Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen" im "Chirurgische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    34 Jahre
    Mitglied seit
    05.09.2017
    Beiträge
    9

    Standard Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    Hallo und einen freundlichen Gruß in die Runde

    ich bräuchte mal einen unabhängigen Rat oder Tipps zu den Problemen an meinem Ellenbogen.

    zuerst möchte ich mal kurz den Fall schildern, damit man(n und frau) wissen, womit man es hier zutun hat.
    - zu mir selbst: männlich, Jahrgang '84, körperlich fit und keine nennenswerten Vorerkrankungen, Rechtshänder und rechter Arm ist betroffen
    - Vorgeschichte des ganzen ist ein dislozierter Trümmerbruch am rechten Olecranon im Dezember 2016
    - operative Versorgung mit Kirschnerdrähten und Zuggurtung und 6 Wochen Gipsschiene
    - danach Physio- und Ergotherapie und im laufe von 2017 insgesamt 16 Wochen ambulante Reha (bzw. EAP, da es ein Arbeitsunfall war)
    - vorzeitige Metallentfernung Ende April 2017 wegen Irritation einer Sehne durch die Kirschnerdrähte
    - insgesamt 15 Monate Krankschreibung (bis April 2018)

    Probleme die ich aktuell noch habe:
    - deutliche Bewegungseinschränkung Extension/Flexion, aktiv ca. 0-25-90, beiderseits mit endgradigem drückenden/stechenden Schmerz innen unten bzw. außen am Gelenk, passiv (bei und kurzzeitig nach der Physiotherapie) Bewegung bis ca. 0-10-105 möglich, auch mit deutlich schwächeren Schmerzen)
    - stechender Schmerz bei starker Belastung oder ruckartigen Bewegungen(lässt sich bei meiner Arbeit nicht vermeiden und muss mich auch beim Sport hier schon deutlich einschränken)

    in mehreren MRTs/CTs wurden diverse Schäden festgestellt, u.a. eine Stufenbildung in der knöchernen Gelenkfläche, ein punktueller viertgradiger Knorpelschaden, ein Knochenmarksödem, eine Kapselschrumpfung und 2 entzündete Sehnenansätze. Nachdem bis jetzt mehrere Untersuchungen (auch bei "Fachärzten" in der BGU Murnau) keine brauchbaren Aussagen brachten, habe ich mich nun selbst um einen Termin bei einem Ellenbogen-Spezialisten gekümmert, wo zwischenzeitlich auch eine Voruntersuchung statt fand. Laut Aussage des Arztes passen Beschwerden und die festgestellten Defekte zueinander und es müsse jetzt geklärt werden, inwieweit operiert werden kann und dies zu einer Linderung meiner Probleme führen kann. Habe nun dort in 2 Wochen erneut einen Termin, wo mittels speziellem MRT (was auch immer da dann anders sein soll) nochmal genauer untersucht werden soll und es läuft dann wohl auf eine Arthroskopie hinaus, wo ggf. auch gleich operativ eine Knorpeltransplantation (eventuell aus dem Knie) durchgeführt werden soll, ebenso steht noch eine Versorgung der Weichteile (Sehnenansätze, Kapsel) zur Debatte, da hier die eigentliche Ursache für die Bewegungseinschränkung vermutet wird. Vor einer OP scheue ich nicht zurück, sofern eine Chance besteht meine Beschwerden zu beseitigen oder zumindest zu lindern, weil sich der ganze Fall nun doch schon über eineinhalb Jahre zieht und es mich auch einschränkt, beruflich wie auch privat.

    meine Frage dazu: gibt es hier Erfahrungen was derartige Eingriffe am Ellenbogen angeht oder wozu würdet ihr mir raten? Der besagte Facharzt macht derartige Eingriffe schon längere Zeit und ist auch bekannt als Spezialist auf seinem Gebiet, aber man ist eben doch immer etwas skeptisch.

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.504
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    Hallo Wildfire!
    und es müsse jetzt geklärt werden, inwieweit operiert werden kann und dies zu einer Linderung meiner Probleme führen kann
    All zuviel kann ich dir nicht sagen, aber obigen Satz solltest Du "immer im Blick behalten". Viele Langzeitpatienten haben irgendwann "einfach die Nase voll" und denken mit einer Op sind alle Probleme nicht mehr vorhanden und leider ist all zu oft das Gegenteil der Fall.

    Frag den Spezialisten ein wieviel % Chance Du hast, nach deiner Op die Probleme/Schmerzen los zu sein und dann kannst nur Du entscheiden.
    Alles Gute
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    34 Jahre
    Mitglied seit
    05.09.2017
    Beiträge
    9

    Standard AW: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    Danke für deinen Kommentar Josie...

    deine Aussage mit Langzeitpatienten und deren Einstellung irgendwann mal, das kann ich sehr gut nachvollziehen, den Punkt hatte ich zwischendurch auch schon (sind immerhin auch schon eineinhalb Jahre jetzt mit ständiger Behandlung), bin mir mittlerweile aber auch bewusst, dass man sich selbst mit einer solchen Einstellung noch mehr Probleme bereitet, vorschnelle Entscheidungen sind hier absolut fehl am Platz und sowas versuche ich auch zu vermeiden

    dass eine OP daher keine Wunder vollbringen muss und immer auch Risiken birgt ist mir vollkommend klar; ebenso dass eine "Beratung" hier keinen Arzttermin ersetzt, aber ich wollte nach einer unabhängigen Meinung und/oder Erfahrungen fragen, weil selbst bei Fachärzten muss man vorsichtig sein, viele sehen eine persönliche Herausforderung bei komplexeren oder ungewöhnlichen Problemfällen und versprechen da auch gerne mal mehr als wirklich realistisch ist. Sowas ist für den Patienten nur leider nicht immer sofort ersichtlich - wenn überhaupt.

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.504
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    Hallo Moritz!
    eigene Erfahrungen kann dir hier vielleicht jemand schildern, aber eine Einschätzung würde dich nicht weiterbringen, wie soll im Forum jemand etwas einschätzen, ohne den Betroffenen vor sich zu haben, sein Bewegungseinschränkungen zu sehen und vorallem die MRT-Bilder einzusehen, so eine Einschätzung bringt dich nicht weiter, da würde ich schon auf den Spezialisten vor Ort vertrauen.
    Liebe Grüße
    Josie

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    34 Jahre
    Mitglied seit
    05.09.2017
    Beiträge
    9

    Standard AW: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    weiß nicht wen du mit Moritz meinst, ich bin es aber nicht, heisse Martin, aber egal ;-)

    einen Versuch war es mal wert und vielleicht findet sich ja noch jemand, der das hier liest und selber einen ähnlichen Fall hatte und darüber berichten kann, ansonsten muss ich wohl dem Doc vertrauen, dass der weiß was er sagt und tut

  6. #6
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.504
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    Hallo!
    V
    weiß nicht wen du mit Moritz meinst, ich bin es aber nicht, heisse Martin, aber egal ;-)

    Pardon! ich weiß auch nicht, wie ich darauf komme, vermutlich habe ich zuvor einem Moritz geantwortet
    Liebe Grüße
    Josie

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    71 Jahre
    Mitglied seit
    21.08.2018
    Beiträge
    34

    Standard AW: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    Hallo Wildfire,
    was willst Du anderes machen bei den Beschwerden?Vertraue Deinem Arzt und lasse das machen.Welcher Arzt wird Dir die Frage nach "% Chance habe ich" genau beantworten?Keiner!!Das kann man man auch gar nicht
    Lg

  8. #8
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.504
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    Hallo Pit47!
    Welcher Arzt wird Dir die Frage nach "% Chance habe ich" genau beantworten?Keiner!!
    das hat auch keiner behauptet, daß man diese Frage genau beantworten kann, es geht um eine Richtlinie, damit man es besser einschätzen kann, ich kann Wildfire schon verstehen, daß es Zweifel hat
    Liebe Grüße
    Josie

  9. #9
    Noch neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    71 Jahre
    Mitglied seit
    21.08.2018
    Beiträge
    34

    Standard AW: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    nein, ich kann Wildfire auch gut verstehen, nur welcher Arzt wird denn realistischer Weise % Zahlen nennen?

  10. #10
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.504
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arthroskopie und Knorpel-OP am Ellenbogen

    Hallo!
    Tatsache ist, daß der beh.Arzt/Operateur einschätzen kann und muß, wie erfolgversprechend die OP ist, wenn er das nicht kann, dann würde ich auf die Op verzichten. Ich kenne viele Ärzte, die einschätzen können, wie erfolgsversprechend die Op sein wird und nichts anderes will Wildfire wissen.
    Es ist völlig klar, daß man das nicht zu 100% voraussagen kann, aber eine Tendenz kann man schon nennen.
    Liebe Grüße
    Josie

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Züchtung von Knorpel aus Stammzellen gelungen
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.04.2018, 17:30
  2. Kaputter Knorpel im linken Knie,
    Von herzchen55 im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.10.2012, 21:09
  3. Wann volle Beweglichkeit nach Arthroskopie Ellenbogen
    Von Zuckerschnute im Forum Schulmedizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.10.2011, 23:35
  4. Knoten/Knorpel auf Penis?
    Von logmount im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.01.2011, 13:30
  5. Knorpel auf Schambein?
    Von Simone79 im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.08.2008, 16:37