Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 21 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 203

Thema: Homöopathie und Schulmedizin

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Homöopathie und Schulmedizin" im "Alternativmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Krankenschwester Avatar von Leonessa
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Wohnort
    Berlin- Reinickendorf
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    495
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Homöopathie und Schulmedizin

    Hallo Leute!

    Mich würde mal interessieren, wie und ob ihr den ständigen Konkurrenzkampf zwischen Schulmedizin und der Homöopathie erlebt!
    Ich persönlich bin der Meinung, dass beides seine guten und schlechten Seiten hat und auch jeder der beiden Bereiche seine natürlichen Grenzen. Vor allem nervt mich, dass viele Schulmediziner keine Homöopathie akzeptieren und die Homöopathen auch z.T. fast vor einem normalen Arztbesuch warnen. Ich finde, man sollte endlich Wege finden, beiden sinnvoll zu verknüpfen!
    Dazu müssen sich allerdings beide Seiten öffnen und ihre Schwächen zugeben…

    Wie seht ihr das?

    Liebe Grüße Julia

    "Das einzige Stück Fleisch das im Prinzip über sich selber nachdenken kann ist das Großhirn"

  2. #2

    Standard Re: Homöopathie und Schulmedizin


    Ach jaaaaa..... *träum*! Das wäre genauso schön, wie wenn sich Psychologen und kirchliche Seelsorger endlich mal in der Mitte treffen könnten! Aber neinnn, ... da muß man ehrenkeksig und intolerant sein und alles, woran man selber nicht glaubt und denkt eben schlecht machen!

    Ich meine, es ist ja klar, daß Jeder dieser Leute sein Geld verdienen muß/will .... aber ich verstehe es auch nicht, warum sie sich nicht miteinander für den Patienten einsetzen können!

    Hier bei uns gibt es zwar mehrere Hausärzte/innen, die auch die Homöopathie befürworten und praktizieren ... aber einen Homöopathen mit Schulmedizin, kenne ich wohl nicht! :
    Es grüßt i-Punkt
    _________________
    Lieber den Spatz in der Hand,
    Als die Taube auf dem Dach!

  3. #3
    Farbenvogel
    Gast

    Standard Re: Homöopathie und Schulmedizin

    In Bayern ist es leider auch so, dass es erst sehr wenige Ärzte gibt, die der alternativen Medizin gutgestimmt sind. Viele würden vielleicht auch verschreiben, kennen sich aber nicht aus - aber wenn man sie drauf anspricht, dann sind sie dennoch bereit, etwas zu verschreiben.
    Leider sind Globuli bspw dennoch ziemlich teuer.

    Bei Kindern ist es ja fast schon Standard, soweit ich es mitbekomme, dass man eher Globuli oder Schüssler-Salze gibt, als bei Erwachsenen-

    Es gibt auch so viele alternative Sachen, die man selber gut einsetzen kann..

    Johannisbeersaft bei Blasenentzündung z-b-. Nur leider wissen das viele nicht, oder kennen sich zu wenig aus, anstatt dessen gibts erst mal n Antibiotikum und gut is....nur leider verträgt man es dann irgendwann nicht mehr

    Ich bin mit Homöopathie bei akuten Rückenschmerzen sehr gut gefahren und im Nachhinein bedacht hatte mir das viel besser geholfen als die Chemie.

    Verallgemeinern kann man es allerdings nicht. Ohne Schulmedizin geht es einfach nicht, aber unterstützend ist es sicherlich prima

  4. #4
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    42 Jahre
    Wohnort
    Wurster Nordseeküste
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Re: Homöopathie und Schulmedizin

    Mich würden ja mal echt die verschiedenen Arten von homöopathischen Mitteln interessieren.

    Kann nicht mal einen einen Beitrag machen, und dort die verschiedenen Mittel wie z.B. Globoli erklären, und vorallem was da als Lehre hinter steht.

    Fänd ich echt mal super interessant.

    Gruß

    Micha

  5. #5
    Krankenschwester Avatar von Leonessa
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Wohnort
    Berlin- Reinickendorf
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    495
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Re: Homöopathie und Schulmedizin

    Hallo Farbenvogel!

    Dein Satz ist leider allzu wahr!

    Zitat von Farbenvogel
    anstatt dessen gibts erst mal n Antibiotikum und gut is....nur leider verträgt man es dann irgendwann nicht mehr
    Ich bin zwar auch der Meinung, dass es ohne Schulmedizin nicht geht und greife privat selten auf alternative Methoden zurück, aber wenn mir ein Arzt Antibiotika (AB) verschreiben will, lehne ich doch öfters mal ab und frag meine beste Freundin, was sie mir als Altermnative empfehlen könnte.
    Weil AB wird heute sowieso schon bei jeder Kleinigkeit gegeben und dann finde ich noch ein Problem, dass kaum ein Arzt seinem Patienten erzählt, dass dieser auch bei guter Heilung die AB- Packung bis zum Schluss nehmen sollte, weil der Körper sonst mehr dagegen "geimpft" ist, als das es geholfen hat!
    Durch so etwas haben wir ja jetz auch die tollen relativ neuen Krankheiten wie MRSA oder ORSA.
    Also was Antibiotika angeht bin ich oft sehr kritisch.
    Das wär wohl wieder ein Pro für die Homöopathie, dort habe ich oft das Gefühl, als wenn die Patienten sehr gut aufgeklärt würden und auch z.T. die Anamnese vor einer Arzneimittelgabe gründlicher wäre.

    Liebe Grüße und ein Schönes Wochenende!

    Julia

  6. #6
    Fühlt sich wohl hier Avatar von quaks
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    46 Jahre
    Wohnort
    an der Küste
    Mitglied seit
    16.05.2006
    Beiträge
    219

    Standard Re: Homöopathie und Schulmedizin

    Hallo

    ich habe nicht prinzipiell etwas gegen alternative Methoden - aber ich bin doch sehr skeptisch.
    Allerdings wohl weniger was die Mittelchen, als die Qualifikation der Therapeuten angeht,
    insbesondere bei der Diagnostik und Verlaufskontrolle.
    Ich wäre durchaus bereit alternative Sachen bei meiner Tochter mit anzuwenden, wenn der Arzt dem ich
    vertraue mir dazu rät.
    Das ist jedoch meine ganz persönliche subjektive Einschätzung.

    Was die Aufklärung angeht - hab ich eher gegenteilige Erfahrung - ich bekam in einem Zettelbriefchen ein paar Globuli und wann ich wieviel geben soll - was es war und wieso und warum - Das ist das Konstituionsmittel, das ich für ihre Tochter rausgesucht habe ...

    Irgendwie ist es einfach nicht mein Ding und so sehr ich auch sage - klar wenn es hilft ..., aber sobald meine Kinder fiebern, greif ich ich zu Paracetamol und Nurofen und nicht zu Globuli. Hängt wohl aber auch damit zusammen, dass mein Sohn bereits einen wirklich heftigen Fieberkrampf hatte und ich dann eben zu Mittel greife, wo ich weiß dass sie wirken.


    Was ist Homöopathie:
    weil es sozusagen Pflicht ist, mit einem quasi chronisch kranken Kind zum Heipraktiker zu gehen (alles andere wird sonst unter anderen Müttern schon fast als Körperverletzung betrachtet *ironie off*), hab ich das auch getan und mich etwas mit den Grundsätzen beschäftigt.

    Homöopathie arbeitet ganzheitlich und nach dem Grundsatz "Gleiches mit Gleichem zu behandeln"
    Das heißt es werden alle Symptome ganzheitlich betrachtet und als Mittel wird gewählt welches in normaler Dosis die gleichen Symptome beim Gesunden hervorruft. - (Im Gegensatz zur "Schulmedizin" - wo eher symptomorientiert mit einem Gegenmittel gearbeitet wird. z.B. Fieber mit einem fiebersenkenden Wirkstoffe behandelt.)
    Allerdings werden hier die Wirkstoffe stark verdünnt - und zwar wird das zwingend durch klopfen und schütteln gemacht. Das Ganze nennt man potenzieren. Je höher die Potenz desto niedriger der Wirkstoffgehalt aber desto höher die Wirkung -so die Theorie. In den hohen Potenzen sind chemisch keinerlei Wirkstoffe mehr nachzuweisen.
    Die Theorie besagt, dass durch das Klopfen und Schütteln die energietischen Muster in die Trägersubstanz übergehen und deshalb wirken jedoch ohne Nebenwirkungen.
    Die Auswahl an Mittel ist riesig und schwierig, da man theoretisch jedes kleine Detail betrachten muss - bei Fieber z.B.
    Für die Behandlung eines fieberndes Kindes gibt es so ca. 10 Standard-Mittel - je nach Art des Fiebers - schnell steigend, hoch, hochroter kopf oder nur blassrosa oder nur rote Wange
    Kälte- oder Wärmeempfinden, Unruhe oder Aktivität, Schmerzempfinden etc.....

    Mittlerweile gibt es auch Kombi-Präperate, die eher Symptomorientert gegeben werden und damit der reinen Theorie wiedersprechen.

    Globulies sind meist Miclhzuckerperlen die mit dieser Lösung besprüht worden. Es gibt aber auch Tropfen und Tabletten.

    Viele Grüße
    Sandra

    VG quaks

    Signatur? -Ich putz hier nur!
    über uns
    über Ösophagusatresie www.q39-1.info
    rein präventiv eine handvoll Buchstaben zum selbersortieren beileg

  7. #7
    Fühlt sich wohl hier Avatar von quaks
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    46 Jahre
    Wohnort
    an der Küste
    Mitglied seit
    16.05.2006
    Beiträge
    219

    Standard Re: Homöopathie und Schulmedizin

    oups - hab grad gesehen - gab ja schon eine sehr schöne und ausführliche Erklärung davon.

    naja egal

    Viele Grüße
    Sandra

  8. #8
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    42 Jahre
    Wohnort
    Wurster Nordseeküste
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Re: Homöopathie und Schulmedizin

    doppelt gemoppelt hält besser

  9. #9
    Krankenschwester Avatar von Leonessa
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Wohnort
    Berlin- Reinickendorf
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    495
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Re: Homöopathie und Schulmedizin

    In etwa 3 Wochen beginnt bei mir ein Einsatz auf der Chirurgie in einem anthroposophischen Krankehenhaus. Dort wird Schulmedizin mit der anthroposophisch erweiterten Heilkunst kombiniert und ich werde sicher auch weitere Einblicke in die Homöopathie bekommen.
    Bin schon sehr gespannt, in welche Richtung das Arbeiten in diesem Haus meine Meinung zu den Thema beeinflussen wird!

    Liebe Grüße Julia

  10. #10
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    56 Jahre
    Mitglied seit
    21.07.2006
    Beiträge
    1

    Standard Homöopathie und Schulmedizin

    Hallo,

    in der Vergangenheit durfte ich schon oft die Erfahrung machen, dass Schulmedizin und Homöopathie sehr gut zusammen passen. Toleranz auf beiden Seiten ist dabei natürlich sehr erfreulich, doch nicht zwingend notwendig.

    Ein Beispiel: Im Februar 2005 hatte ich eine sehr aufwendige und lange OP vor mir. Meine Homöopathin gab mir unterstützend Globulies mit, zum einen um den Narkose-Kater zu vermeiden (hatte tatsächlich keinen ) und die Wundheilung zu unterstützen. Den Ärzten im Krankenhaus habe ich das nicht auf die Nase gebunden. Ich hatte irgendwie einfach keine Lust das auszudiskutieren.

    Auf der anderen Seite hat auch meine Homöopathin nicht versucht mich von der OP (Krebs) und der begleitenden Chemo und Bestrahlung abzubringen. Sie bot dazu ihre Hilfe an, dass ich die Therapie gut aushalte und die neuen, gesunden Zellen gestärkt werden.

    Ich kann nur sagen, ich habe mich mit dieser Kombination aus Schulmedizin und Homöopathie super betreut gefühlt.

    Und bei meinen beiden Kindern durfte ich schon oft erleben, dass das eine oder andere Zipperlein mit Globulies schneller auskuriert wurde als erwartet.

    Es ist schwer einen wirklich guten Homöopathen zu finden, daher ist diese Form von Medizin bzw. Behandlung bei vielen mit einem negativen Touch behaftet. Leider!

    glg
    Sabine

Seite 1 von 21 12311 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schulmedizin: Medikamente - Allergie
    Von Maria38 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 05.11.2011, 18:49
  2. Kann die Schulmedizin tatsächlich nicht helfen?
    Von Vandale im Forum Schulmedizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.10.2011, 19:08
  3. Infarktpatienten setzen auf Schulmedizin
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.05.2011, 15:00
  4. Kombination von Schulmedizin und Naturheilkunde lindert
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.06.2010, 17:30