Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: NAW - Einsatzprotokoll

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "NAW - Einsatzprotokoll" im "Chat Ecke" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    53 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: NAW - Einsatzprotokoll

    Wo liegt den die genaue Beschreibung eines EKG´s vor?
    Im Protokol jedenfalls nicht.
    Dort ist ein Sinusrhythmus angekreuzt, schriftlich hab ich nix entziffern können, außer das bei erstdiagnose Herzinfakrt angekreuzt wurde.

    Was kam den bei der Enzymbestimmung raus?
    Hattest du den einen Infarkt?


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  2. #12
    Noch neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    65 Jahre
    Mitglied seit
    07.07.2008
    Beiträge
    20

    Standard AW: NAW - Einsatzprotokoll

    Das EKG wurde im Abschlussbericht des Krankenhauses mit Datum der Einlieferung als Aufnahme-EKG beschrieben, ebenso wie die Aussage "mit akutem Myokardinfarkt (CK max 2330 U/l mit Linksherzdekompensation ) am...eingeliefert". Aber, wie ja bereits berichtet, passt dieses EKG zu keinem der in der Akte archivierten des gleichen Datums. Und es ist schon ein Unterschied, ob ein EKG pathologische Q-Zacken in I und aVL, ST-Senkungen in II, III und aVF und St-Hebungen in I und aVF hat oder nicht. Die drei Referenz-EKGs zeigen zwar deutliche ST-Senkungen, aber keinerlei Q-Zacken und St-Hebungen. Nicht einmal die angegebenen Pulswerte lassen eine Übereinstimmung zu.

    Die Klinik war eindeutig, persistierende Schmerzen über mehrere Stunden und zwei herausragende dokumentierte Schmerzereignisse in der Nacht kommen dazu.

    Bei Aufnahme gegen 21:15 ( zwei Stunden nach dem ersten Auftreten der typischen Schmerzen ) war die Enzymkontrolle negativ. Eine zweite Kontrolle wurde am Folgetag gegen 07:40 durchgeführt und war positiv. Das kurz danach angefertigte EKG zeigte deutliche ST-Hebungen. Sofortige HK ergab proximalen Verschluss des RIVA am Abgang, Stenosen RIVP 95% und RD 75%.

    Behandelt wurde offensichtlich nach Leitlinie NStemi, was ja relativ stimmig wäre, wenn man nach der Akte geht. Nur passen halt ein paar Eintragungen des Berichts und andere Hinweise nicht dazu. Einige Dokumente, auf die Bezug genommen wird und die wir nun suchen, fehlen offensichtlich ganz. Eine recht schwierige Aufgabe, da ich von den Vertretern der Klinik leider nicht die Hilfe bekomme, die ich mir erwünscht habe.

    Gruß vom
    J.

  3. #13
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: NAW - Einsatzprotokoll

    Was ist denn das, was nicht stimmt?? Du weisst sicher,dass sich ein EKG in den verschiedenen Stadien eines Infarktes verändert??
    Ich rekonsturiere jetzt mal nach deinen Angaben (die leider etwas durcheinander sind...):
    Man hat zunächst nach der Leitlinie akutes Koronarsyndrom gehandelt, da wohl ST-Streckensenkungen vorlagen und die Beschwerden, aber die Herzenzyme waren negativ. Also hat man folgerichtig im Verlauf kontrolliert, und bei Anstieg der Herzenzyme bzw. bei jetzt auch sichtbaren ST-Hebungen umgehend die Koronarangiographie durchgeführt. Und hierbei wurde interveniert, also auch richtig und leitlinienkorrekt.
    Ich weiss jetzt gerade wirklich nicht, wo dein Problem ist - ich denke mal, dass du ein EKG interpretieren kannst. Also weiss du sicher, dass man die Herzfrequenz auf unterschiedliche Weise ermittelt werden kann - z.B. wenn Extrasystolen im EKG sind stimmt die Angabe der Maschine (welche sowieso sehr kritisch zu hinterfragen sind) nicht mehr. Du hast hier ja nicht geschrieben, wie die Abweichung war und ich habe die EKGs auch nicht gesehen.
    Bezüglich der Stadien eines Infarktes im EKG habe oben ja schon was geschrieben. Die Hebungen bilden sich ja im Verlauf zurück und es bilden sich dann die weiteren Veränderungen. Und jede EKG-Interpretation ist nicht zuletzt auch etwas Interpretationssache.
    Die Diagnose ist doch völlig richtig, da man retrospektiv bei einem Anstieg der Herzenzyme im Verlauf und dann auch noch EKG-Veränderungen das ganze als akutem Myokardinfarkt bezeichnet hat. Ich sehe da im Moment kein Problem drin - zudem auf dem Notarztprotokoll ja nur eine Rhythmusangabe gemacht wurde und nie ein EKG interpretiert wurde!!!!!!!!!!!!

    Zitat von Japped Beitrag anzeigen
    Das EKG wurde im Abschlussbericht des Krankenhauses mit Datum der Einlieferung als Aufnahme-EKG beschrieben, ebenso wie die Aussage "mit akutem Myokardinfarkt (CK max 2330 U/l mit Linksherzdekompensation ) am...eingeliefert". Aber, wie ja bereits berichtet, passt dieses EKG zu keinem der in der Akte archivierten des gleichen Datums. Und es ist schon ein Unterschied, ob ein EKG pathologische Q-Zacken in I und aVL, ST-Senkungen in II, III und aVF und St-Hebungen in I und aVF hat oder nicht. Die drei Referenz-EKGs zeigen zwar deutliche ST-Senkungen, aber keinerlei Q-Zacken und St-Hebungen. Nicht einmal die angegebenen Pulswerte lassen eine Übereinstimmung zu.

    Die Klinik war eindeutig, persistierende Schmerzen über mehrere Stunden und zwei herausragende dokumentierte Schmerzereignisse in der Nacht kommen dazu.

    Bei Aufnahme gegen 21:15 ( zwei Stunden nach dem ersten Auftreten der typischen Schmerzen ) war die Enzymkontrolle negativ. Eine zweite Kontrolle wurde am Folgetag gegen 07:40 durchgeführt und war positiv. Das kurz danach angefertigte EKG zeigte deutliche ST-Hebungen. Sofortige HK ergab proximalen Verschluss des RIVA am Abgang, Stenosen RIVP 95% und RD 75%.

    Behandelt wurde offensichtlich nach Leitlinie NStemi, was ja relativ stimmig wäre, wenn man nach der Akte geht. Nur passen halt ein paar Eintragungen des Berichts und andere Hinweise nicht dazu. Einige Dokumente, auf die Bezug genommen wird und die wir nun suchen, fehlen offensichtlich ganz. Eine recht schwierige Aufgabe, da ich von den Vertretern der Klinik leider nicht die Hilfe bekomme, die ich mir erwünscht habe.

    Gruß vom
    J.

  4. #14
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: NAW - Einsatzprotokoll

    Was war denn jetzt los? Stimmt mein Verlauf oder nicht?

Seite 2 von 2 ErsteErste 12