Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Prinzmetal-Angina

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Prinzmetal-Angina" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Identität verborgen
    Name
    Anonymisiert
    Mitglied seit
    19.10.2006
    Beiträge
    1.981

    Achtung:
    Anonymisiert ist kein eigenständiger Benutzer. Er dient im Forum dazu, Beiträge anonym zu verfassen, um die Identität des Verfassers zu schützen.

    Standard Prinzmetal-Angina

    Hallo,
    ich leide seit über einem Jahr an Krämpfen im linken Brustbereich (Schulter, vordere Rippen). Vorwiegend im Sitzen,
    Neulich war der Krampf so stark, dass ich nicht mehr mit dem Auto weiter fahren konnte. Die Polizei hat dann den Notarzt gerufen und ich war 24 h auf einer Herzüberweahungssation. Dort hat man nichts herausgefunden. (Neben einem 24h Ruhe-EKG wurde ein Belastungs-EKG und ein Herzultraschall sowie div. Blutuntersuchungen gemacht.)

    Nun hat mich eine Krankenschwester darauf aufmerksam gemacht, dass eine besondere Form der Angina Pectoris gäbe, die man auch ohne Herzerkrankung oder verkalkte Adern haben könnte, Die man aber nur im Akutfall über das EKG diagnostizieren könne, weil sich der ST-Wert wieder zurückbilde. (Prinzmetal-Angina)

    Meine Frage:
    Können meine Krämpfe, die ich für muskulär halte, diese Form der Angina sein?
    Kein ein Notarzt in seinem EKG dies erkennen?
    Wie lange dauert es, bis sich dieser St-Wert zurückbildet?

    Danke für eine Antwort.

  2. #2
    Turnusarzt
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    11.06.2012
    Beiträge
    97
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Prinzmetal-Angina

    Guten Tag,
    diese Form des Syndroms gibt es tatsächlich.
    Die Schmerzen treten vor allem in Ruhe und gewöhnlich nicht bei Belastung auf. Damit verbunden sind vorübergehende ST-Streckenveränderungen.
    Dieses Syndrom entsteht durch einen fokalen (auf einen Herd beschränkten) Spasmus (Krampf, Kontraktion) eines Herzkranzgefäßes und dadurch kommt es zu einer Sauerstoffminderversorgung des nachgeschaltenen Herzmuskelgewebes. Zur Zeit gibt es noch keine eindeutige Erklärung für die Ursache für diese Spasmen.
    Leider ist der Untersuchungsbefund normalerweise in Abwesenheit dieses Sauerstoffmangels des Herzmuskelgewebes unauffällig.
    Die klinische Diagnose einer Prinzmetal Angina wird mit der Feststellung vorübergehender ST-Streckenhebungen im EKG bei Ruheschmerzen gestellt. Bei Patienten mit längeren Episoden und Phasen können auch die Herzenzyme (Troponin, CK-MB) erhöht sein.
    Ein Belastungstest, welcher bei Ihnen durchgeführt wurde ist indiziert, jedoch bei dieser Form der Erkrankung nur begrenzt aussagekräftig, weil es hier zu ST- Hebungen, Senkungen oder gar keinen ST-Streckenveränderungen kommen kann.
    Der vorübergehende Koronarspasmus als diagnostisches Leitkriterium kann durch eine Koronarangiographie nachgewiesen werden.
    Die Aussage bezüglich der atherosklerotisch veränderten Gefäße muss ich leider revidieren. Die meisten Patienten weisen zumindest in einem Hauptgefäß Veränderungen in Form von atherosklerotischen Plaques auf. Diese müssen nicht unbedingt eine kritische Stenose verursachen. Gewöhnlich tritt jedoch der Gefäßspasmus ca. 1cm neben diesen Plaques auf.
    Um nochmals auf Ihre Fragen einzugehen:

    - Können meine Krämpfe, die ich für muskulär halte, diese Form der Angina sein?
    Ja, dies kann durchaus eine Episode im Zuge einer Prinzmetal Angina sein.
    - Kann ein Notarzt in seinem EKG dies erkennen?
    Ja, im akuten Anfall kann es zu ST-Hebungen kommen, welche im EKG erkennbar sind. Nach abklingen des
    Anfalles treten auf die ST-Streckenveränderungen wieder zurück.

    - Wie lange dauert es, bis sich dieser St-Wert zurückbildet?
    Hier lässt sich keine genaue Zeit definieren. Je nach Schwere und Dauer einer solchen Sauerstoffunterversorgung
    des Herzmuskelgewebes können sich die ST-Streckenhebungen wieder nach Minuten normalisieren. Es kann jedoch
    auch zu über Stunden bis Tage dauernden Inversion (Umkehrung) der T-Welle kommen.

    Meine Empfehlung für Sie wäre, dass sie sich mit Ihrem Internisten diesbezüglich beraten, das es im Zuge einer Prinzmetal Angina sehr wohl medikamentöse Behandlungen wie z.B. Nitrate der sogenannte Kalziumantagonisten gibt. Hierbei ist jedoch wichtig, dass diese nicht ohne Rücksprache mit anderen Medikamenten, welche Sie eventuell als Dauertherapie bereits für vorbestehende Erkrankungen einnehmen kombiniert werden und somit zu Wechselwirkungen führen.

    Treten Ihre Beschwerden immer aus der Ruhe heraus auf, oder meist zu Beginn einer Belastung mit Beschwerdebesserung während der Belastung (Walk-Trough Angina) oder treten die Beschwerden oft auch Nachts während des Schlafes auf?
    Gibt es sonstige Beschwerden wie z.B. begleitende Atemnot, Druckgefühl, ausstrahlender Schmerz in andere Bereiche des Körpers (Arme, Hals, Kiefer, Oberbauch)?
    Aus Ihren Angaben nehme ich an, dass Sie noch keine Erkrankungen am Herzen haben oder hatten und bis jetzt immer gesund waren. Ich kann auch nicht erkennen, ob Sie zur Zeit Medikamente einnehmen, oder es bereits vorbestehende Erkrankungen gibt.

    Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben
    Mit freundlichen Grüßen

    DocGraz

  3. #3
    Faulnik2103
    Gast

    Standard AW: Prinzmetal-Angina

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

    Um Ihre Fragen zu beantworten.
    Bei mir gibt es keine Vorerkrankungen am Herzen. Generell leide ich an keiner akuten Erkrankung und war auch noch nie ernsthaft erkrankt. Medikamente nehme ich auch nicht ein.

    Die Beschwerden treten fast immer im Sitzen auf. Nach Bewegung z.B. Gartenarbeit oder Gymnastik kann es besonders heftig sein. Während körperlicher Bewegung treten die Beschwerden nie auf. (Außer ich trage eine Tasche oder einen Rucksack auf den Schultern).

    Atemnot und Druckgefühl habe ich nicht.
    Vor einem Jahr habe ich mich bei einem Kardiologen durchchecken lassen. Der hat sich noch die Halsschlagadern angesehen und meinte, ich hätte keine Adernverkalkung.

    Vielleicht hilft Ihnen das noch ein bischen weiter.

    Vielen Dank

  4. #4
    Turnusarzt
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    11.06.2012
    Beiträge
    97
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Prinzmetal-Angina

    Hallo,

    vielen Dank für die weiteren Informationen.
    Aufgrund dessen muss natürlich auch der Bewegungs- und Stützapparat in Betracht gezogen werden, da die Schmerzen auch nach Belastung und beim Tragen von Lasten auftreten.
    Haben Sie sich diesbezüglich schon mal mit einem Orthopäden in Verbindung gesetzt?

    Da der internistische Untersuchungsbefund keine Ursachen zu Tage brachte, würde ich Ihnen empfehlen ein orthopädisches Konsil einzuholen.

    Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben.

Ähnliche Themen

  1. Empfehlungsgrad für Dilatationen bei Angina pectoris nu
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.11.2011, 16:30
  2. Angina->Nachwirkungen?
    Von Hobbygurke im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.10.2011, 23:56
  3. Angina u. geschwollener Hals?
    Von summerbreeze001 im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.07.2011, 19:01
  4. Pfeiffer-Drüsenfieber plus Angina
    Von lionbaby1981 im Forum Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.02.2010, 20:22
  5. Angina pectoris risiko?
    Von tinilein im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.11.2009, 21:33