    Wenn das Zystoskop in der Blase angelangt ist, wird die Optik so angepaßt, dass ein Rundumblick möglich ist und der untersuchende Arzt den Zustand der Blase in allen ihren Bereichen beurteilen kann. Das eingeleitete Spülwasser sorgt einerseits dafür, dass die Blase ausgedehnt und damit in allen Bereichen einsehbar ist, andererseits kann damit eine die Untersuchung behindernde Trübung durch Eiter oder Blut ausgespült werden. Als zusätzliche Maßnahme kann der Arzt während der Untersuchung die Bauchdecke eindrücken, um die Blasenvorderwand besser sichtbar zu machen. Auch kann es nötig sein, dass der Kopf oder das Becken des Patienten verlagert werden müssen, um die Untersuchung zu erleichtern.
    Aufgrund der langen Harnröhre des Mannes wird heute meist eine Zystoskopie mit flexiblem Instrumentenschaft durchgeführt. Nach Entleerung der Blase wird der Patient bei normaler Rückenlage untersucht. Dies ist angenehmer für den Patienten, überdies führt die flexible Zystoskopie zu weit weniger Beschwerden nach Abschluss der Untersuchung. Die starre Untersuchungsmethode führt hingegen dann zu besseren Ergebnissen, wenn Spülungen und Absaugen des Blaseninhalts erforderlich sind.

    Quelle:Untersuchungen: Blasenspiegelung (Zystoskopie) | Apotheken Umschau
    Zuviel Restharn in der Blase verursacht auf Dauer eine Blasenentzündung.

  6. #6
    Arzthelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    03.06.2010
    Beiträge
    9
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST

    Hallo,
    also vor der Untersuchung sprich blasenspiegelung brauchts du wirklich keine Angst haben,esstimmt zwar was meine Voschreiberinnen /Vorschreiber auch sagt es ist unangenehm aber nicht schmerzhaft. Wart erst mal das Untersuchungsergebniss ab , es muss ja nicht wirklich zu ner Blasendruckmessung kommen die ich pers. unangenehmer finde. Liebe jetzt untersuchen lassen , denn wenn es durch den Retsharn zu ne Blasenenzündung kommt dann ist es viel langwieriger und auch schmerzhaft.
    Hoffe ich konnte dir etwas heifen und auch die Angst nehmen.
    LG Babsy

  7. #7
    Arzt (Urologie) Avatar von urologiker
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.03.2007
    Beiträge
    1.346
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST

    Hallo Stefan,

    die genannten Untersuchungen sind alle sinnvoll und notwendig um zu klären, weshalb Du so viel Restharn in der Blase hast. Normal sind Restharnwerte von <50ml, so dass letztlich die Frage ist, ob Deine Blase gechwächt ist oder der Weg des Urins beim Wasserlassen in irgendeiner Weise verlegt ist.

    Nach den Untersuchungen wird es mehr Klarheit geben,

    berichte gern von den Ergebnissen!

    Grüsse, logiker

  8. #8
    Ganz neu hier Avatar von Hamburg
    Name
    Stefanf Foth
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    11.06.2010
    Beiträge
    5

    Standard AW: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST

    Guten morgen,

    Ich wollte ja noch einmal von dem Termin beim Urologen erzählen. Vor diesem Besuch hatte ich schon eine Menge Schiss weil eben diese Harnröhren / Blasenspiegelung bevor stand…!

    In der Praxis musste ich auch nicht lange im Wartezimmer warten bis mich die Arzthelfein abholte und mich nochmal aufforderte meine Blase zu entleeren. Dieses dauerte wieder einige Zeit! Danach ging es dann gleich in einen Untersuchungsraum wo dieser komische Stuhl stand!
    Ich sollte mich schon untenrum vollständig entkleiden. Als der Arzt dann reinkam war es dann auch so weit und ich musste mich mit meinen Beinen in diese Halterungen legen. Ziemlich unangenehme Position!!!

    Jetzt ging alles relativ schnell… Ich bekam mit einer Spritze ohne Nadel ein Gel in meinen Penis gespritzt was betäuben sollte. Ich spürte beim Reinmachen nur einen ziemlich Dollen druck und das es sehr unangenehm war!
    Jetzt nahm der Arzt dieses „Gerät“ und führte es nach keiner wirklich langen Einwirkzeit vom Gel in meinen Penis ein.
    Das erste Stückchen ging noch so einigermaßen aber als es dann in die Blase ging da wäre ich am liebsten von diesem Stuhl gesprungen…!!!
    Es war in diesem Moment ziemlich arg unangenehm und auch etwas schmerzhaft! Um verschiedene Bilder zu bekommen hat der Arzt glaube ich 4 oder 5 mal das Gerät aus der Blase rausgezogen und wieder reingesteckt.
    Ich fand dieses SEHR SEHR unangenehm!!!

    Dann zog er das Gerät wieder raus und ich konnte ENDLICH von diesem Stuhl runter und mich wieder anziehen!

    Im Sprechzimmer sagte mir der Arzt dann das er an / in meiner Harnröhre / Blase nichts finden könnte was diese Probleme macht. Wieder hätte er aber festgestellt dass ich ca. 250 ml Resturin in meiner Blase habe!
    Da dieses nicht normal ist und geklärt werden müsste habe ich jetzt eine Überweisung fürs Krankenhaus zu einer speziellen Untersuchung bekommen.
    Urodynamik oder so soll diese heißen. Der Arzt sagte mir schon das diese wohl nicht angenehm werden würde aber in meinem Fall leider gemacht werden müsste…

    Allein der Gedanke an eine weitere Untersuchung „da unten“ macht mir schon große Sorgen / Angst!

    Was ist denn das überhaupt für eine Untersuchung und was kommt da auf mich zu? Habe ziemlich Angst weil ich so etwas noch nie gehört habe!
    Kann das Ambulant gemacht werden oder muss ich dafür im Krankenhaus bleiben?

    Sorry für die vielleicht blöden fragen, aber ich habe da keine Ahnung von…

    Danke und liebe Grüße,
    Stefan

  9. #9
    Wohnt praktisch hier Avatar von wheelchairpower
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2008
    Beiträge
    537

    Standard AW: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST

    Hallo,

    eine Urodynamik ist eine Blasendruckmessung und völlig unkompliziert. Man muss in ein Behältnis urinieren und dabei wird der Druck des Strahls gemessen.

    Urodynamik (Blasendruckmessung)
    Urodynamik: Harnblasendruckmessung Urinflow Harnstrahlmessung &ndash; www.urologielehrbuch.de

    Weshalb du dafür in ein Krankenhaus sollst, weiß ich nicht, denn es gibt auch Urologen die diese Untersuchung in ihrer Praxis durchführen können. Vielleicht kann das dein Urologe nicht, weil er das Gerät dafür nicht hat und schickt dich deswegen in die urologische Ambulanz des Krankenhauses. Prinzipiell ist diese Untersuchung aber ambulant möglich.

    Du kannst aber auch deinen Urologen fragen was zum Beispiel eine Urodynamik ist und wie sie durchgeführt wird. Er wird das bestimmt auch gerne erklären.

  10. #10
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    44 Jahre
    Mitglied seit
    27.11.2010
    Beiträge
    5

    Standard AW: Termin beim Urologen wie gehts weiter, GROSSE ANGST

    Hallo,
    War bei mir fast genauso. Ich mußte ebenfalls ins Krankenhaus für die spezielle Untersuchung. Hierbei wurde dann ein starres Zystoskop in den Penis eingeführt. Das war sehr unangenehm(ein Zystoskop ist so dick wie ein Kugelschreiber). Zumal am Ende ein Katheter obligatorisch eingelegt wird, aber das sagte mir vorher keiner. 3 Tage mußte der Katheter+Beutel dran bleiben. Daran gewöhnte ich mich nach kurzer Zeit.
    Das einzig positive nach dem der Katheter entfernt wurde war, dass ich beim urinieren absolut keine Schmerzen hatte.

Ähnliche Themen

  1. Morgen Termin beim Urologe was erwartet mich ?
    Von ms1 im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.06.2012, 23:17
  2. blasen Probleme - erster besuch beim urologen
    Von Jule84 im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.02.2012, 17:38
  3. Schulterprobleme CT/Sono/ MRT - Befund -wie gehts jetzt weiter
    Von Sunflower66 im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.01.2011, 22:10
  4. Periorale Dermatitis - wie gehts weiter?
    Von trilogie im Forum Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 20:36
  5. Veränderter Stuhlgang - hab grosse Angst !
    Von Anke37 im Forum Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.12.2008, 18:03