Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: "Nutrigenomik": die Gene entscheiden, was wir essen sollen

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um ""Nutrigenomik": die Gene entscheiden, was wir essen sollen" im "Ernährung" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    Fühlt sich wohl hier Avatar von günni
    Name
    Günther
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    71 Jahre
    Wohnort
    Alsfeld/Hessen
    Mitglied seit
    27.10.2006
    Beiträge
    227

    Standard AW: "Nutrigenomik": die Gene entscheiden, was wir essen sollen

    oder auch, andrea

    so ähnlich, wie es auch die "ältere generation" immer sagte: "für die gesundheit ist mir nichts zu teuer".....nicht umsonst ist "nur" der offiziell erfasste gesundheitsmarkt mit über 250 milliarden € so gross wie der bundeshaushalt und mit DURCHSCHNITTLICH 16,3 ARZTBESUCHEN jährlich die deutschen weltmeister....

    auf diesen fahrenden zug versuchen natürlich VIELE aufzuspringen!

    günni

  2. #12
    Ulrike
    Gast

    Standard AW: "Nutrigenomik": die Gene entscheiden, was wir essen sollen

    Grüß Euch!

    Andrea, Ernährungstips sind aber normalerweise verallgemeinert.
    Und wer den Artikel liest, was ich empfehle *zwinker*, erfährt, daß solche generellen Empfehlungen durchaus problematisch sein können, weil wir nun mal nicht alle gleich sind.

    Das ist sowieso der Hauptgrund, warum ich den Link gepostet habe: Weil er in die Kerbe der individuellen Betreuung eines Patienten schlägt und "Massenabfertigung" in Frage stellt.
    Inwieferne das Erstellen eines individuellen Planes für Patienten möglich ist, wird die Zukunft weisen. Aber interessant ist der Denkansatz allemal.

    Dann auch hier am Board sehe ich z. B. bei Allgemeinmedizin- und Homöopathie-Threads oft Verallgemeinerungen à la "Was muß ich bei diesem und jenem Symptom für Globuli nehmen"?
    Und auf diese Weise kann man A.m + H. sicher nicht angehen.

    Die MS, die Günni und ich haben, ist noch lange nicht ausreichend erforscht. Sie muß sich bei jedem aus unterschiedlichen Komponenten zusammensetzen, denn nicht jedem helfen dieselben Medis. Jeder hat einen anderen Verlauf und andere Symptome.
    Wenn es mal möglich sein sollte, die Krankheiten bei jedem einzelnen Menschen aufzuschlüsseln, eine für die Person errechnete Medikamentation und Ernährung einzusetzen, wäre das natürlich das Nonplusultra.

    Inwieferne so etwas einmal möglich sein wird: Keine Ahnung!
    Schließlich ist man gerade erst draufgekommen, daß die Beipackzetteln von Medikamenten sich prinzipiell an den Durchschnittsmann richten. Und Frauen daher gar nicht selten überdosieren.

    Auf die Erkenntnisse der nächsten Jahre und Jahrzehnte auf diesem Gebiet darf man gespannt sein.

    Viele Grüße,
    Ulrike

  3. #13
    Heike1
    Gast

    Standard AW: "Nutrigenomik": die Gene entscheiden, was wir essen sollen

    Danke Ulrike für den Link.
    Schön zu lesen wie das Rad immer wieder erfunden wird
    Mag vielleicht einige auf den Keks gehen
    Wie heißt die allgemeine Regel in der TCM-Ernährung.... "das Essen was in der Region als natürliche Vorkommen gibt und was unsere Vorfahren auch schon aßen "
    Gute deutsche Hausmannskost
    Tschüß Heike

  4. #14
    Ulrike
    Gast

    Standard AW: "Nutrigenomik": die Gene entscheiden, was wir essen sollen

    Hallo Heike!

    Das "Ernähungs-Rad" ist nur leider noch nicht erfunden.
    Denn die steirische Kost hat mich leider nicht vor der MS bewahrt.
    Hätte ich mediterran gekocht und gegessen, vielleicht wäre es dann möglich gewesen, meine MS-Veranlagung zu überlisten?
    Wer weiß das schon? Nur meine Gene.

    Gruß,
    Ulrike

  5. #15
    Heike1
    Gast

    Standard AW: "Nutrigenomik": die Gene entscheiden, was wir essen sollen

    Zitat von Ulrike Beitrag anzeigen
    Hallo Heike!

    Das "Ernähungs-Rad" ist nur leider noch nicht erfunden.
    Denn die steirische Kost hat mich leider nicht vor der MS bewahrt.
    Hätte ich mediterran gekocht und gegessen, vielleicht wäre es dann möglich gewesen, meine MS-Veranlagung zu überlisten?
    Wer weiß das schon? Nur meine Gene.

    Gruß,
    Ulrike
    Hallo Ulrike
    Ich denke schon, das wie, wir uns ernähren eine wichtige Rolle für die Gesundheit spielt, doch nicht ausschließlich.
    Das allein nur durch die Ernährung, diese Krankheit ausgelöst wird, glaube ich nicht, hier müßen neben den Genen und Nahrung auch noch andere Faktoren eine Rolle spielen.
    Tschüß Heike

  6. #16
    Obelix1962
    Gast

    Standard AW: "Nutrigenomik": die Gene entscheiden, was wir essen sollen

    @alle

    Da fällt mir doch ein Spruch von meiner Großmutter ein:

    Esse und Trinke was du willst und auf das du Lust hast.
    Nur nehme nicht so viel davon und achte auf dein wohlergehen.

    Na ja sie ist immerhin 96 Jahre alt geworden mit ihrer Einstellung.

    Grüßle
    Obelix1962

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. "Zucken"/"Flimmern" im Kopf?
    Von Rijana im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.08.2010, 19:51
  2. Frage zum Krankengeld: Was versteht man unter ""dergleichen Erkrankung"?
    Von Icke1111 im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.06.2010, 21:07
  3. Haut: "Kober?" , "Köber?" Reibungsschäden...
    Von Wolfi1 im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.12.2009, 05:23
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.10.2008, 20:44
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.06.2006, 09:32