Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Rehaablehnung

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Rehaablehnung" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    45 Jahre
    Mitglied seit
    08.02.2012
    Beiträge
    4

    Standard Rehaablehnung

    Hallo,
    ich 39 habe einen Antrag auf Reha gestelle. Schwerpunkte: Morbus Bechterew, Wirbelsäulenerkrankungen, Knieops, mehrere Unterleibops, Migräne und Phsyche.

    Dieses sogar schon im Januar dieses Jahres. Mußte zu einen Gutachter. Dieser hat 31 Seiten geschrieben, was alles nicht in Ordnung ist, das ich im Grunde nicht mehr in meinen Beruf dürfte, eine Reha dringend erforderlich ist und ich eigentlich so gut wie keine Körperteil mehr habe, was nicht sehr angegriffen ist.

    Um einigermaßen beweglich zu sein müßte ich die HWS, die LWS meine Hüften, die Kniee, beide Schulter, den Thoraxbereich und beide Kapaltunnel, mehrere Fingergelenke und Engpässe operieren lassen. Evtl auch die Augen.

    Die Halswirbelsäule wird jetzt auch tatsächlich in Angriff genommen.

    Mache selber KG, Kg an Geräten, Massage, Wärme und Kältebehandlungen 2x wöchentlich Wassergymnastik, nachgewiesen Pilates und Walking mit Therapeuten.

    Habe diverse Medikamente, Tapes Akkupunktur und Schmerztherapie.

    In zwei Jahren hatte ich 6 OPs und meine Fehltage auf der Arbeit mag ich gar nicht mehr zählen.

    Grundsätzlich haben mir immer Klimawechsel (ans Meer) sehr gut getan.

    Trotz allem ist eine Reha abgelehnt.

    In den Schreiben werden Wirbelsäulen und Knieprobleme als einzigstes erwähnt. Diese Beschwerden könne ich auch vor Ort behandeln lassen.

    Was kann ich alles als Widerspruchsargumente anbringen? Wie lege ich sie dar, bzw muß ich die darlegen?

    Kennt Jemand Gesetze oder Urteile, auf die ich mich beziehen kann?

    Sollte mein Arzt nochmal etwas aufsetzen?

    Wie geh ich da am besten vor?
    Gruß
    Imke

  2. #2

    Standard AW: Rehaablehnung

    Das ist leider ein ganz normales Vorgehen des Rententrägers.

    Ganz schnell Widerspruch einlegen. Wenn es ganz dringend pressiert mit der Frist erst mal Formlos Widerspruch einlegen.

    Ich hatte in mein Widerspruchschreiben noch mal ganz klar auseinander gelegt, warum eine Reha notwendig ist. Vielleicht noch ein wenig auf der Psychoschiene fahren. Stichwort: Arbeitsfähigkeit sichern! Die behandelnden Ärzte um Mithilfe bitten.